Codec und ich blickt mal wieder nicht durch- welcher und wie rendern?

Codec und ich blickt mal wieder nicht durch- welcher und wie rendern? | PSD-Tutorials.de

Erstellt von m0re, 07.01.2018.

  1. m0re

    m0re Konzertknibse

    Dabei seit:
    25.03.2009
    Beiträge:
    243
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Magdeburg
    Software:
    CS6
    Kameratyp:
    Eos 7D
    Codec und ich blickt mal wieder nicht durch- welcher und wie rendern?
    Hallo
    Ich habe gerade ein schnittproblem, was glaube ich aber an einer zu großen Datenmasse liegt. Ich habe ein Videoprojekt, ein Konzertmittschnitt mit gesamt fast 3 Stunden.
    Meine 9 Kameras haben natürlich durch die Speicherbegrenzung sehr viele einzelne Datein angelegt. Bis jetzt habe ich 4 Spuren/Blickwinkel syncronisiert und jetzt bleibt Premiere Ständig hängen. Es spielt keine Prewievs mehr ab, es spielt die Timeline nicht mehr ab - und das schlimmste es speichert auch nicht mehr... allein das hat mir schon viel Zeit gekostet.

    Jetzt wollte ich einfach einmal die einzeln zusammengesetzten Spuren als ganzes Exportierren, dass am Ende eine Einsteellung auch wirklich ein File ist- Aber irgendwie komme ich mal wieder an dieses Codec Problem.
    Mein Eingangsmaterial stammt von GroPo über Kompaktknipse bis zur DSLR mit Bitraten von 30mbit bis 80Mbit.

    Also habe ich einfach mal jeweils eine Spur eingeblendet, das in den MediaEncoder gegeben, und Pro Spur einmal eine mp4 - h264 expüortieren lassen, einmal mit 65mbit und einmal als 15mbit Proxy

    Allerdings braucht dieses eeeeeeeeeewig. also Pro Spur rendert der PC gerne mal 4-5h. Proxy etwas schneller.
    Zwischenzeitlich hatte einfach mal ein Codec versucht, der mir im Zuge eines anderes Videoprojekts (dort hatte ich mal RAW Filmen versucht) empfolhen wurde DNxHD. Hier war mein PC deutlich schneller, allerdings scheint dieser Codec auch in 8 bitFHD eine derart hohe Bitrate zu haben, die ich einfach nicht benötige. Nach etwa 1/5 der Renderzeit hatte ich bereits eine 80GB Datei (das Komplette Ursprungsmaterial war nur 70GB mp4).

    Daher meine Frage:
    wie bekomme ich nun möglichst sinnvoll und schnell- ohne unnötig hohe Datenmassen zu erzeugen- meine Spuren einmal als ganzes Ausgegeben?

    Am PC selbst sollte es eigentlich nicht liegen: I75820 (6*3,4ghz), 32GB Ram (Der AME gönnt sich <4GB), Daten liegen auf einer NAS mit 10Gbit und gut 450MB/s. Alle Arbeitsdaten sind auf die NAS ausgelagert, weil ich leider für dieses riesenprojekt keine internen SSD Kapazitäten habe.
    Grafik ist eine 750Ti.. in die Jahre gekommen, hat aber CUDA und ich habe es auch "aktiviert". Beim Rendern selbst macht es jedoch keinen Unterschied, ob ich es einstelle oder nicht. Die Grafikkarte wird nicht belastet.

    Dankesehr
     
    #1      
  2. TutKit

    TutKit Vollzugriff

    Vollzugriff auf sämtliche Inhalte für Photoshop, InDesign, Affinity, 3D, Video & Office

    Suchst du einen effektiven Weg, um deine Geschäftsideen aber auch persönlichen Kenntnisse zu fördern? Teste unsere Lösung mit Vollzugriff auf Tutorials und Vorlagen/Erweiterungen, die dich schneller zum Ziel bringen. Klicke jetzt hier und teste uns kostenlos!

  3. finnweis

    finnweis übt

    Dabei seit:
    16.09.2008
    Beiträge:
    678
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Köln
    Software:
    Production CS3, Sam Pro Suite X2, Sony Vegas Pro 13
    Codec und ich blickt mal wieder nicht durch- welcher und wie rendern?
    Moin,

    wenn Du ressourcenschonend schneiden möchtest: render zum Schnitt auf keinen Fall in H.264, da die Decodierung sehr aufwändig ist. 3 h, 9 Cams, vemutlich Full HD, das ist schon gigantisch, was das an Speicherplatz kostet. Das aktuelle Premiere kenne ich nicht, aber als ideales Proxiformat ist leider immer noch DV AVI superschnell. Das allerdings ist auch Speicherplatzhungrig, müsste ja aber nicht in FullHD gerendert werden. Auch Deine Festplattengeschwindigkeit sieht erstmal hinreichend aus mit 450 MB/s. Da bist Du mit einer einzelnen SSD auch weniger als 20 % schneller. Nach meiner (lange zurückliegenden) Erfahrung, kam Premiere nicht gut mit der Grafikkartenunterstützung klar. Bei Deinem 6Kerner und genug RAM würde ich diese Optionen besser deaktivieren.

    Was bei mir immer hilft: auf verschiedene Festplatten verteilen:
    - System auf SSD (Backup mit Windows-Boardmitteln auf interne Archivplatte)
    - temporäre Dateien (vom Schnittprogramm) auf RAID (Mainboardcontroller, Raid 0 - Backup mit AllwaySync auf normale Festplatte)
    - Rohmaterial (Video/Audio/Pics) auf schnellem NAS (Backup mit Allway Sync auf 2. NAS)

    Wie immer gilt: einen Tod muss man sterben: Speicherplatz oder De-/Encoder-Kapazitäten. Letzteres kann man sich mit speziellen Karten, wie z. B. die von Blackmagic erkaufen, dann kannst Du auch H.264 lassen.

    Schöne Grüße

    finn

    P.S.: hübsche Homepage!!!! Also inhaltlich ;-)
     
    #2      
  4. noltehans

    noltehans Aktives Mitglied

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    637
    Geschlecht:
    männlich
    Codec und ich blickt mal wieder nicht durch- welcher und wie rendern?
    Wie finnweis schon geschrieben hat, ist H264 suboptimal.
    Bleib bei DNxHD, die Dateien werden zwar riesig aber danach kannst du butterweich schneiden.
    Teste kleine Bitraten an z.B 36 MBit und schau ob die Qualität ausreichend für dich ist.

    [​IMG]
     
    #3      
  5. m0re

    m0re Konzertknibse

    Dabei seit:
    25.03.2009
    Beiträge:
    243
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Magdeburg
    Software:
    CS6
    Kameratyp:
    Eos 7D
    Codec und ich blickt mal wieder nicht durch- welcher und wie rendern?
    Danke für Eure Antworten

    Hatte nicht bedacht, dass der Zusamenhang so krass ist. Ich muss mal noch mal schauen, ob der DNxHD noch andere Qualitätsstufen zulässt. Als ich geschaut hatte konnte ich nur zwischen Proxy und full wählen, vielleicht habe ich ja eine Dropbox übersehen. Notfalls muss ich wohl einfach auf 36mbit gehen.... sollte qualitativ immer noch ausreichen, da durch das Licht eh nicht die "Möglichkeiten" von zB 80mbit /h246 erreicht werden. in DNxHD36 sollten die Datenmassen überschaubarer sein. Ich gehe mal von aus, dass mein Test bestimmt die 185mbit waren, das ließe zumindest die gigantische Dateigröße erklären.

    es macht halt auch wenig Sinn beispielsweise die ~40mbit der "kleinsten" Kamera auf 120 oder gar 185mbit hochzuziehen. Sehr schade, dass es zwischen 36mbit und 120mbit keine Einstellung gibt >.<

    Bin mal gespannt, wie groß meine 360GB Filmdaten am Ende werden, oder ob ich meine NAS noch upgraden muss :-D


    @finnweiß: danke =)
     
    #4      
Seobility SEO Tool
x
×
×