Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte

Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte | Seite 5 | PSD-Tutorials.de

Erstellt von wex_stallion, 20.07.2007.

  1. virra

    virra Mein Monitor: 21,5“ – 1920 x 1080 px

    1082
    Dabei seit:
    02.04.2007
    Beiträge:
    12.455
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Bremerhaven
    Software:
    Adobe CC 18, El Capitan | CC 19/20, HighSierra |Safari
    Kameratyp:
    Canon: Powershot G5, EOS 350 D
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    AW: Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte

    Schon die verkehrte Denkweise. Da wir bei digitalen Anwendungen von virtuellen Bildern ausgehen, ist eine Längeneinheit mit einzubeziehen eben Unsinn. Sinnvoll ist es, von einer ABSOLUTEN Pixelzahl zu reden. Und da ist es dann eben wiederum so, dass man ggfs. klarmachen muss, wieviele Pixel denn nun wirklich benötigt werden. Alternativ könntest du dich auch in einer Beziehung aus Farbtiefe und Datendichte ausdrücken, das würde auch Sinn machen, allerdings wiederum nur, wenn wir über die unkomprimierte Datendichte reden, denn die Datengröße eines jpg anzugeben wäre wiederum Quatsch.
     
    #81      
  2. TutKit

    TutKit Vollzugriff

    Vollzugriff auf sämtliche Inhalte für Photoshop, InDesign, Affinity, 3D, Video & Office

    Suchst du einen effektiven Weg, um deine Geschäftsideen aber auch persönlichen Kenntnisse zu fördern? Teste unsere Lösung mit Vollzugriff auf Tutorials und Vorlagen/Erweiterungen, die dich schneller zum Ziel bringen. Klicke jetzt hier und teste uns kostenlos!

  3. Maschinenkanone

    Maschinenkanone Nicht mehr ganz neu hier

    Dabei seit:
    26.10.2008
    Beiträge:
    142
    Geschlecht:
    männlich
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    AW: Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte

    Ist das alles so zu verstehen, dass die Einbeziehung einer Längeneinheit nur bei Ausgabe auf einem Medium (Druck, Monitor) relevant ist?
     
    #82      
  4. patrick_l

    patrick_l Stereotyp(e)

    22
    Dabei seit:
    11.05.2008
    Beiträge:
    7.629
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    NRW
    Software:
    Adobe CC, Figma, Atom, VS Code, PHPStorm
    Kameratyp:
    Canon DSLR [...]
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    AW: Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte

    Kurz und knapp: Für den Druck relevant. ;)

    Liebe Grüße, Patrick
     
    #83      
  5. RedRum

    RedRum pornolicous?

    13
    Dabei seit:
    15.04.2005
    Beiträge:
    1.325
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    bei Fulda
    Software:
    Creative Suite CS6
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    AW: Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte

    Ich bin mir nicht sicher wie du immer auf diese 100 ppi kommst, kann das seien das du hier von der hardwareseitigen Monitorauflösung spricht, also wieviele Pixel tatsächlich verbaut sind? Die hardwareseitigen Pixel sind ja nur eine Matrix mit welcher die virtuell eingestellte Monitorauflösung dargestellt wird.

    Vielleicht wird es noch mal etwas deutlicher wenn man die einzelnen Faktoren im Druck mit denen am Bildschirm, wenn auch etwas pauschal, vergleicht:

    Belichterauflösung (dpi) = Monitorauflösung, tatsächlich verbaute Pixel (ppi)
    Druckraster (lpi) = Monitorauflösung, virtuell eingestellt, zb. 1024 x 768 (Pixel)

    Ein Bild mit 100 x 100 Pixeln wird auf einer virtuellen Monitorauflösung von 1000 x 1000 Pixeln ausgegeben. Der Monitor hat eine hardwareseitige Pixelauflösung von 2000 x 2000 Pixeln. Das bedeutet also das vier tatsächlich im Monitor verbaute Pixel einen virtuellen Pixel der eingestellten Monitorauflösung abbilden, zwei in der horizontalen und zwei in der vertikalen. Der Monitor ist 20 x 20 cm, er hat also 2000 Pixel auf 20 cm und somit eine hardwareseitige Auflösung von 100 Pixel pro cm, in Inch wären es dann 254 ppi. Rechnet man das nun auf die virtuelle Monitorauflösung um kommt man auf 1000 Pixel auf 20 cm --> 127 ppi. Das Bild wird also tatsächlich in einer Größe von 0,787 Inch oder auch 2 cm abgebildet. Vergrößert sich nun der Monitor in seinen Maßen, also zb. 40 cm Breit oder ändert sich die virtuell eingestellte Monitorauflösung verändert sich auch die Größe der Abbildung.

    Früher konnte man die ppi Angabe ein Bildes ungefähr auf die Abbildungsgröße am Monitor übertragen, das war in Zeiten von 17" Monitoren die eine standardisierten Monitorauflösung von vielleicht 1024 x 768 Pixel hatten. Mittlerweile gibt es zu viele unterschiedliche Monitorgrößen (iPhone, iPad, Retina, 17",19",24",30"-Monitore etc.) bei unterschiedlichen virtuellen Monitorauflösungen (1024 x 768 bis 2880 x 1800 und mehr). Die Angabe der Pixel sagt genauso wenig über die absolute, metrische Darstellungsgröße aus wie die Angabe von PPI. PPI am Monitor ist lediglich als ganz grober Richtwert anzusehen, der heutzutage ungefähr bei 90 bis 100 ppi liegt, aber die native Auflösung von Retina-Displays liegt ja mittlerweile schon bei 220 ppi und mehr…
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.06.2013
    #84      
  6. c3r34l

    c3r34l rero design

    Dabei seit:
    22.04.2009
    Beiträge:
    196
    Geschlecht:
    männlich
    Software:
    Adobe CS4, Blender 2.64
    Kameratyp:
    Video: Panasonic HDC-SD9, Foto: Sony Alpha 57
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    AW: Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte

    Nein, mir ging es ursprünglich darum, dass man verschiedene Anwendungen im Hinterkopf behält. Sprich, vorher überlegt wofür brauch ich das Bild.

    Die 100ppi kommen daher, dass mein Monitor mit 105ppi aufgelöst ist und für digitale Anwendungen diese Auflösung meist vollkommen ausreichend ist.
     
    #85      
  7. utnik

    utnik open-sourcier

    Dabei seit:
    12.05.2010
    Beiträge:
    1.143
    Geschlecht:
    männlich
    Software:
    gimp, inkscape, scribus, libreOffice, latex/lyx, darktable, hugin
    Kameratyp:
    nikon d610, olympus μ tough
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    AW: Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte

    hallo c3r34l

    worum es in diesem thread geht, ist dir wohl absolut unverständlich geblieben!?

    …digitaldruck und so…

    gruss
    utnik
     
    #86      
  8. utnik

    utnik open-sourcier

    Dabei seit:
    12.05.2010
    Beiträge:
    1.143
    Geschlecht:
    männlich
    Software:
    gimp, inkscape, scribus, libreOffice, latex/lyx, darktable, hugin
    Kameratyp:
    nikon d610, olympus μ tough
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    AW: Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte

    hallo marcus aurelius

    schade, dass auch du überhaupt nicht verstanden hast, worum es in diesem thread eigentlich geht.
    hier ging es um die bilder an sich, und nicht um die ausgabegeräte…

    eine bilddatei hat eine grösse, die sich als breite und höhe in pixel definiert. egal, welche auflösung (ppi) in der datei angegeben ist, der bildinhalt ändert sich dadurch nicht – darum handelt es sich hier, und nicht um eine werbung für retina-displays…

    übrigens: bei mir sind es 16 777 216 farben – zähl doch bei dir auch noch mal nach…

    gruss
    utnik
     
    #87      
  9. virra

    virra Mein Monitor: 21,5“ – 1920 x 1080 px

    1082
    Dabei seit:
    02.04.2007
    Beiträge:
    12.455
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Bremerhaven
    Software:
    Adobe CC 18, El Capitan | CC 19/20, HighSierra |Safari
    Kameratyp:
    Canon: Powershot G5, EOS 350 D
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    AW: Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte

    Hast was verkehrtes gegessen? Auch wenn dein Beitrag mehr unverständlich als sonstwas ist, entnehme ich dem doch, dass du immernoch nicht verstanden hast, worum es geht.

    Es geht um Bildpixel, nicht um Bildschirmpixel und die Frage, wie ein Monitor Farbe erzeugt.
    Und dieser Fragestellung hier ist es auch egal, ob du nun ein Retinadsplay oder eine alte SW-Röhre dein Eigen nennst.
    Wenn du wieder unblau bist, kannst du das ja nochmal versuchen zu verstehen.
     
    #88      
  10. hanshansow

    hanshansow Noch nicht viel geschrieben

    Dabei seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    11
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    Bitte sachlich bleiben
     
    #89      
  11. Funnymaker18

    Funnymaker18 Aktives Mitglied

    Dabei seit:
    30.10.2013
    Beiträge:
    452
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Österreich
    Kameratyp:
    Nikon, Fujifilm
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    Willkommen im Forum, schau bitte das Datum an... :)

    Ich denke jetzt sind sie sowieso wieder sachlich ;)

    Mfg, Alex
     
    #90      
  12. siko2010

    siko2010 Noch nicht viel geschrieben

    Dabei seit:
    11.11.2010
    Beiträge:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    Super Zusammenfassung...
     
    #91      
  13. FiftyFiftyandPia

    FiftyFiftyandPia Noch nicht viel geschrieben

    Dabei seit:
    17.04.2014
    Beiträge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    Gute Idee das zu erklären.. doch einiges ausbaufähig.
     
    #92      
  14. MarkiMA

    MarkiMA PhotoshopBaby

    Dabei seit:
    25.08.2009
    Beiträge:
    21
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Mannheim
    Software:
    PS CS3
    Kameratyp:
    Canon 1000D
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    Der erste Beitrag ist absolut einleuchtend.....
    Kompliziert wirds erst, wenn man die restliche Diskussion (welche mich auch vorangebracht haben) liest ..... um es dann doch wieder einfacher zu machen :)
     
    #93      
  15. Leander

    Leander Aktives Mitglied

    Dabei seit:
    16.03.2008
    Beiträge:
    328
    Geschlecht:
    männlich
    Software:
    Photoshop CC
    Kameratyp:
    Nikon D3100
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    super erklärt - wichtiges Thema, das man nicht unterschätzen sollte
     
    #94      
  16. DonMoe

    DonMoe Noch nicht viel geschrieben

    Dabei seit:
    19.06.2009
    Beiträge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    Super erklärt :) Danke.
     
    #95      
  17. ASG

    ASG Noch nicht viel geschrieben

    Dabei seit:
    04.11.2012
    Beiträge:
    6
    Geschlecht:
    männlich
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    Wenn das so ist, warum verlangen die in den Redaktionen immer diese 300dpi? Unwissenheit?
     
    #96      
  18. utnik

    utnik open-sourcier

    Dabei seit:
    12.05.2010
    Beiträge:
    1.143
    Geschlecht:
    männlich
    Software:
    gimp, inkscape, scribus, libreOffice, latex/lyx, darktable, hugin
    Kameratyp:
    nikon d610, olympus μ tough
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    …weil…hmmmm! – lies doch mal den ausgangspost dieses threads sorgfältig durch, dann sollte deine frage beantwortet sein…

    gruss
    utnik
     
    #97      
  19. FearInc

    FearInc Noch nicht viel geschrieben

    Dabei seit:
    04.08.2009
    Beiträge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Kirchheim unter Tecl
    Software:
    Adobe Creative Cloud CC
    Kameratyp:
    Nikon D3100
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    Für die Kommunikation mit einem Kunden sind Pixel angaben gut, zum arbeiten aber schaut mann doch besser einfach nach der Auflösung,im Print Bereich je nach Produkt und Raster, Im Webbereich ist es auch von Vorteil in Pixeln zu denke und zu Kommunizieren.
    Es ist also einfach gesagt Situationsabhängig mit was man Arbeitet denn bei Print Sachen muss z.B. in erster Line die Auflösung für den Druck stimmen Damit ein ordentliches Produkt beim Kunden landet.

    Fazit: Es kommt immer darauf an was Produziert wird, und für welchen zweck etwas Produziert wird.
     
    #98      
  20. utnik

    utnik open-sourcier

    Dabei seit:
    12.05.2010
    Beiträge:
    1.143
    Geschlecht:
    männlich
    Software:
    gimp, inkscape, scribus, libreOffice, latex/lyx, darktable, hugin
    Kameratyp:
    nikon d610, olympus μ tough
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    hallo fearinc

    wenn du schon einen alten thread reaktivierst, solltest du ihn erst lesen, bevor du irgendwas dazu schreibst!

    gruss
    utnik
     
    #99      
    patrick_l gefällt das.
  21. CrunSL

    CrunSL Noch nicht viel geschrieben

    Dabei seit:
    27.09.2014
    Beiträge:
    9
    Geschlecht:
    männlich
    Druckauflösung - Oder: Warum man sich um die DPI nicht scheren sollte
    Nicht schlecht. Da hat sich wer Mühe gegeben
     
    #100      
Seobility SEO Tool
x
×
×