Anzeige

Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

Welches Blitzlichtgerät soll es sein? | PSD-Tutorials.de

Erstellt von kkc1945, 19.05.2013.

  1. kkc1945

    kkc1945 Aktives Mitglied

    Dabei seit:
    23.01.2012
    Beiträge:
    315
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bei Chuck Norris :P
    Software:
    Ps CS6; Premiere Pro CS6, After Effects Cs6
    Kameratyp:
    Nikon D5100, DX 18-55mm 1:3,5-5,6G, Nikkor 55-300 mm 1:4,5-5,6G, Micro-Nikkor 40mm 1:2,8G
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    Hallo liebes Forum und lieber Helfer,

    alsbald feiert meine Cousine ihre Hochzeit und ich möchte gerne tolle Aufnahmen von der Hochzeit machen. Oft ist es schwierig in Räumen zu fotografieren, weil die Lichtverhältnisse nicht optimal sind. Nun, dafür muss ein Blitzgerät her, aber welches? Ich hab etwas gefunden, bzw. mehrere und wollte gerne Eure Meinung dazu hören.
    Gerne könnt ihr selber was vorschlagen :)
    Ach ja, es sollte kein all zu teures Gerät sein, sprich 150€ max. ^_^

    http://www.amazon.de/dp/B0079M711S/?tag=psdtutorialde-21


    http://www.amazon.de/dp/B00456NYQC/?tag=psdtutorialde-21

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen D:
     
    #1      
  2. Hamster55

    Hamster55 Nicht mehr ganz neu hier

    Dabei seit:
    31.05.2012
    Beiträge:
    101
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Im nördlichen Süden
    Software:
    Photoshop CS6 extended, GIMP
    Kameratyp:
    Nikon D7000
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Grundsätzlich rate ich dazu, ein Blitzgerät anzuschaffen, welches vom Kamerahersteller kommt. dadurch ist die Abstimmung zwischen Gerät und Kamera optimal.
    Ich rate dir zum SB-800 von Nikon Es ist nicht mehr das neueste Gerät, dadurch preisgünstig zu bekommen, war ber bis vor nicht allzulanger Zeit das Blitzflaggschiff von Nikon. Es kann alles, was ein ambitionierter Hobbyfotograf so braucht. Man muss sich erst ein bisschen einlesen, aber die wesentlichen Möglichkeiten sind schnell gefunden, z.B. Automatik mit "Anti-Rote-Augen-Vorblitz" (TTL BL). Es empfiehlt sich, deutlich vorher ein paar Testaufnahmen zu machen und - je nachdem, wie Kamera und Blitz zusammenpassen - die Blitzleistung anzuheben oder abzuzsenken. Außerdem würde ich einen Satz Batteriern / Akkus als Ersatz mitnehmen und soweit wie möglich indirekt blitzen (z.B. über die Decke).
    Diesen Blitz kann man auch entfesselt einsetzen, das heißt, man stellt ihn mit dem mitgelieferten Aufsteller in Sichtweite der Kamera auf und kann ihn dann z.B. mit dem eingebauten Kamerablitz aktivieren, so dass man auch Bilder mit z.B. Seiten- oder Hintergrundlicht machen kann.
    Viel Glück bei Entscheidung und Kauf und viel Erfolg bei der Hochzeitsfotografie!
     
    #2      
  3. dirtiharri

    dirtiharri hilfsbereiter Zyniker

    Dabei seit:
    25.01.2012
    Beiträge:
    1.859
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Rheinland
    Software:
    woechentlich_html
    Kameratyp:
    woechentlich_html
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Ich glaube nicht, dass das unbedingt norwendig ist, denn die Befehle werden auch an andere Blitze übertragen, wenn sie denn den Spezifikationen entsprechen... Ich arbeite zwar mit Original Canon-Blitzen, die Übertragung und Steuerung der entfesselten Blitze erfolgt aber über Funksender von Yongnuo und alles funktioniert genauso, als wenn ich ein Kabel dazwischen hätte...
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.05.2013
    #3      
  4. PhotoUwe

    PhotoUwe Guest

    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Hallo,
    es kommt darauf an, wie Du Blitzen möchtest. Entfesselt kannst Du alle benutzen, da arbeitest Du im manuellen Blitzmodus. Ich arbeite mit Deinen vorgeschlagenen Gerät sehr gerne. Es ist kostengünstig und hat eine sehr gute Leitzahl. Willst du den ITTL-Modus nutzen ist ein Blitz vom Kamerahersteller anzuraten. Aber auch Hersteller wie Metz haben den Modus drauf. Ich arbeite mit den SB600, SB800, SB900 und den SB700. Letzteres kann ich Dir sehr empfehlen, da es sehr einfach zu bedienen ist. Ich benutze sehr häufig dasYN-560 II. Ich arbeite aber auch mit Metz und einer Studioblitzanlage.
    Nach meiner Meinung kannst Du nicht viel verkehrt machen wenn Du mit den SB700 oder den Yongnuo anfängst. Wenn Du Dich mit Lichtsetzung beschäftigst wirst Du Dir mindestens noch ein Zweit- oder Drittgerät anschaffen.
    Interessant sind dafür auch Auslöser, Lampenstativ und Firefly (Softbox).
    Mein ganz persönlicher Tipp: zum Anfang das SB700.
    LG Uwe
     
    #4      
  5. ralf24

    ralf24 Nicht mehr ganz neu hier

    Dabei seit:
    29.09.2012
    Beiträge:
    93
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Kiel
    Kameratyp:
    Nikon D3 und D800
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Also erstmal würde ich, solange das geht, *nicht* blitzen sondern mit vorhandenem Licht fotografieren. Wenn du die Werte noch nicht weißt, probier unter ähnlichen Bedingungen mal aus, a) wie hoch du die Empfindlichkeit stellen kannst ohne, dass es störend rauscht und b) welche Zeiten du mit den Objektiven, die du benutzen willst, noch einigermaßen sicher verwacklungsfrei halten kannst.
     
    #5      
  6. dirtiharri

    dirtiharri hilfsbereiter Zyniker

    Dabei seit:
    25.01.2012
    Beiträge:
    1.859
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Rheinland
    Software:
    woechentlich_html
    Kameratyp:
    woechentlich_html
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Nö... die YN-622C übertragen TTL... und das bis weit über 50m...
     
    #6      
  7. JoKi

    JoKi Nicht mehr ganz neu hier

    Dabei seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    171
    Geschlecht:
    männlich
    Software:
    LR4 & PS
    Kameratyp:
    Canon 6D & 40D & gehobenes Objektivsortiment
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Das würde ich auch empfehlen. Zumal dann die natürliche Lichtstimmung erhalten bleibt. Wenn Blitz, dann nach Möglichkeit indirekt, so dass er lediglich leicht aufhellt und nicht alles knallweiß "totblitzt".
     
    #7      
  8. dirtiharri

    dirtiharri hilfsbereiter Zyniker

    Dabei seit:
    25.01.2012
    Beiträge:
    1.859
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Rheinland
    Software:
    woechentlich_html
    Kameratyp:
    woechentlich_html
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Wozu soll das gut sein? Die Lichtquellen mögen ja insgesamt ausreichend sein, aber ob dann z.B. die Gesichter ohne einen Aufhellblitz auskommen, wage ich zu bezweifeln... Gerade in Kirchen ist meist ein diffuses Licht vorhanden, das dann auch entsprechend flau rüberkommt und auch in den Räumen des Standesamtes ist auch meist kein vernünftiges Licht vorhanden... Wenn man natürlich die Kamera auf Automatik stellt und dann blitzt, kommt wirklich nichts vernünftiges dabei raus... Ich empfehle da, mal in das Buch "Heute schon geblitzt?" von Dirk Wächter reinzuschauen...
     
    #8      
  9. dirtiharri

    dirtiharri hilfsbereiter Zyniker

    Dabei seit:
    25.01.2012
    Beiträge:
    1.859
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Rheinland
    Software:
    woechentlich_html
    Kameratyp:
    woechentlich_html
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Ehrlich gesagt: wenn du noch keine Erfahrung mit Blitzgeräten und den Möglichkeiten hast, würde ich die Finger davon lassen. So eine Hochzeit passiert ja nicht jeden Tag und man übernimmt da schon eine gewisse Verantwortung. Es gibt genug Infos im Netz, wenn du nach Hochzeit fotografieren suchst, aber was nützt die ganze Theorie, wenn du keine praktische Erfahrung mit Hochzeitsfotografie hast.Tu deiner Cousine einen Riesengefallen und empfehle ihr, einen professionellen Hochzeitsfotografen zu engagieren. Das kostet zwar ein paar Taler, aber man heiratet ja auch nicht jeden Tag...

    Wenn ich mich schon mal breitschlagen lasse, im privaten Umfeld Hochzeiten zu fotografieren, gehe ich kein Risiko ein. Ich habe z.B. alles doppelt dabei, angefangen bei den Akkus über die Blitzgeräte bis hin zu den Kameras... du kennst die Geschichte mit den Pferden und der Apotheke...

    mein Rat: lass das einen Profi machen und du machst dann deine eigenen Fotos... da gehst du kein Risiko ein, lernst was zum Thema Hochzeitsfotografie (angefangen bei den Vorgesprächen mit dem Pfarrer, der Auswahl der Locations über das Posing bis hin zu Technik und Beleuchtung) und wenn du dann im Nachhinein feststellst, dass deine Fotos genau so gut geworden sind, wie die des Profis, kannst du viel sicherer in deine nächste Hochzeitsfotografie gehen...
     
    #9      
  10. Yoshida

    Yoshida Aktives Mitglied

    2
    Dabei seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    356
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Denia /Spanien & Köln
    Kameratyp:
    Nikon D300,Nikon D7000, Fuji X Pro1, Fuji X100, Nikon FM, Rollei SL66, Rolleicord III.
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Ich kann über die beiden von Dir vorgeschlagenen Metz bzw. Yongnuo Geräte nichts sagen. Wobei der letztere gerne als Slaveblitz genommen wird.
    Aber wie oben schon gesagt kann ich Dir den SB 700 ebenfalls emfehlen, allerdings liegt er etwas über Deiner Preisvorstellung.
    Aber viel wichtiger ist, der perfekte Umgang mit den Geräten und genau hier liegt das Problem. Es gehört schon etwas Übung um die richtige Balance zwischen Umgebungslicht und Blitz zu finden. Also zwischen Schatten in den Augen und Todgeblitzt.
    Ich habe hier einen Link für Dich damit Du dich mit dem Thema beschäftigen kannst.

    http://www.planetneil.com/tangents/...itzfotografie/01-naturlich-aussehender-blitz/
     
    #10      
  11. kkc1945

    kkc1945 Aktives Mitglied

    Dabei seit:
    23.01.2012
    Beiträge:
    315
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bei Chuck Norris :P
    Software:
    Ps CS6; Premiere Pro CS6, After Effects Cs6
    Kameratyp:
    Nikon D5100, DX 18-55mm 1:3,5-5,6G, Nikkor 55-300 mm 1:4,5-5,6G, Micro-Nikkor 40mm 1:2,8G
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Erst einmal einen großen Dank an Euch allen für Eure Infos :)



    Gott sei Dank, hat meine Cousine professionale Fotografen anagiert, es ging nur darum Erfahrungen auf Hochzeiten zu sammeln. Und wo kann man es am schönsten als bei der eigenen Familie :)
     
    #11      
  12. ihaquer

    ihaquer Nicht mehr ganz neu hier

    Dabei seit:
    26.01.2012
    Beiträge:
    84
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Dresden
    Software:
    CS5.5 / LR3 / diverse Andere
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Willst Du mit Deiner Familie feiern oder ein Praktikum als Hochzeitsfotograf machen? Beides zusammen lässt sich meiner Meinung nach nicht sinnvoll kombinieren. Nur so als Tipp, sonst stehst Du nachher da und hast weder vom einen noch vom anderen was. Das wäre ja schade, oder...? :)
     
    #12      
  13. Torito49

    Torito49 Lernen, lernen, lernen PSD Beta Team

    Dabei seit:
    30.12.2007
    Beiträge:
    5.426
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Rhein-Main
    Software:
    Win 10 64 / Ps-CC2018, LR-CC, NIKsoftware, Topaz-Labs
    Kameratyp:
    Nikon
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    #13      
  14. kkc1945

    kkc1945 Aktives Mitglied

    Dabei seit:
    23.01.2012
    Beiträge:
    315
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bei Chuck Norris :P
    Software:
    Ps CS6; Premiere Pro CS6, After Effects Cs6
    Kameratyp:
    Nikon D5100, DX 18-55mm 1:3,5-5,6G, Nikkor 55-300 mm 1:4,5-5,6G, Micro-Nikkor 40mm 1:2,8G
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Naja, hmm... gute Frage. Klar möchte ich mit meiner Familie feiern, aber auch schöne Fotos machen, wie ich das genau anstelle, das habe ich mich selbst noch nicht gefragt um ehrlich zu sein.
    Ich muss halt die Gegebenheiten hinnehmen, die vorhanden sind, sprich, auf günstige Momente warten. Ich werde sicherlich viel verpassen an tollen Fotos, aber besser einige schöne Fotos schießen und dabei neues lernen, als gar nichts und sich am Ende nur besaufen :lol:

    Um es kurz auf den Punkt zu bringen, ich will jede Situation nutzen, die ich bekomme, sprich, wir hatten am Freitag und Samstag schönes Wetter, ich bin raus und habe Fotos geschossen. Nun feiert meine Cousine, dies will ich auch als Übung ansehen. Ich bin halt ein Newbie und möchte keine Situation einfach so verpassen und seien sie noch so kurz :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.05.2013
    #14      
  15. dirtiharri

    dirtiharri hilfsbereiter Zyniker

    Dabei seit:
    25.01.2012
    Beiträge:
    1.859
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Rheinland
    Software:
    woechentlich_html
    Kameratyp:
    woechentlich_html
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Na ja, dieZeit, in der das Brautpaar sich fotografieren lässt, kann man durchaus sinnvoll nutzen, um seine eigenen Fotos zu machen und da praktische Erfahrungen zu erwerben... ob man dann bei der "richtigen" Feier selbst noch fotografieren möchte, kann man dann immer noch selbst entscheiden... nichts ist schlimmer, als wenn man sich hinterher ärgert: "hätt ich mal die Kamera mitgenommen"... zwischen schwarz und weiß gibt es zum Glück immer noch eine Menge Grautöne... :D
     
    #15      
  16. studio24

    studio24 Homo Nikoniensis

    Dabei seit:
    30.04.2008
    Beiträge:
    1.590
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Niederrhein
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Bei dem vom TO geposteten Link handelt es sich nicht um einen TTL-fähigen Blitz.

    Und was hilft das einem Nikon User? Der YN622N scheint zwar jetzt lt. Yongnuo endlich fertig, ist aber in D noch nicht erhältlich. Er nutzt außerdem in Verbindung mit dem o.g. Blitz auch nichts, da der 560 kein TTL unterstützt.

    @kkc1945:
    Als ersten Blitz solltest du dir auf jeden Fall einen TTL-fähigen zulegen. Ich würde beim Erstblitz auch eher zu Originalblitzen greifen, also SB910 oder SB700, aber wenn das Budget limitiert ist geht es notfalls auch mit Fremdhestellern. Von Yongnuo wäre der 568EX keine schlechte Wahl.

    Ohne Erfahrung würde ein manueller Bliz dir für dein Vorhaben keine Freude bereiten, du solltest auf jeden Fall einen mit TTL nehmen, gerade bei solchen Gelegenheiten, wo du keie Zeit hast, noch große Experimente zu machen.

    Man muss sich grundsätzlich die Frage stellen, warum bei Bodies Geld ausgegeben wird, obwohl die alle paar Jahre ersetzt werden, und bei Blitzen, die Jahrzehnte ihren Dienst tun, immer gespart wird. Dem Vernehmen nach soll Licht bei der Fotografie ja ne gewisse Rolle spielen. Daher ist Sparen am Blitz eher Sparen an der falschen Ecke.

    Doch, schlimmer sind die lernwilligen Hobbyfotografen, die dem engagierten Profi dauernd die Aufnahmen versauen, weil sie das Brautpaar ablenken, ihm vor der Linise rumhüpfen oder anderweitig die Arbeit behindern und ihm so seinen Job erschweren.

    @kkc1945
    Du solltest dein Vorhaben auf jeden Fall mit dem Fotografen besprechen und dich mit ihm abstimmen. Nicht jeder mag es, seine Arbeit ungefragt mit einem Schatten zu verrichten.
     
    #16      
  17. Masch83

    Masch83 Noch nicht viel geschrieben

    Dabei seit:
    06.05.2013
    Beiträge:
    35
    Geschlecht:
    männlich
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Kann den yongnuo-speedlite mit ttl nur empfehlen.
    Bin selbst noch Anfänger und komme damit gut zu recht
     
    #17      
  18. novi1

    novi1 Noch nicht viel geschrieben

    Dabei seit:
    31.05.2013
    Beiträge:
    4
    Welches Blitzlichtgerät soll es sein?
    AW: Welches Blitzlichtgerät soll es sein?

    Ich denke als Anfänger sollte man möglichst viel der Blitzautomatik überlassen.
    Man hat schon genug mit Bildgestaltung zu tun.

    Grundsätzlich finde ich bei Hochzeiten allerdings die Nutzung eines lichtstarken Objektives sinnvoller. Ein 50mm 1.8 und die ISOs nach oben sollten da schon in den meisten Fällen ausreichen.
    Ich fotografiere oft in Kirchen und geschlossenen Räumen und werde immer gefragt warum meine Bilder soviel besser und natürlicher aussehen als die Bilder der anderen Fotografen. Das verfügbare Licht zu nutzen ist immernoch die einfachste und natürlichste Form. Und man kann wunderbar mit der geringen Schärfentiefe spielen (z.B. beim Tischschmuck)

    Aber das ist ein anderer Topic :D

    Just my 2 cents...
     
    #18      
Seobility SEO Tool
x
×
×