Wolken auf natürliche Art wegradieren

Wolken auf natürliche Art wegradieren | PSD-Tutorials.de
  1. sahinvin

    sahinvin Noch nicht viel geschrieben

    Dabei seit:
    18.08.2020
    Beiträge:
    5
    Wolken auf natürliche Art wegradieren
    Hallo zusammen,
    ich habe ein Bild gezeichnet, auf dem ein Grabstein zu sehen ist. Dieser soll im Himmel schweben, deshalb möchte ich, dass er von Wolken umwoben wird. Hierfür nutze ich ein Footage.

    [​IMG]

    Nun möchte ich gerne das Footage etwas bearbeiten, d. h. die Sicht auf Grabstein verbessern, so als ob er aus den Wolken hervorsticht.

    Ich bin ein PSD-Anfänger und habe es zuerst mit dem Radiergummi-Werkzeug versucht, verschiedene Formen ausprobiert. Dies sah jedoch genau nach dem aus, was ich getan hab: Es sah aus, als ob man die Wolken etwas wegradiert hätte.

    Was ist in solch einem Fall der beste Weg, um ein möglichst natürliches Ergebnis zu erzielen?

    (Dass ich mit selbst erstellen Wolken sicher an mein Ziel komme, weiß ich ;) Wie gesagt bin ich noch nicht geübt genug für so etwas.)

    Ich freue mich auf eure Antworten.
    Lg sahinvin
     
    #1      
  2. TutKit

    TutKit Vollzugriff

    Vollzugriff auf sämtliche Inhalte für Photoshop, InDesign, Affinity, 3D, Video & Office

    Suchst du einen effektiven Weg, um deine Geschäftsideen aber auch persönlichen Kenntnisse zu fördern? Teste unsere Lösung mit Vollzugriff auf Tutorials und Vorlagen/Erweiterungen, die dich schneller zum Ziel bringen. Klicke jetzt hier und teste uns kostenlos!

  3. colias

    colias Aktives Mitglied

    741
    Dabei seit:
    21.10.2015
    Beiträge:
    1.018
    Geschlecht:
    männlich
    Wolken auf natürliche Art wegradieren
    Ich finde es, so wie es ist, nicht so schlecht :daumenhoch Sehr viel transparenter würde die Wolken nicht machen, da sie sonst schnell nach Nebelschwaden aussehen (Besser wäre es evtl. die Wolken entsprechend zu umzuplatzieren).
    Zum Radieren selbst: Nutze stattdessen eine Maske. Dann nimmst du mit schwarzem Pinsel zuerst mehr weg als weg soll und malst mit weißem wieder etwas hinzu. Das solange wiederholen, bis du zufrieden bist.

    Grundsätzlich gehören Wolken zu den einfachsten Motiven beim fotorealistischen Malen, du könntest also dem einen oder anderen Pinsel (gibt es sicher auch zuhauf gratis im Netz) mal eine Chance geben ;)
     
    #2      
    sahinvin gefällt das.
  4. LikeLowLight

    LikeLowLight Member

    Dabei seit:
    14.07.2013
    Beiträge:
    4.801
    Wolken auf natürliche Art wegradieren
    Radieren ist meist die schlechtere Methode, weil sie irreversibel ist. Eine Maske zu verwenden und in dieser s/w, eventuell mit unterschiedlicher Deckkraft zu malen, ist von Vorteil. Und es gibt auch Pinsel, mit denen man Wolken malen kann. Mit solchen kann man dann auch die Maske bearbeiten.
    Bei solchen Vorhaben sind die Fertigkeiten eines Zeichners/Malers/Grafikers stark gefragt.
     
    #3      
    sahinvin gefällt das.
  5. sahinvin

    sahinvin Noch nicht viel geschrieben

    Dabei seit:
    18.08.2020
    Beiträge:
    5
    Wolken auf natürliche Art wegradieren
    Danke für eure Rückmeldungen. Ich werde es dann mit einer Maske mal versuchen.

    Ich kenne die Wolken-Pinsel, habe auch Procreate auf dem iPad – aber so gut wie mein Footage wird es nicht. Habe mir Tutorials zum Wolkenzeichnen angeschaut, und das ist auf jeden Fall noch mal ein anderes Level. Meine Ergebnisse sahen nie so gut aus.
     
    #4      
  6. LikeLowLight

    LikeLowLight Member

    Dabei seit:
    14.07.2013
    Beiträge:
    4.801
    Wolken auf natürliche Art wegradieren
    Meine meist auch nicht, da hilft nur üben, üben und wieder üben. Und bis man es kann, kleinere Brötchen backen.:D
     
    #5      
  7. colias

    colias Aktives Mitglied

    741
    Dabei seit:
    21.10.2015
    Beiträge:
    1.018
    Geschlecht:
    männlich
    Wolken auf natürliche Art wegradieren
    Ich hab noch nie ein Wolkentutorial angeschaut, deshalb, falls das nix Neues ist, ignorier es einfach:
    • Das wichtigste sind mMn die Pinsel selbst. Ich bastle mir die aus Wolkenbildern, möglichst viele verschiedene, nie ein Pinsel für eine ganze Wolke, sondern nur für Wolkenteile. Und man kann fast nicht genug davon haben. Das ist meiner Meinung nach der schwierigste und aufwendigste Teil der Übung, soll aber ohnehin reichlich Material im Netz geben.
    • Was mMn auch wichtig ist, dass man Wolken in erster Linie nicht als transparent versteht, sondern als Körper. Nur besonders dünne oder kleine Bereiche sind teiltransparent. Daraus folgt, dass – anders als Nebel – Wolken nicht allein mit Reinweiß allein malbar sind (wobei man das in bestimmten Fällen trotzdem so ähnlich malen wird, etwa bei Cirruswolken)
    • Malt man den Wolkenkörper, dann von dunkel nach hell und sich nicht mit dem erstbesten Ergebnis zufrieden geben. Als Dunkel nicht die Himmelsfarbe wählen. Lieber der Zufälligkeit des Pinsels vertrauen oder einen anderen Pinsel nehmen, als zu versuchen mit Minipinseln Details zu rendern. Sich ruhig trauen, mit großer Deckkraft zu malen, als sich mit wenig Fluss/Deckkraft anzunähern.
    Schnelles Beispiel zur Veranschaulichung:
    [​IMG]
     
    #6      
    LikeLowLight und guifoc gefällt das.
  8. LikeLowLight

    LikeLowLight Member

    Dabei seit:
    14.07.2013
    Beiträge:
    4.801
    Wolken auf natürliche Art wegradieren
    Wolken zu bauen ist sicherlich einfacher, als Durchsichtlöcher aus einer großen Wolke zu stanzen. Denn eigentlich muss man für die Durchsicht, also innen, ohnehin Wolkenränder bauen. Wenn man unbedingt fertige Wolkenbilder verwenden will, muss man eben mehrere kleine Wolken in den Vordergrund setzen.
     
    #7      
  9. guifoc

    guifoc Aktives Mitglied

    2
    Dabei seit:
    19.09.2016
    Beiträge:
    330
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Söby
    Wolken auf natürliche Art wegradieren
    Hallo @sahinvin,
    was meinst du mit footage? Geht es um ein Video? Ich nehme mal an eher nicht.
    In deinem Beispielbild gibt es eine Perspektive von oben auf den Stein, die sollte dann vielleicht auch ausschlaggebend für die Wolken sein. Sollte der Stein einen Schatten auf die Wolken werfen, würden diese also auch wohl von weiter oben beleuchtet sein. Untersicht und Draufsicht auf Wolken dürften sich sehr unterscheiden und die Schwierigkeiten nebst Proportionen zwischen Stein und Wolken ausmachen.
    Ich würde eventuell probieren eher aus einem Nebelbild als Vorlage den Stein herausragen zu lassen., ähnlich folgenden : https://pixabay.com/de/photos/wolken-nebel-insel-natur-im-freien-1850093/


    Achtung nächstes Beispiel ist ein kostenpflichtiges , also nur anschauen, nicht etwa laden:
    https://www.istockphoto.com/de/foto...paign=SRP_photo_sponsored&utm_term=clouds+fog
    Aber es verdeutlicht den Blick von oben sehr gut!

    Welche Genauigkeit du anstrebst ist mir angesichts der Steinzeichnung eine Frage, Umgebung und Objekt sollten ja in ähnlicher Manier zusammengefügt sein, um ein Ganzes zu geben. Passende Umgebung zum gezeigten Stein sollten sich entsprechend einfach durch geeignete Pinsel herstellen lassen. Bzw . erstell dir ein Foto von einfachen Kohleskizzen. Einige Flecken passen dann bestimmt!

    [​IMG]

    p.s.:

    Schöne Wolken, @colias! Mehr Karibik als Nordseeschmuddel oben drüber. Free to use??
    [​IMG]
     
    #8      
Seobility SEO Tool
x
×
×