News

Adobe kündigt das Aus von Flash für Ende 2020 an

Adobe kündigt das Aus von Flash für Ende 2020 an
Schluss und vorbei

In einer Mitteilung hat Adobe das endgültige Aus für das Flash-Plug-in angekündigt. Weit wird da in die Zukunft geblickt: Mit dem Ende des Jahres 2020 wird das Unternehmen den Flash Player nicht mehr anbieten und auch keine weiteren Updates mehr durchführen. Stattdessen wird dazu angehalten, auf offene Standards wie HTML5, WebGL und WebAssembly zurückzugreifen.

Was einstmals im Netz kaum wegdenkbar war, hatte sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr zum Sicherheitsrisiko entwickelt. Berichte von kritischen Lücken reihten sich aneinander, mittlerweile wird die Unterstützung an vielen „Software-Orten“ zurückgefahren. So wird beispielsweise beim Browser Chrome seit Version 55 jenen Inhalten, die auf HTML5 basieren, der Vortritt gewährt, seit Chrome 56 müssen Flash-Inhalte zur Anzeige vom User autorisiert werden.

Die Verwendung von Flash ist erheblich zurückgegangen, wie das folgende Diagramm von HTTP Archives zeigt, verfügbar auf statista:

Infografik: Bye Bye Flash! | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die Mitteilung von Adobe erfolgte im Übrigen im Zusammenspiel mit gleich mehreren Adobe-Technologie-Partnern, die zeitgleich ihre eigenen Meldungen zum Thema veröffentlichten.

Bei Apple berichtet das Team von WebKit (dem Engine für den Safari-Browser), dass Apple-Nutzer das Internet bereits seit einiger Zeit ohne Flash erleben. Auf dem iPhone, dem iPad und dem iPod wurde Flash nie unterstützt und auf dem Mac wird Flash seit 2010 nicht mehr vorinstalliert. Würden Anwender Flash heute installieren, bleibe es standardmäßig deaktiviert, und Safari frage explizit nach einer Autorisierung durch den User, bevor das Plug-in gestartet wird. Darüber hinaus unterstütze man bereits aktuelle Standards wie WebAssembly und HTML Canvas oder WebGL.

Bei Facebook ruft man abermals und mit Nachdruck dazu auf, Spiele von Flash hin zu offenen Standards zu migrieren. In den letzten Jahren seien bereits mehr als 200 HTML5-Spiele hinzugekommen. Zudem hätten größere Entwickler einige ihrer Spiele umgebaut und dabei einen nur „minimalen Einfluss auf ihre existierende Kundschaft“ festgestellt.

Bei Google heißt es, dass noch vor 3 Jahren 80 Prozent aller Desktop-Nutzer von Chrome jeden Tag eine Flash-Seite besuchten. Heute seien es nur noch 17 Prozent – und dieser Abwärtstrend halte an. In den kommenden Jahren wolle man den bereits angegangenen Weg, Flash weiter in den Hintergrund zu rücken, fortschreiben – zum Beispiel, indem in noch mehr Situationen nach einer Autorisierung gefragt wird oder indem man Flash eventuell standardmäßig deaktiviere.

Auch bei Microsoft hat das Ende der Flash-Ära bereits begonnen. Mit dem Windows 10 Creators Update fragt Microsoft Edge gleichfalls nach einer Autorisierung zum Starten von Flash. Aktuell „merkt“ sich Edge für eine aufgerufene Seite noch die Antwort des Nutzers. Wird die Seite dann noch einmal aufgerufen, geht der Browser entsprechend vor. Ab Mitte bis Ende 2018 fällt dieses „Merken“ dann weg, sodass die Abfrage bei jedem einzelnen Seitenaufruf erfolgt. Der Internet Explorer erlaubt vorerst die Ausführung von Flash auf allen Seiten. Mitte bis Ende 2019 wird Flash dann in beiden Browsern standardmäßig deaktiviert. Schalten Anwender das Plug-in selbst wieder an, kehrt die Abfrage-Prozedur zurück.

Bei Mozilla geht man brachialer vor (hier geht es zur Roadmap zum Flash-Ausstieg): Ab dem nächsten Monat erfolgt in Firefox die Flash-Abfrage. In 2019 wird Flash dann für die meisten User deaktiviert und nur Nutzer des Firefox Extended Support Release können bis Ende 2020 auf das Plug-in zurückgreifen.

Ob nun Adobe, Apple, Facebook, Google, Microsoft oder Mozilla: Ende 2020 geht für Flash in all diesen Unternehmen endgültig das Lichtlein aus.
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Pixabay

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Vor wenigen Tagen konnte ich auf Spiegel Online lesen, dass fast jeder zweite Schüler YouTube-Videos gezielt zum Lernen nutzt. Wow....

Weiterlesen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Auch 2019 präsentiert Adobe Stock die Trends des Jahres. Den Beginn machen die „Natural Instincts“. Lasst euch von emotional...

Weiterlesen

Logo-Trends 2018

Logo-Trends 2018

Farbverläufe, Serifen, Gold und zerschnittene Schriftzüge – der Logo-Trend-Report der LogoLounge steckt voller Inspiration. Mit...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von jmittendorf
  • 29.07.2017 - 20:19

Wenn es wirklich so kommt, dann wäre es ein Schritt in die richtige Richtung.

Portrait von Basabigirl
  • 29.07.2017 - 09:07

Bis 2020 fließt noch viel Wasser die Flüsse hinunter. Mal abwarten, ob es auch geschieht.

Portrait von Wuggy
  • 26.07.2017 - 20:51

Ich finde es gut, die anderen Standards funktionieren einfach besser … Ich habe schon lange kein Flash mehr auf den Macs und habe nur seltenst Inhalte nicht anschauen können, weil eben kein Flash vorhanden ist. Aber dann kann man an solchen Inhalten halt mal nicht teilhaben, man kommt trotzdem durch ;-)

Portrait von Widdersdorf
Portrait von LikeLowLight
  • 26.07.2017 - 06:55

***Bei Google heißt es, dass noch vor 3 Jahren 80 Prozent aller Desktop-Nutzer von Chrome jeden Tag eine Flash-Seite besuchten. Heute seien es nur noch 17 Prozent - und dieser Abwärtstrend halte an***
Woher weiß denn das Google? Und was sendet der Browser noch alles?

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 26.07.2017 - 13:54

Wenn es nach Google ginge, wären Flashinhalte auf Webseiten schon längst Vergangenheit.

Portrait von sven67
  • 26.07.2017 - 00:15

Tja, so ist eben die Entwicklung.

x
×
×