News

Affinity Photo, Designer und Publisher 1.10

Affinity Photo, Designer und Publisher 1.10

Programm-Icons

Der britische Softwarehersteller Serif hat heute seine drei Programme Affinity Photo, Designer und Publisher in der Version 1.10 veröffentlicht. 

Affinity Photo

Die preiswerte Alternative zu Adobe Photoshop, die verfügt über alle notwendigen Bildbearbeitungswerkzeuge. Es liest und schreibt PSD, PSB (Photoshop), PNG, TIFF, JPG, GIF, SVG, EPS, EXR, HDRI und PDF-Dateien. Die Farbräume von RGB, CMYK und Lab werden unterstütz. Bilder können 16-Bit oder 32-Bit-Kanäle haben. Viele Plug-ins von Photoshop lassen sich auch mit Affinity Photo nutzen.

Die Version 1.10 enthält zahlreiche Verbesserungen, die vor allem bis zu 10-mal schneller ablaufen sollen.

Affinity Designer

Das Vektor-Grafik- und -Zeichenprogramm gibt es seit 2014. Es kann ähnlich wie Affinity Photoshop die Dateitypen PSD (Photoshop), PNG, TIFF, JPG, GIF, SVG, EPS, EXR, HDRI und PDF-Dateien. Ein Zoom bis 1.000.000 % ist ebenso möglich wie eine unbegrenzte Anzahl von Artboards (Zeichenflächen).

Die Version 1.10 wurde in vielen Punkten verbessert. So gibt es jetzt einen erweiterten Import/Export für SVGs. EPS-Dateien lassen sich verknüpfen und insgesamt wurde die Geschwindigkeit des Programms gesteigert.

Affinity Publisher

Das Seitenlayout-Programm kam 2019 auf den Markt. Es bietet sich als Alternative von Adobe Indesign und QuarkXPress an. IDML-Dateien können importiert werden, jedoch auch DOCX (MS Word), XLSX (MS Excel). Für den Export stehen PDF/X-1a, PDF/X3 und PDF/X-4 zur Auswahl.

Mit der Version 1.10 wurden zahlreiche Verbesserungen eingeführt, die vor allem die Geschwindigkeit steigern. Tastenkürzel können nun aus IDML-Dateien übernommen werden.

Sprache und Handbuch

Die Oberflächen der drei Programmen stehen auch in Deutsch zur Verfügung. Die Hilfe im Programm ist ebenfalls deutsch.

Systemvoraussetzungen

  • macOS 10.9 (Mavericks) oder höher für Intel-Macs
  • macOS 11 (Big Sur) für Apple M1-Macs
  • Windows 7, 8.1 oder 10 (64-Bit)
  • iPad ab iOS 12
 

Testversionen

Für macOS und Windows stehen Testversionen auf der Website zur Verfügung.

Kostenlose Updates

Wer die Vorgängerversion besitzt, kann kostenlos auf die Version 1.10 updaten. 

Tipp: Wenn im Mac-Apple-Store das Update nicht angezeigt wird, dann drücken Sie <cmd><R>, um auf Updates zu überprüfen.

Link 

----

Bildquellen:

Vorschau, Tite, Bild im Textl: © 2021 Serif (Europe) Ltd. 

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Maxon One mit CINEMA 4D R25 und mehr

Maxon One mit CINEMA 4D R25 und mehr

CINEMA 4D ist seit 1990 auf dem Markt und seine Wurzeln gehen noch auf den Commodore Amiga zurück. 1995 kam es dann auf Windows und macOS....

Weiterlesen

Programmieren in LiveCode 9.6

Programmieren in LiveCode 9.6

Weil ja die Schule gerade wieder startet, hier mal ein kurzer Artikel über das Programmieren mit LiveCode. LiveCode ist der...

Weiterlesen

Exposure X7

Exposure X7

Die dritte Ankündigung für ein Fotobearbeitungsprogramm heute betrifft Exposure X7. Der Hersteller mag unter dem Namen AlienSkin noch...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Fotorist09
  • 18.08.2021 - 09:07

TOP-Programme die sich nicht hinter Adobe zu verstecken brauchen.

Portrait von TigerEnte
  • 06.08.2021 - 12:45

Was bin ich froh dass ich Affinity Photo gekauft habe. Für meine Ansprüche taugt das Programm als sehr guten Ersatz für den Marktführer. Fast alle Photoshop Tutorials lassen sich nachvollziehen und nachbauen, auch wegen fast gleicher Tastenbelegung. Etwas einarbeiten in die Personas etc. ist zwar nötig jedoch bei weitem nicht kompliziert. Macht weiter so, Serif.

P.S. Ich würde mir einige Tutorials hier für Affinity Produkte wünschen, hier ins besonders für die iPad Version :-)

Portrait von jackywug2008
  • 06.08.2021 - 09:08

Das ist ein megastarkes Update. Das Unternehmen ist einfach genial. Adobe hat bestimmt schwer daran zu knabbern. Unser Gemeindebrief ist komplett umgestellt worden von Adobe CS4 auf Affinity. Erst gab es Probleme, mittlerweile aber muss ich sagen: Top: Nie wieder Adobe!

Portrait von truepictures
  • 05.08.2021 - 20:24

Affinity Designer seit 2014, Affinity Photo seit 2016, Affinity Publisher seit 2019. Jedes der drei Programme einmalig für keine EUR 25 bei Veröffentlichung. Bei Adobe zahlt man in der Zwischenzeit EUR 60 im Monat für Illustrator, Photoshop und InDesign. Wer rechnen kann – und sei es mitTaschenrechner – der kann sich nicht nur den bislang einzigartigen Acrobat Pro hinzukaufen, sondern gleich noch alle paar Jahre einen neuen besten Rechner.
Warum muss man teure Adobe Produkte nutzen? Für Video (DaVinci) und Foto (Darktable) gibt es hervorragende kostenfreie Produkte, Websites lassen sich mit CMS wie Wordpress erstellen, auch Audio kennt einfache aber starke Software wie Audacity. Offensichtlich gibt es zu viele Privatiers, die weder Kopf- noch Taschenrechner für das tägliche Leben bemühen müssen.

x
×
×