News

Bilder verlustfrei komprimieren mit JPEGmini

Platzhaltergrafik für News

Vermutlich dürfte jeder hier auf PSD-Tutorials.de das Problem kennen, auf der Festplatte des Computers und zusätzlichen externen Festplatten liegen etliche Gigabyte an Bildern.

Ich habe mir bereits vor einigen Wochen das Tool JPEGmini gekauft, welches JPG-Dateien verlustfrei komprimiert, in der Regel kam das Tool bei mir für Bild-Assets von Webseiten zum Einsatz. Vor ein paar Tagen kam ich nun auf die Idee, einfach einmal einen Ordner mit Urlaubsbildern in JPEGmini zu schmeißen und siehe da, nicht nur dass das Tool den 55GB Ordner ohne Probleme gefressen hat ohne abzustürzen, hat es diesen ebenfalls von 55 GB auf rund 32 GB reduziert und das ohne Verluste im Bereich der Bildqualität.

Nun könnte ich mir vorstellen, dass dieses Tool und die Möglichkeit erheblichen Platz auf der Festplatte zu sparen auch euch interessieren könnte.



Also hier noch einmal alle wichtigen Fakten zu JPEGmini:

- JPEGmini ist erhältlich für Windows und MAC OS Systeme
- Die einfache Version von JPEGmini kostet $19,99 US-Dollar (für Bilder bis 28 Megapixel)
- Bilder werden verlustfrei komprimiert (nur JPG / JPEG)
- Bildgröße kann erheblich verkleinert werden (bis zu 5x kleiner als die vorherige Größe, bei unkomprimierten Bildern)

Ich persönlich freue mich über den gewonnen Platz auf der Festplatte und die schnellere Synchronisierung der Daten zwischen verschiedenen Geräten, alleine das war mir die $19,99 US-Dollar allemal wert.

Wer hier ähnlich denkt, sollte JPEGmini einfach einmal testen, eine kostenlose Testversion gibt es auf der Webseite unter: www.jpegmini.com

Weitere Infos zur Technologie und Funktionsweise von JPEGmini gibt es auf dieser Seite: http://www.jpegmini.com/main/technology

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Pixelmash 2022.0

Pixelmash 2022.0

Pixelmash, seit 2018 auf dem Markt, ist ein Programm zum Erstellen von Pixelkunst (Rastergrafik) als Standbild oder als Animation. Die...

Weiterlesen

Clip Studio Paint 1.11.10

Clip Studio Paint 1.11.10

Clip Studio Paint (CSP) Version 1.11.10 für Windows und Galaxy wurde gerade veröffentlicht. Der Schwerpunkt der neuen Version liegt auf...

Weiterlesen

DAZ Studio 4.20 und .vdb-Dateien

DAZ Studio 4.20 und .vdb-Dateien

DAZ Studio wurde im Herbst 2005 als Alternative zu Poser auf den Markt gebracht. Beide Programme werden für die Gestaltung und Animationen...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von wysiwyget
  • 26.08.2014 - 09:31

Ich werde es mal testen es klingt auf jeden fall vielversprechend

Portrait von Hanno_Hauser
  • 25.08.2014 - 07:35

Hi,
danke für diese Info. Das Tool kann ich gut einsetzen.
LG

Portrait von RalfBerger57
  • 23.08.2014 - 18:43

Danke für den Tipp.
Habe mir die Testversion gleich mal runtergeladen.
Geht gut und man sieht keinen Unterschied.
gruß Ralf

Portrait von Beho
  • 22.08.2014 - 11:36

Sehr erstaunlich - Trial-Version eben ausprobiert ...
Werde es definitiv für Websites nehmen: ca 40% kleiner Dateien - und ich merke optisch in dem Bereich keinen Unterschied
DANKE für den Tipp !!!

Portrait von Stefan Riedl
  • 22.08.2014 - 09:05

Auch ich habe JPEGmini seit einiger Zeit im Einsatz. Als free trial kann man immerhin 20 Fotos am Tag in der Größe reduzieren, das reicht in erster Linie für mich und bietet somit eine optimale Möglichkeit, aus einem Schwergewicht ein Leichtgewicht zu machen - für Websites absolut wichtig! Das Tool brauch ich nahezu täglich und die handhabung ist so spielend leicht... :)

Portrait von olathang
  • 22.08.2014 - 08:27

Archivieren würde ich nur Originale, aber zum Verschicken und Hochladen sicher interessant. Danke für den Tipp.

Portrait von wysiwyget
  • 21.08.2014 - 21:03

Klingt gut aber
"Verlustfrei und jpg" das wäre für mich ein Novum.

Portrait von SigridBW
  • 21.08.2014 - 22:58

ebenso :-))
zu Risiken und Nebenwirkungen ...

Portrait von standby83
  • 21.08.2014 - 20:59

Danke für den Tipp. Obwohl es mich doch arg stutzig macht. Wie geht bitte verlustfreie Komprimierung mit JPEG? JPEG ist doch ein verlustbehaftetes Komprimierungsverfahren. Umso stärker komprimiert wird, desto höher sind die Blockartefakte... Aber ich schaus mir mal bei Gelegenheit an.

Portrait von Pascal Bajorat
  • 21.08.2014 - 21:33

Die JPEG Komprimierung an sich ist verlustbehaftet, ja, aber soweit ich die Funktionsweise von JPEGmini korrekt verstanden habe, geht es hier vor allem um die Art der Datenspeicherung bzw. Restrukturierung der Daten im Bild selber. Ich habe es mittlerweile mit mehreren Bildern getestet und konnte keinerlei Verluste im Bereich der Bildqualität wahrnehmen. Vor allem die für JPEG's typischen Artefakte waren niemals auch nur in geringster Form sichtbar, was für mich einer der wichtigsten Gründe ist meine JPEG's mit dieser Software zu komprimieren.

Mehr Infos zur Technologie gibt es auch hier: http://www.jpegmini.com/main/technology

Portrait von puppe
  • 21.08.2014 - 20:55

Für $19,99 bekomme ich zwar keine neue Festplatte - aber mehr Speicherplatz würde ich einer
v e r l u s t f r e i e n K o m p r i m i e r u n g doch vorziehen ...

Portrait von tynick
  • 22.08.2014 - 19:02

Ich schließe mich an - die bearbeiteten RAWs in JPEG sichern und lieber noch eine Platte kaufen...
"Komprimieren" bedeutet "Verdichten"; dabei entstehen Artefakte, ob sichtbar oder nicht. Werden die Artefakte weder deutlicher noch größer, so muss an anderer Stelle an Information (z.B. Tiefe/Dichte an Farben oder Anderen) gespart werden.
Ich persönlich, investiere da lieber in mehr Speichervolumen als am Ende, z.B. bei einer abgedrehten Konvertierung, eine böse Überraschung zu erleben. (Bin da sehr skeptisch, werden die Worte "verlustfrei" und "komprimieren" so werbewirksam aneinander gereiht.
Wie sollen, bei einer 8 MP Ausgangsdatei, mit einer Verdichtung von 80%, keinerlei Informationen verloren gehen? Das verstehe ich nicht!)

Nichts desto Trotz, ausprobieren kostet ja nichts!

Edit: Mir erschließt sich auch die Preistaffelung nicht so recht:
Als "Amateur Photographer" bekomme ich die Software für $20 und sobald ich anfange mich toll zu finden, muss ich als "Semi-professional" $149 berappen?
Die Technologie wird ja wohl die Gleiche sein...
Handelt es sich hier tatsächlich um eine Software oder wird hier Hosting betrieben?

Es besteht durchaus die Gefahr, dass ich JPEGmini nicht verstanden habe, denn beim Upload auf einen Server, eine JPEG in eine ZIP, RAR oder sonst etwas zu verdichten, und diese bei Abruf zu entpacken...
Das Skript kostet mich, je nach Server, bis zu 3 Stunden (inkl. Interface) und ein müdes Lächeln!

Bin wirklich nicht auf Krawall gebürstet; scheine bloß das Konzept der SOFTWARE nicht so recht verstehen zu können!

Portrait von tynick
  • 16.10.2016 - 00:50

Zwei Jahre sind vergangen und es ist an der Zeit meine Meinung zu revidieren...
Das Komprimierungsverfahren ist zwar immer noch nicht klar beschrieben, dafür kommt die Pro Version nun mit Lr und Ps PlugIns, sowie der Möglichkeit Bilder bis 60MP zu verarbeiten.
Nach erneuten Tests der aktuellen Versionen, werde ich ab sofort JPEGmini in meinen Workflow integrieren, sofern es sich um Bilder für das Web handelt. Für den Druck werde ich weiterhin unkomprimierten TIFs den Vorzug geben!

Portrait von rafoldi
  • 21.08.2014 - 17:13

Hallo Pascal

danke für den Tipp. Ein Interessanter Punkt Allerdings nicht für RAW Dateien, laut FAQ werden nur JPG verarbeitet.
Ebenfalls super ist das die EXIF Daten erhalten bleiben.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 21.08.2014 - 16:25

Eben online getestet – ich hätte das in der Qualität nicht für möglich gehalten. Krass.
Pascal, hast Du mal die komprimierten jpgs weiterbearbeitet, inwieweit sich die verlustfreie Komprimierung evtl. doch noch bemerkbar macht?

Portrait von Pascal Bajorat
  • 21.08.2014 - 21:38

Ich habe mittlerweile über 70GB an Bildmaterial mit JPEGmini optimiert. Dabei habe ich zwar nicht jedes einzelne Bild geprüft, sondern nur sporadisch aus dem Bildpool, aber die getesteten Bilder haben meiner Meinung nach keine wahrnehmbaren Qualitätsverluste gezeigt.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 22.08.2014 - 08:24

Nachtrag
Interessanter Einsatzbereich: Bei bereits komprimierten jpgs (Bilder für eine Website) betrug die Datengrößereduzierung immerhin noch zwischen 10 und 15% – für bildlastige Websites eine ernstzunehmende Option.

Portrait von unofactura
  • 21.08.2014 - 13:36

In Zeiten wo man zunehmend in RAW fotografiert und Festplattenplatz nicht mehr die Welt kostet sehe ich für so ein Tool wenig Bedarf.

Portrait von reckordzeitstudio
  • 21.08.2014 - 12:31

Ich bin da grundsätzlich erstmal skeptisch.

Hört sich aber nicht so schlecht an und ich denke das kann auch gut brauchen, wenn man Kunden Bilder in größerer Auflösung zusenden will, aber dafür nicht 5 Stunden hochladen muss...

Danke für den Tipp!!!

Portrait von annasa
  • 21.08.2014 - 11:01

Hallo Pascal,
danke für diesen Tipp. Habe soeben einen Test durchgeführt und die beiden Versionen in der 100% Ansicht bei einer Bildgröße von 5616x3744 px aus einer Vollformat-Camera verglichen. Bei einer Nahaufnahme eines Seeadlers mit der Federstruktur ist der Unterschied maximal 0,01 %. Das Bild wurde von 11347 KB auf 3078 KB reduziert. Also kann ich auf meinen Festplatten eine Menge Platz sparen.
LG Anna

Portrait von mcSamSara
  • 21.08.2014 - 07:07

Danke! Werde es sehr gut gebrauchen können. Und der Preis ist fair ;)

Portrait von gimbild
  • 20.08.2014 - 22:50

Bei zwei Verfahren habe ich etwas Bauchweh, verlustfrei skalieren und verlustfrei komprimieren. Wie geht so etwas?

Portrait von Arm1479
  • 22.08.2014 - 01:20

Grundsätzlich gibt es verlustfreie Komprimierungstechniken. Die Größen-Einsparung ist von der Struktur der Daten abhängig und der verwendeten Kodierung.
Als vereinfachtes Beispiel: Die Daten eines Fotos kann man sich als eine Reihenfolge von Punkten vorstellen. Je nachdem wie viele gleichartige Punkte hintereinander liegen, kann man diese Reihe zu einem Wert zusammenfassen statt jeden Punkt einzeln zu beschreiben. Dabei geht keine Information verloren, spart aber Speicherplatz. Die Einsparung ist um so größer je mehr gleichartige Punkte zusammengefaßt werden können. Besteht ein Foto aus vielen kleinen Bereichen mit unterschiedlicher Farbe sind die jeweiligen Reihen, die zusammengefaßt werden können kurz, enthält das Foto größere Bereiche mit gleicher Farbe und Helligkeit ist die Platzeinsparung entsprechend größer.
Die Kunst liegt in der Entwicklung einer effektiven Kodierungsmethode.

Portrait von claudimaudi
  • 20.08.2014 - 22:25

Danke für die Beschreibung dieses Tools!! Ich suche schon lange danach. Verlustfreies Komprimieren :-)

Portrait von Julian Rohm
  • 20.08.2014 - 21:42

Dieses Tool hört sich ja extrem interessant an.

Schaue ich mir auf jeden Fall genauer an. Vielen Dank für diesen tollen Tipp. :-)

Portrait von rubincen
  • 20.08.2014 - 20:39

Testen werde ich es auch auf jeden Fall und mir sehr wahrscheinlich auch zulegen, denn Platz auf meiner Festplatte ist echt Mangelware. Danke für den Tip.

Portrait von MGApicius
  • 20.08.2014 - 19:24

Das hört sich auf jeden Fall mal gut an. Werds mal Testen. Zu MEHR Platz auf meinen Festplatten sag ich sicher nicht nein. :)
Danke, für den Tip!
lg

x
×
×