News

Corel veröffentlicht AfterShot Pro 3

Corel veröffentlicht AfterShot Pro 3
Der Raw-Bearbeiter steht in neuester Version zur Verfügung. Hauptargument für die Software soll vor allem die Geschwindigkeit sein, die Lightroom um Längen voraus sein will. Außerdem gibt es eine Reihe neuer Features.

„Fotografen träumen davon, die perfekte Aufnahme festzuhalten, aber den ganzen Tag mit Importieren, Katalogisieren, Bearbeiten und Exportieren […] zu verbringen, kann die Freude am Foto-Workflow wirklich verderben. Für Profis ist Zeit Geld. Und für Fotografie-Liebhaber ist Zeit ebenso kostbar.“ – Worauf Corel in der (englischen) Pressemeldung zuallererst und ausschweifend abhebt ist also Zeit, die durch Geschwindigkeit eingespart werden soll.

Im Corel-Laborversuch und im direkten Vergleich zu Adobe Lightroom CC (2015.5) scheint sich zu bestätigen, was groß angekündigt wird: AfterShot Pro 3 ist um Vielfaches schneller. Das folgende Diagramm zeigt die Zeit in Minuten, die beide Programme jeweils für den Export von 100 Raw-Bildern in JPEGs mit einer Qualität von 80 % benötigten. Im dunkleren Blau und bis zu vier Mal schneller – AfterShot Pro 3. Die Versuche liefen auf 20 Kameras von fünf verschiedenen Herstellern (Canon, Nikon, Sony, Fujifilm und Panasonic).

Corel Leistungsvergleich

Darüber hinaus wurden im Vergleich zur Vorgängerversion sieben neue bzw. verbesserte Features hinzugefügt oder aufgewertet:
  1. Spitzlichter-Wiederherstellung: Ein komplett neuer Algorithmus rettet mehr Details aus überbelichteten Raw-Aufnahmen (erstes Bild unten).
  2. Wasserzeichenmarkierung: Text, Bild, Größenanpassung, Rotation, Position, Transparenz und mehr – Wasserzeichen lassen sich mit dem Feature individuell bearbeiten. Zum Schutz und für die Eigenwerbung.
  3. Bildkorrekturen: Noch mehr Ausbesserungen von Schönheitsfehlern können direkt im Programm, ebenen-basiert und nicht-destruktiv vorgenommen werden. (zweites Bild unten)
  4. In-App-Preset-Bibliothek: Zugriff auf eine Bibliothek freier Foto-Presets, die direkt angewandt und gegebenenfalls nachjustiert werden können. Auch eigene Presets können geteilt werden.
  5. Objektivkorrekturen: Eigene Profile können angelegt und natürlich ebenfalls geteilt werden.
  6. Kameraprofile: Mit einem neuen Aktualisierungsfeature stehen von Corel entwickelte Profile unmittelbar zur Verfügung. Das Warten auf ein Programm-Update ist diesbezüglich hinfällig.
  7. Plug-in-Manager: Direkt aus AfterShot Pro 3 heraus können Plug-ins gesucht und sofort installiert werden.
Corel Spitzlichter-Wiederherstellung

Corel Bildkorrekturen

Unterstützt werden Windows, Mac und Linux. Das Upgrade gibt es für 69,99 €, für die Neuversion sind 89,99 € zu berappen. Von einem wie auch immer gearteten Abo ist nirgends die Rede. Zudem steht für einen ersten Versuch auch eine Testversion bereit. Alle Details findet ihr natürlich bei Corel selbst.
 
Was haltet ihr von AfterShot Pro im Allgemeinen und von den neuen Features von AfterShot Pro 3 im Speziellen?
 
Euer Jens

Bildquellen: Diagramm – Screenshot Benchmark-Leistungstest von Corel (Link öffnet PDF); alle weiteren Bilder – Newsroom Corel

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Adobe-Updates für Photoshop, Lightroom und Co.

Adobe-Updates für Photoshop, Lightroom und Co.

Adobe hat Updates für die Anwendungen der Creative Cloud veröffentlicht. Werfen wir einen Blick auf die Neuerungen, die sich u. a. für...

Weiterlesen

Nik Collection 3 by DxO: Webinar zu den Neuerungen

Nik Collection 3 by DxO: Webinar zu den Neuerungen

In der ersten Juniwoche erschien Version 3 der Nik Collection by DxO. Welche Neuerungen euch erwarten und was sie euch bringen, könnt ihr...

Weiterlesen

Neues zu Luminar: Update 4.2, neues Buch und Video-Trainings

Neues zu Luminar: Update 4.2, neues Buch und Video-Trainings

Es gibt interessante Neuigkeiten zu Luminar. Heute wurde das neue Update 4.2 angekündigt und passend für den perfekten Einstieg in...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von uri2510
  • 16.05.2016 - 12:44

Hallo,

ich arbeite mit Linux. Da gibt es Darktable und andere Kandidaten, aber ich bin vor mehr als einem Jahr zu AfterShot Pro 2 umgestiegen und habe es - trotz einiger Problemchen nach Updates - nicht bereut.
AfterShot hat eine aufgeräumte Oberfläche, die Bearbeitung der Bilder geht zügig und wer sich die Mühe macht, seine Standardeinstellungen zu speichern, kann in Sekundenbruchteilen mehrere Hundert Fotos damit bearbeiten.
Dass Corel die Schnittstelle für Plugins freigegeben hat, ist gut, denn so gibt es etliche Plugins, die nicht von Corel kommen, einem aber das Leben erleichtern.
Dazu gehört zum Beispiel die Möglichkeit mehrere Schwarz-Weiß-Plugins einzusetzen und zu testen. Man kann dann "sein" Plugin auswählen.
Die Exportfunktionen lassen sich einfach und schnell einstellen. So gibt es bei mir zum Beispiel die Batches "Tiff Export Fernseher" und "JPG für Album". Die Exporte mit den entsprechenden Umbenennen der Dateien und Änderungen der Ausgabegröße geht zügig voran.

Den einzigen Nachteil, den ich sehe, sind die rudimentären Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Ich brauche nicht unbedingt die ausufernden Möglickeiten von Photoshop aber etwas mehr hätte ich doch gerne.

Für Windows-User gibt es jetzt die Möglichkeit RAW-Dateien direkt als Tiff-Dateien an Photoshop zu übergeben.
Für Linux-User fehlt die Möglichkeit.

Mein Wunsch wäre, dass Corel PaintShop Pro für Linux auf den Markt bringt. Dann hätte ich alles was ich brauche. :)

Portrait von Bildevo
  • 14.05.2016 - 17:58

Konkurrenz ist immer eine gute Sache, daher finde ich es gut, dass Corel hier mit mischt. Allerdings müsste es schon bessere Argumente als die reine Exportzeit für JPGs geben...

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 14.05.2016 - 16:12

Bewertung der Vorgängerversion
http://www.pc-magazin.de/testbericht/corel-aftershot-pro-2-test-raw-konverter-2679582.html
Trotz der Schnelligkeit vom Programm kann ich mich nicht erinnern daß das Programm jemals irgendwo besonders erwähnt wurde.
Wie "schnell" Corel auf langjährigen Userärger wegen unzureichende Funktionen reagiert liest man in diesem Thread
http://forum.corel.com/EN/viewtopic.php?f=90&t=59108
am 1. April!! bittet man Forenmitglieder um Testbilder mit heftig ausgefressenen Lichtern und jetzt gibt es die neue Software schon zum Kaufen. Eine Softwarefirma denen es an Testbildern von der Sorte mangelt, ein Witz oder was?
Im übrigen denke ich daß On1 wesentlich fairer mit den Kunden umgeht. Wer jetzt dort kauft, kriegt im Herbst die neue Version kostenlos dazu. Die Info hat die Firma per Newsletter verschickt.
Daß es außer Photoshop und Premiere Elements auch weiterhin Lightroom zum Kauf gibt sollte inzwischen jeder wissen der diesbezüglich Artikel verfasst.
Insgesamt kann ich mit News die reinen Werbeklappentext enthalten wenig anfangen, die haben bei mir den gleichen Stellenwert wie die Canon Fotografie Trends ermittelt in USA bei 1.000 Usern.
Egal wie man es sieht, aber das Forum nennt sich nicht wohl nicht ohne Grund PSD-Tutorials, mit anderen Worten, es besteht ein gewisser Zusammenhang mit der Software von Adobe und da gibt es auch recht viele Entwicklungen und Neuigkeiten über die es was zu berichten gäbe.
Meine Gedanken, nicht mehr :-)

Portrait von hub
hub
  • 13.05.2016 - 19:37

Ich meine klappern gehört zum Handwerk - das ist klar. Wenn ich mir aber den Dirktvergleich anschaue, kommen mir doch Bedenken. Wenn ich es mir schon antue, mein Programm mit einem Anderen zu vergleichen, sollte ich es doch wohl etwas besser kennen. Oder sind die Fehler im Vergleich gewollt? Ich nutze Lightroom nun schon etliche Jahre und sehe keinen Handlungsbedarf.

Portrait von TorstenA
  • 13.05.2016 - 14:57

Hört sich erstmal vielversprechend an. Ist auch die Frage, wie sich die Software im Vergleich zu On1 schlägt.

x
×
×