News

Corel veröffentlicht PaintShop Pro 2018

Corel veröffentlicht PaintShop Pro 2018
Überarbeitete Benutzeroberfläche und verbesserte Werkzeuge

Als Nutzer der Bildbearbeitungssoftware PaintShop Pro hat man sich nach Version X9 eventuell auf die X10 gefreut. Doch weit gefehlt – auch hier wird mit der neuesten Ausgabe des Programms bezüglich der Bezeichnung auf die Jahreszahl übergesprungen. So nennt sich die mittlerweile 20. Version nunmehr „PaintShop Pro 2018“.
 
Runderneuert wurde vor allen Dingen die Benutzeroberfläche. Diese bietet größere Symbole, soll schneller navigier- und einfacher erlernbar sein. Bei Corel heißt es da beispielsweise: „Die Bildlaufleiste ist zu klein? Machen Sie sie größer. Die Größe der Knoten stimmt nicht? Passen Sie sie an.“

Für Neueinsteiger oder Bildbearbeitungs-Unbedarfte steht ab sofort der neue Arbeitsbereich „Grundelemente“ zur Verfügung, der sich auf wesentliche Werkzeuge beschränkt. Kenner greifen dann wohl eher auf den gleichfalls neuen Arbeitsbereich „Komplett“ zurück, in dem sich die Registerkarten „Verwalten“ und „Bearbeiten“ wiederfinden. Darin enthalten sind alle Tools, die die Software zu bieten hat. Hier zum Vergleich der reduzierte und der vollumfängliche Arbeitsbereich:


Arbeitsbereich „Grundelemente“ in PaintShop Pro 2018 (Bildquelle: Corel)


Arbeitsbereich „Komplett“ in PaintShop Pro 2018 (Bildquelle: Corel)

Zudem gibt es eine neue Registerkarte namens „Willkommen“, die den User beim Programmstart in Empfang nimmt. In dieser finden sich u. a. Plug-ins, Pinsel, Video-Tutorials, Shortcuts oder auch Werke-Galerien anderer Anwender. Natürlich lassen sich von hier aus auch neue Projekte angehen oder bereits gespeicherte öffnen.
 
In Sachen Leistung und Geschwindigkeit soll ordentlich nachgelegt worden sein. So habe sich die Dauer des Starts der Software im Vergleich zur Vorgängerversion halbiert. Auch würden mehrere Bearbeitungsfunktionen nunmehr schneller ablaufen, darunter Schärfentiefe und auch der Textumbruch, dessen Leistungsverbesserung vor allem dann auffalle, wenn für den Text Verläufe, Muster oder Texturen verwendet werden.

Bei den Werkzeugen sind folgende Features neu: Die Regler der Tools sind jetzt dokumentbezogen. Heißt: maximale Breite und Höhe eines Werkzeugs korrespondieren zu den entsprechenden Werten des Bildes. Wird das Klonwerkzeug genutzt, ist eine Vorschau der Quellpixel möglich. Beim Beschnittwerkzeug kann man sich Bildaufbau-Hilfslinien anzeigen lassen: „Raster“, „Diagonale“, „Goldener Schnitt“ und „Goldene Spirale“.

Das Textwerkzeug ist nun in der Lage, hoch- und tiefzustellen. Außerdem passt sich Text automatisch der Größe der Form an, in die er eingefügt wurde. Das geht über einen Rechtsklick und dann mithilfe von „Einfügen zum Anpassen“. Mit dem Auswahlwerkzeug lassen sich nun Kreise bzw. Ellipsen besser aufziehen, dem Mittelpunkt anzeigenden Fadenkreuz sei Dank.

Die Pipette kommt mit einem neuen Symbol daher, das für „Muster und Füllung“ steht. Damit lassen sich Farbe und Deckkraft aufnehmen, dann wird automatisch zur Farbfüllung gewechselt, mit der sich das Aufgenommene dann anderswo platzieren lässt. Weiterhin soll das Löschwerkzeug präziser und mit besserer Deckkraft-Steuerung arbeiten.

Für das Verlaufswerkzeug gibt es 30 neue Verläufe, außerdem kommen 30 neue Pinsel hinzu, darunter Blitz, Pelz und Wunderkerze, obendrauf gibt es allerhand Muster und Texturen. Galanter soll zudem die Vorschau von Bildern in der Verwalten-Palette vonstattengehen: Ein Linksklick auf eine Miniatur, gefolgt von einem Drücken der Leertaste öffnet die Schnellvorschau.
 

PaintShop Pro 2018 läuft ab Windows 7 aufwärts. Klickt man sich auf die Website zur Software, so steht dort neben dem Programm selbst (für 69,99 €, Upgrade: 49,99 €) auch die Ultimate-Variante zur Verfügung (für 89,99 €, Upgrade: 69,99 €). Das größere Paket enthält Corel AfterShot 3 zur Raw-Bearbeitung, Painter Essentials 5 mit Fotomalwerkzeugen, Perfectly Clear SE 3 zur Fotokorrektur und eine Kreativsammlung. Zunächst kostenlos testen kann man die Software auch.
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Corel

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Adobe-Updates für Photoshop, Lightroom und Co.

Adobe-Updates für Photoshop, Lightroom und Co.

Adobe hat Updates für die Anwendungen der Creative Cloud veröffentlicht. Werfen wir einen Blick auf die Neuerungen, die sich u. a. für...

Weiterlesen

Nik Collection 3 by DxO: Webinar zu den Neuerungen

Nik Collection 3 by DxO: Webinar zu den Neuerungen

In der ersten Juniwoche erschien Version 3 der Nik Collection by DxO. Welche Neuerungen euch erwarten und was sie euch bringen, könnt ihr...

Weiterlesen

Neues zu Luminar: Update 4.2, neues Buch und Video-Trainings

Neues zu Luminar: Update 4.2, neues Buch und Video-Trainings

Es gibt interessante Neuigkeiten zu Luminar. Heute wurde das neue Update 4.2 angekündigt und passend für den perfekten Einstieg in...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Saruna
  • 14.08.2017 - 11:12

Sehr gut geschriebener Artikel, der alles enthält, was ich mir wünsche - vielen Dank!
Ich arbeite mit PSP seit über 11 Jahren und kenne diverse Versionen, auch noch damals unter dem ursprünglichen Entwickler Jasc. Das erste Mal hatte von von PSP 2 gelesen Mitte der 90er, und damals war man voll des Lobes über die neue Shareware. Inzwischen bei Version 20 gelandet hat sich viel getan.

PSP hat mich von der Oberfläche schon immer mehr angesprochen als PS, und es ist mir einfach vertraut wie ein bequemer eingelaufener Schuh in neuem Design. Ich nutze gerade die Chance es zu testen, weil ich einfach neugierig war - wie bei jeder neuen Version, die herauskommt.

Portrait von ByteAttack
  • 13.08.2017 - 12:50

Also ich kenne das Programm ja auch schon seid es noch nicht zu Corel gehört hatte! Nachdem mal die Arbeitsfläche auf Komplett stellt, bietet es eine vertraute Umgebung. Auch Photoshop-Plugins (8bf) lassen sich einbinden. (Selbst mal eines getestet)
Der Zauberstab arbeitet gleich wie in Photoshop und ansonsten hat es einen großen Funktionsumfang! Also Preislich kommt da Photoshop nicht ran und bekommt ein gutes Produkt für wenig Geld! Also für Low-Budget eine gute alternative zu Photoshop!

Portrait von Ballerman23
  • 12.08.2017 - 14:23

PaintShop kenne ich auch schon seit Ewigkeiten, hat viel Ähnlichkeiten mit Photoshop, wer sich das teuere nicht leisten kann, der sollte sich ruhig mal PaintShop 2018 anschauen, es eine sehr gute Alternative

Portrait von Annihilator
  • 11.08.2017 - 12:14

PaintShop Pro4 war mein erstes kommerzielles Grafikprogramm. Die Installationsdatei hat noch auf eine Diskette gepasst. Nach meinem Umstieg auf Photoshop ist PSP ein wenig in Vergessenheit geraten. Gute Möglichkeit, PSP mal wieder auszuprobieren.

Gruß
A

Portrait von DonBue
  • 10.08.2017 - 07:37

Ich nehme den PaintShop schon seit seinen Anfangszeiten.

Es ist ein gutes Programm, mit dem ich faktisch alles machen kann.
Wichtig für mich sit dabei, das Programm erschlägt mich nicht wie bei manchen anderen Anbietern.
Es wertet die Fähigkeiten des Benutzers auch nicht auf, wenn man erwähnt dass man damit arbeitet statt mit....
es ist also keineswegs ein Statussymbol. Dessen sollte sich der User im Klaren sein, der sowas sucht. Dafür bekommt man ein ordentliches Werkzeug für wenig Geld.

x
×
×