Anzeige
News

darktable 2.6 veröffentlicht

darktable 2.6 veröffentlicht
Vieles ist neu auf dem Leuchttisch und in der Dunkelkammer des kostenlosen Raw-Konverters – ein paar Auszüge ...

Der Raw-Konverter darktable präsentiert sich seit dem 24.12.2018 in Version 2.6. Die Liste der Neuerungen besticht durch eine beachtliche Länge. Als wichtigste Punkte werden ein neues Retusche- und Film- sowie das vollständig überarbeitete Farbbalance-Modul hervorgehoben.

Das Retusche-Modul aktualisiert die bisherige Fleckenentfernung und bietet im Vergleich mehr Schaltflächen und somit Eingriffsmöglichkeiten. Zur Bearbeitung empfiehlt sich das neue Heilwerkzeug, welches bessere Ergebnisse als das nach wie vor verfügbare Klonenwerkzeug liefern soll. Zudem gibt es ein Weichzeichnungs- und ein Füllwerkzeug. Bildbereiche lassen sich mithilfe von Pinsel, Kreis, Ellipse oder Pfad auswählen. Außerdem kann ein Bild über einen Schieberegler in mehrere Wavelets mit abgestuftem Detailgrad zerlegt werden, die unabhängig voneinander bearbeitet werden können.

Zur Bedienung der Werkzeuge ein paar Tipps: Wer eines der Auswahl-Werkzeuge (Pinsel, Kreis, Ellipse, Pfad) mehrfach hintereinander verwenden möchte, halte beim Klicken auf das entsprechende Symbol die Strg-Taste gedrückt. Damit bleibt das Werkzeug aktiv, bis es manuell deaktiviert wird. Bei sich wiederholender Verwendung des Heil- oder Klonenwerkzeugs könnt ihr die Position des Quellbereichs hinterlegen: Haltet ihr bei aktiviertem Auswahl-Werkzeug Strg und Shift gedrückt und klickt ins Bild, legt ihr die absolute Position des Quellbereichs fest (der Quellbereich bleibt also an Ort und Stelle, unabhängig vom nächsten Zielbereich). Haltet ihr nur Shift gedrückt, definiert ihr die Position des Quellbereichs relativ zum Zielbereich (der Quellbereich bewegt sich also in entsprechender Positionierung zum nächsten Zielbereich mit).

darktable
Das neue Retusche-Modul in darktable

Das neue Film-Modul heißt eigentlich filmisch. Wie der Name vermuten lässt und wie es so auch von den Verantwortlichen benannt wird, können damit die „guten Eigenschaften des analogen Films“ nachempfunden werden. Grundsätzlich ließe sich das Modul als Alternative zur Basiskurve auf jedes Bild anwenden, im Speziellen eigne es sich für Hochkontrastbilder. Insbesondere bei stärkeren Kontrastanpassungen liefere das Film-Modul im Vergleich zu Modulen wie Tonemapping, globales Tonemapping und Schatten und Spitzlichter natürlichere Ergebnisse.

darktable
Das neue Film- und das überarbeitete Farbbalance-Modul in darktable

Das überarbeitete Farbbalance-Modul bietet unter anderem Farbsteuerungsregler für RGBL und nun auch für HSL sowie eine Funktion, um Farben zu neutralisieren. Weiterhin findet sich in der Dunkelkammer von darktable auf der linken Seite der neue Duplikat-Manager. Hier lassen sich verschiedene Versionen eines Bildes mit unterschiedlicher Bearbeitungshistorie anlegen, ansteuern, mit einem Kommentar versehen und bei Bedarf wieder entfernen.

Der Leuchttisch bietet neben anderen Verbesserungen eine lesbarere Darstellung des Dateiformats. Bilder können jetzt hinsichtlich ihres Seitenverhältnisses und auch benutzerdefiniert sortiert werden. Für Einsteiger oder all jene, die eine gewisse Funktion doch noch einmal nachschlagen müssen, empfiehlt sich die neue Schaltfläche mit dem Fragezeichen in der oberen rechten Ecke des Hauptarbeitsbereiches. Klickt man damit auf eine Element in darktable, öffnet sich direkt der dazu passende Eintrag im Online-Benutzerhandbuch.
 
... Um nur einige wenige Punkte zu nennen. Eine Übersicht über die Änderungen findet ihr an dieser Stelle – eine umfassende Erläuterung der wichtigsten Updates hier (beides englischsprachig). Ansonsten steht darktable kostenlos für macOS, Windows und verschiedene Linux-Distributionen zur Verfügung.
 
Euer Jens

Bildquelle für alle Bilder: Screenshots darktable 2.6

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Updates für Premiere Pro CC und After Effects CC

Updates für Premiere Pro CC und After Effects CC

Das inhaltsbasierte Füllen findet auch in After Effects CC ein Zuhause. In Premiere Pro CC stehen unter anderem Hilfslinien und eine...

Weiterlesen

AirMagic: Bildbearbeitung speziell für Drohnen-Luftaufnahmen

AirMagic: Bildbearbeitung speziell für Drohnen-Luftaufnahmen

Mit AirMagic möchte Skylum eine Bearbeitungssoftware speziell für Drohnenfotos etablieren. Skylum Software ist für die Programme...

Weiterlesen

CorelDRAW Graphics Suite 2019 für Windows, Mac und Web erschienen

CorelDRAW Graphics Suite 2019 für Windows, Mac und Web erschienen

Corel hat die CorelDRAW Graphics Suite 2019 veröffentlicht – wie gewohnt für Windows, wie eher ungewohnt auch für den Mac. Eine...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Joe-Icebaer
  • 12.01.2019 - 18:01

also ich finde darktable eine echte Bereicherung in diesem Softwaresegment.

Das diese Software nicht den Entwicklungsstand der A..-Programme hat, dürfte jedem klar sein, aber: die Leistung die hier von ein paar Begeisterten geboten wird ist GREAT, nicht perfekt, aber absolut nutzbar.

Die Eingarbeitungszeit ist nicht gering. aber lohnenswert. Ich habe die Linuxvariante schon seit einiger Zeit in Nutzung, jetzt auch die in Windows, und für mich ist die Software absoltu brauchbar.

Portrait von Paiper
  • 28.12.2018 - 21:27

Ich installierte vor vielen Monaten "darktable" auf dem Arbeitsrechner (Win7). Ich war auf der Suche nach einer Alternative zu Lightroom. Ich war mit Ligtroom sehr zufrieden, lehne aber aus persönlichen Gründen die CC-Version ab. Mit diesem Geschäftmodell kann und möchte ich mich nicht anfreunden ... .

"darktable" erschien mir damals sehr eingeschränkt, sehr langsam und sehr unübersichtlich. Ich "greife" eher zu alternativer Software, welche mir die mir wichtigen Funktionen bietet und gewöhne mich (möglichst) an eine neue Oberfläche. "darktable" in der bisherigen Version war da absolut entäuschend. Ich habe mir aktuell ein Gegenstück von Luminar gekauft. Dort sehe ich persönlich deutlich eher eine Zukunft für mich. "darktable" kommt für mich sehr spät mit einer erweiterten und eventuell verbesserten Version.

Dennoch, ich werde die neue Version von "darktable" gern testen.

Dankeschön an Jens, für diese Info.

Portrait von Rata
  • 28.12.2018 - 05:31

Moin moin, Jens :-)

Ja, ja, am heiligen Abend gibt es immer was zu tun :-P, da ist darktable raus.
Ich kann nur bedingt dazu raten, es zu installieren. Version 2.6 ist noch sehr buggy; deutsch und spanisch wurden z. B. deaktiviert, es zeigt sich dem User extrem klein in der Schrift, zum wirklichen Arbeiten ungeeignet.
Mit dem GUI komme ich jedenfalls nicht klar.

Zum Glück behalte ich immer die letzte Version (umbenannt) auf meinen Rechnern drauf, spiele mit der neuen erst mal nur so rum...


Hier gibt es übrigens das nette kostenlose eBook „Digital photo development with darktable - Manage and develop your digital images with darktable", allerdings auf englisch und 21MB groß:
https://sourceforge.net/projects/darktable/files/darktable/book/1.1.1/darktable-1.1.1.pdf/download

Wer sich ernsthaft mit diesem tollen Lr-Ersatz beschäftigen möchte, der sollte sich auch unbedingt in der Mailing-Liste eintragen, die ebenfalls auf englisch geführt wird.


Lieber Gruß
Rata

Portrait von Rata
  • 28.12.2018 - 05:33

PS: Ich beziehe mich ausdrücklich nur auf die Mac®-Version!

Portrait von mI_gO
  • 30.12.2018 - 23:01

Moin,

Was meinst du mit "deutsch und spanisch wurden z. B. deaktiviert"? Ich habe darktable seit Jahren unter Linux sehr stabil am laufen. Gerade Spanisch war immer schon sehr gut übersetzt. Was die Schriftgröße angeht, die finde ich im Vergleich zu anderen Programmen wie Gimp, Spotify oder Firefox nicht kleiner.
Was die GUI angeht liegt dieses vielfach am eigenen Empfinden. Es gibt immer wieder Programme mit denen man besser oder weniger gut zurecht kommt. Ich persönlich komme mit Rawtherapee nicht so gut zurecht, dennoch ist es eine sehr gute Software. Die Übersichtlichkeit von darktable lässt sich durch an- und abwählen einzelner Module verbessern. Alle Module braucht man sicherlich nicht.

Gruß
Michael

Portrait von silk65
  • 05.01.2019 - 16:54

Ich kann nur für die Linux- und bedingt die Windows-Version schreiben und da sind mir bisher keine Bugs auffällig geworden. Weder was Sprache noch UI anbelangt. Mit den neuen bzw. überarbeiteten Modulen ist für mich eine nachgeschaltete EBV inzwischen zu 95% obsolet geworden. Für mich persönlich ganz großes Kino! Davon mal ab ist die Lernschwelle bei allen EBV-Programmen nicht gerade niedrig, es sei denn man gibt sich mit vorgefertigten (Fastfood) Filtern zufrieden. Die ermüdend langweiligen, ewig gleichen Ergebnisse kann man ja auf den diversen Bildportalen "bestaunen".

Portrait von mI_gO
  • 01.01.2019 - 13:21

Moin Rata,

Darktable ist anfänglich hauptsächlich von Entwicklern für Linux programmiert worden, da diese selbst Linux nutzen. Bei den Mac Versionen gab es immer wieder mal Probleme, die Windows Version ist noch sehr neu dabei. Grundsätzlich ist Darktable eine Software die von Fotobegeisterten Entwicklern bereitgestellt wird, die keinerlei kommerzielle Absichten damit verfolgen.

Ja, viele der Möglichkeiten von DT sind kompliziert und benötigen eine intensive Einarbeitung bzw. auch Hintergrundwissen. Ich selbst fotografiere nur als Hobby, daher kann ich zu den Vorlieben eines Profis wenig sagen.

Wenn man mit einer Software oder einem OS gut zurechtkommt ist es gut. Ich mag nur diese "Glaubenskriege" nicht.

Schönes und gesundes neues Jahr
Michael

Portrait von Rata
  • 31.12.2018 - 22:29

Korrektur!
Mit den Cursor-Tasten in den Voreinstellungen — im Blindflug sozusagen — die Sprache auswählen, das geht :-)

Lieber Gruß
Rata

Portrait von Rata
  • 31.12.2018 - 07:25

Moin moin Michael!

In der Mac®-Version sind alle Sprachen außer der englischen deaktiviert, irgendwo hatte ich auch gelesen warum und weshalb; kratzt mich aber eh nicht. Es gibt einen Workaround, der ist mir zu aufwendig, bin der englischen Sprache mächtig ;-)

Mich ärgert ein wenig, daß ich nicht mehr die ältere Version vorhalten kann, 2.4.4 startet nicht mehr auf. Lösung: 2. Platte.
Die Schrift ist entschieden zu klein, da *muss* was geschehen.

Unter Linux mag das alles anders sein und auch Win-User können meine generelle Zuneigung zu darktable nicht teilen, wie ich immer wieder höre und lese.


Lieber Gruß
Rata

x
×
×