Anzeige
News

Das alte New York

Das alte New York
Auf einer interaktiven Karte

Zu Beginn des Jahres 2016 hat die New York Public Library (NYPL) ja einen Fundus von über 180.000 Bildern in ihr digitales Archiv gestellt. Hinzu gesellte sich im März dann der fein sortierte „Photographers´ Identities Catalog“ mit „bibliografischen Daten von über 115.000 Fotografen, Studios, Herstellern, Händlern und anderen.“

Aus dem benannten Foto-Sortiment der NYPL schöpft nun auch diese OldNYC-Seite von Dan Vanderkam (Twitter). Zu sehen ist eine Karte von New York, untersetzt mit Hunderten roter Punkte. Hinter jedem dieser Punkte verbirgt sich mindestens eine Fotografie und zeigt die Stadt, wie sie damals war: Der Großteil der Bilder stamme von Percy Loomis Sperr und datiere auf die Jahre von 1920 bis in die frühen 1940er. Doch auch die Werke anderer Fotografen würden in der Zusammenstellung zu finden sein und so umfassten alle über 80.000 Darstellungen einen Zeitraum von den 1870ern bis hin zu den 1970ern.

Die Aufnahmen wurden also den entsprechenden Lokalitäten zugeordnet und so lässt sich das „alte New York“ beinahe, aber dann doch nicht so ganz im Stile einer digitalen Street-View-Wanderung betrachten.

Einen etwas anderen, aber nicht minder interessanten Ansatz verfolgt schließlich die von der NYPL und deren hauseigenen Labs generierte Seite zur Fifth Avenue. Ein ganzer Straßenzug im Vergleich: 1911 vs. 2015 (einfach auf „Take me to 1911!“ klicken).

Euer Jens

Bildquelle Titel und Vorschau: Screenshot OldNYC

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Adobe LIVE im Livestream: 16.–18. April, täglich von 10–18 Uhr

Adobe LIVE im Livestream: 16.–18. April, täglich von 10–18 Uhr

Es ist wieder so weit: Adobe LIVE lädt euch an gleich drei Tagen zu einem spannenden und vielseitigen Livestream! Bild und Buch, Licht...

Weiterlesen

Kreativ-Contest: Setzt ein Statement und gewinnt einen Tag mit DXTR The Weird in Berlin

Kreativ-Contest: Setzt ein Statement und gewinnt einen Tag mit DXTR The Weird in Berlin

Ladet euch eine PSD-Datei runter, bearbeitet sie und gewinnt mit eurem eigenen Style einen überaus kreativen Tagesausflug nach...

Weiterlesen

Berlinale Talents 2019: Special bei Adobe Live – 11. Februar!

Berlinale Talents 2019: Special bei Adobe Live – 11. Februar!

Aufgehorcht und aufgepasst! In Berlin findet die „Berlinale Talents“ statt und ihr seid mit Adobe Live mittendrin. Die...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von freiherr
  • 12.08.2016 - 08:37

sehr schön diese alten Aufnahmen, mann kann sich gut vorstellen wie es so gewesen ist im alten New York.

Portrait von rocking_sid
  • 11.08.2016 - 21:52

Die Seite inspiriert mich total! Es ist schon sehr interessant solche Sachen im Wandel der Zeit zu sehen. Klasse Idee! Umsetzung top!

Portrait von ifwuca
  • 11.08.2016 - 08:41

Tolle Idee, super Umsetzung - und für ein besonderes Projekt, an dem ich gerade arbeite, sehr inspirierend!

Portrait von ffassbender
  • 10.08.2016 - 20:32

Diese Seite gefällt mir wahnsinnig gut. Ich habe mir einige Bilder angesehen. Faszinierend. Große Zeitgeschichte Ameikas. Jetzt wäre ich gerne Historiker.

Portrait von LikeLowLight
  • 10.08.2016 - 12:43

Solche alte Ansichten sind immer sehr interessant, doch da die Kontinuität fehlt, bleibt für mich als Betrachter, der zudem die Örtlichkeiten nicht kennt, nur die Freude am Betrachten über. Dazu kommt, dass sowohl der Zeitraum als auch die Ausdehnung der Stadt nicht unbedingt klare Eindrücke vermitteln können. Für örtliche Historiker und Filmstudios, die Geschichten aus der Zeit verfilmen, ist das natürlich ein Fundus.
Wenn ich mich erinnere, welche baulichen, soziologischen Änderungen die letzten Jahrzehnte in meiner näheren Umgebung gebracht haben, und dies vermutlich jedem anderen in der eigenen Umgebung auch so geht, so ist das Gezeigte eigentlich trivial.
Ich bin mir nur nicht sicher, ob die Gegenwart trotz der vielen Handyfotos und der Bilderflut aller möglichen Medien im Internet auch mit einer solchen Vielzahl an für diesen Zweck brauchbaren Fotos abgebildet wird. Die meisten der heute geschossenen Bilder werden vermutlich eine Halbwertszeit von einer Woche haben, und da es zu einem guten Teil dümmliche Selfies sind, ist das auch gut.
Selbst kommerziell erstellte Fotos und besonders Videos leben heutzutage von Close-Ups und schrägen Bildlagen, so dass auch die als Dokumentarinformationen ausscheiden. Arme, zukünftige Historiker. Müll wird verbrannt oder bestenfalls wiederverwertet, und was übrigbleibt wird vergraben oder landet im Meer. Keine Tonscherben, keine Pfeilspitzen, keine Knochen. Da wird dann doch nur mehr die Erfindung der Zeitreise helfen.

x
×
×