Anzeige
News

Das Aus für Google+

Das Aus für Google+
Kaum genutzt und dazu noch eine Sicherheitslücke: Für Privatnutzer wird Google+ Ende August 2019 dichtgemacht.

Habt ihr diese Woche schon längere Zeit bei Google+ verbracht? Vermutlich nicht. Die Plattform erhob sich 2011, um dem vielfach genutzten Facebook Konkurrenz zu machen – angenommen wurde sie von Verbrauchern aber nicht: 90 Prozent der Nutzer-Interaktionen fallen bei Google+ kürzer als fünf Sekunden aus, räumte Ben Smith, Google Fellow und Vice President of Engineering, in einem Blogbeitrag ein.

Darin präsentiert er die Ergebnisse einer hausinternen Untersuchung namens „Project Strobe“, bei der die Zugriffsmöglichkeiten von Drittanbieter-Entwicklern auf Google-Kundendaten tiefgreifend beleuchtet wurden. Ein Resultat aus der Betrachtung jener Schnittstellen, die mit Google+ in Zusammenhang stehen: Es existieren signifikante Herausforderungen, das Netzwerk dergestalt aufzubereiten, dass es den Erwartungen der Nutzer entspricht, so Smith. Zwar hätten die Entwicklerteams viel Arbeit in Google+ investiert, doch im Endeffekt sei die Plattform nie wirklich angenommen worden. Aspekte, die Google laut Smith bereits seit einiger Zeit bekannt sind und sich nunmehr noch einmal herauskristallisierten.

Im Zuge der Untersuchung wurde überdies – und das bereits im März 2018 – eine Sicherheitslücke aufgedeckt. Diese gewährte App-Entwicklern Zugriff auf eigentlich als nicht-öffentlich markierte Nutzerdaten, darunter Name, E-Mail-Adresse, Beschäftigung, Geschlecht und Alter (hier eine Darstellung der betroffenen Daten). Weiterführende Informationen über Nutzer seien laut Smith nicht zugänglich gewesen und man habe den Bug unmittelbar nach Erkennen noch im März 2018 behoben.

Über das Ausmaß der Sicherheitslücke und darüber, welche Nutzer von dem Bug konkret betroffen sind, könne man keine Angaben machen, da Google die Log-Daten der API-Zugriffe nur zwei Wochen speichert. Nur so viel: Bis zu 438 Apps könnten die API mit der Sicherheitslücke genutzt haben, bis zu 500.000 Nutzer könnten betroffen sein. Bislang habe man keine Hinweise gefunden, dass Entwickler von der Schwachstelle wussten, diese missbrauchten oder Daten zweckentfremdet wurden.

Der Aufwand, Google+ den Erwartungen der Nutzer entsprechend zu gestalten und zu warten, insbesondere was den Datenschutz anbelangt, ist laut Smith enorm groß. Hinzu kommt die äußerst geringe Nutzung der Plattform. Beides veranlasse nun dazu, Google+ einzumotten.

Bis Ende August 2019 haben Nutzer die Möglichkeit, ihre persönlichen Daten zu sichern. Danach steht Google+ für Privatpersonen nicht mehr zur Verfügung. Für Unternehmen soll die Plattform weiterhin zugänglich sein, die Business-Nutzung wolle man gar forcieren und hierfür neue Funktionen entwickeln.

Zur Diskussion zu diesem Thema dazu steht auch ein Beitrag im PSD-Forum parat.
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Pixabay

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

OPC Optics erwirbt Markenrechte an Meyer Optik Görlitz

OPC Optics erwirbt Markenrechte an Meyer Optik Görlitz

Nach Insolvenz von net SE übernimmt OPC Optics die Markenrechte und zugehörige Produkte von Meyer Optik Görlitz. Altlasten bleiben...

Weiterlesen

Umfrageergebnis: Am häufigsten genutzte Design-Werkzeuge 2018

Umfrageergebnis: Am häufigsten genutzte Design-Werkzeuge 2018

Wie schon 2017 spielt Sketch bei Designern ganz groß auf. InVision schnappt sich Platz 1 beim Prototyping. Stift und Papier sind in einer...

Weiterlesen

BenQ WiT – eine kurvige E-Reading-Lampe

BenQ WiT – eine kurvige E-Reading-Lampe

Mit der BenQ WiT sind bei uns Lichter aufgegangen, die Arbeitsplätze auf großer Fläche und mit individuell eingestellter Farbtemperatur...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von ognih
  • 01.11.2018 - 12:28

Ich bin froh das Google+ eingestampft wird.

Portrait von Clausthaler
Portrait von listje
  • 16.10.2018 - 09:54

Kann ich Inhalte, für die ich bezahlt habe, später nicht mehr sehen?

Portrait von Borstenbandit
  • 14.10.2018 - 08:20

Sehr interessant, dass man das hier erfährt und nicht von Google, die mich sonst wegen irgendwelchem Unsinn anschreiben!
Ich dachte immer, ich wäre nur zu altmodisch um Google+ zu nutzen oder zu dumm, um die darin liegenden Vorteile zu erkennen.
Jedenfalls muss ich nun weder etwas sichern noch trauern.
Danke für die Info!

Portrait von Kiddo
  • 12.10.2018 - 21:20

Danke für die Information. Hat es also nichts gebracht auf Google+ Werbung zu machen ... tja ...

Portrait von COBGT-64
  • 10.10.2018 - 14:54

Nur wann will Google seine Kunden benachrichtigen ?

x
×
×
teststefan