Anzeige
News

Der Nachthimmel – zwei Videos

Der Nachthimmel – zwei Videos
Zum Abschluss der Woche ...

... und zum Ausgang des Junis noch ein paar Blicke gen Himmel:
 

Durch die Nacht

Üblicherweise beginnen Zeitraffer-Himmelsbetrachtungen im Dunkeln und enden, ohne einen Tag zu durchlaufen, noch im Dunkel derselben Nacht. Etwas anders verhält es sich mit dem Clip von Aryeh Nirenberg.

Dieser stellte seine Sony α7S II samt Tamron 15-30mm f/2.8 noch im Hellen auf und baute sie dann erst im darauffolgenden Hell wieder ab. Es geht also durch die gesamte Nacht – und das in einer prächtigen Kulisse, in der sich das Himmelszelt während der Drehung im Wasser spiegelt. Der Aufnahmeort liegt im Nationalpark „Assateague Island National Seashore“ im Süden Marylands in den USA:
 

    
   

„Ein bemerkenswerter Schatz“

Matt Dieterich möchte mit seinem Video „Pacific Northwest Nights“ nicht nur die Schönheit des Nachthimmels in die Augen des Betrachters transportieren, sondern zugleich auf die Lichtverschmutzung aufmerksam machen. Seine Ausführungen sind ähnlich gelagert wie die von Sriram Murali, der das benannte Thema bereits in zwei Videos gekonnt bespielte (berichtet wurde darüber hier und hier). Ein bemerkenswerter Schatz sei das, was da oben zu sehen ist, meint Dieterich.

Seine Aufnahmen stammen aus dem Mount Rainier National Park, Washington, und vom Cannon Beach in Oregon. In der Sequenz zwischen Sekunde 38 und 55 des Videos leuchten die Perseiden auf. Bezüglich des verwendeten Equipments werden eine Nikon D750, eine D800 sowie ein Nikkor 14-24mm f/2.8 und ein Rokinon 24mm f/1.4 angeführt.
 
Pacific Northwest Nights - A Timelapse Journey from Matt Dieterich on Vimeo.

Damit sei euch ein angenehmes Wochenende gewünscht – bis Montag – bis Juli.
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Pixabay

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Vier Künstler und ihr Verhältnis zu Stille und Einsamkeit

Vier Künstler und ihr Verhältnis zu Stille und Einsamkeit

Das Zeitalter ist digital und die Zeit selbst ist hektisch. Kein Wunder, dass Menschen sich nach einem Mehr an Ruhe sehnen. Vier Künstler...

Weiterlesen

Drei Videos: stürmische, städtische und landschaftliche Ansichten

Drei Videos: stürmische, städtische und landschaftliche Ansichten

Aus den kreativen Video-Weiten des Internets … Sturmjäger Mike Olbinski legte erneut nach und zeigt einen Zusammenschnitt seiner...

Weiterlesen

Ausgezeichnete Unterwasseraufnahmen

Ausgezeichnete Unterwasseraufnahmen

Abgetaucht und aufgenommen – die Gewinner der „Underwater Photographer of the Year 2018 Awards“ wurden bekannt...

Weiterlesen

Kommentare
Portrait von GeroFoto
  • 18.07.2017- 13:39

Tolle Timelapse Aufnahmen bzw. tolles Resultat. Schade, dass wir in Europa keine großen Seen haben, wo es keine Lichtverschmutzung gibt. Jedenfalls ganz toll und so schön ruckelfrei. Da wären die Einstellungen und die f/sec interessant. lg Gero

Portrait von jmittendorf
  • 04.07.2017- 15:11

Beeindruckend. Der Nachthimmel ist immer ein spannendes Thema.

Portrait von psd_lob
  • 02.07.2017- 10:47

Klasse Aufnahme!
Einfach erstaunlich, wie wunderschön doch die Natur sein kann, wenn wir sie nicht als selbstverständlich nehmen und sie bewusst, unbewusst stückweit zerstören. Unter anderem ein Stichwort "Lichtverschmutzung" - von uns ausgehend. Musst das wirklich sein?

Portrait von listje
  • 02.07.2017- 06:46

Ich finde die Aufnahmen beeindruckend.

Portrait von helkies
  • 01.07.2017- 16:37

Ich finde so etwas immer wieder beeindruckend. Könnte man sich glatt als Bildschirmschoner vorstellen.
Da muss das Wetter und der Standort passen.

Portrait von LikeLowLight
  • 01.07.2017- 09:48

Das mit dem Beginn und Enden im Dunklen stimmt natürlich nur dann, wenn man dabei steht. Wenn ich mal meine Kamera auf den Balkon stelle und die Aufnahme starte gehe ich schlafen und morgens wenn ich aufwache, habe ich immer eine recht lange Sequenz mit Dämmerung und Tageslicht aufgenommen:).
Das zweite von Matt Dieterich finde ich deswegen nicht so toll, weil in Bereichen ohne "Lichtverschmutzung" der Himmel alles andere als schwarz ist. Also sind die Aufnahmen überbelichtet. Die sogenannte Lichtverschmutzung ist ja nichts anderes als das Reflektieren von Licht, etwa einer Stadt, an kleinen Teilchen in der Luft, also Staub, Schmutz, Wassertröpfchen. Diese sieht man bei solchen Aufnahmen eben am Horizont oder an durchziehenden Wolken. Da jedoch der Sternenhimmel über dem Kamerastandort sehr klar ist, sollte das All fast ganz schwarz sein. Ist es das nicht, ist die Aufnahme überbelichtet. Überbelichtet in dem Sinn, dass das Bild nicht der Wirklichkeit entspricht oder diese vermittelt.

Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
x
×
×