News

Diagramme zeichnen & automatisches Kolorieren – in Entwicklung bei Adobe

Diagramme zeichnen & automatisches Kolorieren – in Entwicklung bei Adobe
Von der Skizze zum Diagramm – „Project Lincoln“ soll die Datenvisualisierung vereinfachen. Mit „Project Scribbler“ wird automatisch koloriert.

Adobe wagt sich vor ins Feld der Datenvisualisierung und präsentiert eine Technik, mit der man zuerst zeichnet, um dem Gezeichneten dann Informationen hinzuzufügen, aus denen heraus dann wiederum Diagramme entstehen. Außerdem werden Porträts, Skizzen und Taschen koloriert, denen es an Farbe fehlt.
 

Datenvisualisierung: erst zeichnen, dann Informationen einbinden

Am Anfang steht eine Tabelle mit Daten – am Ende deren Visualisierung. Auf dem Weg dazwischen entwirft man auf Grundlage der Daten üblicherweise eine Grafik. Project Lincoln geht den umgekehrten Weg: Erst wird skizziert, dann werden die Daten an die Skizze angebunden.

Ein Beispiel (im Video ab Minute 4:40): Man gibt zunächst einen simplen Balken vor. Mit dessen linker Seite verknüpft man die Information über die Tagestiefsttemperatur einer Stadt an einem bestimmten Tag, an dessen rechte Seite bindet man die tageszugehörige Höchsttemperatur.

Das Ergebnis: ein Balken, der quasi mit Zusatzinformationen aufgeladen ist. Liegen in einer Tabelle nun für jeden Tag des Jahres die Höchst- und Tieftemperaturen vor, drückt man nur noch den „Repeat“-Button und alle 365 Balken eines Jahres werden angezeigt. Die Länge der Balken hängt von der Differenz zwischen Höchst- und Tiefsttemperatur ab und passt sich automatisch an.

Anschließend lässt sich – wiederum durch ein paar wenige Klicks – jedem Balken eine Farbigkeit zuordnen, welche Auskunft über die Tagesdurchschnittstemperatur gibt. Zum Schluss können die noch untereinander angeordneten Balken radial umsortiert werden. Sodann zeigen sie sich „sonnig“ aufgefächert, nach Monaten unterteilt (Ergebnis bei Minute 5:20 im Video).

Sehenswerte Anspielstation der Präsentation ist der Aufbau einer Grafik ab Minute 2:07, die auf den Daten von sieben Schwimmern basiert, welche verschiedene Kanäle der Welt durchschwammen.
 

   
Automatisches Kolorieren

Bei Project Scribbler werden Vorlagen-Porträts, denen es an Farbe fehlt, mithilfe der Adobe-KI Sensei koloriert. Grundlage ist, dass die Algorithmen im Vorfeld mit Zehntausenden Fotos angelernt wurden. Das funktioniert mit Zeichnungen von Gesichtern, mit Schwarz-Weiß-Aufnahmen und mit Skizzen. Im Video werden vorrangig verschiedene Beispiele dafür gezeigt. Ab 3:53 wird dann noch die automatische Füllung eines Objekts durch frei positionierte Texturen-Rechtecke vorgestellt.
 


Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Screenshot aus dem Video "#ProjectLincoln: Adobe MAX (Sneak Peeks)" von Adobe Creative Cloud

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Vor wenigen Tagen konnte ich auf Spiegel Online lesen, dass fast jeder zweite Schüler YouTube-Videos gezielt zum Lernen nutzt. Wow....

Weiterlesen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Auch 2019 präsentiert Adobe Stock die Trends des Jahres. Den Beginn machen die „Natural Instincts“. Lasst euch von emotional...

Weiterlesen

Logo-Trends 2018

Logo-Trends 2018

Farbverläufe, Serifen, Gold und zerschnittene Schriftzüge – der Logo-Trend-Report der LogoLounge steckt voller Inspiration. Mit...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
x
×
×