News

Die CES im Rückblick 1

Platzhaltergrafik für News
Mit einem Hang zum Fotografischen

Die CES hat ihre Tore wieder geschlossen. Ein Rückblick mit Fokus auf Aufnahmegeräte und Zubehör. Der Geschichte erster Teil.

CES
⌙  Bildquelle: CES


Für die Fotografie mit dem Smartphone

Zeiss hat Smartphone-Objektive vorgestellt, die über eine von ExoLens entwickelte Halterung (vorerst nur) ans iPhone 6 angebracht werden können. Ab Mitte 2016 sollen ein Weitwinkel-, ein Tele- und ein Makroobjektiv erhältlich sein. Die technischen Daten könnt ihr euch in diesem PDF ansehen.

Zeiss Smartphone-Objektive
⌙  Bildquelle: Zeiss


Kodak holt die Vergangenheit in die Gegenwart

Quentin Tarantino soll dazu gesagt haben: „…an incredible gift.“ Die Firma präsentierte am Stand ein Konzept für die neue „Super 8 Camera“. Ja, ihr lest richtig. Damit soll die analoge Welt mit der digitalen direkt verknüpft werden – eine „analoge Renaissance“, wie es auf der Website heißt.

Dass das Unternehmen damit nicht ganz falsch liegt, beweisen Verlautbarungen aus dem Dezember 2015: Spätestens mit dem auf Kodak-Filmen gebannten „Star Wars: Episode VII“ hält die Macht auch wieder Einzug in das Film-Business von Kodak, das endlich wieder profitabel ist.

Und sie haben alle was zur neuen Super 8 zu sagen: Christopher Nolan, JJ Abrams, Steven Spielberg … aber das könnt ihr selbst nachlesen.

Kodak Super 8
⌙  Bildquelle: Kodak

Kodak Super 8
⌙  Bildquelle: Kodak


D5 – und Action!

Die Spezifikationen der Nikon D5 habe ich euch bereits letzte Woche vorgestellt. In den Kommentaren zu der News wurde vor allem auf den passablen Preis aufmerksam gemacht, bei dem man sich entweder für eine neue Kamera oder aber für einen Gebrauchtwagen entscheiden kann. Wie dem auch sei, weil die Aufnahmen trotzdem so schön sind, hier zwei Videos, die mit der D5 aufgenommen wurden:






Und die Ausgabe?

Natürlich drehte sich auf der Messe noch viel mehr um die Ausgabe von Bilddaten. So hat die UHD Alliance, ein Zusammenschluss von 35 Unternehmen und Hollywood-Studios (darunter LG, Samsung, Panasonic) beispielsweise finale Standards für den bislang eher undefinierten Term „Ultra High Definition“ festgelegt. Ein Bildschirm muss jetzt unter anderem mindestens eine Auflösung von 3840 x 2160 Pixel vorweisen und über eine Farbtiefe von 10 Bit verfügen – dann erhält er auch das zertifizierende Logo „Ultra HD Premium“, das bei Samsung bereits auf den SUHD-Fernsehern kleben wird.

Ansonsten heißt die Zauberabkürzung der vergangenen und wohl auch kommenden Jahre „OLED“. In den allseits bekannten Elektronikmärkten staune ich noch immer über die Preise, aber gut Ding will ja bekanntermaßen erst langsam kostengünstig werden.

Wohin die Reise mit der Technologie letztendlich geht und vor allem was am Ende technisch tatsächlich umsetzbar sein wird, kann ich nur teilweise beurteilen. Die Träumereien jedenfalls fliegen schon lange hoch – ultradünn, transparent, flexibel.

Ein Unternehmen taucht in diesem Zusammenhang jedoch immer wieder in meinem Browser auf: LG. Seht einfach selbst, was ihr euch in vielleicht 20 Jahren an die Wand pappen könnt (vielleicht auch eher, vielleicht auch später, aber ich bin überzeugt: es kommt):



Freut ihr euch schon auf die rollbaren Displays?
 
Euer Jens

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Vor wenigen Tagen konnte ich auf Spiegel Online lesen, dass fast jeder zweite Schüler YouTube-Videos gezielt zum Lernen nutzt. Wow....

Weiterlesen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Auch 2019 präsentiert Adobe Stock die Trends des Jahres. Den Beginn machen die „Natural Instincts“. Lasst euch von emotional...

Weiterlesen

Logo-Trends 2018

Logo-Trends 2018

Farbverläufe, Serifen, Gold und zerschnittene Schriftzüge – der Logo-Trend-Report der LogoLounge steckt voller Inspiration. Mit...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Edwalder
  • 13.01.2016 - 15:15

@Picturehunter Wohl wahr, bin gespannt wie sich unsere virtuelle Zukunft entwickelt. War letztes Jahr auf der Aida und hatte eine Innenkabine. Hätte mir da ein solches Display mit "Blick aufs Meer" gewünscht ;-)

Portrait von Picturehunter
  • 14.01.2016 - 21:25

Das wird sicher schon sehr bald 'Standard' in Innenkabinen von Schiffen sein, einige große Pötte haben diese virtuellen Balkons bereits installiert. Wenn ich das richtig verstehe, dann wird u.a. ein Videosignal als LiveView eingespeist, und wenn man den Sonnenuntergang verpaßt haben sollte oder dieser nur auf der anderen Seite des Schiffes zu sehen ist, dann kann man diesen sicherlich jederzeit anzeigen/abspielen lassen.
Sobald die ersten ausgereiften Biofeedback Geräte am Markt sind, braucht man dann gar nicht mehr zu reisen, einfach zu Hause im Gerät Platz nehmen, die 3D Brille auf und ...., ach nee, lieber nicht, das kann ruhig noch etwas warten! ;)

Portrait von Picturehunter
  • 12.01.2016 - 21:18

Diese flachen OLED Displays werden noch einiges auf den Kopf stellen, schon jetzt gibt es Restaurants, Schiffskabinen, Hotelzimmer usw. usf., wo ganze Wände flächendeckend als Display existieren und eine beliebige Aussenwelt simulieren können. Theoretisch könnte man bei großen Gebäuden (z.B. Büros) völlig auf Fenster verzichten und stattdessen ein visuelles Klima ganz unabhängig von Beschaffenheit und Zustand der tatsächlichen Umgebung erschaffen. Oder oder oder ..., ich frage mich schon lange, ob man zukünftig überhaupt noch statische Bilder drucken läßt und an die Wand hängt, wenn sich solche Möglichkeiten ergeben ...

x
×
×