News

Dieser Editor setzt den Pinselstrich in einen Kontext

Dieser Editor setzt den Pinselstrich in einen Kontext
Und sorgt damit für Automatisierung

Stellt euch vor, ihr wählt in Photoshop den Pinsel und möchtet damit die Haarfarbe eures Models etwas ändern. Pixelfläche für Pixelfläche kämpft ihr euch durch das Dickicht der Strähnen und Büschel, bis das Resultat endlich erreicht ist.

Im folgenden Beitrag wird nun eine sich in der Entwicklung befindliche Funktion präsentiert, die aus diesem Vorgehen ein Zwei-bis-drei-oder-vier-Klick-Event macht. Der Neural Photo Editor nutzt dabei einen „contextual Paintbrush“, also so etwas wie einen Pinsel, der seine Auswirkungen automatisch in einen (hoffentlich) sinnvollen Kontext setzt. Wählt man beispielsweise einen dunklen Farbton und zeichnet damit in die Kinnregion eines Gesichts, so fügt sich wie von Geisterhand ein mundumgebender Bart hinzu.

Entwickelt wurde das Ganze am Edinburgh Centre for Robotics und es gibt auch eine Version auf GitHub. Inwieweit sich der Editor im aktuellen Zustand jedoch zum einen für weniger grobpixelige Aufnahmen und zum anderen für Motive abseits des Porträts eignet, sei mit einem großen Fragezeichen versehen. Einem sehr großen …
 

Weiterentwickelt und ausgefeilt wäre so etwas als zuschaltbare „Kontext-Funktion“ in Photoshop hier und da doch ganz interessant, oder? Muss ja nicht gleich vollkommen charakterverändernde Auswirkungen haben ...

Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Screenshot aus dem Video "Neural Photo Editing with Introspective Adversarial Networks" von Andrew Brock

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Hier wohnt die Kreativität: Jetzt 40 % Rabatt auf Creative Cloud

Hier wohnt die Kreativität: Jetzt 40 % Rabatt auf Creative Cloud

Mit Inspiration könnt ihr Großes erschaffen. Zeigt eure Kreativität in allen Formen und Farben und sichert euch die Apps und Tools von...

Weiterlesen

5 Beispiele, warum künstliche Intelligenz mir Angst macht (aber ich mich trotzdem auch drauf freue)

5 Beispiele, warum künstliche Intelligenz mir Angst macht (aber ich mich trotzdem auch drauf freue)

Seit ich 9 Jahre bin, interessiere ich mich für Computer. Der erste Rechner war ein Amiga 500. Ich war begeistert, als ich Wörter...

Weiterlesen

Fotografie-Bücher bis zu 80 % billiger

Fotografie-Bücher bis zu 80 % billiger

Hochwertige Bücher zu sehr günstigen Preisen findet ihr bei terrashop.de jede Menge. Aktuell gibt es obendrein eine tolle Aktion für...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von gemini_noe
  • 17.10.2016 - 16:17

Vielleicht irgendwann, wenn es ein ausgereiftes Programm ist und nicht nur ein Ideen-Projekt, so wie jetzt.

Portrait von digipicasso
  • 14.10.2016 - 17:13

Ich gehöre auch zu den optimistischen Usern ;-)
Das wäre eine echt cooles Tool, das viel Arbeit ersparen könnte, bin auf die Verkaufsversion gespannt...

Portrait von LikeLowLight
  • 14.10.2016 - 13:40

Wieder so eine nette Spielerei, die im Demo bei einer geschätzen Auflösung von 120 Zeilen, was bei einem quadratischen Bild knapp 15000 Pixel, das sind 0,015 MPixel(!) sicher mit geeigneten Fotos lustige Ergebnisse liefert. Vielleicht wird in 20 oder 50 Jahren ein ausgereifter Algorithmus annehmbare Ergebnisse liefern.
Ich finde es ziemlich ermüdend, dass jeder, der die Idee eines Prototyps hat, damit sofort an die Öffentlichkeit gehen muss.

Portrait von herbiemaus
  • 13.10.2016 - 22:23

"Wählt man beispielsweise einen dunklen Farbton und zeichnet damit in die Kinnregion eines Gesichts, so fügt sich wie von Geisterhand ein mundumgebender Bart hinzu."

Mörder-Tool! Genau darauf habe ich seit Jahren sehnsüchtig gewartet ...

x
×
×