Anzeige
News

„Digitaler Papierschnitt“ – die Illustrationen von Eiko Ojala

„Digitaler Papierschnitt“ – die Illustrationen von Eiko Ojala
Sieht aus wie Papierschnitt, ist es aber nicht – und wenn, dann nur zu einem geringen Teil.

Eiko Ojala kreiert im Digitalen zumeist minimalistische Illustrationen, die sich unter anderem bereits in der „New York Times“, „The Washington Post“ oder, um in diesen Landen zu bleiben, auch schon einmal in „Die Zeit“ eingefunden haben.

Der Stil des Illustrators und Grafik-Designers scheint vom Papierschnitt inspiriert, basiert aber in seinen wesentlichen Teilen auf digitaler Bildbearbeitung. Ob im jeweiligen Werk überhaupt Papier und Schere zum Einsatz kamen, lässt sich kaum eruieren und bleibt Geheimnis des Künstlers.

Thematisch jedenfalls fächert sich sein Portfolio so weit auf, wie es die Themen seiner Auftraggeber hergeben. Politik, Wissenschaft, Veranstaltungen ... Im Folgenden ein paar Beispiele – für weitere Impressionen aus Ojalas Schaffen empfiehlt sich ein Blick in sein Behance-Profil oder auf seine Website.


Illustration für ein Cover von "The New Scientist" zum Thema "Wo sind wir im Multiversum?", 2017 (Bildquelle: Eiko Ojala, Behance, CC BY-NC-ND 4.0)


Illustration für das Cover des Magazins "Filosofie" – Thema: wie man sich an die Schwere der Kindheit erinnert, 2017 (Bildquelle: Eiko Ojala, Behance, CC BY-NC-ND 4.0)


Illustration für das Cover des Magazins "Filosofie" – Thema: "Das Wagnis, zu denken", 2017 (Bildquelle: Eiko Ojala, Behance, CC BY-NC-ND 4.0)


Illustration für das Cover von "tanz", einer Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance, 2016 (Bildquelle: Eiko Ojala, Behance, CC BY-NC-ND 4.0)


Illustration für das Cover von "tanz", einer Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance, 2016 (Bildquelle: Eiko Ojala, Behance, CC BY-NC-ND 4.0)


Für die New York Times zum Thema überfüllter Gefängnisse, 2016 (Bildquelle: Eiko Ojala, Behance, CC BY-NC 4.0)


Für die New York Times über die kanadische Politik, 2016 (Bildquelle: Eiko Ojala, Behance, CC BY-NC 4.0)


Illustration für das Magazin "Crisis Response", 2016 (Bildquelle: Eiko Ojala, Behance, CC BY-NC 4.0)


Für die New York Times über Internetsicherheit, 2016 (Bildquelle: Eiko Ojala, Behance, CC BY-NC 4.0)



Für das Magazin "Scientific American Mind" über Fröhlichkeit, 2016 (Bildquelle: Eiko Ojala, Behance, CC BY-NC 4.0)

Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Eiko OjalaBehanceCC BY-NC-ND 4.0

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Galaktisches Panorama zeigt den Dreiecksnebel

Galaktisches Panorama zeigt den Dreiecksnebel

Eigentlich sind es nur ein paar helle Pünktchen vor einem schwarzen, farbnebelverhangenen Hintergrund, ... ... und dennoch kann man...

Weiterlesen

Jörg Nicht: Erfolgreich auf Instagram und #NewFace bei Adobe Stock

Jörg Nicht: Erfolgreich auf Instagram und #NewFace bei Adobe Stock

Jörg Nicht ist einer der erfolgreichsten deutschen Fotografen auf Instagram und seit Kurzem auch Anbieter bei Adobe Stock. Influencer...

Weiterlesen

Adobe Stock #VisualTrendsRemix Teil 6: Berührung und Haptik

Adobe Stock #VisualTrendsRemix Teil 6: Berührung und Haptik

In unseren digitalen Zeiten sehnen wir uns nach dem analogen Erlebnis. Folgerichtig lautet der sechste Adobe Stock Visual Trend...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von psdfreund
  • 18.10.2017 - 13:36

Absoluter Wahnsinn. Bin schwer beeindruckt.

Portrait von Beho
  • 18.10.2017 - 07:53

Beeindruckend - und inspirierend ... Danke für den Beitrag!

Portrait von member
  • 17.10.2017 - 17:35

Sieht echt super cool aus, top.

Portrait von escha
  • 17.10.2017 - 15:00

Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Nicht nur ein Könner sondern ein echter Künstler ist hier am Werk.

Portrait von Dropsy
  • 17.10.2017 - 14:33

Danke Jens für diesen tollen Beitrag!

Mich begeistern diese Bilder sehr! Die genialen Ideen so gekonnt umsetzen ist wahrlich Kunst!

Portrait von HansjoergOtt
  • 17.10.2017 - 09:08

Das ist wirklich Kunst für mich. Toll, auf so etwas zu kommen und es so gekonnt umzusetzen. Denn dahinter steckt mehr als nur einfach mit Schlagschatten zu arbeiten.

x
×
×
teststefan