News

Digitales Malen: Bald noch realistischer bei Adobe?

Digitales Malen: Bald noch realistischer bei Adobe?
Zumindest steht die Entwicklung bereit und in den Startlöchern

Erst kürzlich präsentierten Adobe und NVIDIA auf der SIGGRAPH das Projekt Wetbrush. Das Ziel: Die digitale Malerei soll der realen noch viel, viel näherkommen, am besten jede einzelne Pinselborste berücksichtigen und die Viskosität von Farben sowie die zugehörige Fluiddynamik auf der Leinwandoberfläche noch besser nachahmen. Rechenhungrige Verfahren, wenn das Ganze noch dazu möglichst echtzeitnah ablaufen soll.

Tuur Stuyck beschritt nun einen Weg mit ähnlichem Ziel. Jedoch griff er in seiner Herangehensweise auf ein handelsübliches iPad zurück und scheint damit ziemlich erfolgreich gewesen zu sein. Bedeutet: Das „realistischere Malen“ kann vielleicht alsbald auch ohne Rechentechnik am obersten Ende der Leistungsskala erfolgen, noch dazu direkt am Ort des Motivs.

Eventuell schön für alle Adobe-User: Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit Adobe durchgeführt, und vielleicht finden die Ergebnisse ja auch irgendwann einmal Einzug in Programme wie zum Beispiel Adobe Sketch?! Wer weiß ...

Die von Tuur Stuyck im Video „Real-Time Oil Painting on Mobile Hardware“ beschriebenen Features sind jedenfalls ein Ansehen wert:
 

Zusammengefasst wurde hier also ein Echtzeit-Ölmal-Simulator kreiert, der auch bei der eher begrenzten Rechentechnik mobiler Geräte funktioniert. Konkret wurden drei wesentliche Beiträge erarbeitet:

1. Simulation von flachem Wasser mit Formeln für viskoelastisches Verhalten
Wasser ist an sich ja anständig niedrigviskos, das heißt es fließt nur allzu gern dahin. Bringt man jedoch Materialen wie zum Beispiel Farbpigmente ein, verhält es sich unter Umständen nicht mehr so fröhlich dahinfließend, weil die Eigenschaften der eingebrachten Feststoffe dem entgegenwirken. Ein bisschen viskos, ein bisschen elastisch. 

Hinzu gesellt sich nun noch der Aspekt, dass man bei der Malerei ja nicht von einem Tiefengewässer sprechen kann, sondern auf der Oberfläche einer Leinwand in einem eher dünnen Film arbeitet. Es genügt also vollkommen, Berechnungen anzuwenden, die sich in eher flachen Gewässern „auskennen“ (was schon komplex genug sein dürfte).

In die Praxis umgesetzt, sieht das Ganze so aus, wie im Video von Minute 0:56 bis 1:16 zu sehen. Die viskoelastische Eigenschaft der Farbe wird dabei über den Regler „Pigment“ variiert. Je weniger Pigmente, umso mehr „Fließen“ ist in den drei aufgebrachten, roten Farbflecken zu erkennen.

Und weil dieses Fließen vorrangig in Richtung Erdmittelpunkt stattfindet, also der Schwerkraft folgt, setzt Tuur Stuyck noch eine Simulationsebene obendrauf: Die Farbe fließt entsprechend der Ausrichtung des mobilen Gerätes. Schon spannend zu sehen, wie der im Video ab Minute 1:16 gemalte Farbfleck erst in die eine Richtung und nach Drehung des Tablets bei 1:24 in eine andere Richtung fließt.
 

2. Multi-Schichten
Eine Schicht ist nun schön, aber Malen basiert ja vielfach auf Mehrfarbigkeit. Ein bisschen vom Rot, ein wenig vom Gelb, und wenn beides in noch feuchter Form und unter andauernder Pinselbewegung aufeinandertrifft, dann strahlt es nicht nur orange, sondern wird rechenseitig ziemlich komplex.

Das hier angewandte Modell funktioniert so: Insgesamt stehen erst einmal vier virtuelle Pigment-Schichten zur Verfügung. Diese können nun per Pinselstrich mit Farbe gefüllt werden, wobei jeder Pinselstrich eine eigene Nummer bekommt und auf den anderen „aufgestapelt“ wird. Im Ergebnis hat man also vier Pigmentschichten mit vier verschiedenen Pinselstrichen übereinanderliegen. Die maximal mögliche Schichtung ist also erreicht (Video: Minute 1:58). Doch das soll dem fünften Pinselstrich keinen Abbruch tun: Wird dieser hinzugefügt, werden die unteren beiden Schichten miteinander verrechnet, ergeben eine eigene, neue Schicht und schaffen so Raum für Strich Nummer fünf (Video: Minute 2:00).

Nebenbei spielt noch ein weiterer Faktor eine wichtige Rolle: die Pinselbewegung. Je länger diese mit einer Pinselkonfiguration ausgeführt wird, umso stärker werden die Pigmente zwischen den verschiedenen Pigmentschichten vermischt.
 
3. Echtzeit-Rendering
Und hier geht es dann noch an das Licht und die Schatten. Zum einen gibt es virtuelle Lichter, die bei Lageveränderung des Tablets unterschiedliche Lichteffekte in der gemalten Struktur hervorrufen (Video: ab 2:12). Zum anderen kann die Kamera des Tablets benutzt werden, um das „echte“ Umgebungslicht auf das Gemalte anzuwenden (Video: ab 2:26).
 

Schließlich wird im Video noch ein Zeitraffer geboten, der die Entstehung eines Gemäldes zeigt. Eine Stunde, in der ein „traditioneller Maler“ seine Kunst zu Papier … äh, zu Tablet brachte.
 
Stellt sich nur noch die Frage: Wann darf bei Adobe so gemalt werden?

Euer Jens

Bild Vorschau und Titel: Screenshots aus dem Video "Real-Time Oil Painting on Mobile Hardware" von Tuur Stuyck

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Vor wenigen Tagen konnte ich auf Spiegel Online lesen, dass fast jeder zweite Schüler YouTube-Videos gezielt zum Lernen nutzt. Wow....

Weiterlesen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Auch 2019 präsentiert Adobe Stock die Trends des Jahres. Den Beginn machen die „Natural Instincts“. Lasst euch von emotional...

Weiterlesen

Logo-Trends 2018

Logo-Trends 2018

Farbverläufe, Serifen, Gold und zerschnittene Schriftzüge – der Logo-Trend-Report der LogoLounge steckt voller Inspiration. Mit...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Photoshopfan1
  • 04.09.2016 - 12:09

ich finde die Idee hervorragend, da man dadurch endlich die Möglichkeit haben wird, Ölmalerei, oder auch Aquarell auf Reisen umsetzen zu können, ohne einen Rucksack an Material bewegen zu müssen. Ein wesentlicher Vorteil ist auch, dass man durch einfaches Korrigieren verschiedene Effekte ausprobieren kann, ohne gleich das ganze Bild neu malen zu müssen. Ich verwende Malen auf einem iPad im Wesentlichen, um Farbstudien und Skizzen zu erstellen, die ich dann später als Grundlage für ein reales Bild verwende. Also gibt es hier für mich keinerlei Interessenkonflikt in Bezug auf klassische Techniken.

Portrait von Katzenfee
  • 03.09.2016 - 13:37

Vielleicht eine "Art" Beschäftigung und Möglichkeit eine kreative Ader ausleben, wenn es für nichts mehr reicht. Doch die wahren Künstler und Maler lassen sich nicht ersetzen und werden immer gefragt sein.

Portrait von Al Bo
  • 03.09.2016 - 12:35

Also egal wie gut die "digitale Malerei" auch sein wird hat das doch meiner Meinung nach absolut rein gar nichts mit Kunst zu tun. Es wird auch kein richtiger Maler darauf umsteigen. Das wäre doch so als wenn ein Jäger statt in den Wald zum Jagen geht sich vor die PS4 setzt.

Portrait von herbiemaus
  • 02.09.2016 - 20:10

Hat was von 5-Minuten Terrine. Wem's Spaß macht ...

Portrait von LikeLowLight
  • 02.09.2016 - 20:07

Ich frage mich auch, was das soll. Es ist ja ganz nett und für einige Zwecke nützlich, wenn Gemälde mit einem Computer "nachempfunden" werden sollen, doch reale Malerei wird doch kein wirklicher Künstler deswegen aufgeben. Soweit kann die Degeneration doch nicht gehen.
Ich kann darin keinen Sinn erkennen.

Portrait von MAPESoft
  • 02.09.2016 - 19:55

Michelangelo, Da Vinci und Co. drehen sich im Grab um wenn so etwas als Malerei bezeichnet wird.

x
×
×