News

Drei Websites zum Ansehen

Drei Websites zum Ansehen
Herzlich willkommen zu einem weiteren, kleinen Exkurs in die Welt interessant gestalteter Websites ...

1. Pharrell Williams

Pharrell Williams hat die Gabe, Menschen auf dem gesamten Erdenrund immer wieder aufs Neue in Bewegung zu versetzen und einfach nur „happy“ zu machen. Wie es sich für einen Weltstar gehört, bringt er jedoch nicht nur Musik ins Ohr, sondern positioniert seinen Namen und seine Marke für TV und Film, Kunst und Design sowie natürlich Fashion, und auch soziales Engagement soll nicht fehlen.

Die Ergebnisse aus 20 Jahren aktivem Künstlerdasein werden auf seiner Website zusammengefasst, jedoch nicht in starren und gesetzten Strukturen, sondern quasi aus Sicht seiner Fans. Diese erstellen über Facebook kleine Kärtchen und wählen aus, was sie an der Welt des Herren Williams inspiriert. Anschließend werden die Einträge in die gekachelte Seite eingefügt und mit bunt wabernden Blubberblasen versehen. Die Farben stehen für die genannten Kategorien (TV und Film usw.) und lassen sich unten links an- und abschalten.

Auch mal eine Art, sein eigenes Portfolio zu präsentieren und Fans gleichzeitig teilhaben zu lassen. Und irgendwie stimmt das Design der Seite angesichts der Vielfarbigkeit irgendwie happy.


2. Navigation Responsibly


Bildquelle: Screenshot Navigation Responsibly

Die Danish Shipowners´ Association wirbt mit Navigation Responsibly für den Seetransport. Obwohl die Menge bewegter Waren auf dem Meer im Zeitraum von 2007 bis 2012 um 20 % gestiegen sei, habe sich der Anteil am weltweiten CO2-Ausstoß durch die Schifffahrt zugleich von 2,8 % auf 2,2 % reduziert. 

Hervorzuheben ist die anschauliche Präsentation der Fakten. Die Balken des Menüs zerfließen beim Kapitelübergang wellenförmig vom Rand in die Mitte, die Zahlen flattern, ohne Übertreibung animiert, auf den Bildschirm und zwischendurch taucht eine interaktive Karte auf und eine Schiffsschraube, die sich mit dem Scroll-Vorgang im Kreise dreht.

Effekte, die aber den Blick schnell auf das Wesentliche lenken. Und so bleibt nach Sichtung der Seite eventuell etwas länger im Kopf, dass eine Banane gut und gerne mal über 10.000 km auf sich nimmt, um in unseren Mündern zu verschwinden, und ein Tablet fast den doppelten Weg bereist, um von unseren Fingern „getoucht“ zu werden.


3. VHS-Retrominder


Bildquelle: Screenshot Retrominder

VHS-Kassetten waren einst die Träger für Videos. Mittlerweile längst überholt vom Digitalen, erinnert die Seite retrominder.tv noch einmal an die alten Zeiten. Der Bildschirm flimmert, die Boxen quietschen und 90 Sekunden stehen zur Verfügung, in denen man möglichst schnell eintippen soll, wer jeweils auf dem gezeigten Bild zu sehen ist. Highscore inklusive.
 
Euer Jens

Bildquellen Vorschau und Titel: Screenshot Website Pharrell Williams

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

WordPress 5.7 bietet neue Funktionen

WordPress 5.7 bietet neue Funktionen

Die neue Version von WordPress 5.7 ist nach der Jazzmusikerin Esperanza Spalding benannt und bietet unter dem Motto »frische...

Weiterlesen

Surfen im Web – so war das 1990

Surfen im Web – so war das 1990

Anlässlich des 30. Geburtstags des World Wide Web lässt euch das CERN wie im Jahr 1990 surfen – mithilfe der Neuauflage des ersten...

Weiterlesen

Neues aus der Webbranche

Neues aus der Webbranche

In der Webentwickler Branche tut sich mehr als je zuvor. Fast wöchentlich entstehen neue Sachen, sowohl von Einzelkämpfern, die dann zu...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von drphoto
  • 26.05.2016 - 11:09

Ich habe mir die zweite Seite (Navigation Responsibly) angeschaut und kann deinen Kommentar:

"Hervorzuheben ist die anschauliche Präsentation der Fakten. Die Balken des Menüs zerfließen beim Kapitelübergang wellenförmig vom Rand in die Mitte, die Zahlen flattern, ohne Übertreibung animiert, auf den Bildschirm und zwischendurch taucht eine interaktive Karte auf und eine Schiffsschraube, die sich mit dem Scroll-Vorgang im Kreise dreht.

Effekte, die aber den Blick schnell auf das Wesentliche lenken. Und so bleibt nach Sichtung der Seite eventuell etwas länger im Kopf, dass eine Banane gut und gerne mal über 10.000 km auf sich nimmt, um in unseren Mündern zu verschwinden, und ein Tablet fast den doppelten Weg bereist, um von unseren Fingern „getoucht“ zu werden.
"

überhaupt nicht nachvollziehen. Die Seite ist mit Effekten überladen, die Menüführung ist eine Katastrophe. Von einer barrierefreien Seite ist die Website weit entfernt.

Auch die beiden andere Sites sind viel zu bunt und mit Effekten überladen; überall zappelt und quietscht es. Einfach nur grauenvoll.

Vernüftige Webseiten gehen anders.

Axel

x
×
×