News

Ein neues Gemälde im Stile Rembrandts

Ein neues Gemälde im Stile Rembrandts
Algorithmische Kunst imitiert den Stil eines Meisters

Rembrandt van Rijn lebte von 1606 bis 1669 und hinterließ der Welt neben Gemälden auch seinen persönlichen Stil. Letzte Woche wurde in Amsterdam nun ein Porträt enthüllt, das aus den Händen und Pinseln des Künstlers stammen könnte – in Wirklichkeit aber aus einem 3D-Drucker kommt.

Eine Kooperation von ING, Microsoft, der Delft University of Technology, dem Mauritshuis und dem Museum Het Rembrandthuis setzte sich zum Ziel, den Meister bis ins kleinste Detail nachzuahmen – Softwarekunst, Analysetechniken und Reproduktion auf dem Stand der Technik.

Zur Umsetzung des Projektes wurde zunächst das Gesamtwerk des Künstlers genauestens analysiert, „Pixel für Pixel“, wie es auf der Website heißt, mit 3D-Scans und hochaufgelösten Digitalaufnahmen. Es entstand ein Datenpool mit der „künstlerischen DNA" Rembrandts, die als Grundlage für die weitere Entwicklung diente.

The Next Rembrandt

Da der Künstler neben biblischen Szenen und Landschaften vor allem Porträts malte, konzentrierte man sich bei der Analyse des Materials auf Porträts, die überwiegend im Zeitraum zwischen 1632 und 1642 entstanden. Das Ergebnis: die Reproduktion müsse, um dem Stil Rembrandts gerecht zu werden, das Porträt eines hellhäutigen Mannes mit Bartwuchs im Alter zwischen 30 und 40 Jahren sein, der dunkle Kleidung und Hut trägt und dessen Gesicht nach rechts weist.

Ein Gesichtserkennungsalgorithmus vermaß und klassifizierte geometrische Muster. Aus den gewonnen Daten wurden neue „Gesichts-Features“ generiert und durch Transformation, Rotation und Skalierung der Elemente so angeordnet, wie es für den Künstler typisch ist – quasi eine proportionengerechte Neukreation. Zudem wurde auch die meisterhafte Lichtsetzung beachtet, bei der einige Teile scharf sind und im Fokus liegen, während andere eher weicher und unschärfer darzustellen waren.

The Next Rembrandt

Mit Fertigstellung der digitalen 2D-Vorlage war die Arbeit jedoch noch nicht beendet, schließlich gehört ein ordentliches Gemälde in die reale Welt und an die Wand. Das Bild wurde aber nicht einfach nur ausgedruckt – stattdessen wurden die Oberflächen von Rembrandts Originalen dreidimensional vermessen. Zwei Algorithmen erkannten sowohl Muster auf den Leinwänden als auch Strukturen in den aufgemalten Schichten. Damit wurde eine Höhenkarte erstellt, mit der es möglich ist, den typischen Pinselstrich Rembrandts zu imitieren.

The Next Rembrandt

Final wurde ein 3D-Drucker eingesetzt, um das zweidimensionale Bild samt dreidimensionaler Struktur herzustellen. 13 Schichten UV-Tinte, die nach und nach ein algorithmisches Meisterwerk generierten.

Während des Gesamtprojektes entstand zudem folgendes Zahlenwerk:
  • 346 untersuchte Gemälde
  • 150 Gigabyte für gerenderte Grafiken
  • Mehr als 500 Stunden zum Rendern
  • 148 Millionen Pixel als Vorlage für den 3D-Druck
Das folgende Video fasst das Projekt noch einmal zusammen. Ab Minute 1:10 wird der Prozess in vier Schritten und anschaulichen Bildern beschrieben:
 

Euer Jens

Bildquellen: Screenshots aus dem Video „The Next Rembrandt“

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Vor wenigen Tagen konnte ich auf Spiegel Online lesen, dass fast jeder zweite Schüler YouTube-Videos gezielt zum Lernen nutzt. Wow....

Weiterlesen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Auch 2019 präsentiert Adobe Stock die Trends des Jahres. Den Beginn machen die „Natural Instincts“. Lasst euch von emotional...

Weiterlesen

Logo-Trends 2018

Logo-Trends 2018

Farbverläufe, Serifen, Gold und zerschnittene Schriftzüge – der Logo-Trend-Report der LogoLounge steckt voller Inspiration. Mit...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von EnchantedApril
  • 14.04.2016 - 20:02

Grundsätzlich finde ich das faszinierend und bemerkenswert. Doch wozu das ganze? Sehen wir hier in dem Video die Kopie
eine bereits bestehenden Rembrandts? Wäre es nicht vielmehr eine großartige Sache (für Leute mit dem nötigen Kleingeld), sich selbst rembrandtisieren zu lassen? Entsprechend gekleidet im entsprechenden Fotostudio und dann ab durch die Software und den Drucker!? Selbst wenn dabei natürlich niemals die Seele des Malers in Verbindung zum Model mitwirkt.
Einfach nur Kopien zu erstellen halte ich für überflüssig.

Portrait von ikw
ikw
  • 15.04.2016 - 10:16

Genau das habe ich auch gedacht...

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 14.04.2016 - 03:28

Ein Feedback über so ein Thema wird niemals sachlich sein.
http://www.theguardian.com/artanddesign/jonathanjonesblog/2016/apr/06/digital-rembrandt-mock-art-fools
(beifallklatsch)

Wenn mit viel Geld und viel Aufwand Geeks im Auftrag einer Bank mit Computerprogrammen ein Gemälde im Stil eines genialen Malers mittels 3D Drucker simulieren und dann nicht das präsentieren können was ein eher schlechter Fälscher von Hand malt, dann stehen wohl eher andere Aspekte hinter dieser Sache.
Ein erschreckendes Beispiel wie intelligente Menschen sich geradezu pervertieren.
Noch gäbe es genügend andere Codes zu knacken mit echtem Nutzen für die Menschheit.
Malerische Genialität gehört nicht dazu.

x
×
×