Anzeige
News

Eine Fake-Hochzeit zur Erstellung von Werbematerial für Dienstleister

Eine Fake-Hochzeit zur Erstellung von Werbematerial für Dienstleister
Im Mai dieses Jahres veranstaltete das Fotostudio Little Moments eine Hochzeit, bei der nicht einmal das Brautpaar echt war. Ziel des Projekts: die Erstellung von Fotos & Videos für Hochzeitsdienstleister.

Eigentlich ist es ja ganz einfach: Braut und Bräutigam vermählen sich und feiern anschließend ihren großen Tag mit geladenen Gästen. Und doch geht die Planung und Durchführung eines Hochzeitstages nicht eben leicht von der Hand. Je höher die eigene Erwartung und der persönliche Anspruch, umso vielgestaltiger fallen die mit dem Tag verbundenen Aufgaben aus.

Unterstützung bieten zahlreiche Dienstleister. Mit ihrem jeweiligen Service flankieren sie das Ja-Wort, indem sie zum Beispiel Speisen und Getränke reichen, Unterhaltung in Form von Performance und Musik bieten oder Haare stylen und Make-up auflegen. Sie hüllen die Dame in feinste Brautmode und den Herren in Maßgeschneidertes, sie begleiten den Hochzeitstag mit Foto- und Videokamera, halten Traureden, schmücken Veranstaltungsräume mit Dekor und Blumen, gestalten Einladungen und Tischkärtchen oder übernehmen sogar die gesamte Hochzeitsplanung.

Wie anderen ist auch diesen Dienstleistern eines gemein: Zur Außendarstellung eigener Produkte bzw. Leistungen wünschen sie sich Werbematerial – in Form von möglichst hochwertigen Videos und Fotos.



Die Herausforderung dabei: Während einer Hochzeit bleibt, wenn denn überhaupt vom Brautpaar gestattet, nur wenig Zeit und Raum, um im Zwischendurch entsprechendes Material für den Eigennutz anzufertigen. Ein Unding, wird der Ablauf der Hochzeit dadurch eventuell sogar noch gestört.

Aus diesem Grund veranstaltete das Fotostudio Little Moments im passenden Wonnemonat Mai dieses Jahres eine Hochzeit, die wie eine Hochzeit aussah, wie eine Hochzeit verlief, bei der aber weder Braut, Bräutigam noch Gäste echt waren.

„Mit der Inszenierung eines kompletten Hochzeitstages wollten wir Dienstleistern die Möglichkeit bieten, ihre Leistungen und Produkte realitätsgetreu in Szene zu setzen“, führt Dennis Häbel, Geschäftsführer des Fotostudios, zum Projekt „Fake-Hochzeit“ aus.


  

Die Entstehung der Fake-Hochzeit

Bis zur Realisierung des Projektes war es ein langer Weg. Mit dem Restaurant Schanze am See in Neumünster gelang es zunächst, eine geeignete Location zu finden. In der Folgezeit gesellte sich Dienstleister um Dienstleister hinzu. Die Nord Ostsee Events schickten sich an, DJ und Licht beizusteuern. Isabel Timpe begann mit dem Verfassen der Traurede, die sie vor Ort dann auch aussprechen sollte. Der Herrenausstatter Mobiles Zeughaus sorgte für einen maßgeschneiderten Anzug des Bräutigams und Jil´s Bride lieferte das Brautkleid.





Dennis Häbel meint: „Im Prinzip unterschied sich die Planung der Fake-Hochzeit kaum von einer echten Hochzeit. Außer vielleicht, dass es obendrein noch galt, die Hochzeitsgäste zu rekrutieren.“ Um die Fake-Hochzeit also mit Leben zu würzen, veranstaltete man ein Casting, zu dem sich über 100 Menschen aus ganz Deutschland anmeldeten. Schließlich war die Darsteller-Bande komplett und mittlerweile hatten sich auch über 15 Dienstleister gemeldet, die der Fake-Hochzeit beiwohnen wollten.
  

Die Fotos der Fake-Hochzeit

Spätestens nach dem Casting und einem Dienstleister-Treffen wurde Dennis Häbel irgendwann bewusst, wie groß das Projekt geworden war. „Visagist, Florist, Haarstylist, Video- und Fotograf, Location, Kleidung, Unterhaltung und sogar süße Pralinen und Schokoladen – alles und vielleicht sogar noch mehr als das, was eine echte Hochzeit üblicherweise so ausmacht, war plötzlich an Bord. Die ursprüngliche Idee hatte sich in ein kleines Mammutprojekt verwandelt. Jetzt musste eigentlich nur noch das Wetter mitspielen.“

Was es dann auch tat – die Fake-Hochzeit fand schließlich am 19. Mai 2017 statt. „Ein fordernder, aber auch wunderbarer Tag für alle Beteiligten, die sich im Nachhinein mit den produzierten Videos und Fotos sehr zufrieden zeigten“, resümiert Dennis Häbel. Ob und inwieweit das Event eine Wiederholung findet, steht aktuell noch in den Sternen.



Im Folgenden eine Auswahl der Bilder, die einmal komplett durch den gesamten Fake-Hochzeitstag führen. Sämtliche Fotos der Fake-Hochzeit könnt ihr an dieser Stelle betrachten, das zugehörige Hochzeitsvideo von Studio Nordlicht hier.





































Euer Jens

Bildquelle für Fotos: © Fotostudio Little Moments

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Jaye Kang – ein neues Gesicht bei Adobe Stock

Jaye Kang – ein neues Gesicht bei Adobe Stock

Mit elf erhielt er seinen ersten Auftrag – heute arbeitet er für Marken wie NIKE, IKEA und Disney: Illustrator und Visual Designer...

Weiterlesen

DxO Labs unter Zwangsverwaltung – Nik Collection kommt im Juni

DxO Labs unter Zwangsverwaltung – Nik Collection kommt im Juni

Das französische Unternehmen bestätigt eine interne Umstrukturierung und kündigt zugleich eine Aktualisierung für PhotoLab sowie die...

Weiterlesen

Omar Abdelmoaty – ein neues Gesicht bei Adobe Stock

Omar Abdelmoaty – ein neues Gesicht bei Adobe Stock

Photoshop-Freak, Designer, Fotograf, Buchautor, Tutor und Stock-Anbieter – Omar Abdelmoaty lebt seinen Kindheitstraum. Im Adobe...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von herbiemaus
  • 20.05.2018 - 23:42

Und ich mache nächstes Jahr mit dem Papst eine Herrenbutike in Wuppertal auf ...

Portrait von herbiemaus
  • 16.11.2017 - 11:19

Ich teile die allgemeine Begeisterung.
Mein persönlicher Favorit ist das Motiv, wo Struppi der Beinamputierten unter den Rock langt ...

Portrait von HarrisM2
  • 16.11.2017 - 10:20

Man fühlt sich "VerTrumpt" - die Erstellung von Fotos & Videos hätte der "Hochzeitsdienstleister" mal lieber Fotos einer echten HZ nehmen sollen.

Portrait von Pixel_junkie
  • 15.11.2017 - 21:48

Denke auch, das bei einer echten Hochzeit die Emotionen bei dem Brautpaar auf den Bildern deutlich intensiver rüber gekommen wären.

Portrait von herbiemaus
  • 15.11.2017 - 09:17

Nach dem ganzen Wedding-Gedöns habe ich persönlich die ultimative Marktlücke in dem völlig neuen Genre "Funeral-Photography" ausgemacht. Insofern vielen Dank für diese Anregung für eine Fake-Beerdigung zur Kundenakquise. Wobei es bei den Dienstleistern durchaus eine gemeinsame Schnittmenge gibt (Blumen, Bewirtung, Styling usw.). Und beim Trau(er)redner/-in besteht der Unterschied nur in zwei Buchstaben ...

Portrait von berndschwartz
  • 14.11.2017 - 21:44

Wie weit soll dieser ganze Medien-Unfug denn noch gehen??

Portrait von andemande
  • 14.11.2017 - 23:50

Fühlt sich mit so einer Präsentation die Generation Facebook angesprochen?

Portrait von derwerner
  • 14.11.2017 - 06:02

Einmal abgesehen vom "Billig-Ambiente" dieser Inszenierung fehlt die Einhaltung elementarer Fotoregeln (Zuschnitt, Perspektive etc.) - Ich würde damit keine "Werbung" machen wollen.

Portrait von sven67
  • 13.11.2017 - 22:40

Bei einer echten Hochzeit wären echte Emotionen sichtbar. Aber dennoch gut gelungen.

Portrait von dkarvounaris
  • 13.11.2017 - 22:16

Ich weiß nicht warum, aber die Bilder wirken genauso wie die Hochzeit... fake, unauthentisch und als ob das günstigste von allem dabei benutzt wurde. Auch die Personen, ich kaufe es ihnen nicht ab, daß sie auf ihrer Hochzeit sind.

Portrait von Divina
  • 13.11.2017 - 21:11

Alles gut durchgeplant - und dann trägt der falsche Bräutigam zu seinem grünen Anzug blaue Socken. Hier muss Photoshop noch mal ran, denn das geht gar nicht ;)
Aber interessant, welcher Aufwand betrieben wird, um realistische Bilder zu bekommen. Im Grunde könnte man das dem Paar abkaufen.

Portrait von liselotte
  • 15.11.2017 - 20:28

Passt doch zum Oldtimer
brrrr

Portrait von Diefa
  • 13.11.2017 - 20:56

Äh, wundern tut mich das jetzt nicht...
Aber mal schön, die Unechtheit mal offen serviert zu bekommen.

x
×
×