Anzeige
News

Food-Fotografin Corinna Gissemann – ein neues Gesicht bei Adobe Stock

Food-Fotografin Corinna Gissemann – ein neues Gesicht bei Adobe Stock
„Motoröl aufs Brathähnchen?“ – Macht sie nicht. Corinna Gissemann ist Food-Fotografin aus Leidenschaft. Genehmigt euch 13 Tipps zur Food-Fotografie, drei tolle Presets gibt´s obendrauf.

Die Fotografien der Brandenburgerin Corinna Gissemann sehen schlichtweg zum Anbeißen aus. „Mir ist wichtig, dass fotografiertes Essen nicht nur lecker aussieht – sondern hinterher auch tatsächlich genießbar ist!“ Ihr Erfolgsrezept: Bei der Vorbereitung der Szenen verzichtet sie auf die Tricks der Food-Stylisten, wie Motoröl auf Brathähnchen und Haarspray auf Obst. Die Food-Fotografin und Adobe Stock Anbieterin gibt im Folgenden einige Profi-Tipps, dazu gibt es ein paar ihrer Werke zur Ansicht und drei tolle Presets for free obendrauf. Lasst es euch munden ...

Corinna Gissemann
AdobeStock_220397246
   

Appetizer – von der Arzthelferin zur Food-Fotografin

Bis vor acht Jahren war Corinna Gissemann noch Arzthelferin. Ein Job, der ihr Spaß bereitete, in dem ihr aber die Möglichkeit fehlte, sich kreativ auszutoben. Als sie eines Abends im Internet surfte, sah sie eine Werbung für Stockfotografie und dachte bei sich: „Geld mit Fotos verdienen? Das hört sich doch super an!“

Allerdings: Bis dahin hatte sie keine Ahnung vom Fotografieren. Da sie jedoch ein sehr spontaner Mensch ist, kündigte sie von heute auf morgen ihren Job und stürzte sich ins fotografische Abenteuer. Ihre Eltern unterstützten sie mit einer Fotoausrüstung, und nun galt es, ein Thema zu finden: „Die Portrait- und Landschaftsfotografie lag mir nicht so, deshalb habe ich mich für Food entschieden, da ich schon immer gerne gekocht und gebacken habe und ich es spannend fand, die Endresultate festzuhalten. Außerdem hat man alle Zeit der Welt, um Dinge auszuprobieren und zu lernen.“

Wie heißt es so schön?! Übung macht den Meister. Corinna brachte sich das Fotografieren und das Food-Styling selbst bei und veröffentlichte 2015 ihr erstes Buch: „Food Fotografie: Leckere Bildrezepte für Einsteiger“. Mittlerweile sind weitere Bücher dazugekommen, und von Beginn an bietet die Food-Fotografin ihre Bilder erfolgreich bei Adobe Stock an.

Corinna Gissemann
AdobeStock_220227333
   

Hauptgericht – Bearbeitung mit Adobe Lightroom CC

Anfangs brauchte es schon mal 50 bis 60 Aufnahmen für ein Motiv, „heute mach ich fünf bis sechs, und es passt“, erklärt Corinna. „Mein Stil hat sich stark entwickelt, das sieht man. Ich habe clean und hell angefangen, inzwischen mag ich es mehr moody und rustikal.“ Dafür spielt sie viel mit ausdrucksstarken Motiven und Hintergründen, mit Licht und Schärfe. Und: Corinna arbeitet mit Stativ. „Wenn die Kamera schon fix ist, kann man viel besser noch etwas am Set ändern oder einen Reflektor halten.“

In der Nachbearbeitung setzt sie am liebsten auf Adobe Lightroom CC. „Am Kontrast ändere ich meist wenig. Einzelne Details hebe ich manchmal noch mit dem Korrekturpinsel hervor, schärfe und helle sie auf. Bei richtig dunklen Fotos arbeite ich auch mit Vignetten, diese setze ich aber nur dezent ein. Diese Einstellungen kann ich bei Lightroom CC als Presets speichern und immer wieder verwenden, was meinen Workflow natürlich enorm erleichtert.“

Corinna Gissemann
AdobeStock_220397252

Die hier gezeigten Bilder sind nur ein Ausschnitt der vielfältigen und geschmackvollen Foto-Kost, die Corinna erstellt. Schaut auf ihrem Adobe Stock-Portfolio vorbei, um noch mehr zu entdecken. Kleines Highlight: Bei der Anmeldung bei Adobe Stock bekommt ihr im ersten Monat 10 Downloads zum Testen! Oder wollt ihr, dass anderen beim Anblick eurer eigenen Fotos das Wasser im Mund zusammenläuft? Dann lasst euch die folgenden Tipps von Corinna nicht entgehen!
 

Dessert – 13 Tipps zur Food-Fotografie vom Profi

  • Sucht euch in Ruhe passende Hintergründe und Untergründe aus. Wenn das Bild moody und rustikal wirken soll, dürfen die auch gerne etwas „abgeranzt“ aussehen: alte Holzbretter, Dielen, alte Holztische… Schaut ruhig auch mal auf dem Sperrmüll nach. Es gibt außerdem Shops, in denen man sich Vinylplatten mit einer bestimmten Textur bedrucken lassen.
  • Für den Moody-Effekt wähle ich bewusst schon beim Fotografieren eine leichte Unterbelichtung in der Kameraeinstellung. Das gibt einem ein gutes Gefühl dafür, wie das Ganze hinterher aussehen kann.
  • Alt statt neu: Wie gesagt, das darf alles ruhig „shabby“ aussehen. Es sollte aber schon stimmig sein und zusammenpassen. Auch eine alte Schüssel mit abgeplatztem Rand kann dabei gut aussehen.
  • Nehmt Besteck vom Flohmarkt, das nicht mehr glänzt. Dann habt ihr auch kein Problem mit Spiegelung.

Corinna Gissemann
AdobeStock_220227932
      
  • Beim Aufbauen der Szenerie darauf achten, dass eine kleine Geschichte erzählt wird. Und, dass alles zusammenpasst. Ein Foto, auf dem eine riesig große, ganze Torte abgebildet ist, und daneben vier kleine Kaffeelöffel? Das passt einfach nicht zusammen, da stimmt die Story nicht. Ein Tortenheber oder eine Kaffeekanne würden hier stimmiger wirken.
  • Lasst euch Zeit! Erst in Ruhe das Set aufbauen, ganz zum Schluss das Produkt in Szene setzen. Nicht, dass euch das Eis wegschmilzt, während ihr noch an den Kameraeinstellungen dreht! Tipp: Nehmt während der Vorbereitungen einfach ein Dummy. Eine zusammengeknüllte Serviette in einem ähnlichen Farbton kann zum Beispiel die Eiskugel wunderbar ersetzen.
  • Nie mit Frontlicht fotografieren: Das Licht sollte das Essen von hinten oder von der Seite beleuchten. Sonst geht die Dreidimensionalität flöten, das Ganze sieht platt aus.
  • Packt den Teller nicht zu voll, das sieht nicht schön aus.
  • Kleine Teller lassen sich leichter stylen, als große.
  • Wenn die Vorderseite eures Produkts zu dunkel ist, dann nutzt ein Stück weiße Pappe, um es vorne aufzuhellen.
  • Das Bild nach der Drittel-Regel ausrichten: Unterteilt das Bild in neun gleiche Teile, setzt das Hauptmotiv auf eine der Schnittstellen, dann wirkt es interessant. Bei den meisten Kameras könnt ihr Gitternetzlinien einstellen, das erleichtert euch die Ausrichtung.
  • Nicht verwackeln! Verzichtet auf lange Verschlusszeiten, wenn ihr aus der Hand fotografiert.
  • Nehmt die Seite des Betrachters ein. Stell dir vor, du bist im Restaurant und jemand bringt dir den Teller an den Tisch. Findest du appetitlich, was du siehst? Könnte man noch etwas verbessern? Dann mach das!

Feine Tipps, die euch beim ersten oder nächsten Food-Shooting eventuell weiterhelfen. Folgt Adobe auf Instagram (@adobecreativecloud_de) und zeigt unter dem Hashtag #AdobeCreativeCrowd, was ihr draufhabt. Jeden Freitag werden Mitglieder der Adobe-Community gefeatured beim #FeatureFriday – vielleicht ja demnächst auch mit euren Food-Fotos.
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: AdobeStock_1200675

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Adobe LIVE: Fotografie, Film, Illustration & Musical

Adobe LIVE: Fotografie, Film, Illustration & Musical

Drei Tage, fünf Kreative, zwei Moderatoren, ein Livestream – Adobe lädt zum ebenso fröhlichen wie lehrreichen...

Weiterlesen

Foto-Tipps und Workflow-Tricks: die #AdobeNacht im Livestream am 27. September

Foto-Tipps und Workflow-Tricks: die #AdobeNacht im Livestream am 27. September

Jubiläum! Die zehnte #AdobeNacht entführt euch am 27. September in die facettenreiche Welt der Fotografie – reinschauen lohnt...

Weiterlesen

Adobe Live: Fotografie, Illustration und GIF-Animation im Livestream – noch bis 20.9.

Adobe Live: Fotografie, Illustration und GIF-Animation im Livestream – noch bis 20.9.

Noch bis 20. September: Schaut rein bei #AdobeLive und holt euch Tipps zur Fotografie, Illustration und GIF-Animation. Läuft bereits...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von fidoslaf
  • 30.10.2018 - 07:58

Schöne, solide gemachte, Aufnahmen. Viele hier, können es sicher besser, habe nur noch nicht viel davon gesehen.

Portrait von Diefa
  • 23.10.2018 - 11:58

Für mich weniger gelungen, da der Eindruck, die fotografierten Sachen seien essbar bei manchen Aufnahmen nicht mehr besteht. Und das sollte bei fotografierten Nahrungsmitteln im Vordergrund stehen. Wäre das Werbung für Lebensmittel wäre für mich das Thema verfehlt. Davon abgesehen teilweise sehr schöne Bilder. Ob die Bilder nun Kunst sein oder Nahrungsmittel rüber bringen wollen, ist mir nicht ganz klar.

Portrait von virra
  • 23.10.2018 - 14:28

Sehe ich ähnlich. Für Kunst ist es zu einfallslos, für Nahrungsmittel nicht ausgefeilt genug. Für mich sind das eher simpel gehaltene Stillleben, da könnte genausogut auch was anderes im Set liegen.

Portrait von gubheinicke
  • 23.10.2018 - 08:12

Die Aufnahmen sind wirklich sehr sehr schön gestaltet, das Licht ist perfekt, aber richtig kreativ sind die Bilder nicht. Ich gucke da gern mal über den Rand unseres Landes hinaus und finde da immer wieder beeindruckende Ideen und die Fotografen scheinen ja damit auch ihr Geld zu verdienen. Als Blogbegleiter für das jeweilige Rezept durchaus geeignet, aber besser ist es auch mal was komplett anderes zu machen. Das fehlt mir hier bei dem Thema. Ist halt ein bissel wie für Stock gemacht. Das fand ich auch in der letzten Fotonacht schade, aber hier verdienet man damit Geld. Trotzdem danke, fürs zeigen.

Portrait von jackywug2008
  • 21.10.2018 - 08:59

Tatsächlich zum Anbeissen schön. Tolles Setup, cooles Outfit, klasse Ac­ces­soires. Einfach Klasse. Den Artikel hebe ich mir auf. Wirklich sehr kreativ!

Portrait von Jackie Kah
  • 19.10.2018 - 21:16

wow, echt sehr coole Fotos!!

Portrait von Clausthaler
  • 19.10.2018 - 20:42

Es wird so viel Essen weg geworfen, da kommt es auf das bisschen "Fotografen Essen" auch nicht mehr an.

Der beste Tip aller Zeiten:
Nicht verwackeln! Verzichtet auf lange Verschlusszeiten, wenn ihr aus der Hand fotografiert.

Portrait von virra
  • 19.10.2018 - 17:15

Nett. Die Tipps sind ja mal weder neu noch originell und haben soweit auch keinen speziellen Bezug zu Food.
Für mich ist es ein Unterschied, ob jemand schöne Fotos von Essbarem macht, oder Foodfotografie im Auftrag. Wo ein paar Fleischwurstscheiben ansprechend in heller Umgebung herausgearbeitet werden sollen, so dass alle Produktmerkmale optimal zu sehen sind. Oder wo die Portion Eis in vollendetem Ideal für die Verpackung abgelichtet werden soll. Oder, oder, oder.
Sagt sich immer so schön überheblich und hört sich so edel und richtig an: Ich achte darauf, dass man das Essen nachher noch essen kann. Quatsch mit Soße. Erstens geht es ohne die vielgeschmähten Foosstylisten-Tricks nicht immer, zweitens sparen diese Tricks oft enorm Zeit (und Zeit ist Geld, wie gerade Fotografen wissen) und drittens will doch das Essen, welches im Aufbau stand und welches man 20 mal angefasst und zurechtgerutscht hat eh niemand mehr essen.

Portrait von herbiemaus
  • 19.10.2018 - 17:07

Och Kinder, der Quatsch mit Motoröl, Haarspray und dem ganzen anderen Gedöns ist doch sowas von vorgestern, das macht schon seit Ewigkeiten keine Sau mehr. Was noch übrig ist, ist Bierschaum-Stabilisator und die Trickserei bei Speiseeis. Und Kartoffelpürree-Unterbau bei Suppeneinlagen.

x
×
×
teststefan