News

Google Nik Collection wird nicht weiterentwickelt

Google Nik Collection wird nicht weiterentwickelt
Ein leiser Abgesang

Es ist nur ein knapper Satz, der aktuell auf der im amerikanischen Englisch gehaltenen Website der Nik Collection sowie in der zugehörigen Hilfe zu lesen ist: „We have no plans to update the Collection or add new features over time.”

Damit gibt Google also auf leise Art und Weise bekannt, die beliebte Programm-Sammlung nicht länger weiterzuentwickeln. Neue Features sind demnach nicht zu erwarten.

Was jedoch perspektivisch schwerer wiegen wird, könnte die Kompatibilität sein. Ausgelegt sind die Programme für Mac OS X 10.7 bis 10.10, für Windows Vista bis Windows 8 und nicht zuletzt für Adobe Photoshop bis zur Version CC 2015 (weitere Angaben zur Komptabilität findet ihr hier). Sollte es also künftig einmal aufgrund eines Updates an irgendeiner Stelle haken, wird von Google keine Verbesserung mehr geboten.

Die Nik Collection umfasst die Programme Analog Efex Pro, Color Efex Pro, Silver Efex Pro, Viveza, HDR Efex Pro, Sharpener Pro sowie Dfine, die eigenständig ausgeführt oder als Plug-in zum Beispiel für Photoshop, Photoshop Elements und Lightroom verwendet werden können. Mit den verschiedenen Bestandteilen können unter anderem HDR-Bilder bearbeitet, Filter für Looks eingesetzt, eine Schärfung oder eine Rauschreduzierung durchgeführt werden.

Ursprünglich gehen die Werkzeuge auf das Unternehmen Nik Software zurück, welches 2012 von Google übernommen wurde. Im März des vergangenen Jahres wurde das vormals zu bezahlende Paket schließlich kostenlos angeboten. Nunmehr also der leise Abgesang ...
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Screenshot Website Nik Collection

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Sales zum Black Friday: 65 % Rabatt auf die Videobearbeitungssoftware VideoProc

Sales zum Black Friday: 65 % Rabatt auf die Videobearbeitungssoftware VideoProc

Der Black Friday steht ins Haus und somit erwarten euch vielerorten satte Rabatte. So auch bei Digiarty, die euch gleich 65 % Rabatt auf...

Weiterlesen

Photoshop CC 2021 bringt eine Mustervorschau und neurale Filter

Photoshop CC 2021 bringt eine Mustervorschau und neurale Filter

Siehe da: Photoshop CC 2021 ist da. Ab jetzt könnt ihr nach euren Presets suchen und eigene Muster mithilfe einer interaktiven Vorschau...

Weiterlesen

Creative Cloud-Anwendungen: Updates im Überblick

Creative Cloud-Anwendungen: Updates im Überblick

Illustrator erscheint für das iPad, Adobe Fresco kann auf dem iPhone gestartet werden und die Lightroom-Apps erhalten ein neues Werkzeug...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 05.06.2017 - 08:57

Das war doch eigentlich schon klar, als Google die Nik-Collection kostenlos angeboten hat.

Portrait von Rolf B.
  • 07.06.2017 - 11:47

Als ich von der kostenlosen Abgabe der Programme überrascht wurde, bin ich gleich davon ausgegangen, dass hier wieder einmal nur eine entsprechnende "Unternehmenspolitik", - sprich= vom Markt verschwinden lassen..., ansteht. Solange keine richtige Alternative in Form einer anderen "Suchmaschine/Internetunternehmen" zur Verfügung steht, wird der Markt immer mehr durch GOOGLE dominiert werden. Ich glaube aber auch, das es auch schon für eine Änderung zu spät ist, da so viele User "eingenebelt" worden sind und sich gerne "einnebeln" lassen haben. Meine Person und mein Umfeld hat sich genauso aus Bequemlichkeit "fangen lassen". Das ist eben "Marktwirtschaft", - ob mehr "Freiheit" im Internet und Softwarehandel gewähleistet wird, bleibt dahin gestellt. Schade um die Programme!

Portrait von Stephan Beutlin
  • 04.06.2017 - 13:39

Danke für die Info.
Ich muß sagen es ist sehr schade. Die NIK-Filter waren wirklich ihr Geld wert. Und sie jetzt so sterben zu lassen ist schade. Aber es ist heute ja leider Mode geworden.

Portrait von einsiedel
  • 02.06.2017 - 09:10

wenn Google die NIK´s der Open Source-Gemeinde übergeben würde, bestände noch ne Change für ein weiteres Überleben der besten PlugIn-Suite für Bildbearbeitungsprogramme....


man darf doch wohl noch träumen :)

Portrait von HansjoergOtt
  • 02.06.2017 - 07:52

Also ich finde es schade! Was auch immer für eine Geschäftspolitik dahinter stecken mag. Ich bedauere es sehr, denn in Sachen SW-Konvertierung ist Silver-Effects um Längen besser als Photoshop und in Sachen "Schärfen" finde ich die Bedienung im Scharpener auch schneller zum Ziel führend als in Photoshop - Dass die Tools von NIK auch von Photoshop geleistet werden können, will ich gar nicht bestreiten, aber NIK hat es einfacher gemacht.

Portrait von rdo
rdo
  • 01.06.2017 - 18:22

Irgendwie war damit unterschwellig zu rechnen.
Es ist doch viel populärer Gelddruckmachinen, äh, Verzeihung, Abo-Modelle auf den Markt zu bringen. Natürlich nur zu unserem Besten.

Portrait von Duplex21
  • 01.06.2017 - 13:10

Es ist ja gang und gäbe, dass eine Firma andere Firmen bzw Software aufkauft.
Wie wäre es, wenn Adobe diese Nik Collection übernimmt?
War nur mal ein Gedanke von mir.

Portrait von 01er
  • 02.06.2017 - 08:32

Das wäre vom Regen in die Traufe.

Portrait von 01er
  • 01.06.2017 - 09:04

Faselt Google nicht ständig davon, nur Gutes zu tun? Gut für wen?!
Wenn Google Software(firmen) kauft, die überhaupt nicht ins eigene Portfolio passen, geht es entweder um Fehlentscheidungen oder ums Ausschlachten und Niederstrecken.
Gut ist das keineswegs, wenn das Ziel ist, damit Entwicklungen zu verhindern oder in eine Richtung zu drängen, die nur die eigene Firma und ihre Shareholder im Blick hat.

Für mich ist schon länger klar: Sobald Google (Alphabet) eine Software (mit oder ohne Firma) gekauft hat, brauche ich mich mit dieser Software nicht mehr zu beschäftigen.

Portrait von fotokrieger
  • 01.06.2017 - 08:02

Danke für die Information und ich finde es sehr schade. Aber vielleicht ist es auch ein Startschuss für was Neues??

Wir werden es sehen.

Portrait von silk65
  • 31.05.2017 - 21:27

Meines Wissens wurde NIK damals nur aufgekauft um an die U-Point-Technologie zu kommen die in Snapseed integriert werden sollte. Zu erkennen dass die NIK-Collection damit auf längere Sicht zum sterben verurteilt war setzt auch keinen Hochschulabschluß voraus. Also hat man noch ein paar Münzen damit eingesammelt und nun wird abgewrackt. Naja, letztlich nichts Neues in der Software-Welt. Microsoft ist mit derlei Taktiken ja auch erst groß geworden.

Portrait von DoctorG
  • 31.05.2017 - 18:26

Abwarten. Das gab es in allen großen Familien schon, dass so ein Zukauf nach einigen Jahren doch nicht in die Strategie gepasst hat. Das 3D-Tool hat Google dann weiterverkauft - lebt noch/wieder. Da der Zug dort ja ganz klar in Richtung KI geht, war vielleicht auch nur ein Blick in den Quellcode wichtig und der Kurs günstig - wer weiß.
Jetzt macht die beim Handy mitgelieferte Software für den Enduser ja immer mehr alleine von dem, was wir für früher lange mit Stempeln, Filtern und solchen Tricks ausgebessert haben. Da sehe ich im Bekanntenkreis viel Freude bei Leuten, die Photoshop auch geschenkt nicht installieren würden, als eben bei Endusern. Das ist wie bei der Suchmaschine, Maps etc. wohl eher der Kundenkreis von Google und nicht eine kleine Schar von Anhängern eines bestimmten Bildbearbeitungsprogramms, die sich auf das für Experten entwickelte Programm noch Zusatzmodule drauf legen. Zumindest gehe ich davon aus, dass es Google nie darum ging diese Filter als solche weiterzuentwickeln. Ebensowenig wie sie Straßen gefilmt haben um einen weiteren faltbaren Stadtplan herauszubringen. ;-)

Portrait von herbertdw
  • 31.05.2017 - 14:33

Das es so kommen würde, habe ich und viele andere hier vermutet,als die Übernahme bekannt wurde. Was wird kommen ???
Entweder haut Google nun etwas völlig Neues (für teuer Geld) auf den Markt. Oder sie sind schon längst klammheimlich Mehrheitseigentümer bei einem anderen Hersteller dieser Filter. So werden sie sich mit dem "eindampfen" der NIK´s einen Konkurenten
vom Hals geschafft haben.
Ist ja auf anderen Gebieten nicht anders.

Portrait von LikeLowLight
  • 31.05.2017 - 14:14

Ist ja nicht überraschend, denn als es nach der Übernahme zu einem niedrigen Preis angeboten wurde dachte man ja noch, dass sie das puschen wollten. Doch als danach nichts weiter ging und die SW kostenlos angeboten wurde, war der Weg klar.
Ich finde es schade, denn wann immer ich die Collection starte bin ich überrascht, wie sehr sie sich von Filtern anderer Anbietern unterscheidet. Hat zwar nicht diese vielen Einstellungen, doch dafür sind die Filter gut in PS integriert und gut verwendbar.

Portrait von Wellenbrecher1963
  • 31.05.2017 - 13:23

Vielen Dank für die Meldung. Aber auch ich muß sagen - was soll's. Wer sich mit Photoshop und Co auskennt, findet alternative Lösungen. Und ich behaupte mal aus der Kalten, dass wir alle Photoshop nur zu 70 oder 80% voll ausreizen. Ständig finden User neue "versteckte" Funktionen oder Kniffe in Photoshop. Also ich weine der Collection keine Tränen nach. Sorry

Portrait von HansjoergOtt
  • 02.06.2017 - 07:52

Wahrscheinlich werden sogar nur 40-60% von Photoshop genutzt

Portrait von listje
  • 31.05.2017 - 13:16

Danke für die Information, aber Photoshop deckt eh alle Bereiche ab

Portrait von drphoto
  • 31.05.2017 - 13:06

Für mich ist das nicht neues. Das doch eigentlich schon klar als Google angefangen hat die Nik-Collection kostenlos anzubieten.
Ich finde es schade ein so gute Software so sterben zu lassen. Ernstzunehmende Alternativen gibt's leider keine. Auch nicht die Projects-Reihe aus dem Franzisverlag. Auch wenn die Oberfläche bei manchen Programmen ziemlich stark an die Nik Collection angelehnt ist.
Ich werde die Nik-Collection solange nutzen wie's nur geht. Aktuell läuft sie bei mir unter Windows 10 in Verbindung mit den aktuellsten Versionen von Photoshop CC und Lightroom CC ohne Probleme.

Portrait von fe_web
  • 31.05.2017 - 12:57

Danke für diese wichtige Information. Es ist mehr als schade das es jetzt damit vorbei ist, ich finde dies unverständlich, da kann man aber nichts machen.

Portrait von draupnir
  • 31.05.2017 - 12:25

Erstmal Danke für die Info. Und zweites Schade, dass wieder eine recht gute Software stirbt. Zum Glück gibt es genug Alternativen, die aber - so weit ich weiss - auch alle kostenpflichtig sind.

x
×
×