Anzeige
News

Google veröffentlicht Apps für Fotos & Videos: Storyboard, Selfissimo! und Scrubbies

Google veröffentlicht Apps für Fotos & Videos: Storyboard, Selfissimo! und Scrubbies
Selfissimo! fotografiert immer dann, wenn eine Person vor der Kamera in Ruhe verweilt. Mit Scrubbies lassen sich Abspielgeschwindigkeit und Laufrichtung von Videos beeinflussen. Storyboard erstellt Comic-Collagen aus einem Video.

Aus Googles Forschungslaboren wurden drei Smartphone-Anwendungen in die Öffentlichkeit entlassen. Diese befinden sich aktuell in einem Experimentierstadium und werden vom Unternehmen entsprechend und wortspielerisch als „Appsperiments“ bezeichnet.

Zwei der Programme ziehen Videoaufzeichnungen heran, ein weiteres konzentriert sich auf das Selbstporträt, das ja nun seit geraumer Zeit gerne als Selfie bezeichnet wird. Alle drei Apps, so heißt es im Google-Research-Blog, erhielten einen kleinen Schuss Inspiration von der Anwendung Motion Stills. Mit dieser können kurze Videos in Cinemagraphs und Zeitraffer umgewandelt werden, wobei experimentelle Bildstabilisierungs- und Render-Technologien zum Einsatz kommen. Zu dem Folgenden sind also nun die drei neuen „Appsperiments“ in der Lage:

Storyboard läuft auf Android-Systemen. Die Anwendung greift aus einem Video automatisch interessante Szenen heraus und überführt diese in eine comicartige Collage, für die sechs verschiedene Stile zur Auswahl stehen. Das Ergebnis lässt sich bei Zufriedenheit speichern, bei Unzufriedenheit wischt man einmal nach unten, wodurch eine neue Variante erstellt wird.

Selfissimo! kann sowohl auf Android- als auch auf iOS-Geräten genutzt werden. Wie im Namen unschwer zu erkennen, adressiert die App das Erstellen von Selfies, im speziellen Fall von Porträtfotos in Schwarz-Weiß. Der eigentliche Clou soll jedoch ein anderer sein: Einmal aktiviert erkennt die Software, wann eine Person vor der Kamera in Ruhe verweilt und nimmt genau dann ein Foto auf. Das soll Anwender dazu anhalten, vor dem eigenen Smartphone zu posieren. Pose und Foto – Bewegung – Pose und Foto … bis die App durch einen Fingertipp wieder deaktiviert wird. Im Ergebnis können die Aufnahmen einzeln gespeichert werden, automatisch wird zugleich aber auch eine Foto-Collage angefertigt.

Srubbies steht schließlich für iOS zur Verfügung und nimmt sich Videos vor. Die App lässt sich in der Manier eines scratchenden DJs bedienen. Durch das Hin- und Herbewegen des Fingers auf dem Display können Abspielgeschwindigkeit und Laufrichtung eines Videos manipuliert werden.
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Screenshot Blog Google Research

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Updates für Lightroom Classic CC, Lightroom CC und Adobe XD

Updates für Lightroom Classic CC, Lightroom CC und Adobe XD

Durch das Lightroom Classic-Update soll sich die Leistung des Programms verbessern. In Adobe XD können Vektorgrafiken von Illustrator...

Weiterlesen

Lightroom Classic soll schneller werden

Lightroom Classic soll schneller werden

Mit Version 7.2 soll die Leistung von Lightroom Classic erheblich verbessert werden. Bei DPReview hat man das Update bereits...

Weiterlesen

Update – Photoshop CC 19.1

Update – Photoshop CC 19.1

Unter Windows 10 werden hochauflösende Monitore unterstützt und die im November angekündigte KI-gestützte Auswahlfunktion steht zur...

Weiterlesen

Kommentare
Portrait von psd_lob
  • 28.12.2017- 23:15

… am Ende sagt die Industrie 'vielen Dank' und reibt sich die Hände.
Wir dagegen sind sehr cool & swag!!

Portrait von Kurocao
  • 16.12.2017- 16:22

Selfissimo! fotografiert immer dann, wenn eine Person vor der Kamera in Ruhe verweilt.

Wie darf ich mir das bei einem Beamten vorstellen?
Nach 2 Minuten ist da doch der Speicher voll ;)

Kurocao

Portrait von andemande
  • 14.12.2017- 17:30

Meine ganz persönliche Meinung zu den gefühlt Hunderten an Android Foto-Apps ist, daß 3/4 davon nur der Abzocke dienen und wer aus einem Video mittels KI eine Collage haben will soll damit glücklich werden.
Letztlich wird damit nur der Bedarf an noch immer leistungsfähigeren Geräten geschürt, deren dank fest eingebauter Akkus ohnehin begrenzte Lebensdauer noch ein wenig schneller zu Ende geht.
Wer eine Masse an Selfies für die Krönung der Fotografie hält und darauf fixiert ist, braucht irgendwann Hilfe für das normale Leben.
Insofern sehe ich solche Entwicklungen als falsch an. Immerhin belegen auch neueste Studien das stetig absinkende Niveau an Bildung, auch in Deutschland.
Nichts gegen ein Gerät, welches als Begleiter im täglichen Leben unterwegs eine tolle Hilfe sein kann, dazu gehört fraglos auch ein kompakter Fotoapparat. Die mit einem Mittel- bis Oberklasse Phone enthaltenen Möglichkeiten auszureizen verlangt nämlich Wissen was weit über solche Foto-Apps hinausgeht. Fotografie lebt außerdem nicht von vorgefertigten Tütenmenüs.

Portrait von carlitito
  • 18.12.2017- 18:57

Da kann ich andemande mich nur anschließen.

Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
x
×
×