Anzeige
News

Ink to Code von Microsoft verkürzt den Weg von der Skizze zum App-Prototyp

Ink to Code von Microsoft verkürzt den Weg von der Skizze zum App-Prototyp
Microsoft hat die experimentelle Windows 10-App Ink to Code vorgestellt (aktuell nur in Kanada und Amerika verfügbar). Damit soll sich für App-Entwickler der Weg von der Skizze zum Prototyp verkürzen.

Auch wenn das Digitale allgegenwärtig erscheint, finden nach wie vor viele Ideen ihren Weg heraus aus dem Gehirn, indem sie zunächst zu Papier gebracht werden. Das belegte unlängst auch eine Umfrage, in der nahezu alle befragten UX-, Produkt- und Grafik-Designer angaben, die Phase des Brainstormings (auch) mit Stift und Papier zu bewältigen.

Für App-Designer und -Entwickler heißt es nach dem Erstellen einer Skizze, sie in Code zu übertragen. Diesen Weg soll Ink to Code künftig automatisieren. Ganz klassisch mit Stift und Papier funktioniert das natürlich nicht, aber mit der digitalen Alternative: Skizziert man auf einem Touchscreen beispielsweise ein Rechteck und versieht es mit einem Text, wird das grob Gezeichnete direkt in ein akkurates Textfeld umgewandelt.

In der momentan ersten Version des Programms soll dieser Prozess für visuelle Elemente wie zum Beispiel Platzhalter für Bilder und Schaltflächen funktionieren. Die Daten können in Visual Studio oder Xamarin zur Entwicklung von Apps für die Windows-Universal-Platform und für Android verwendet werden.

Alex Corrado, Senior-Software-Entwickler des Xamarin-Teams bei Microsoft: „Als Entwickler kennen wir alle diese Situationen: Die Ideen für eine neue App oder eine neue Funktion zu Papier zu bringen, ist einer der schnellsten und natürlichsten Wege des Brainstormings. Doch dann muss man die Skizze in Code verwandeln und schon bald kommen 10, 20, 30 Iterationen zusammen.“ – Iterationen, die mit Ink to Code wegfallen könnten.
 

Eine vollständige App lässt sich mit Ink to Code natürlich bei Weitem nicht generieren – das Programm schlägt vielmehr eine beschleunigende Brücke zwischen dem Brainstorming und dem Prototyping.

Entstanden ist die Software in der sogenannten „Garage“, dem hauseigenen Entwicklerlabor von Microsoft. Aktuell befindet sie sich noch im Experimentierstadium (die Rede ist von einem „Prototypen für Prototypen“) und soll unter Einbezug von User-Feedback weiterentwickelt werden. Wann sie auch für andere Länder neben Amerika und Kanada ausgerollt wird, wurde nicht benannt.
 
Euer Jens
 
Bildquelle Vorschau und Titel: Screenshot Blog Microsoft

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Neues aus der Webbranche

Neues aus der Webbranche

In der Webentwickler Branche tut sich mehr als je zuvor. Fast wöchentlich entstehen neue Sachen, sowohl von Einzelkämpfern, die dann zu...

Weiterlesen

CMS-Umfrage bei Dr. Web – die Ergebnisse

CMS-Umfrage bei Dr. Web – die Ergebnisse

Diese Content-Management-Systeme werden bevorzugt verwendet. Mitte Januar wollte man bei Dr. Web genauer wissen, welche...

Weiterlesen

Umfrage bei Dr. Web: Welches CMS verwendet ihr?

Umfrage bei Dr. Web: Welches CMS verwendet ihr?

Drupal, Joomla!, Contao, WordPress … Welches CMS bevorzugt ihr? Bei Dr. Web läuft dazu aktuell eine Umfrage. Content Management...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Possessed
  • 30.01.2018 - 20:51

Das erinnert mich daran, dass ich mich schon länger einmal mit dem Thema Appentwicklung beschäftigen wollte.

Portrait von alply
  • 30.01.2018 - 17:32

Vielen Dank interresante idee von MS. Ich hoffe bleibt nicht als prototyp!

x
×
×
teststefan