News

KI trennt Vordergrund von Hintergrund

KI trennt Vordergrund von Hintergrund
Wann trifft die KI die perfekte Auswahl?!

Den Vordergrund ins Töpfchen, den Hintergrund ins Kröpfchen – eine vielfach gestellte Aufgabe in der Filmproduktion wie auch in der Fotobearbeitung. Mit anderen Worten: Es soll freigestellt, möglichst akkurat ausgeschnitten werden, damit sich Personen, Tiere und Objekte in einer völlig anderen Umgebung wiederfinden.

Der Anforderungsgrad variiert und kann von wenigen Klicks bis hin zu minutenlanger Filigranarbeit sicherlich alles umfassen. Kommt eben darauf an, ob da ein kantiges Objekt mit klarer Kontur zum Hintergrund auf eine eigene Ebene transportiert oder ob eine eher fein- und vielhaarige Angelegenheit aus einem hochtexturierten Hintergrund ausgeschnitten werden soll. Zumindest wenn es im Dahinten eintönig, zum Beispiel weiß, grau, schwarz, grün oder blau zugeht, vereinfacht das das Handanlegen mit Photoshop und Co. ungemein.

Was nun aber wäre, wenn ein Klick zur perfekten Freistellung genügt, völlig unabhängig vom vorgegebenen Vorder- und Hintergrund? Wenn sich also das kantige Objekt vor einem Greenscreen ebenso einfach freistellen ließe wie das Haarwirrwarr vor einem Laubwald? – Genau daran arbeiten Forscher vom Beckman Institute for Advanced Science and Technology, von der University of Illinois at Urbana-Champaign und von Adobe Research.

Deren unlängst publizierter Artikel (öffnet PDF) verspricht aktuell zwar noch keine für die Praxis umgesetzte Anwendung, doch präsentiert er genau dies: automatisiertes Freistellen, unabhängig vom jeweiligen Bildinhalt. Gibt es zwar schon, doch nun soll der Prozess noch besser funktionieren. Dafür notwendig sei, dass die der Auswahl zugrunde liegenden Algorithmen mehr als nur die Farbinformation eines Bildes betrachten. Stattdessen sollten strukturelle und semantische Eigenschaften des Bildes bei der Analyse eine primäre Rolle einnehmen.

Der von den Forschern vorgestellte Prozess ist zweistufig, wobei zunächst eine eher grobe Auswahl erstellt wird, welche anschließend verfeinert wird. Dabei kommt in beiden Schritten ein Convolutional Neural Network zum Einsatz, die Abläufe basieren also auf Methoden des maschinellen Lernens. Im Titelbild oben zu sehen: Links die Ausgangsbilder, daneben die Trimaps (Unterteilung eines Bildes in Vordergrund, Hintergrund sowie einen unbekannten Bereich), daneben die Ergebnisse eines sogenannten Closed-form-Verfahrens, ganz rechts die Resultate des neu entwickelten Prozesses.

Ob und wann die Entwicklung übergeht in ein nutzbares Tool ist noch nicht bekannt.

Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Aus der Veröffentlichung "Deep Image Matting" von Ning Xu, Brian Price, Scott Cohen, and Thomas Huang (PDF)

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Vor wenigen Tagen konnte ich auf Spiegel Online lesen, dass fast jeder zweite Schüler YouTube-Videos gezielt zum Lernen nutzt. Wow....

Weiterlesen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Auch 2019 präsentiert Adobe Stock die Trends des Jahres. Den Beginn machen die „Natural Instincts“. Lasst euch von emotional...

Weiterlesen

Logo-Trends 2018

Logo-Trends 2018

Farbverläufe, Serifen, Gold und zerschnittene Schriftzüge – der Logo-Trend-Report der LogoLounge steckt voller Inspiration. Mit...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von hagen-ffm
  • 01.04.2017 - 00:02

Finde ich großartig. Bei weitem nicht jeder Photoshop-Nutzer schafft eine gute Freistellung, und das auch noch in kurzer Zeit. Ich erwarte gespannt den Einzug in Photoshop.

Hagen

Portrait von Digifoto
  • 30.03.2017 - 16:15

Würde auch gerne mal testen , wenn die KI so Intelligent wäre , würde ich es mir sofort zulegen . Ich hätte nur noch 40 Prozent an Zeit für die restliche Bearbeitung noch offen . Würde mich über mehr " Freizeit " freuen . LG Ralf

Portrait von journey64
  • 25.03.2017 - 10:10

Wenn das doch nur soooo einfach wäre. Ich glaube es auch erst, wenn ich es getestet habe.

Portrait von LikeLowLight
  • 24.03.2017 - 14:17

Schau, schau, schon wieder mal verspricht jemand, die KI endlich erschaffen zu haben. Es gibt natürlich schon recht erstaunliche Algorithmen, die aus Bildern einiges erkennen können, doch dass eine KI ein Objekt in jeder Lage und bei jeder Beleuchtung so exakt erkennen und abgrenzen kann, bezweifle ich so lange, bis ich es selbst einem Hardcoretest unterziehen kann.
Das war schon alles, mehr gibt es nicht zu sagen. Vielleicht eines noch: Bisher gab es keine KI, es gab nur punktuelle Spezialisierungen. Und wie man den vielen Problemen beim Freistellen durch Menschen sieht, schaffen es nicht mal die. Gut, die sind auch nur sehr beschränkt intelligent und hauptsächlich auf Überleben und Fortpflanzen ausgerichtet.

x
×
×