News

Leica M10: kompakter, leistungsstärker, mit WLAN

Leica M10: kompakter, leistungsstärker, mit WLAN
Leica hat das Folgemodell der Leica M (Typ 240) freigegeben und setzt die Serie mit der Leica M10 fort.

An vorderster Stelle wird auf die noch kompakteren Maße im Vergleich zur Vorgängerin abgehoben. Die Deckklappe ist 33,75 mm tief. In den Seiten der Anleitung finden sich zudem die Gesamtmaße von 139 x 38,5 x 80 mm gegenüber den 138,6 x 42 x 80 mm der 240er.

Circa 3,5 mm weniger Tiefe also. „Die schlankeste digitale M aller Zeiten“, wie es auf der entsprechenden Webseite heißt. Außerdem werden (inklusive Akku) ungefähr 20 Gramm an Gewicht eingespart – 660 davon bringt die Neue mit sich.

Leica M10
Leica M10
Leica M10 (Bildquelle: Leica)

Da die Bezeichnung „M“ nicht von ungefähr kommt, wurde auch der Messsucher weiter verbessert. Bei der Vergrößerung geht es von 0,68- auf 0,73-fach hinauf, das Sehfeld wurde um 30 % erhöht.

Die Megapixel-Zahl des eingebauten CMOS-Vollformatsensors (24 x 36 mm aktive Fläche) liegt bei 24. Speziell soll dabei das Design der Pixel und Mikrolinsen sein, welches auch bei großen Aperturen dafür sorgt, dass schräg einfallendes Licht zum Ziel, als zum Sensor gelangt.

Der Verzicht auf einen Tiefpassfilter bietet ein Maximum an Bildschärfe und das Deckglas des Sensors fungiert zugleich als Sperrfilter für Infrarot. In Sachen ISO darf man sich irgendwo zwischen 100 und 50.000 bewegen.

Leica M10
Leica M10 (Bildquelle: Leica)

Zum Verarbeiten des Aufgenommenen sitzt ein Leica Maestro II-Bildprozessor im Gehäuse. Schneller soll noch keine M-Kamera gewesen sein: bis zu fünf Bilder pro Sekunde sind möglich. Abhängig von den Einstellungen sind zwischen 30 und 40 Bilder in Serie möglich, wobei der 2-GB-Pufferspeicher hilft.

Als „eines der prägnantesten Merkmale“ der M10 wird das ISO-Einstellrad angeführt. Alles, was für die Aufnahme wichtig ist, kann hierüber voreingestellt werden, auch wenn die Kamera aus ist: Entfernung, Blende, Belichtungszeit und ISO-Wert werden genannt. ​

Erstmalig findet sich in einer M-Kamera zudem WLAN wieder. Drahtlos Bilder übertragen, drahtlos fernsteuern – geht.

Leica M10
Leica M10 (Bildquelle: Leica)

Soll noch die unverbindliche Preisempfehlung von 6.500 € erwähnt sein sowie die Verfügbarkeit, die mit dem heutigen Datum, also dem 19.1.2017 angegeben wird.
 
Ob die M10 nun „Die Kamera“ ist, wie sie auf der Leica-Webseite kurz und bündig vorgestellt wird, überlasse ich gerne euch.
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Leica

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Farbmanagement für Fotografen – neue SpyderX-Toolkits von Datacolor

Farbmanagement für Fotografen – neue SpyderX-Toolkits von Datacolor

Farbmanagement unter eurer Kontrolle: Datacolor hat zwei neue Pakete vorgestellt, die den Farb-Workflow von Fotografen erleichtern. Aktuell...

Weiterlesen

BenQ GV1: portabler Projektor für Video und Audio

BenQ GV1: portabler Projektor für Video und Audio

Wir finden: Der Mini-Beamer GV1 sieht gut aus und leistet, was er verspricht. Ein transportabler Projektor, mit dem ihr Videos ansehen und...

Weiterlesen

Lexar: 1 TB-Speicherkarte

Lexar: 1 TB-Speicherkarte

Lexar bietet mit der Professional 633x SDXC UHS-I eine Karte mit 1 Terabyte Speicherkapazität Möglichst viele Informationen...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Chris_EDI
  • 20.01.2017 - 07:12

Eine richtige Schönheit. Für alle wiener PSD-Mitglieder ein kleiner Tip:
am 27.1. wird sie live im Leica-Store Wien vorgestellt.

x
×
×