News

ON1 Portrait AI: spezialisiert auf die Porträtretusche

ON1 Portrait AI: spezialisiert auf die Porträtretusche
ON1 hat eine neue Anwendung veröffentlicht, die sich automatisch um die Retusche von Porträts kümmert. Manuelle Eingriffsmöglichkeiten inklusive.

Gleich drei Meldungen kamen vergangene Woche aus dem Hause ON1. Erstens wurden neue Funktionen für ON1 Photo RAW Mobile veröffentlicht. Zweitens kündigte das Unternehmen Neuerungen für ON1 Photo RAW an, die mit Version 2021 im Oktober ausgespielt werden sollen. Und drittens präsentierte man eine neue Anwendung:

ON1 Portrait AI fasst in ihrem Namen hervorragend zusammen, worum es geht: Um Porträts und um KI. Das Programm soll auf Bildern automatisch Gesichter ausmachen und diese sogleich ebenso automatisch und auf Basis von Frequenztrennung retuschieren – maschinellem Lernen sei Dank. Zeigen sich auf einem Foto mehrere Gesichter, so nimmt ON1 Portrait AI jeweils individuelle Anpassungen vor.

Ganz unabhängig vom Anwender finden die Bearbeitungen nicht statt, schließlich erkennt das menschliche Auge vielleicht (oder mit Sicherheit?) mehr als die KI – oder möchte eine ganz andere Änderung vornehmen. So existieren verschiedene Steuerelemente, um manuell einzugreifen. Beispielsweise lassen sich über Schieberegler die Helligkeit der Lippen, das Weißen der Augen oder die Textur der Haut beeinflussen. Auch sollen unter anderem Radiergummi und Klonstempel zur Entfernung von Schönheitsfehlern mit dabei sein. Gleichfalls können Voreinstellungen abgespeichert werden.

Zusammenfassend lässt sich also sagen: ON1 Portrait AI möchte in euren Bildern automatisch Gesichter erkennen und diese jeweils individuell ebenso automatisch retuschieren. Manuelle Kontrollelemente lassen Spielraum für die persönliche Retusche-Note.

ON1 Portrait AI kann für sich oder als Plug-in für Lightroom Classic, Photoshop, Photoshop Elements, Affinity Photo, Corel Paintshop Pro und Apple Fotos verwendet werden. Die Unterstützung für Capture One soll folgen. Weiterhin soll die Software in Version 2021 von ON1 Photo RAW integriert sein, die im Oktober veröffentlicht wird. Genaue Angaben zur Kompatibilität und Plug-in-Fähigkeit der Anwendung findet ihr hier.

Preislich rangiert ON1 Portrait AI zur Einführung momentan bei rund 62 €. Weitere Informationen zu den Neuerungen in den Mobil- und Desktop-Varianten von ON1 Photo RAW stehen im dortigen Blog bereit.
 
Euer Jens

Bilder: © Screenshots ON1

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Photoshop CC 2021 bringt eine Mustervorschau und neurale Filter

Photoshop CC 2021 bringt eine Mustervorschau und neurale Filter

Siehe da: Photoshop CC 2021 ist da. Ab jetzt könnt ihr nach euren Presets suchen und eigene Muster mithilfe einer interaktiven Vorschau...

Weiterlesen

Creative Cloud-Anwendungen: Updates im Überblick

Creative Cloud-Anwendungen: Updates im Überblick

Illustrator erscheint für das iPad, Adobe Fresco kann auf dem iPhone gestartet werden und die Lightroom-Apps erhalten ein neues Werkzeug...

Weiterlesen

Photoshop Elements & Premiere Elements 2021 veröffentlicht

Photoshop Elements & Premiere Elements 2021 veröffentlicht

Adobe hat Photoshop Elements 2021 sowie Premiere Elements 2021 veröffentlicht. Ein Blick auf die Neuerungen:    Neu in der...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Clausthaler
  • 29.09.2020 - 17:01

Gibt es doch schon von Anthropics, ein Portrait Bearbeitungsprogramm. Vielleicht kann Anthropics damit überleben?

Portrait von LikeLowLight
  • 28.09.2020 - 15:30

Faszinierend, welche Nischen einige SW-Anbieter für spezielle Bildbearbeitung für sich markieren wollen. ON1 und McPhern/Skylum/Luminar/Aurora waren mal ganz gewöhnliche Bearbeitungsprogramme für Fotos, z.T. auch mehr schlecht als recht Raw-Entwickler. Um nicht in der Menge der Bildlookanbieter unterzugehen, haben sie Nischen gesucht, auf die sie jetzt ihre Marketingstrategien konzentrieren.
Man kann gespannt sein, welche davon in ein paar Jahren noch existieren. Einfach wird es seit der Gratis-Nik-Collection nicht, das haben andere auch erkannt. Da Capture One schon sein Glück mit Farbstich-Presets versucht, die DxO-Serie von Nik-Collection-Angeboten nicht mehr abreißt und die Anzahl der ACR-Presets die der wöchentlichen Brieflose bald erreichen wird, bleibt für kleinere Anbieter nicht mehr viel Luft zum Atmen.

Ein Hinweis, dass es sich um wenig Information und viel Werbung handelt, wäre schön.

x
×
×