Anzeige
News

Petition gegen Einstellung von Adobe Muse

Petition gegen Einstellung von Adobe Muse
Adobe Muse wird nicht weiterentwickelt. Ein Nutzer möchte sich mit einer Online-Petition dagegen wehren und ruft zur Unterstützung auf.

Manchmal geht das Leben so: Zum Wochenstart bereiteten wir ein Update für das Training „Websites erstellen mit Adobe Muse“ auf. Tags darauf informierten wir Interessierte über die neuen Inhalte, in denen responsives Webdesign auf dem Programm steht. „Schön“, so dachten wir – und dann dies: Beinahe zeitgleich zu all dem spielte Adobe die Information aus, dass Muse nicht mehr weiterentwickelt wird.

Konkret wurde am 26.3. das letzte Update mit Funktionsverbesserungen veröffentlicht. Der technische Support soll für alle aktiven CC-Anwender noch bis zum 20. Mai 2019 laufen. Danach kann man mit dem Programm zwar weiterhin arbeiten, aber Bugs werden nicht mehr behoben und es finden auch keine Kompatibilitätsanpassungen mehr statt. Heißt also, Muse wird in ein altes Eisen transformiert, während das Unternehmen natürlich für verschiedene Zwecke Alternativen wie Adobe XD, Adobe Portfolio oder Adobe Spark vorschlägt. Detailinformationen zur Abwicklung von Adobe Muse findet ihr an dieser Stelle.

Nun ist das Zusammentreffen unseres Updates für das Training mit dieser Nachricht ein unschöner Zufall. Andere, also vor allem jene, die mit Adobe Muse kommerzielle Projekte verwirklichen, trifft es härter. Gegen die Einstellung der Software hat Mark Brown, der nach eigenen Angaben Muse täglich nutzt, auf change.org eine Online-Petition ins Leben gerufen. Er möchte das Unternehmen umstimmen. Weiter meint er, wenn Muse doch eingestellt wird, solle man es wenigstens als Open-Source auf GitHub zur Verfügung stellen. Insofern – wer der Adobe-Entscheidung etwas Wind entgegen hauchen möchte, dem bietet sich auf change.org die Möglichkeit dazu. Über 2.000 Personen haben bereits digital gezeichnet ...

Software kommt und Software geht, aber muss es denn Muse sein?! Diskutiert dazu hier oder im entsprechenden Forenbeitrag auf PSD-Tutorials.de.
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Pixabay

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Web-App remove.bg stellt Personen automatisch frei

Web-App remove.bg stellt Personen automatisch frei

Nach dem Upload eines Bildes zu remove.bg liefert die App innerhalb weniger Sekunden das freigestellte Ergebnis. Ja, das liebe...

Weiterlesen

ExifShot stellt Metadaten und Fotos anschaulich zusammen

ExifShot stellt Metadaten und Fotos anschaulich zusammen

Ein simples Tool mit potenziell nützlichem Ergebnis für all jene, die ihre Fotografie anschaulich erklären möchten. Nehmen wir an,...

Weiterlesen

Lightroom-Updates im Dezember

Lightroom-Updates im Dezember

Adobe hat für sämtliche Lightroom-Varianten sowie für Camera Raw Updates ausgespielt. Ein Feature: In der Classic-Variante lassen sich...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von pixelmaker
  • 19.04.2018 - 00:42

Hallo
im englischen Forum wird über eine ganz neue Version von Spark geschrieben, die viele Funktionen von Muse erhalten soll.
Der große Unterschied wird aber sein, das diese Software nur online läuft. Mit eigenen Domains können die erstellten Seiten nur verlinkt werden, die Daten können nur in die Cloud hochgeladen werden.
Damit hat man den Kunden dann natürlich noch besser in der Abhängigkeit.
So bekommt die Einstellung von Muse eine ganz andere Bedeutung.
Heute noch Code hacken kommt für mich übrigens nicht in Frage, ich möchte auch nicht mehr Postscript schreiben nur weil ich etwas ausdrucken will.

grüße

Portrait von gubheinicke
  • 18.04.2018 - 08:47

Die Frage die sich mir hier tatsächlich stellt ist, welche Alternativen gibt es? Ich hatte echt überlegt, mir ein Muse Abo zuzulegen, aber nun wohl definitiv nicht. Bei DTP gibt es ja immerhin wirkliche Alternativen, hier habe ich leider keine Ahnung und die Recherche dazu ist auch nicht einfach, weil die meisten dann sagen/schreiben man schreibt seinen Code selbst mit einem HTML Editor dann braucht man so nen Schnickschnack nicht.

Portrait von fotofantasie
  • 10.04.2018 - 19:26

scheinbar ist der Protest bei Adobe nicht völlig vorbeigegangen. Ein kleiner Zwischenerfolg.
Ich erhielt heute folgende Nachricht:
"Vor knapp zwei Wochen haben wir die Einstellung der Weiterentwicklung von Adobe Muse CC bekanntgegeben. Im Anschluss haben wir über viele verschiedene Kanäle Feedback von Ihnen erhalten und außerdem mit Anwendern persönlich gesprochen. Die Einstellung eines Produkts ist keine einfache Entscheidung für ein Unternehmen, und wir verstehen, dass dadurch für viele Kunden Unannehmlichkeiten entstehen können. Da Sie sich über passende Alternativen informieren müssen, haben Sie uns um mehr Zeit gebeten. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, die Verfügbarkeit des technischen Supports von 15 auf 24 Monate zu verlängern. Kunden, die Muse CC verwenden und über ein gültiges Creative Cloud-Abo verfügen, werden somit bis zum 26. März 2020 unterstützt. Bis zur Einstellung des Supports stehen wir Ihnen bei der Verwaltung Ihrer bestehenden Muse-Websites über unsere Foren und Kanäle auf sozialen Netzwerken weiterhin zur Seite. Wir sind uns der Tragweite unserer Entscheidung bewusst und möchten dafür sorgen, dass die Umstellung auf Ihre neue Lösung reibungslos verläuft."

Trotzdem sollten wir die Unterschriftaktion weiter verfolgen:
Hier kann man/frau unterschreiben:
https://www.change.org/p/adobe-systems-adobe-do-not-discontinue-muse/u/22571761

Bis heute sind es ca. 3.800 Unterschriften

Die Hoffnung stirbt zuletzt.
beste Grüße
Herbert

Portrait von toto0104
  • 29.03.2018 - 19:58

... nicht wirklich! Man verabschiedet sich doch allzu leicht von defizitärer Software.
Es muss nur Kohle bringen - höher - schneller - mehr.
Vielleicht doch besser Alternativen suchen? :)

Portrait von emusik
  • 01.04.2018 - 01:23


Ich kann toto0104 komplett zustimmen. Adobe schert sich keinen Millimeter um die Kunden. Man kann sich auf einen Workflow nicht mehr verlassen, weil einfach bestimmte Programme abgeschossen werden und der Kunde mit dem Problem alleine gelassen wird. Es wird höchste Zeit sich nach Alternativen umzusehen und zwar in allen Bereichen des DTPs. Sehr Schade.

x
×
×
teststefan