News

Photolemur mit neuer Version und für Windows

Photolemur mit neuer Version und für Windows
Die vollständig automatisierte Bildbearbeitung geht in die zweite Runde

Im Dezember 2016 betrat Photolemur mit explizitem Verweis darauf, dass es eben kein Foto-Editor sei, die Bühne der Software-Welt (News dazu). Einem Bericht auf heise.de zufolge wird nun am 6. April die zweite Version des Programms veröffentlicht.

Wie bereits bei der Einführung von Photolemur angekündigt, werden dann auch Windows-Nutzer auf die automatisierte Bildbearbeitung zurückgreifen können, denn Photolemur 2.0 steht dann nicht mehr länger nur Mac-Usern zur Verfügung.

Ein entsprechender Blog-Beitrag auf der Seite lässt nur wenig Konkretes übrig, doch immerhin erfährt man dies: Für die zweite Version habe man die Software nochmals in ihre Einzelteile zerlegt und von Grund auf neu aufgebaut. Im Ergebnis soll eine schlankere Bedienoberfläche sowie ein „supercharged“ Code stecken, was auch immer das genau bedeuten möge.

Jedenfalls ist die Rede von einer neuen Engine, die den Namen „Stellar TM“ trägt. Diese sei in der Lage, selbstständig Hunderttausende Fotos zu analysieren – das Grundprinzip, auf dem Photolemur basiert. In den eingespielten Bildern erkennt „Stellar TM“ Muster, woraus dann wiederum semantisch aufgeladene Informationen gewonnen werden: ein Himmel, ein Mensch, ein Pferd, ein Baum und so weiter. Aus den Analysen kreiert die Engine schließlich ihre eigenen Algorithmen, wobei diese mit jedem analysierten Bild besser werden sollen. Mehr „Erfahrung“ also, die in mehr „Wissen“ mündet – mit anderen Worten: Maschinenlernen. Aktuell steht der Zählerstand der bislang durchgeführten Bildanalysen bei knapp über 1.260.000 – der Wert steigt dabei gefühlt alle zwei bis vier Sekunden um ein weiteres Analyse-Ergebnis an.

Die Bedienung für den Anwender schließlich gestaltet sich denkbar einfach. Das Bild wird eingeladen, von Photolemur analysiert und nachbearbeitet. Fertig. Wird das Resultat gespeichert (oder eben auch nicht), so kommt dies dann wieder dem Lernprozess der Software zugute, die sich merkt, was der Nutzer gut und weniger gut fand.
 

 

Hier geht es zur Website von Photolemur.
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Screenshot aus dem Video "Photolemur: Photo Enhancement on Autopilot" (siehe hier)

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Sales zum Black Friday: 65 % Rabatt auf die Videobearbeitungssoftware VideoProc

Sales zum Black Friday: 65 % Rabatt auf die Videobearbeitungssoftware VideoProc

Der Black Friday steht ins Haus und somit erwarten euch vielerorten satte Rabatte. So auch bei Digiarty, die euch gleich 65 % Rabatt auf...

Weiterlesen

Photoshop CC 2021 bringt eine Mustervorschau und neurale Filter

Photoshop CC 2021 bringt eine Mustervorschau und neurale Filter

Siehe da: Photoshop CC 2021 ist da. Ab jetzt könnt ihr nach euren Presets suchen und eigene Muster mithilfe einer interaktiven Vorschau...

Weiterlesen

Creative Cloud-Anwendungen: Updates im Überblick

Creative Cloud-Anwendungen: Updates im Überblick

Illustrator erscheint für das iPad, Adobe Fresco kann auf dem iPhone gestartet werden und die Lightroom-Apps erhalten ein neues Werkzeug...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 11.04.2017 - 10:18

Hello, Jens. Thank you for the article. Is it possible to contact you somehow?

Portrait von tynick
  • 05.04.2017 - 13:13

Eine jährliche Gebühr von über 80,- Euro ($71.88 plus Steuern) für ein Programm das "optisch" nicht mehr schafft als eine gute Photoshop Aktion, finde ich reichlich happig! Am Ende wird man es eh noch bearbeiten müssen, denn die auf der Website präsentieren Beispielbilder hauen mich wirklich nicht vom Hocker!

Portrait von virra
  • 03.04.2017 - 15:41

Enttäuschend. Ich hatte die Hoffnung dieses 1-Klick-Programm könnte meine Nichtgestalter-Kollegen dazu befähige,n Bilder für Facebook zu optimieren, aber leider bringt das Programm nicht das, was ich erhofft habe. Es macht die Bilder zwar i.d.R. schön scharf und brillianter, aber z.B. werden zu hell geratene Bilder nicht als zu hell erkannt, nur dunkle Partieen werden aufgehellt. Dies aber leider wiederum nicht so, dass ein unterbelichtetes Bild hell genug insgesamt würde. Das Programm erkennt offensichtlich, dass man helle Partien wie Himmel o.Ä. weniger auffrischen darf als Schatten und fügt eine gute Portion Klarheit hinzu, aber es poppt schon grelle Farben in hellen Bildern noch weiter auf, so dass es dann übersteuert ist und bei ganz flauen Bildern erhellt es die Flauheit nur wenig.

Also unter einem Proggi, welches Bilder ANALYSIERT und ein SUPERCHARGED irgendwas hat, hätte ich mir mehr vorgestellt.
Da wäre man mit einem Simpelprodukt, an dem man aber selber noch bissl an der Gesamthelligkeit schieben kann schon besser bedient. So 3 Regler sind auch dem Laien zuzumuten, einer für Helligkeit, einer für Helligkeitsbalance und einer für Knack und Farben …

Portrait von Mike Evilution
  • 02.04.2017 - 15:04

Vielen Dank für den Beitrag.
Ich lese Eue News sehr gern und bin seit einigen Jahre stetig dabei Neues zu Erlernen (Schublade mit CS6: Anfänger). Nichts desto trotz find ich Photolemur sehr ansprechend auch wenn es Profis ehr verunglümpfend beschreiben da der Spaß dabei verloren geht etwas eigenes zu kreieren. Warte sehnsüchtig auf weiter Neuigkeiten von Photolemur 2.0 weil, wenn es schnell gehn sollt, vieles (Anfänger) vereinfacht und den Bildoptimierer mehr Freiraum gebt. Nicht jeder der die Adobe Produkte nutzt ist ein Profi und sollte auch nicht so entgegengenommen werden. Darum, tolle Arbeit
MfG
Mike

x
×
×