News

Photopea: PSD-Dateien im Browser bearbeiten

Photopea: PSD-Dateien im Browser bearbeiten
Eine Web-App, die akribisch ausgebaut wird

September 2012 – Ivan Kuckir hat Zeit. Unter dem Eindruck von zwei absolvierten Computergrafik-Kursen keimt in ihm die Idee, einen webbasierten Foto-Editor zu entwickeln: kein Download, kein Warten auf die Start-Initialisierung, keine hohen Kosten – stattdessen einfaches Aufrufen und dann mit der Bildbearbeitung loslegen. Vorzufinden sollten unter anderem sein: Ebenen, Ebenen-Masken, Pinsel sowie Auswahl-Werkzeuge. So zumindest das anfänglich formulierte Ziel.

Fünf Monate fröhlicher Arbeit machten schließlich klar: Das wird wohl nicht ganz so einfach. Doch im Verlauf einiger Jahre wurden offensichtlich diverse Tücken fachmännisch überwunden, aus dem ursprünglichen „Photo Pea“ wurde „Photopea“ und dieses steht frei zugänglich zur Verfügung. Ob es bei euch funktionieren wird, könnt ihr vorab hier prüfen oder ihr begebt euch direkt zur Photopea-Website.

Was ihr dort seht und anklicken könnt, dürfte weitestgehend bekannt vorkommen und ist wohl für Photoshop-Anwender angesichts der Wiedererkennungswert-Icons intuitiv bedienbar. Pipette, Freistellungs-, Text-, Hand-, Zoom-Werkzeug, Ebenen, die sich mit Stilen versehen lassen, Speichermöglichkeiten für PSD, PNG, JPEG, WEBP, GIF, BMP und ICO und so weiter und so fort. 

Besonders schön: Selbst gängige PSD-Shortcuts, die nicht von meinem Browser überlagert werden (wie Strg + N), funktionieren – Strg + D und die getroffene Auswahl ist aufgehoben, W holt den Zauberstab hervor und das B führt zum Brush. Auf dem PC liegende Dateien können per Drag-and-drop einfach in die Web-App gezogen werden, auch lassen sich Lineale und Hilfslinien zuschalten. Allein die Filter-Sektion fällt auf den allerersten Blick auf, weil sie doch recht spartanisch mit ein bisschen Weichzeichnung daherkommt.

Photopea wird von dem tschechischen Programmierer kontinuierlich weiterentwickelt. Der übersichtlich gehaltene, wenn auch englisch geschriebene Release-Verlauf zeigt, dass da jemand mit Akribie und Beharrlichkeit vorgeht. Anfang Mai kamen beispielsweise die Unterstützung für GIF, die Hilfslinien und Lineale oder Ebenen-Gruppierungen hinzu, Ende Juni folgten mit der aktuellen Version 1.8 Schnittmasken und weitere Shortcuts.

Am Anfang jedes Blog-Eintrags steht da übrigens geschrieben: „Play with it at the main site.“ Dem möchte ich mich gerne anschließen. Testet doch mal, ob es euch in manchen oder vielleicht sogar mehreren Situationen weiterhelfen kann. Und wer dann noch spielen möchte, besucht einfach die Website des offensichtlichen umtriebigen Entwicklers.

Was meint ihr zu Photopea? An sich für Grundlegendes erst mal nicht schlecht, oder?

Euer Jens

Bild Vorschau und Titel: Screenshot photopea.com

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Adobe-Updates für Photoshop, Lightroom und Co.

Adobe-Updates für Photoshop, Lightroom und Co.

Adobe hat Updates für die Anwendungen der Creative Cloud veröffentlicht. Werfen wir einen Blick auf die Neuerungen, die sich u. a. für...

Weiterlesen

Nik Collection 3 by DxO: Webinar zu den Neuerungen

Nik Collection 3 by DxO: Webinar zu den Neuerungen

In der ersten Juniwoche erschien Version 3 der Nik Collection by DxO. Welche Neuerungen euch erwarten und was sie euch bringen, könnt ihr...

Weiterlesen

Neues zu Luminar: Update 4.2, neues Buch und Video-Trainings

Neues zu Luminar: Update 4.2, neues Buch und Video-Trainings

Es gibt interessante Neuigkeiten zu Luminar. Heute wurde das neue Update 4.2 angekündigt und passend für den perfekten Einstieg in...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von jenniferloop
  • 08.09.2017 - 14:23

hey love photopea, do try http://www.toolpic.com we can create GIF also on it. And some ready made effect which we can directly on the pics.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 07.07.2016 - 14:30

Im Gegensatz zu deiner Einschätzung sehe ich bei dieser Browser-App derzeit wirklich kein großes Potenzial.

Portrait von fuchs50
  • 07.07.2016 - 11:40

Für jemanden der sich ein teures Programm nicht leisten kann ist das auf jeden Fall eine Alternative. Allerdings kennt es die Formate CR2 und DNG nicht, und von daher werden sie auch nicht geöffnet. Folglich ist das Programm nur für User geeignet die nicht mit RAW-Dateien arbeiten.

Portrait von Williwanderschuh
  • 07.07.2016 - 08:57

Nett, aber die gespeicherten PSD Dateien sind wirklich nur mit Photoshop und Corel Photo ordentlich zu öffnen. Gimp kann sie nicht öffnen, Serif Photo, Clip Studio macht Farb- und Ebenenfehler. Mehr habe ich nicht getestet.
Servus

x
×
×