News

Photoshop zum Anfassen

Platzhaltergrafik für News
mit dem Leap Motion Controller

Immer mehr Dinge, die man eigentlich nur aus Science Ficion Filmen kennt, bahnen sich so langsam den Weg in unsere vier Wände. Mit Oculus Rift kommt nächstes Jahr der Sprung in die virtuelle Realität und in Verbindung mit Virtual Desktop ist es so sogar möglich, Photoshop in die Rift zu bringen und sich so seinen virtuellen Workflow zu erstellen. Doch wie soll man Photoshop steuern, wenn man eine VR Brille auf dem Kopf hat und somit weder Tastatur noch Maus sehen kann? Die Antwort könnte der Leap Motion Controller sein!



Ein kleinens Kästchen mit ein paar Infrarot LED's und Kameras. Diese erkennen die Hand-Position, wenn sich diese über dem Gerät befindet und ermöglicht es so, den Computer mit der Hand zu steuern. Das Gerät ist sogar schon auf dem Markt und für ca. 90 Euro zu haben, doch eins vorweg: Die Hardware des Geräts scheint vollkommen in Ordnung, gut verarbeitet und hat ein ansprechendes Design. Aber jede Hardware braucht auch Software und genau da hakt es noch ein bisschen. Auf der Hersteller-Website gibt es zwar ein paar kostenlose Apps, die in Verbindung mit dem Controller funktionieren sollen, aber etwas wirklich Praktisches ist noch nicht dabei. Die Maus lässt sich dennoch steuern, zumindest ab Windows 7 aufwärts und das ist ja schon mal viel wert für Photoshop. Aber bis man damit komplexe Aufgaben in Photoshop lösen kann, wird es wohl noch dauern. In anderen Apps beschränkt sich das Ganze darauf, Sachen zu Bewegen und zu drehen, doch bis man das auch problemlos in Photoshop tun kann, wird es wohl noch etwas Zeit brauchen. Google Maps hat schon reagiert und seine Software auf den Leap Motion Controller umgestellt. Hoffentlich kommt auch Adobe bald dazu, mit der Zeit zu gehen und ein Update dafür zu bringen.

In Verbindung mit Oculus ist dies wahrschelnlich eine tolle Erfahrung, wenn man seine Bilder nicht mehr mit Maus und Tastatur bearbeitet, sondern wie es auch die alten Künstler taten, mit seinen bloßen Händen und vielleicht noch einem Pinsel.

Hier geht's zur Hersteller Webseite:
» Leap Motion

Hier gibt es das Gerät auf Amazon:
» Leap Motion Controller

Sobald das alles etwas mehr ausgereift ist, also mehr Programme diesen Controller unterstützen, ist das für mich auf jeden Fall ein Pflichtkauf, denn wie soll ich mit der VR Brille auf dem Kopf sonst meine Bilder bearbeiten? :)

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Farbmanagement für Fotografen – neue SpyderX-Toolkits von Datacolor

Farbmanagement für Fotografen – neue SpyderX-Toolkits von Datacolor

Farbmanagement unter eurer Kontrolle: Datacolor hat zwei neue Pakete vorgestellt, die den Farb-Workflow von Fotografen erleichtern. Aktuell...

Weiterlesen

BenQ GV1: portabler Projektor für Video und Audio

BenQ GV1: portabler Projektor für Video und Audio

Wir finden: Der Mini-Beamer GV1 sieht gut aus und leistet, was er verspricht. Ein transportabler Projektor, mit dem ihr Videos ansehen und...

Weiterlesen

Lexar: 1 TB-Speicherkarte

Lexar: 1 TB-Speicherkarte

Lexar bietet mit der Professional 633x SDXC UHS-I eine Karte mit 1 Terabyte Speicherkapazität Möglichst viele Informationen...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Yässi_94
  • 31.08.2015 - 11:29

Interessanter Beitrag :)

Portrait von traumfantasie
  • 26.08.2015 - 21:03

Das klingt ja echt spannend. Aber ich glaube, dass ich mir das gar nicht richtig vorstellen kann meine Bilder so zu erstellen und zu bearbeiten. Ich werde wohl die Maus und mein Grafiktablet vermissen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mir das einfach nicht vorstellen kann. Man sollte es mal ausprobieren und dann sehen und neu entscheiden. Oder ich werde langsam zu alt für die futuristische Technik. :-)

Portrait von Stefan Riedl
  • 27.08.2015 - 10:11

always challenge the old ways ;-)

x
×
×