Anzeige
News

re.photos – Plattform für die Refotografie

re.photos – Plattform für die Refotografie
re.photos dient dem Hochladen, Aufbereiten und der Präsentation von Bildpaaren, in denen Historisches und Aktuelles gegenübergestellt wird.
 
Ein Straßenzug im Damals und derselbe im Heute, aufgenommen aus der möglichst gleichen Perspektive – wie die Zeit vergeht beziehungsweise welche Veränderungen sie mit sich bringt, zeigt sich wohl kaum eindeutiger als in der Gegenüberstellung von einer Aufnahme aus der Vergangenheit und einer Aufnahme aus dem Jetzt.
 
Diesem „Refotografie“ genannten Prinzip möchte die Webseite re.photos eine Plattform bieten. Zum einen lädt sie zum Stöbern ein: Gebäude, Innenräume, Luftaufnahmen, Naturfotos und Bilder von Personen können in der Vorher-nachher-Ansicht betrachtet werden. Zum anderen dient sie der Erstellung und Präsentation solcher Ansichten, wofür eine Registrierung erforderlich ist.
 
Die Bilder neueren und älteren Datums werden in bekannter Slider-Manier dargestellt: Wird der Balken nach rechts verschoben, offenbart sich das Foto aus damaliger Zeit, wird er nach links verschoben, zeigt sich das Foto mit heutiger Sicht.
 
Registrierte Nutzer können Bildpaare hochladen, mit Orts- sowie Zeitangaben ausstatten und mithilfe einer halbautomatischen Bildtransformation aneinander angleichen. Dazu muss man, so wissen die FAQs der Webseite zu berichten, jeweils auf dem Vorher- und dem Nachher-Bild vier farbige Marker an markanten und zueinander passenden Stellen platzieren.
 
Nicht registrierten Personen dürfen sich mit dem Betrachten der Aufnahmen vergnügen. Dazu stehen umfassende Filter-Funktionen zur Verfügung. Diese erlauben beispielsweise die Einschränkung der Zeitspanne, das Suchen nach selbst gewählten Worten oder nach vordefinierten Schlagwörtern. Besonders hilfreich bei einem Rundgang durch die Zeitgeschichte ist dabei die unscheinbare Schaltfläche „Zeige alle Ergebnisse im Vollbild“.
 
Die Plattform entstand aus einem Projekt an der Universität Osnabrück. Initiator war Prof. Oliver Vornberger, der bis Ende März 2017 u. a. als geschäftsführender Direktor des Instituts für Informatik tätig war, seither im Ruhestand ist. Bezüglich der Mitwirkung an der Plattform werden Ann-Katrin Becker, Rasmus Diederichsen und Sören Weber genannt.
 
Hier geht es zu re.photos.
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Pixabay

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

500px, EyeEm und weitere: Über 600 Millionen Nutzerdaten im Darknet

500px, EyeEm und weitere: Über 600 Millionen Nutzerdaten im Darknet

Unter den betroffenen Webseiten befinden sich 500px, EyeEm und Fotolog. Im sogenannten Darknet sind erneut Pakete mit gehackten Daten...

Weiterlesen

Das sind die Emojis für 2019

Das sind die Emojis für 2019

Das Unicode-Konsortium hat eine Liste mit insgesamt 230 neuen Emojis für 2019 vorgestellt. Im Prinzip kann da kommen, was will, mein...

Weiterlesen

Flickr beginnt (noch nicht) mit dem Löschen von Fotos

Flickr beginnt (noch nicht) mit dem Löschen von Fotos

Nachdem die maximale Anzahl speicherbarer Bilder bei kostenloser Flickr-Nutzung auf 1.000 beschränkt wurde, sollten überschüssige Bilder...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von drawBe_44
  • 18.12.2017 - 00:42

Die Möglichkeit für solche Einst/Jetzt-Überblendungen kann dazu anregen, fast zeitmaschinen-artige Sprünge zwischen weit auseinanderliegenden Zeitpunkten in der Geschichte der realen Welt zu unternehmen. Vielen Dank fürs Finden und Teilen dieses Projekts!

Portrait von knaeges
  • 15.12.2017 - 12:33

Ein spannendes Projekt und schön zu sehen, wie sich Landschaften mit der Zeit entwickeln.

x
×
×
teststefan