Anzeige
News

Stockfotografie: Alamy reduziert Anteil für Fotografen auf 40 %

Stockfotografie: Alamy reduziert Anteil für Fotografen auf 40 %
Der Bilderdienst Alamy zahlt Fotografen ab Februar 2019 nur noch 40 % der Einnahmen aus Stockfoto-Verkäufen – 10 % weniger als bisher.

Wo liegt der Geldwert eines Stockfotos? Und vor allem: Wie wird dieser Wert zwischen dem Ersteller und dem Portal-Betreiber aufgeteilt? Diese Fragen werden von den diversen möglichen Plattformen unterschiedlich beantwortet – Fotograf und Fotografin freut es natürlich, wenn der ihnen zugetragene Prozentsatz möglichst hoch ausfällt.

Alamy startete einstmals mit einem famosen Angebot, das den Fotografierenden sage und schreibe 90 % der Einnahmen zusprach. Dann ging es bergab auf 60 % und zuletzt, in 2010, auf 50 %. Wie Digital Camera World nun berichtet, wird der Anteil für Fotografen ab Februar 2019 um weitere 10 % reduziert – damit ist man dann also eindeutig im Feld „weniger als die Hälfte“ angekommen.

Über die Änderung informierte Alamy die Nutzer per E-Mail. Zudem erläutert Alamy-Mitbegründer und CEO James West in einem Video die Beweggründe. Dabei spannt er einen weiten Bogen von den Anfängen über die erste und zweite Nach-unten-Anpassung bis hin zur aktuellen.
 

Der Sprung von 60 % auf 50 % im Jahr 2010 habe sich aus Überlegungen nach der Finanzkrise 2008 ergeben. Man investierte in der Folge unter anderem in internationales Wachstum, zum Beispiel in Amerika und Australien – Bemühungen, die sich ab 2015 bemerkbar machten und auszahlten. Letztendlich sei die positive Entwicklung auch positiv für die Fotografen gewesen – insgesamt seien deren Einkünfte über Alamy durch die getroffenen Maßnahmen zuletzt auf ein höheres Niveau als vor den Investitionen angestiegen.

Die nun anstehende Reduzierung auf 40 % erklärt West zum einen mit den gegebenen globalen ökonomischen Unsicherheiten und jenen, die sich für das Unternehmen aus dem anstehenden Brexit ergeben. Zum anderen wolle man nach und nach die Lücke zur den großen Wettbewerbern schließen, sich diesen zumindest weiter annähern. West hebt weiterhin darauf ab, mit 40 % läge Alamy noch immer über dem Branchenschnitt, der ihm zufolge irgendwo bei um die 30 % rangiert.

Insgesamt scheint Alamy hier also einen weiteren Schnitt zu wagen, um sich erneut noch besser aufzustellen. Zwischendurch merkt West auch an, er glaube nicht, dass ein erneuter Schnitt noch einmal erforderlich werden wird. Die Zukunft wird es zeigen ...
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Pixabay

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

OPC Optics erwirbt Markenrechte an Meyer Optik Görlitz

OPC Optics erwirbt Markenrechte an Meyer Optik Görlitz

Nach Insolvenz von net SE übernimmt OPC Optics die Markenrechte und zugehörige Produkte von Meyer Optik Görlitz. Altlasten bleiben...

Weiterlesen

Umfrageergebnis: Am häufigsten genutzte Design-Werkzeuge 2018

Umfrageergebnis: Am häufigsten genutzte Design-Werkzeuge 2018

Wie schon 2017 spielt Sketch bei Designern ganz groß auf. InVision schnappt sich Platz 1 beim Prototyping. Stift und Papier sind in einer...

Weiterlesen

BenQ WiT – eine kurvige E-Reading-Lampe

BenQ WiT – eine kurvige E-Reading-Lampe

Mit der BenQ WiT sind bei uns Lichter aufgegangen, die Arbeitsplätze auf großer Fläche und mit individuell eingestellter Farbtemperatur...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Panobilder
  • 18.12.2018 - 09:25

Der Fotograf bekommt also auf einen Schlag um 20% weniger in die Kasse als vorher.
Tolle Verarsche, aber klar müssen die Firmeninhaber auch mal wieder neue Luxusklasse-Güter anschaffen, das muss man verstehen, das kostet alles...

Portrait von ikw
ikw
  • 08.12.2018 - 18:17

Wenn ich da dabei wäre, würde ich mich verar...t fühlen.
Die sagen sich einfach, wie weit können wir gehen, bis die Leute den Bettel hinschmeissen.

Es ist so ähnlich, wie mit den Preisen für neue Handys. Die gehen immer weiter nach oben. Apple machts vor und die anderen ziehen nach. Aber solange die Kunden mitmachen und jeden Preis bezahlen...

x
×
×
teststefan