News

Studie: 33 Prozent manipulierter Fotos wurden als solche nicht erkannt

Studie: 33 Prozent manipulierter Fotos wurden als solche nicht erkannt
Die Experimente der Studie kann man selbst praktisch nachvollziehen

Der World Press Photo Contest, mit dem alljährlich fotojournalistische Beiträge ausgezeichnet werden, darf durchaus als renommiert bezeichnet werden. Im Jahre 2015 jedoch wurde der Wettbewerb durch eine Kontroverse getrübt: 22 Einreichungen, darunter ein Gesamtsieger, wurden im Nachgang disqualifiziert. Der Grund – die Fotos waren manipuliert. In der Folge wurden die Regeln des Contests noch einmal verschärft.

Mit diesem Ausflug setzt die Veröffentlichung einer Gruppe von Wissenschaftlern unter Projektleitung von Sophie Nightingale an (Abteilung Psychologie der Warwick University in England), in der gefragt wird: Können Menschen, und damit sind hauptsächlich Nicht-Profi-Fotografen gemeint, erkennen, ob Fotos manipuliert wurden? Und können sie in bearbeiteten Fotos die manipulierten Stellen ausfindig machen?

In der durchgeführten Studie wurden 659 Personen im Alter zwischen 13 und 70 Jahren zehn verschiedene Fotos vorgelegt, die relativ alltägliche Szenen wie zum Beispiel einen Mann auf einer Straße zeigen. Die Hälfte der Fotos waren Originalaufnahmen, die andere Hälfte wurde manipuliert.

Die vorgenommenen Bildbearbeitungen reichten von sanften Eingriffen wie zum Beispiel dem Weißen der Zähne über das Hinzufügen oder Entfernen von Motivbestandteilen bis hin zu physikalisch eigentlich unmöglichen Darstellungen wie zum Beispiel einem abgeänderten und damit falschen Winkel des Schattenwurfs von Objekten.

Die erste Frage an die Probanden gestaltete sich sodann relativ einfach: „Glaubst du, diese Fotografie wurde digital bearbeitet?“ – Das Ergebnis: Nur 58 Prozent der unbearbeiteten Aufnahmen wurden als solche erkannt und nur 65 Prozent der bearbeiteten Fotos wurden als manipuliert identifiziert. Bedeutet im Umkehrschluss: Ein Drittel der manipulierten Bilder wurde für unbearbeitete Originale gehalten.

Anschließend wurden die Probanden gefragt, ob sie in allen bearbeiteten Bildern jeweils jene Stelle ausmachen können, die verändert wurde. In 56 % der Fälle gelang es, die Manipulation zu lokalisieren. Dabei habe weniger eine Rolle gespielt, ob die Bearbeitung physikalisch sinnvoll war oder nicht, sondern vielmehr, wie groß der manipulierte Bildanteil ausfiel – je größer, umso besser wurden die Manipulationen erkannt. Alter und Geschlecht der Personen haben der Studie zufolge keinen entscheidenden Einfluss auf die Ergebnisse.

Die kommentierende Schlussfolgerung der Projektleiterin lautet in etwa wie folgt: „Wenn Menschen Zeitungen oder Magazine betrachten oder ins Internet gehen, so treffen sie auf allerhand manipulierte Bilder. Unsere Studie hat allerdings gezeigt, dass sie kaum zwischen Echtem und Bearbeitetem unterscheiden können.“ Die Herausforderung sei nun, Wege zu finden, damit Menschen genau diese Aufgabe besser bewältigen können. „Zum Beispiel enthalten manipulierte Bilder oftmals verräterische Zeichen, die darauf hinweisen, dass sie bearbeitet wurden.“ – Mit anderen Worten: Mehr Medienkompetenz ist wohl das, was da gefordert wird.

Die Ergebnisse wurden in „Cognitive Research: Principles and Implications“ veröffentlicht. Co-Autoren sind Kimberley A. Wade und Derrick G. Watson.

Darüber hinaus kann man an dieser Stelle auch den Selbstversuch wagen. Auf der Seite lassen sich die durchgeführten Experimente nachvollziehen. Die gesammelten Daten werden anonym erhoben. Möchte man eine Angabe (wie z. B. das Alter) nicht machen, gibt es dafür stets eine Option.

Ansonsten wird noch gefragt, was man wohl glaube, wie viel Prozent der Fotografien, denen man täglich begegnet, manipuliert sind, und wie oft man selbst ein Foto aufnimmt. Dann folgt ein kurzes Video zur Bildbearbeitung, anschließend der Test.

An die Fotos solle man bei Bedarf per Strg und + heranzoomen. Es gibt jeweils drei Antwortmöglichkeiten: „Ja, das Bild wurde manipuliert, und ich sehe, wo die Änderung vorgenommen wurde.“ / „Ja, das Bild wurde manipuliert, aber ich kann nicht genau ausmachen, wo es bearbeitet wurde.“ / „Nein, das Bild wurde nicht manipuliert.“

Nach jedem Bild muss man noch in Prozent angeben, wie sicher man sich mit der Antwort war. Dann darf man noch ein Feld auswählen, in dem man die Manipulation vermutet (auch wenn man zuvor angegeben hat, dass keine Bildbearbeitung stattgefunden hat). Am Ende erfolgt eine Auswertung.
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Pixabay

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Lernen wir bald alle nur noch über YouTube?

Vor wenigen Tagen konnte ich auf Spiegel Online lesen, dass fast jeder zweite Schüler YouTube-Videos gezielt zum Lernen nutzt. Wow....

Weiterlesen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Natural Instincts – zurück zum Wesentlichen

Auch 2019 präsentiert Adobe Stock die Trends des Jahres. Den Beginn machen die „Natural Instincts“. Lasst euch von emotional...

Weiterlesen

Logo-Trends 2018

Logo-Trends 2018

Farbverläufe, Serifen, Gold und zerschnittene Schriftzüge – der Logo-Trend-Report der LogoLounge steckt voller Inspiration. Mit...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von liselotte
  • 21.07.2017 - 19:19

50% Die Auflösung ist ein wenig doof, keine Ahnung mehr was Bild 3, 8 und 9 waren.
MfG

Portrait von berndschwartz
  • 21.07.2017 - 17:21

Naja...mit 50 Prozent Treffer liege ich ja gut im Schnitt...

Portrait von Nedsch
  • 19.07.2017 - 11:34

Interessant. Im Selbsversuch lag ich bei 8 von 10 Bildern richtig. Beim 1. und 8. Foto lag ich falsch. Wüsste jetzt natürlich, wo die Fehler sind, sehe aber keine Auflösung.

Portrait von tynick
  • 19.07.2017 - 12:13

Wie bist Du dahin gekommen? Mein Browser verfolgt das Ziel nicht und bietet mir dafür eine leere Seite an. Rufe ich den Link manuell auf, blockiert meine Browser-Firewall die Seite wegen undefinierten Informationsobjekten und wenn ich sie ausschalte, meldet sich meine unter Windows installierte Firewall mit der Empfehlung die Seite nicht zu öffnen da versucht wird auf geschützte Systemressouren zuzugreifen. (Habe die Seite also nicht geöffnet!)

Portrait von Jens Hammerschmidt
  • 19.07.2017 - 12:19

Merkwürdig. Lief bei mir. Ich habe den Link mal durch einen anderen ersetzt ...

Portrait von tynick
  • 19.07.2017 - 13:32

Gleiches Problem! Egal, vielleicht sind auch meine Sicherheitseinstellungen etwas zu hoch!

Portrait von LikeLowLight
  • 19.07.2017 - 06:46

Passt ja nahtlos an die geschilderten Google-Bemühungen. Es ist ja auch wirklich nicht einfach, Manipulationen zu erkennen. Wenn man sich beim Manipulieren daran hält, dass alle Veränderungen der tatsächlichen Aufnahme angepasst werden, kann es ganz schön schwierig werden, so eine zu erkennen.
Dazu kommt, dass unser Hirn darauf konditioniert ist Dinge, die seit der Kindheit erlernt als richtig und wahr festgelegt sind, auch ohne Zweifel und ohne Nachfrage als wahr zu nehmen (siehe die News mit dem Schachbrett-Auto). Also nehmen wir, wenn wir uns nicht wirklich bei jedem Bild (und auch jeder gelesenen Nachricht!) sehr anstrengen, das, was wir sehen, als wahr und richtig an.
Und das ist heute schlicht und einfach falsch.
Dank Herrn T. wissen wir, dass die Welt nur aus Fakes besteht. Eine schöne Welt.

x
×
×