News

Time to say goodbye Internet Explorer

Time to say goodbye Internet Explorer

Die Tage des Internet Explorers sind gezählt, denn Microsoft »zieht den Stecker«. Mitte Juni 2022 wird der Support für den Webbrowser, der uns so lange begleitet hat, enden. 

Ein ganz kurzer Rückblick

1989 entwickelte Tim Berners-Lee am CERN in Genf den ersten Webbrowser. Daraus wurde dann der Webbrowser Mosaic (1993), der auch auf Windows-PCs und Apple Macintosh lief. Ein Jahr später kam Netscape mit seinem Navigator auf den Markt und verdrängte seinen Vorgänger.

Microsoft hatte diese Entwicklung verschlafen und brachte erst 1995 seinen Internet Explorer (IE) heraus. Dieser war keine Eigenentwicklung, sondern basierte auf Mosaic. Zwischen Netscape und Microsoft entwickelte sich der sogenannte Browserkrieg. Microsoft nutzte seinen Wettbewerbsvorteil und machte den IE zum Teil des Windows-Betriebssystems. Dies wurde 2009 von der EU gestoppt und der Benutzer von Windows musste beim Installieren zwischen verschiedenen Webbrowsern wählen.

Der Netscape Navigator war in zwischen eingestellt (2008) und kam als Open-Source-Projekt Mozilla wieder. Daraus wurde dann Mozilla Firefox als selbstständiger Webbrowser. In der Zwischenzeit erschienen auch Opera, Safari und Google Chrome als Mitbewerber zum Internet Explorer.

Im Jahr 2015 brachte Microsoft selbst einen Nachfolger des IE unter dem Namen Microsoft Edge auf den Markt, der Teil von Windows 10 wurde. Edge läuft mit der Browser-Engine Chromium, die von Google entwickelt wurde; also wieder keine Eigenentwicklung.

Der Marktanteil des IE fiel von über 50 % (2012) auf unter 6 % (2020), während im selben Jahr der Edge es auch nur auf knapp als 7 % brachte. Derzeitiger Marktführer ist der Webbrowser Google Chrome mit fast 70 %.

Das Ende für den IE war ursprünglich für 2020 angekündigt und wurde kürzlich auf 2022 hinausgeschoben.

Den Microsoft Internet Explorer gab es nicht nur für Windows. Zwischen 1998 und 2002 gab es eine Version, die unter Solaris und HP-UX lief. Für zwei Jahre (2003 – 2005) war der IE auch für Mac OS 9 verfügbar.

Ein Windows-PC ohne Internet Explorer?

Nein, nicht ganz, denn im Microsoft Edge lässt sich ein IE-Modus aktivieren. Somit können interne Anwendungen, die nur unter IE laufen, weiter benutzt werden.

So sagen wir, die schon länger an PCs arbeiten, dem Internet Explorer dann nach 27 Jahren »Goodbye«.

Quellen und Links:

----
Bildquellen:
Vorschau, Titel: © 2021 draunir, gezeichnet in Inkscape
Das gezeigte Logo des Internet Explorer: © Microsoft Corporation

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Mit PhotoVibrance Bilder zum Leben erwecken

Mit PhotoVibrance Bilder zum Leben erwecken

PhotoVibrance 1.1 erzeugt aus Standbildern echte Hingucker. Denn es bringt Bewegung in statische Bilder. Das Programm enthält zwei Module:...

Weiterlesen

Cartoon Animator: 2D-Animationen für alle Videomacher

Cartoon Animator: 2D-Animationen für alle Videomacher

Die eben erschienene Version 4.5 von Cartoon Animator bietet neu Filmmaterial mit transparentem Hintergrund für Video-Compositing....

Weiterlesen

Inkscape 1.1 bietet jetzt noch mehr

Inkscape 1.1 bietet jetzt noch mehr

Eine neue Version von Inkscape mit der Nummer 1.1 ist erschienen. Das Erste, was nach der Installation des kostenlosen Programms auffällt,...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von vaha
  • 25.05.2021 - 08:41

Eine Träne werden wir wohl vergießen, in Erinnerungen schwelgend.

[img]https://i.postimg.cc/RCp8cHsd/ie.jpg[/img]

Portrait von Clausthaler
  • 22.05.2021 - 18:52

Ob den Browser wer vermisst?

Portrait von jmittendorf
  • 23.05.2021 - 09:45

Bestimmt nicht. Ich habe diesen Browser nie so richtig verwendet.

Portrait von Mats_tias
  • 22.05.2021 - 11:35

Zum Glück gibt es Alternativen, die besser sind, im Datenschutz und der Leistungsfähigkeit. Ich nutze ihn schon lange nicht, bestenfalls als Ausweichbrowser.

x
×
×