News

Typekit Desktop Fonts stellt sich vor

Platzhaltergrafik für News

Typekit ist integraler Bestandteil der Creative Cloud und bietet Anwendern eine umfangreiche Bibliothek unterschiedlicher Schriften für die Verwendung im Web, aber auch für jegliche Desktop-Anwendungen. Die richtige Schrift ist bekanntlich mehr, als nur das Salz in der Suppe also was heißt das für uns kreative Köpfe unterm Strich konkret?

Über Typekit lassen sich Schriften ganz bequem suchen, filtern und auswählen und in Programmen wie InDesign, Photoshop oder Illustrator binnen weniger Sekunden verwenden. Durch die Synchronisierung mit dem eigenen Creative-Cloud-Abo sind diese Schriften immer, überall und auf jedem System abrufbar.



Zugang erhaltet ihr zum Beispiel über die CC-Anwendung auf eurem Rechner, ihr benötigt jedoch ein aktives Abonnement. Dort wählt ihr den obersten Reiter Elemente und anschließend Schriften. Ein Klick auf "Schriften aus Typekit hinzufügen" und schon kann's losgehen. Wählt euren passenden Font aus. Hierbei stehen euch zahlreiche unterschiedliche Filtermöglichkeiten zur Seite: Mit Serifen? Oder besser ohne? Web, oder zur Dekstopanwendung? Schnitte und Anmutung festlegen, anschließend mit dem eigenen System synchronisieren und die Fonts landen lokal auf eurem Rechner. Zusätzlich erfolgt die Synchronisation aber auch auf allen Rechnern, auf der eure Creative-Cloud-Anwendung installiert ist. Ich muss schon zugeben, das Filtern und die Auswahl ist wirklich eine feine Sache und äußerst praktisch. Hier seht ihr einen Screenshot der Suche:



Heruntergeladene Schriften könnt ihr dann also über den gleichen Pfad wie oben beschrieben verwenden und verwalten. Wie einfach die Verwendung tatsächlich ist, beschreibt euch dieses kurze Video:



Weitere Informationen findet ihr auch auf der Unterseite von Adobe, oder auf der offiziellen Typekit-Website. Ich persönlich finde gefallen an der Sache. In Zeiten wo alles denkbar kompliziert abläuft, wird hier wieder gezeigt, wie einfach es auch gehen kann. Wer von euch nutzt diesen Dienst bereits?

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

In immersive Welten abgetaucht – So war Adobes „Future of Creativity“- Event in Berlin

In immersive Welten abgetaucht – So war Adobes „Future of Creativity“- Event in Berlin

STATION Berlin ©Liz Bernatzek Augmented Reality, 3D-Technologien und das Metaverse:...

Weiterlesen

Brauchen wir bald gar kein Photoshop mehr?

Brauchen wir bald gar kein Photoshop mehr?

Schaut euch mal das neueste Projekt für künstliche Intelligenz von Google an: https://imagen.research.google/ Wie funktioniert...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von moschi
  • 20.07.2014 - 16:49

Interessante Sache. Gute Ergänzung.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 20.07.2014 - 10:36

Typekit ist ein ganz nettes Tool und kann zeitsparend sein, ist allerdings kein Ersatz für eine lokale Schriftenverwaltung (z.B. Suitcase Fusion), zumal viele (gerade neuere, wohl aus lizenzrechtlichen Gründen) Schriften nicht über Typekit verfügbar sind.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 20.07.2014 - 10:35

Doppelt gemoppelt – diesen Post bitte löschen.

x
×
×