News

Wacom Cintiq Pro und Pro Pen 2

Wacom Cintiq Pro und Pro Pen 2
Wacom hat zwei neue Zeichen-Displays und den Wacom Pro Pen 2 angekündigt

Das 13er-Modell der Displays bietet bei 13,3 Zoll Full-HD-Auflösung mit 1920 x 1080 px, deckt 87 Prozent des Adobe RGB-Farbraums ab und soll „in Kürze“ zum Kauf für 1.100 € zur Verfügung stehen. Beim 16er-Modell fällt der Preis mit 1.600 Euro höher aus, was sich naturgemäß schon aus der größeren Fläche von 15,6 Zoll ergibt. Geboten wird hier Ultra-HD-Auflösung mit 3840 x 2160 px, wobei 94 Prozent des Adobe RGB-Farbraums abgedeckt werden.

Die kleinere Variante lässt sich mit 1,1 kg in die Lüfte heben, die größere kommt mit 1,5 kg daher. Beide Geräte unterstützen von Haus aus Multi-Touch, erstrahlen mit einer Helligkeit von 250 cd/qm und lassen sich „für eine optimale Performance“ per USB-C mit Mac oder PC verbinden. Drahtlos funktioniert die Verknüpfung über Cinitiq Connect – gegen Aufpreis. Für die Bedienung ist optional die ExpressKey Remote erhältlich, die über 17 belegbare Buttons und einen Touch-Ring verfügt. Tüchtig werden die Displays ab Windows 7 Service Pack 1 oder ab Mac OS X 10.10. Integriert sind zudem ein paar Standfüßlein, die die Zeichenfläche auf 20° kippen. Wer dahingehend mehr Freiheit erwartet, muss den Wacom Stand zusätzlich erwerben.

Inbegriffen ist bei Auslieferung der neue Wacom Pro Pen 2, der sowohl in seiner Zeichen- als auch in seiner Radierer-Funktion 8192 Druckstufen bietet. Der Bereich für das Kippen wird mit 64° in ± 60 Stufen angegeben. Im Vergleich zum Vorgänger soll die Drucksensitivität ebenso um ein Vierfaches verbessert worden sein wie die Genauigkeit des Stiftes. Eine zeitliche Verzögerung zwischen Ausführung der Zeichnung und dem Erscheinen derselben soll praktisch nicht vorhanden sein. Ebenso wurde der Parallax-Effekt minimiert, es wird sogar mit den Wörtchen „no parallax“ angegeben, dass dieser gar nicht vorkomme.

Einen Überblick zu den neuen Cintiqs erhaltet ihr auf der entsprechenden Wacom-Seite.
 
Euer Jens

Bildquelle Vorschau und Titel: Screenshot Wacom

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Farbmanagement für Fotografen – neue SpyderX-Toolkits von Datacolor

Farbmanagement für Fotografen – neue SpyderX-Toolkits von Datacolor

Farbmanagement unter eurer Kontrolle: Datacolor hat zwei neue Pakete vorgestellt, die den Farb-Workflow von Fotografen erleichtern. Aktuell...

Weiterlesen

BenQ GV1: portabler Projektor für Video und Audio

BenQ GV1: portabler Projektor für Video und Audio

Wir finden: Der Mini-Beamer GV1 sieht gut aus und leistet, was er verspricht. Ein transportabler Projektor, mit dem ihr Videos ansehen und...

Weiterlesen

Lexar: 1 TB-Speicherkarte

Lexar: 1 TB-Speicherkarte

Lexar bietet mit der Professional 633x SDXC UHS-I eine Karte mit 1 Terabyte Speicherkapazität Möglichst viele Informationen...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von klingarder
  • 06.01.2017 - 23:35

Interessanter Artikel, weiter so

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 23.11.2016 - 02:01

Nichts gegen Wacom, habe selber jahrelang darauf gezeichnet, gemalt usw. und bin mit allem zufrieden gewesen. Aber die Preise sind einfach überdimensioniert und bin jetzt auf Huion umgestiegen. Qualitativ gleich, ich merke null Unterschied beim zeichnen, malen etc.. Warum 800 Euros ausgeben wenn man nur 80 bezahlen muss aber auf ein paar Features verzichten muss die man vielleicht eh nicht benutzt. Touch Funktion hab ich nie gebraucht obwohl es mein altes Tablett unterstützt hat. Auch die Aufladung des Stiftes juckt mich nicht der hält dann eh 800h.

x
×
×