News

Webseite erstellen

Platzhaltergrafik für News
mit Adobe Muse CC

Adobe Muse CC ist ein Tool innerhalb der Adobe Creative Cloud, mit dem man Webseiten erstellen kann.

Adobe Muse CC
⌙  Bildquelle: Screenshot adobe.com

Auf der Webseite von Adobe gibt es eine super Anleitung, in der in 34 Minuten erklärt wird, wie man eine Webseite mit Adobe Muse CC erstellen kann. Auch Beispieldateien zum Üben sind dabei. Die Videos sind "leider" in englisch, aber dafür mit deutschen Untertiteln versehen. Aufgeteilt ist das Ganze in 7 Videos.

Im ersten gibt es eine kleine Einführung in das Projekt, welches in diesem Training durchgeführt wird. Und das alles ohne auch nur eine einzige Zeile Code zu schreiben! Im zweiten Schritt wird dann der Planungsmodus von Adobe Muse erklärt, eine neue Datei angelegt und Informationen hinzugefügt. In Video 3 geht es weiter mit der Musterseite, auf der alle Design-Elemente platziert werden. Video 4 handelt von der Navigationsebene und Video 5 beschreibt die typografischen Möglichkeiten des Programms und die Gestaltung der Kontaktseite. Im nächsten Filmchen wird gezeigt, wie interaktive Elemente eingefügt werden. Im letzten Schritt erhaltet ihr dann noch die Anleitung, wie ihr die Seite dann veröffentlichen könnt.

Hier geht's zu den Videoanleitungen:
» Webseite mit Adobe Muse erstellen

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Adobe-Updates für Photoshop, Lightroom und Co.

Adobe-Updates für Photoshop, Lightroom und Co.

Adobe hat Updates für die Anwendungen der Creative Cloud veröffentlicht. Werfen wir einen Blick auf die Neuerungen, die sich u. a. für...

Weiterlesen

Nik Collection 3 by DxO: Webinar zu den Neuerungen

Nik Collection 3 by DxO: Webinar zu den Neuerungen

In der ersten Juniwoche erschien Version 3 der Nik Collection by DxO. Welche Neuerungen euch erwarten und was sie euch bringen, könnt ihr...

Weiterlesen

Neues zu Luminar: Update 4.2, neues Buch und Video-Trainings

Neues zu Luminar: Update 4.2, neues Buch und Video-Trainings

Es gibt interessante Neuigkeiten zu Luminar. Heute wurde das neue Update 4.2 angekündigt und passend für den perfekten Einstieg in...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 13.05.2015 - 19:09

Muse ist auf jeden Fall ein schöner Web-Baukasten, wo sich besonders Indesign-Anwender zurechtfinden können, weil es zum Beispiel Musterseiten sowie Absatz- und Zeichenformate gibt. Für diejenigen, die hauptsächlich aus dem Bereich Grafik- oder Print-Design kommen, ist Adobe Muse sicherlich eine schöne Sache. Aber wie oben schon erwähnt, ist der Code, der erzeugt wird, nicht semantisch und die Frage ist, ob sich sowas für Privatanwender lohnt.

Wer nach einem ähnchen Programm sucht, wo der Code auch sauber ist, sollte sich mal Webflow genauer anschauen: www.designdash.de/webflow/

Ist Adobe Muse sehr ähnlich. Allerdings auch kostenpflichtig. Für den kommerziellen Gebrauch aber mit Sicherheit besser geeignet. Das muss aber letztendlich jeder für sich selbst entscheiden, ob sich das lohnt.

Portrait von HansjoergOtt
  • 13.05.2015 - 16:34

Vielen Dank für den Hinweis! Für "Hobby-Website-Bastler" ist Muse sicherlich eine gute Wahl, wenn man wenig oder keine HTML-Kenntnisse hat, aber Muse hat leider einen sehr aufgeblähten Code, der sich in anderen Editoren nur unübersichtlich darstellt.
Dreamweaver ist da sicherlich eher die erste Wahl für HTMLer.

Portrait von truckinggrizzly
  • 13.05.2015 - 17:51

Hab überlegt ob ich das wirklich kommentieren will.
29,74€ für etwas worin sich der Anwender oder ein Beauftragter bei Anpassungen nur noch mit großen Schmerzen zurechtfindet bzw. 35,69€ bei HansJörgs Tip. Wohl nur für Komplett-Abo-Kunden etwas, das sie/er sich mal angucken kann.

Mal im Ernst:
Nö, ich nich...


EDIT:
@Naila: Wenn das sehr böse rüberkommt liegts nicht am Beitrag allein. Das "sehr" habe ich woandersher.

x
×
×