Anzeige
News

WordPress 5.0: „Bebo“ mit Gutenberg-Editor

WordPress 5.0: „Bebo“ mit Gutenberg-Editor
Das Content Management System WordPress steht in Version 5.0 zur Verfügung. DIE Neuerung ist der Gutenberg-Editor.

Mit etwas Verzögerung erschien zum Nikolaustag WordPress 5.0. Umstellung ist durchaus angesagt, denn ein neuer Editor macht tatsächlich vieles neu. Während der kubanische Jazzmusiker „Bebo“ (Bebo Valdés) namensgebend für die 5er-Version des CMS ist, hört der Editor auf „Gutenberg“.

Das von WordPress selbst entwickelte System baut mit einem Wort auf: Blöcke. Über diese können alle möglichen Arten von Medien platziert und arrangiert werden. Direkt mit an Bord sind unter anderem Blöcke für Absätze, Überschriften, Zitate, Bilder, Galerien, Videos, für Listen, Spalten und so weiter. Wie das Ganze in etwa funktioniert, könnt ihr auf dieser Hallo-Gutenberg-Editor-Seite nachempfinden.

Im WordPress-Blog wird Gutenberg natürlich im Positivsten angepriesen. So heißt es beispielsweise: „Die neue Bearbeitungs-Erfahrung bietet eine konsistentere Behandlung von Design sowie Inhalt. Wenn ihr Kunden-Websites umsetzt, könnt ihr wiederverwendbare Blöcke erstellen. Das lässt eure Kunden jederzeit neue Inhalte einfügen, während weiterhin ein konsistentes Aussehen erhalten bleibt.“

Dazu gibt es ein feines Video, in dem die Arbeitsweise mit Gutenberg ziemlich zackig und knackig präsentiert wird:
 

Begleitend kommt das neue Standard-Theme „Twenty Nineteen“ dazu, welches direkt auf die Möglichkeiten des neuen Editors setzt. WordPress zufolge wurde es so gestaltet, dass es für eine große Breite an Anwendungsfällen geeignet ist.

Wer sich jetzt und perspektivisch mit Gutenberg nicht anfreunden möchte, dem steht das Classic-Editor-Plug-in zur Verfügung, welches bis 2021 unterstützt werden soll. Das Plug-in deaktiviert Gutenberg und bietet euch den bisherigen Editor.

Weiterführende Informationen erhaltet ihr deutschsprachig im WordPress-Blog sowie englischsprachig in den Release Notes.
 
Euer Jens
 
Bildquelle Vorschau und Titel: Screenshot Video „Introducing WordPress 5.0 Bebo“, WordPress-Blog

Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren

Ähnliche Artikel

Lightroom-Updates im Dezember

Lightroom-Updates im Dezember

Adobe hat für sämtliche Lightroom-Varianten sowie für Camera Raw Updates ausgespielt. Ein Feature: In der Classic-Variante lassen sich...

Weiterlesen

Luminar 3 mit Bibliotheksmodul: Veröffentlichungstermin steht fest

Luminar 3 mit Bibliotheksmodul: Veröffentlichungstermin steht fest

Die dritte Luminar-Version steht ab 18. Dezember 2018 zur Verfügung und erhält ein eigenes Bibliotheksmodul. Vor über einem Jahr...

Weiterlesen

Lightroom 6 und 7: Kein Kartenmodul mehr

Lightroom 6 und 7: Kein Kartenmodul mehr

Bereits seit Ende November 2018 können Nutzer von Lightroom 6 und 7 nicht mehr auf das Kartenmodul zugreifen. Wird eine Software vom...

Weiterlesen

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von DoctorG
  • 10.12.2018 - 12:35

Ich habe noch nicht mit diesem Editor gearbeitet - allerdings mit dem Visual Composer und recht vielen ähnlichen Modulen, die es bei den Kauf-Themes schon länger gibt. Aus gutem Grund: sie ersparen dem echten einfachen Anwender häufig "komische" Sachen zu machen, um Ergebnisse hinzubekommen, die sie eigentlich erwarten und die eigentlich auch gehen sollten - es aber oft nicht tun.
Dabei merkt man eben, dass auch WordPress mit seinem PHP-Ansatz auch nur eine dünne bis mittlere Schicht ist, die am Ende eben auf HTML/CSS etc. herausläuft. Und das läuft eben bis heute den Darstellungsmöglichkeiten von Word, LaTeX oder erst recht DTP-Programmen hinterher. Das mag alles Gründe haben - etwa, dass das seinerzeit ja gar nicht als Konkurrenz zu den damals schon bulligen Alleskönnern gedacht war. Nun ist es aber so: Anwender kennen solche Features und sind nicht befriedigt mit der Antwort, dass "eine solche Darstellung eben nicht geht, weil ...", sondern wollen wissen wie man es bekommt.
Vernünftiges Arbeiten mit Tabellen oder Aufzählungen sind solche Beispiele: in Office-Tools ein Klacks, in den meisten Open Source-Lösungen vergleichsweise Gemansche, bei dem man allzu oft eben doch Tabellen für Absätze misbraucht, mit doppelten Zeilenumbrüchen arbeitet usw.
Diese meist zu bezahlenden Themes haben dafür mit ihren Composern schon seit Jahren Lösungen, die einerseits Oberflächen anbieten und nicht doch plötzlich wieder ein Umschalten auf eine Code-Ebene erfordern und damit tatsächlich der Usability der Office-Tools näher kommen, wo man zwar die Formatvorlagen anpasst aber nicht in CSS-Codes debuggt. Damit kommt natürlich irgendwann der Stein ins Rollen: warum können ein paar Hacker-Gruppen, die Themes anbieten, diese Probleme lösen aber die riesige Open Source-Community nicht? Geht da echt nichts Besseres als dieser Mini-HTML-Editor ohne auch nur annäherndes WYSIWYG mit lustig springenden Bildern, die nach dem Speichern vom Server aber doch immer woanders sitzen als im vom selben Server ausgelieferten Editor-View?
Hier ist die Antwort. Mein Update läuft (... ob ich will oder nicht, so ist das Package ja jetzt nun einmal ...) - und ich hoffe, dass die jetzt eingebaute Variante nicht hinter den Ergebnissen der großen Theme-Producer hinten ansteht ... und sich mit den schon vorhandenen Editoren auch nicht beißt. Wer so etwas hinterherläuft, muss meist die Kompatibiltätsschmerzen auch ausbaden.

Portrait von Clausthaler
  • 08.12.2018 - 10:13

Allein der Name Gutenberg hat schon einen tollen Klang. Ob das reicht?

x
×
×
teststefan