News

Zwei neue Grafiktabletts von Genius

Platzhaltergrafik für News
Pressemitteilng der Über KYE Systems Europe / Genius

Passend zur EM sind die neuen Grafiktabletts G-Pen M609 und M712 die idealen Tools zur Spielanalyse wie bei den Vorbildern im TV - im ernsthaften Alltag überzeugt die Formatumschaltung für Widescreen-Displays

Langenfeld/Rhein, 10.06.2008 - Pünktlich zum Sommer - und damit zur Fotohochsaison - bringt Genius eine neue Produktreihe von Grafiktabletts in den Handel. Genius G-Pen M609 im Format 9 x 5,5 Zoll und G-Pen M712 im Format 12 x 7,25 Zoll bieten eine praktische Formatumschaltung zur Anpassung an aktuelle Widescreen-Displays. Schnelle und einfache Bedienung garantieren die integrierten Scrollpads und bis zu 34 programmierbare Funktionsflächen.

Nicht nur für die Bildbearbeitung: Alternative Eingabegeräte haben Konjunktur. Mausarm und andere Unannehmlichkeiten lassen immer mehr Nutzer nach einem Mausersatz Ausschau halten. Für Genius Grund genug, sein Portfolio im Bereich Grafiktabletts gründlich zu überarbeiten und mit einer Vielzahl neuer Features auszustatten. Neben der Bildbearbeitung eignen sich die Grafiktabletts auch hervorragend zum Anfertigen von Skizzen, digitalen Signaturen und der Nutzung von Schrifterkennungsprogrammen.

Der Spezialist für Eingabegeräte stattet die neuen G-Pen-Modelle mit einer praktischen Anpassung an Widescreen-Displays aus. So bildet das Tablett die volle Displaybreite ab. Der Anwender erhält mehr Bewegungsfreiheit und kann sich besser an den tatsächlichen Darstellunsgrelationen orientieren. Die Umschaltung erfolgt über eine Taste direkt am Tablett.
Ebenfalls neu im Bereich Grafiktabletts sind die sogenannten Rollingpads: Zwei Scrollelemente an der rechten und linken Oberseite machen horizontales und vertikales Scrollen, Ein- und Auszoomen sowie die Veränderung der Lautstärke per Fingerstreich möglich.

Zur Auswahl einzelner Funktionen braucht der Stift nicht aus der Hand gelegt zu werden: Rund um die Zeichenfläche der G-Pen-Tabletts befinden sich bis zu 34 programmierbare Funktionsflächen. Diese lassen sich mit Makros oder Funktionen aus Bildbearbeitungsprogrammen, dem Betriebssystem oder anderen Anwendungen belegen.

Der ergonomisch geformte Stift liegt komfortabel in der Hand. 1.024 Druckemfindlichkeitsstufen sorgen für eine realitätsgetreue Abbildung der Strichstärke. Ein separater Stifthalter schafft Ordnung auf dem Schreibtisch.

Mit einer Auflösung von 4.000 LPI genügen die G-Pen-Produkte in puncto Präzision und Wiedergabequalität auch professionellen Ansprüchen. Genius liefert beide Grafiktabletts mit Treibern für Windows und Mac OS X. Unter Windows Vista können die G-Pen-Modelle ohne Treiber per Plug- and- Play genutzt werden. Dabei sind die Tabletts auch kompatibel zur internen Handschriftenerkennung von Windows Vista.

Im Lieferumfang ist neben Batterien und austauschbaren Stiftspitzen ein umfangreiches Softwarepaket enthalten: So legt Genius zur Bildbearbeitung die Software PhotoImpact 12 SE von Ulead sowie ein Notizprogramm und eine Applikation zur Makroverwaltung bei. Das G-Pen M712 wird zudem mit einer Vollversion von Photoshop Elements 5.0 ausgeliefert.

Genius G-Pen M609 und M712 im Überblick
- Scrollpads für Vierwege-Scrollen, Zoomen und Lautstärkeregulierung
- Auflösung von 4.000 LPI für hohe Präzision
- ergonomischer Stift mit 1.024 Druckempfindlichkeitsstufen
- Makro- und Funktionsfelder zur durchgehenden Steuerung per Stift
- Formatanpassung an Widescreen- und 4:3-Displays

Arbeitsbereiche:
- G-Pen M609: 13,9 x 22,8 / 13,9 x 18,4cm
- G- Pen M712: 18,4 x 30,5 / 18,4 x 24,1cm

Preis und Verfügbarkeit
Beide Grafiktabletts sind ab Mitte Juni im Handel verfügbar. Die Preise liegen bei 89,90 EURO UVP inkl. MwSt. für das G-Pen M609 und 99,90 EURO UVP inkl. MwSt. für das G-Pen M712.

Über KYE Systems Europe / Genius:
Hinter der Marke Genius steht die KYE Systems Corporation, einer der führenden Peripheriehersteller Taiwans mit über 350 Mitarbeitern vor Ort und mehr als 2300 in der Fertigung. In den Fertigungsstätten in Taiwan und auf dem chinesischen Festland produziert KYE im wesentlichen Peripheriegeräte unter der Marke Genius aber auch OEM-Produkte für andere namhafte Anbieter. Allein an Computermäusen verlassen pro Jahr über 30 Millionen Einheiten die Fabriken von KYE.
Mit Sitz in Langenfeld bei Düsseldorf nimmt die KYE Systems Europe GmbH seit 1994 die Funktion der europäischen Vertriebsniederlassung der Marke Genius für Deutschland, Frankreich, Benelux und Teile des östlichen Europas wahr. Über 20 Mitarbeiter stehen in den Bereichen Sales, Marketing, Logistik und technischer Service im Dienst von Fachhandel und Endkunden. Der Vertrieb erfolgt sowohl über den Fachhandel als auch über Flächenmärkte. In der Distribution kooperiert Genius mit: Bluechip, COS Distribution GmbH, GR Computer Products, microCity, soft-carrier und Tech Data.


Was sagst du dazu?

Teile deine Meinung oder Erfahrung mit anderen Mitgliedern und sichere dir jeweils 5 Punkte!

Weiter zu den Kommentaren
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von pepexx
  • 15.06.2008 - 21:46

Die batterielose Technik ist von Wacom patentiert. Dieses Patent sollte zwar Ende letzten Jahres auslaufen, aber ich habe hier auch noch keine Neuigkeiten gehört. Ein chinesisches Gegenstück (batterielos) gibt es zwar schon, allerdings aufgrund der Wacom-Rechte nicht innerhalb der EU und in den USA.

Portrait von Gaby_K
  • 15.06.2008 - 14:26

Schade nur, dass der Stift mit einer AAA-Batterie betrieben werden muss und nicht batterielos ist, wie z. B. bei Wacom-Tabletts. Aber bei dem Preis muss man wohl Abstriche hinnehmen.

x
×
×