Anzeige
Tutorialbeschreibung

Space-Art-Szene

Space-Art-Szene

Vom schwarzen Hintergrund zur Space-Art-Grafik.

Wir werden drei kleinere Planeten erstellen, einen planetaren Nebel, den Sternenhintergrund, Coronaeffekte mit Apophysis-Grafiken und Beleuchtungseffekte. Und ich werde euch eine Methode zeigen, wie ihr eure Space-Art-Grafiken kolorieren könnt. In seinem CS5-Tutorial Making of: Mother Earth hat Tom Krieger ja eine Methode vorgestellt, einen großen Planeten zu erstellen. In unserem Video-Training werden wir ebenfalls einen großen Planeten in Nahaufnahme erstellen. Natürlich mit weit weniger Einstellmöglichkeiten als im großen Bruder CS5. Dennoch ist es auch in Photoshop Elements kein großes Problem, solch einen Planeten realistisch zu erstellen.

Sämtliches Fotomaterial (Wolken, Texturen, Apophysis-Grafiken) sowie die einzelnen Zwischenschrittdateien und einen Stern-Pinsel findet ihr in den Arbeitsdateien.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Photoshop Elements - Basics & Tricks - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


Drei kleine Planeten erstellen

Wir legen eine neue Datei mit den Abmessungen 1500 x 1500 Pixel an.

Bilder



 
Auf dieser leeren Arbeitsfläche werden wir unsere Planeten erstellen.

Bilder



 
Dazu öffnen wir aus den Arbeitsdateien die Texturbilder

• Textur 001
• Textur 002
• Textur 003

Bilder



 
Über den Punkt Bild>Skalieren>Bildgröße stellen wir alle drei Texturen so ein, dass sie eine maximale Abmessung in der Höhe oder Breite von 2500 Pixeln haben.

Bilder



 
Nun legen wir die Textur fest. Dazu wählen wir unter dem Punkt Bearbeiten den Eintrag Muster festlegen.

Bilder



 
Wir vergeben den Namen der Textur (am besten den Bildnamen verwenden).

Bilder



 
Das machen wir mit allen drei Texturen. Wenn wir dann das Füllwerkzeug auswählen und den Haken bei Textur setzen, finden wir unsere Texturen in der Übersicht.

Bilder



 
Unsere Texturfotos können wir nun wieder schließen und wechseln zurück zu unserer leeren Datei. Die folgenden Schritte wenden wir bei allen drei Texturen an, um so drei Planeten zu erstellen. Der Einfachheit halber werde ich hier nur einen Planeten erstellen. Für die fertige Szene brauchen wir dann aber alle drei Planeten.

Bilder



 
Wir wählen die Auswahlellipse aus der Werkzeugleiste und ziehen damit eine kreisförmige Auswahl von der Mitte der Fläche nach außen. Sie sollte ungefähr 80% der Fläche abdecken.

Bilder



 
Dann wechseln wir auf das Füllwerkzeug und stellen die Füllmethode auf Muster. Als Textur wählen wir die "Textur 001" aus.

Bilder



 
Mit dieser Textur füllen wir unsere Auswahl.

Bilder



 
Über den Punkt Auswahl>Auswahl aufheben löschen wir die Auswahl wieder. Dann benennen wir diese Ebene um in "Planet".

Bilder



 
Auf der Ebene "Planet" wenden wir den Verzerrungsfilter Wölben an. Einmal mit der Einstellung 100% und dann noch einmal mit der Einstellung 50%.

Wenn eure Texturfläche dabei zu nah an den Rand kommt, verkleinert sie einfach vor dem zweiten Anwenden des Filters ein wenig. So müsste es dann ungefähr bei euch aussehen.

Bilder



 
Die Ebene "Planet" werden wir 3 Mal duplizieren und zwar als "Oberfläche", "Atmosphäre" und "Schatten".

Bilder



 
Die Ebenen "Atmosphäre" und "Schatten" blenden wir aus und kümmern uns zunächst um die Oberfläche unseres Planeten.

Bilder



 
Um der Textur mehr Tiefe zu geben, wenden wir den Stilisierungsfilter Relief an, mit folgenden Einstellungen:

Winkel: 135 Grad, • Höhe: 24 Pixel, • Stärke: 66%.

Bilder



 
Jetzt kommt noch der Hochpassfilter mit einem Radius von 61,4 Pixeln dazu. Den findet ihr unter Filter>Sonstige Filter>Hochpass.

Bilder



 
Wir öffnen rechts den Reiter Effekte, filtern nach Ebenenstilen und stellen Schatten nach innen ein.

Bilder



 
Aus den Vorgaben wählen wir Hoch aus und wenden diesen Ebenenstil mit einem Doppelklick an.

Bilder



 
Über einen rechten Mausklick vereinfachen wir die Ebene "Oberfläche" und wandeln sie über den Punkt Überarbeiten>In Schwarzweiß konvertieren mit der Voreinstellung Porträts in ein Schwarz-Weiß-Bild um. Die Ebenenfüllmethode stellen wir auf Ineinanderkopieren.

Bilder



 
Damit hätten wir die Oberfläche des Planeten erstellt. Fehlt uns noch die Atmosphäre und der Schatten. Dazu erstellen wir unter allen Ebenen eine Hilfsebene und füllen sie mit schwarzer Vordergrundfarbe. Ich habe hier auch noch alle Ebenen angewählt und etwas kleiner skaliert.

Bilder



 
Wir schalten die Sichtbarkeit der Ebene "Atmosphäre" wieder an und öffnen über den Punkt Überarbeiten>Farbe anpassen>Farbton-/Sättigung anpassen die Einstellungen. Die Helligkeit stellen wir auf -100, um die Atmosphäre als komplett schwarze Fläche zu bekommen.

Bilder



 
Das Gleiche machen wir mit der "Schatten"-Ebene und blenden sie anschließend wieder aus.

Bilder



 
Die Ebenenfüllmethode der "Atmosphäre"-Ebene stellen wir auf Negativ multiplizieren und öffnen über den Punkt Ebene>Ebenenstil>Stileinstellungen die Einstellungen.

Den Schein nach innen stellen wir auf 250 Pixel, Deckkraft 75%, den Schein nach außen auf die Größe 24 Pixel und Deckkraft auf 75%. Als Farbe wurde hier der Standardwert #ffffbd verwendet.

Bilder



 
Danach vereinfachen wir die Ebene "Atmosphäre" über einen rechten Mausklick.

Wir blenden die Ebene "Schatten" ein und wenden auf der Ebene den Gaußschen Weichzeichner mit einem Radius von 54,0 Pixeln an.

Bilder



 
Den Schatten verschieben wir mit dem Verschieben-Werkzeug nach links oben.

Bilder



 
Wenn ihr die Hilfsebene ausschaltet, dann seht ihr, dass der Schatten nun über den Planeten herausragt. Er würde uns also später in der Szene die Sterne verdecken. Um dies zu verhindern, wählen wir die Ebene "Planet" an, halten die Strg-Taste gedrückt und klicken einmal mit der linken Maustaste auf die Ebenenminiatur. Dadurch wird eine Auswahl erstellt, die genauso groß ist wie der Planet selbst.

Bilder



 
Mit der aktiven Auswahl wechseln wir auf die Ebene "Schatten" und erstellen eine Ebenenmaske.

Bilder



 
Wie ihr seht, ist der Schatten an der Kante des Planeten abgeschnitten worden. Die Schattenebene vereinfachen wir wieder über einen rechten Mausklick.

Bilder



 
Auf der Ebene "Atmosphäre" legen wir auch eine Ebenenmaske an, um den Schein im Schattenbereich zu reduzieren. Mit einem weichen Pinsel und der Vordergrundfarbe Schwarz löschen wir den Schein im Schattenbereich soweit weg, dass nur noch ein ganz feiner Streifen zu sehen ist.

Bilder



 
Meist bleibt eine helle Kante stehen; die entfernt man ganz einfach, indem man die Ebene "Schatten" anwählt und mit den Pfeiltasten auf der Tastatur die Ebene um ein Pixel verschiebt. In unserem Fall also ein Pixel nach links und nach oben.

Bilder



 
Vereinfacht die Ebene "Atmosphäre", blendet die Hilfsebene aus und fertig ist unser Planet.

Bilder



 
Wir speichern den Planeten als PSD-Datei unter dem Namen "Planet001.PSD" ab und erstellen mit den obigen Schritten die beiden anderen Planeten. Diese speichern wir dann als "Planet002" und "Planet003" als PSD-Datei ab.

Ihr müsstet dann also diese drei Dateien haben. Ich habe bei den anderen beiden Planeten den Schatten jeweils auf eine andere Seite gelegt.

Bilder



Damit sind unsere drei kleinen Planeten fertig. Es fehlt noch der große Planet.


 

Großen Planeten erstellen

Um einen größeren Planeten zu erstellen, der uns in unserer Szene als Vordergrund dienen wird, verwenden wir ein Wolkenfoto. Ja, ich gebe es zu, ich arbeite sehr gern mit Wolkenfotos.

Es eignen sich besonders Wolkenfotos, die dichte Wolken zeigen. Auch Sonnenunter- oder aufgangsbilder sind klasse. Wenn ihr keine habt, dann versucht mal mit dem Tutorial "Sonnenuntergang bei Sturm" von mir, eure vorhandenen Wolkenbilder vorher etwas dramatischer zu machen.

Ich habe euch zwei Bilder in die Arbeitsdateien gepackt, die ich erst kürzlich aus dem Küchenfenster aufgenommen habe. Wir öffnen also die Bilder "Wolken 004" und "Wolken 005".

Bilder



 
Das Bild "Wolken 004" ziehen wir mit gedrückter Shift-Taste auf das Bild "Wolken 005". Die Ebenen benennen wir entsprechend der Dateinamen um, um mehr Überblick zu haben.

Bilder



 
Die Ebenenfüllmethode der Ebene "Wolken 004" stellen wir auf Weiches Licht.

Bilder



 
Danach reduzieren wir alle Ebenen auf die Hintergrundebene.

Bilder



 
Über einen Doppelklick wandeln wir den Hintergrund in eine Ebene um.

Bilder



 
Wir erstellen eine leere Hilfsebene und drehen unser Bild über den Punkt Bild>Drehen>90 Grad nach links.

Bilder



 
Wir wählen das Freistellungswerkzeug und ziehen den Auswahlrahmen um das komplette Bild. Danach halten wir die Alt-Taste gedrückt und erweitern unsere Arbeitsfläche ungefähr um das Doppelte. Achtet darauf, dass ihr bei der Einstellung für das Seitenverhältnis Keine Beschränkung angewählt habt.

Bilder



 
Wir schieben die "Ebene 0", also das Wolkenbild, nach oben und wählen aus den Filtern den Verzerrungsfilter Verbiegen aus.

Bilder



 
Wir verkrümmen unser Bild mit der Kurve in den Einstellungen, sodass der Scheitelpunkt ungefähr in der Mitte des zweiten Kästchens von links liegt. Sollte euer Bild dabei aus der Arbeitsfläche herausragen, dann benutzt das Freistellungswerkzeug erneut, um euch nach links mehr Platz zu verschaffen.

Bilder



 
Wenn wir mit OK bestätigt haben, wird unsere Wolkenebene verkrümmt. Danach schneiden wir unsere Ebene wieder passend mit dem Freistellungswerkzeug zu.

Bilder



 
Das Bild drehen wir jetzt wieder über den Punkt Bild>Drehen>90 Grad nach rechts in die Ausgangsposition

Bilder



 
Mit dem Verschieben-Werkzeug stauchen wir dann das Bild in der Höhe zusammen, um eine flachere Rundung zu erreichen.

Bilder



 
Danach schieben wir die gekrümmte Wolkenebene noch nach unten, damit die transparenten Bereiche verschwinden.

Bilder



 
Diesen großen Planeten werden wir nun als "Planet004.PSD" abspeichern.

Bilder



Damit hätten wir alle Planeten für die fertige Szene erstellt und abgespeichert.


 

Szenenaufbau

Der Vordergrund

Kümmern wir uns also darum, die Space-Art-Szene zusammenzusetzen. Wir öffnen eine neue leere Datei mit den Abmessungen Breite 4288 und Höhe 2848 Pixel.

Bilder



 
Mit dem Füllwerkzeug und schwarzer Vordergrundfarbe füllen wir die Ebene.

Bilder



 
Wir öffnen die Datei "Planet004.PSD" und schieben unseren großen Planeten mit gedrückter Shift-Taste auf die schwarze Ebene. Die Ebene benennen wir dann auch gleich in "Planet004" um. Wir skalieren und drehen die Ebene so, dass der "Planet004" in der linken unteren Ecke liegt.

Bilder



 
Um diesem Planeten einen passenden Schein zu geben, brauchen wir einen Zwischenschritt. Wir halten die Strg-Taste gedrückt und klicken in die Ebenenminiatur der Ebene "Planet004". Dann erstellen wir eine neue Ebene und füllen die entstandene Auswahl mit dem Füllwerkzeug und der Vordergrundfarbe Schwarz. Die Ebene benennen wir um in "Atmosphäre Planet004". und heben die Auswahl danach wieder auf über Auswahl>Auswahl aufheben.

Bilder



 
Die Ebenenfüllmethode dieser Atmosphärenebene stellen wir auf Negativ multiplizieren.

Bilder



 
Wir werden der Ebene nun über die Ebenenstile einen Schein geben. Dazu verwenden wir folgende Einstellungen.

Schein>Innen, Größe 250 Pixel, Deckkraft 75%
Schein>Außen, Größe 119 Pixel, Deckkraft 75%
Als Farbe wurde wieder der Standard #ffffbd verwendet.

Bilder



 
Unsere Atmosphäre glüht:

Bilder



 
Jetzt leuchtet unser Planet zwar schön, aber in der linken Ecke sieht es nicht besonders gut aus. Deshalb vereinfachen wir die Ebene, legen eine Ebenenmaske an und löschen mit einer weichen Pinselspitze und schwarzer Vordergrundfarbe den Schein in der Ecke wieder. Das sollte dann ungefähr so aussehen:

Bilder



Damit wäre unser Vordergrund schon grob fertig. Kümmern wir uns nun um die Sterne im Hintergrund.


 

Der Hintergrund - Sternenhimmel

Um gute Sternenhintergründe zu erhalten, muss man nicht in eine Raumkapsel steigen, sondern kann das bequem am PC machen. Speichern wir aber zunächst unsere Space-Art-Szene ab. Als PSD-Datei und als JPG-Datei; ich habe hier den Namen SpaceArt gewählt.

Für den Sternenhimmel brauchen wir eine neue leere Datei mit den Abmessungen 800 x 800 Pixel.

Bilder



 
Diese füllen wir mit schwarzer Vordergrundfarbe.

Bilder



 
Über den Filter Rauschen hinzufügen ...

Bilder



 
... fügen wir der Ebene ein Rauschen mit den folgenden Einstellungen hinzu:

Stärke: 15%, • Verteilung: Gaußsche Normalverteilung, • Monochrom ausschalten.

Bilder



 
Wir duplizieren die Ebene mit dem Rauschen und wenden den Rauschfilter>Rauschen entfernen auf der Ebenenkopie an:

Bilder



 
Über den Punkt Überarbeiten>In Schwarzweiß konvertieren und die Voreinstellung Porträts wandeln wir beide Ebenen nun in Schwarz-Weiß um. Die "Ebene 1 Kopie" stellen wir in der Ebenenfüllmethode auf Negativ multiplizieren.

Bilder



 
Über der "Ebene 1 Kopie" erstellen wir eine Tonwertkorrekturebene und regeln die Mitteltöne über den Schieberegler auf einen Wert von 0,50.

Bilder



 
Über der Tonwertkorrektur erstellen wir eine Ebene Helligkeit/Kontrast und stellen die Helligkeit auf 150 und den Kontrast auf 100.

Bilder



 
Zur Größenänderung legen wir unter allen Ebenen eine Hilfsebene an und vergrößern mit dem Freistellungswerkzeug unsere Arbeitsfläche.

Bilder



 
Danach wählen wir die vier oberen Ebenen aus und skalieren sie so, dass die komplette Arbeitsfläche mit Sternen gefüllt ist. Dabei die Alt-Taste gedrückt halten, damit die Sterne nicht zu Eiern werden.

Bilder



 
Zum Feintuning legen wir über der Helligkeitsebene noch eine Helligkeit/Kontrastebene an und stellen die gleichen Werte wie bei der Ebene darunter ein:

Helligkeit: 150
Kontrast: 100

Bilder



 
Damit wäre unser Sternenhimmel fertig und den werden wir nun auch als "Sternenhimmel.PSD" und "Sternenhimmel.JPG" abspeichern.

Bilder



 

Der Zusammenbau


Wechseln wir also zurück zu unserer Space-Art-Szene. Die Ebenen des Sternenhimmels reduziert ihr auf die Hintergrundebene und zieht dann den Sternenhimmel mit gedrückter Shift-Taste auf die Space-Art-Szene. Die Ebenenfüllmethode stellen wir auf Negativ multiplizieren.

Bilder



 
Über der Ebene "Sternenhimmel" legen wir eine Tonwertkorrektur an und stellen die Mitteltöne auf einen Wert von 0,75.

Bilder



 
Um die Sterne nicht über den Planeten zu legen, klicken wir mit gedrückter Strg-Taste auf die "Planet004"-Ebenenminiatur, mit der aktiven Auswahl erstellen wir auf der Ebene "Sternenhimmel" eine Ebenenmaske.

Bilder



 
Wie ihr seht, werden die Sterne außerhalb des Planeten gelöscht. Das ändern wir, indem wir zuerst die Auswahl wieder aufheben, dann wählen wir die Maskenminiatur an und drücken Strg+I, um die Maske zu invertieren. Und schon kommen unsere Sterne wieder hervor.

Bilder



 
Der Anfang ist gemacht, also holen wir nun die drei kleinen Planeten ins Bild. Die PSD-Dateien öffnen wir und stellen bei den einzelnen Planeten die Schattenebene in der Deckkraft auf Werte zwischen 98 und 99%. Die Hilfsebenen löschen wir jeweils und reduzieren dann die Ebenen auf eine Ebene. Dies machen wir bei allen drei Planeten, bevor wir sie uns mit gehaltener Shift-Taste in die Szene holen.

Bilder



 
Die Planeten skalieren und drehen wir, bis uns die Szene gefällt. "Planet001" ist hier der größte der drei kleinen Planeten, "Planet002" dient hier als Mond von "Planet003". Die Szene speichern wir ab als "SpaceArt001.PSD".

Bilder



 

Der planetare Nebel

Zwischen den Planeten 001 und 003 möchte ich einen planetaren Nebel haben. Wer hätte es gedacht - auch diesen werden wir aus einem Wolkenbild generieren. Dazu öffnen wir das Bild "Wolken001.JPG".

Bilder



 
Wir werden die Ebene jetzt 4 Mal duplizieren. Die ersten drei duplizierten Ebenen stellen wir in der Ebenenfüllmethode auf Hartes Licht, die letzte duplizierte Ebene auf Multiplizieren.

Bilder



 
Über den Wolkenebenen erstellen wir eine neue Ebene und benennen diese mit "Beleuchtung". Diese füllen wir dann über den Punkt Bearbeiten>Ebene füllen>Ebene mit 50% Grau füllen.

Bilder



 
Die Ebenenfüllmethode stellen wir auf Ineinanderkopieren. Mithilfe des Abwedlers und Nachbelichters dunkeln wir die äußeren Bereiche in den Mitteltönen ab. Dazu verwenden wir eine weiche Pinselspitze.

Hier die Beleuchtungsebene mit der Ebenenfüllmethode Normal, damit ihr euch ein Bild machen könnt.

Bilder



 
Ihr werdet in der linken Ecke eine Fläche bekommen, die ihr mit dem Nachbelichter nicht abdunkeln könnt. Dies macht ihr am besten über eine eigene Ebene, auf der ihr mit einem weichen Pinsel den Bereich mit Schwarz überdeckt. So sollte euer Bild dann fertig aussehen:

Bilder



 
Wichtig ist, darauf zu achten, dass der Rand des Bildes nahezu schwarz ist. Wenn es mit der Beleuchtungsebene nicht ganz funktioniert, erstellt ihr einfach eine neue Ebene über den anderen und malt mit einem weichen Pinsel einen schwarzen Rand. Den Nebel speichern wir dann natürlich als "Nebel.PSD" ab.

Bilder



 
Wenn wir den Nebel abgespeichert haben, reduzieren wir alle Ebenen auf die Hintergrundebene und ziehen unseren Nebel wie gehabt mit gehaltener Shift-Taste auf unsere Space-Art-Szene.

Wir skalieren ihn und drehen ihn so, bis er ungefähr wie auf dem Bild zu sehen zwischen den Planeten liegt. Die Ebenenfüllmethode stellen wir bei der Nebelebene auf Negativ multiplizieren.

Bilder



 
Unsere Szene nimmt Gestalt an. Um später bessere Kontrolle zu haben, werden wir als Nächstes eine Verlaufsumsetzung anlegen. Und zwar werden wir mithilfe dieser Verlaufsebene das Bild in ein Schwarz-Weiß-Bild umwandeln. Dazu erstellen wir über Ebene>Neue Einstellungsebene>Verlaufsumsetzung die entsprechende Ebene.

Bilder



 
In den Farbverläufen wählen wir den Verlauf Schwarz-Weiß aus und stellen den schwarzen Farbunterbrecher auf einen Wert von 2%.

Bilder



 
Nachdem wir das Bild entsättigt haben, machen wir uns an die Farben. Dazu erstellen wir eine neue Ebene und benennen sie in "Farbe" um. Die Hintergrundfarbe stellen wir auf den Wert #5405c1 und die Vordergrundfarbe auf den Wert #000cff.

In den Pinseloptionen stellen wir folgende Werte ein, bevor wir mit einem sehr weichen Pinsel auf der Farbebene malen:

Verblassen: 25, • Farbton-Zufallswert: 90%, • Streuung: 6%, • Malabstand: 12%.

Mit diesen Einstellungen füllen wir mit dem Pinsel die Ebene.

Bilder



 

Die Deckkraft der Farbebene stellen wir auf 71% und die Ebenenfüllmethode auf Weiches Licht. Unsere Szene bekommt nun einen schönen Blau-Violettton.

Bilder


 

 
Wir wechseln noch mal auf die Verlaufsumsetzung und holen mit der Ebenenmaske die Farbe zwischen den Planeten wieder heraus. Auch Teile der Planeten werden wir dadurch wieder mit der Originalfarbe versehen.

Bilder



 
Um einzelne Sterne hervorzuheben, öffnen wir die Datei "Star.JPG" und definieren sie als Pinselspitze. Wir wählen dann die neue Pinselspitze aus und malen mit weißer Vordergrundfarbe und verschiedenen Pinselspitzengrößen einzelne Sterne auf einer eigenen Ebene ins Bild. Die Ebene schieben wir dann unter die Farbebene.

Bilder



 
In der rechten oberen Ecke definieren wir eine Lichtquelle. Dazu erstellen wir eine leere Ebene und benennen sie entsprechend um. Diese füllen wir zunächst mit schwarzer Vordergrundfarbe.

Bilder



 
Mit dem Pinsel Airbrush rund weich 300 und weißer Vordergrundfarbe malen wir dann einen Punkt in die obere rechte Ecke.

Bilder



 
Danach wechseln wir auf den Pinsel Spritzer 59 und ändern die Pinselspitzengröße auf 850 Pixel. Mit dem Zentrum dieses Pinsels klicken wir ebenfalls in die Ecke.

Bilder



 
Auf dieser Ebene wenden wir den radialen Weichzeichner an. Das Zentrum verschieben wir in die rechte obere Ecke und stellen die Methode auf "Strahlenförmig" und die Qualität auf "Sehr gut" sowie die Stärke auf 100.

Bilder



 
Die Ebene schieben wir dann unter die Farbebene und stellen die Ebenenfüllmethode auf Negativ multiplizieren.

Bilder



 
Die Ebene "Lichtquelle" duplizieren wir und wenden auf der kopierten Ebene einen Gaußschen Weichzeichner mit einem Radius von 54 Pixeln an. Die Deckkraft der Ebene reduzieren wir auf ca 50%.

Bilder



 
Um mehr Tiefe ins Bild zu bekommen, wählen wir jetzt alle Ebenen an, duplizieren sie und reduzieren sie auf eine Ebene. Die Ebene benennen wir um in "Hochpass", denn auf dieser Ebene wenden wir den Hochpassfilter mit einem Radius von 100 Pixeln an. Die Ebenenfüllmethode stellen wir auf Weiches Licht.

Bilder



 
Auf der "Hochpass"-Ebene legen wir eine Ebenenmaske an und maskieren die Bereiche, die nicht so stark nachgezeichnet werden sollen.

Bilder



 
Fast fertig; wir werden nun noch einen Korona-Effekt und ein paar Lichteffekte einbauen. Dazu öffnen wir die drei Apophysis-Bilder

• OwnFlame0705
• OwnFlame0165
• OwnFlame0705

Diese ziehen wir in unsere Szene und stellen die Ebenenfüllmethode der Ebenen auf Negativ multiplizieren. Nachdem die Ebenen skaliert und gedreht wurden, liegt die "OwnFlame0165" als Korona-Effekt um den "Planet001", die "OwnFlame0705" liegt ebenfalls genau an der Rundung von "Planet001" und dient zusätzlich als feiner Nebel. Deshalb wurde auf ihr auch ein Gaußscher Weichzeichner mit 54 Pixeln Radius angewendet.

Die "OwnFlame0687" dient hier als zusätzlicher Effekt des planetaren Nebels. Die Ebene "OwnFlame0165" wurde mit der Voreinstellung Lebhafte Landschaften wie oben beschrieben in Schwarz-Weiß konvertiert.

Bilder



 
Hier zeige ich euch noch mal die einzelnen Ebenen und die Positionen, wo sie in unserer Szene zu finden sind.

"OwnFlame0165": Wie oben geschrieben, wurde die Grafik vorher in ein Schwarz-Weiß-Bild konvertiert.

Bilder



 
"OwnFlame0705" ohne Gaußschen Weichzeichner:

Bilder



 
OwnFlame0705 mit Gaußschem Weichzeichner:

Bilder



 
"OwnFlame0705":

Bilder



 
Als letzten Schritt legen wir über allen Ebenen eine Tonwertkorrektur an und regeln die Mitteltöne auf einen Wert von 0,83 herunter. Und damit wären wir fertig mit unserer Space-Art-Szene.

Bilder



 
Hier noch mal unsere Szene:

Bilder



Zum Speichern einmal das Bild als PSD-Datei abspeichern und danach alle Ebenen auf die Hintergrundebene reduzieren, um das Bild als JPG-Datei mit der max. Qualität (12) abzuspeichern.

Ich hoffe, das Tutorial war verständlich und ihr hattet etwas Spaß beim Nacharbeiten

Grüße aus der Schattenwelt
MURDOC the PSYCHO

von Exploding Art


Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Wollibaer
  • 23.06.2012 - 21:46

Hallo MtP,

das hast du jetzt von deinem guten Tutorial:

http://www.psd-tutorials.de/forum/1990490-post26.html

LG

Wollibär

Portrait von MtP von Exploding Art
  • 23.06.2012 - 22:28

Hallo Wollibaer,
ja hab´s schon gesehen ;-) Sieht echt klasse aus !!

Grüße aus der Schattenwelt
MtP

Portrait von Wollibaer
  • 16.06.2012 - 20:07

Hallo MtP,

wie immer ein geniales Tutorial.

Meine Version findest du hier:

http://www.psd-tutorials.de/forum/1986122-post22.html

Portrait von MtP von Exploding Art
  • 16.06.2012 - 20:47

Hallo Wollibaer,
danke dir. Deine Version gefällt mir sehr gut *schulterklopf*

Vielen Dank für den Link, ist immer interessant wie das dann bei Anderen rauskommt :-)

Grüße aus der Schattenwelt
MtP

Portrait von Wollibaer
  • 16.06.2012 - 23:37

Danke für die Blumen.

Zu den Flames hätte ich eine Frage:

Mit welchen Einstellungen hast du die in Apopyhysis erstellt? Ich erstelle möglichst alles selbst, aber bei den Flames musste ich ganz schön lange probieren, bis etwas adäquates heraus kam.

Portrait von MtP von Exploding Art
  • 17.06.2012 - 10:15

Hallo Wollibaer,
ich fange meist an indem ich Apophysis die Flammen generieren lasse. Über das Tatsenkürzel STRG+B. Danach passe ich die Flammen dann im Editior so an, daß sie mir gefallen.
Ich hab mir über 1000 Flamen erstellt und hab leider nicht mehr zu Allen die entsprechenden Einstellungen.

Grüße aus der Schattenwelt
MtP

Portrait von mario_r_199
  • 17.04.2012 - 13:26

Ganz ehrlich... ...eines der besten Tutorials die ich je für Photoshop Elements gelesen habe. Aus drei einfachen Texturen so ein Bild zu zaubern macht wirklich Spaß. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung ist einfach, verständlich und gut mitzumachen. DANKE und her mit weiteren Tutorials wie diesen!!!

Portrait von MtP von Exploding Art
  • 17.04.2012 - 18:12

Hallo mario_r_199,
vielen Dank. Es freut mich sehr das es dir gefallen hat.

Da ich selbst ständig neue Wege gehe um meine Grafiken zu machen wird es sicher noch weitere Tutorials geben. Der Space Art Bereich lässt einem einfach sehr großen Spielraum um sich seine eigenen Welten zu schaffen.

Grüße aus der Schattenwelt
MtP

Portrait von creep3007
  • 11.04.2012 - 14:19

Sehr gutes Tutorial,
sehr einfach zu verstehen, sogar für einen Anfänger wie mich :-D
Viele Funktionen benannt, aus-/aufgeführt, sodass jeder umgehend und ohne großes googlen das Tutorial nacharbeiten kann.
Arbeitsmaterial: vollständig
- Beschriftetung: sehr gut
- Wiederfindungswert der "Vorgabe"-Dateien: sehr gut


Werde gleich noch eins machen nur mit "besseren" :-P Planeten :-D (kleiner Spaß)

Weiter so!

Portrait von MtP von Exploding Art
  • 11.04.2012 - 18:07

Hallo creep3007,
vielen Dank. Freut mich das es dir gefallen hat

Viel Spaß beim Planetenbasteln ;-)

Grüße aus der Schattenwelt
MtP

x
×
×