Anzeige
Tutorialbeschreibung

Neue Dokumente in Photoshop Elements anlegen - was es dabei zu beachten gilt sowie Tipps zur nachträglichen Dokumentgrößenänderung

Neue Dokumente in Photoshop Elements anlegen - was es dabei zu beachten gilt sowie Tipps zur nachträglichen Dokumentgrößenänderung

In diesem kleinen Tutorial möchte ich kurz beschreiben, wie man in Photoshop Elements ein neues Dokument anlegt, wobei darauf zu achten ist und was all die Eigenschaften bedeuten. Zusätzlich gibt es Tipps und Tricks zum nachträglichen Verändern der Dokument- und Bildgröße sowie den Hinweis auf das Nachschärfen.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Photoshop Elements - Basics & Tricks - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


Ein Dokument in Photoshop Elements anzulegen, ist nicht besonders schwer. Einfach über Datei>Neu oder Strg+N.

Bilder



 
Daraufhin öffnet sich folgende Dialogbox:

Bilder



Hier jetzt mal die einzelnen Felder erklärt:


Name
Der Name ... ja ... Der Name der Datei halt. Nicht schwer, oder?


Vorgabe
Das ist schon um einiges interessanter. Hier findet ihr alle möglichen Vorgaben, die bei Photoshop Elements dabei sind und mithilfe derer ihr schnell bestimmte Aufgaben angehen könnt, ohne euch zuerst die Maße heraussuchen oder euch mit so was wie der Auflösung beschäftigen zu müssen. In vielen Fällen reicht das bereits aus. Z. B.: Ich möchte einen A6-Flyer erstellen, den ich einer Druckfirma zum Flyerdruck geben möchte. Dann wähle ich einfach die Vorgabe DIN-Formate und dann bei dem (auf dem Screenshot ausgegrauten) Feld Größe einfach nur A6. Dann erstelle ich meinen Flyer, speichere und fertig - ich kann ihn zur Druckfirma geben. Gibt man die Maße per Hand ein und vergisst, die Auflösung zu ändern, kann es später zu Problemen kommen. Zur Auflösung aber gleich mehr.


Breite und Höhe
Breite und Höhe des Dokuments in der Einheit - siehe nächster Punkt.


Einheiten
Hier könnt ihr euch die Einheit aussuchen, in der ihr die Größe angeben möchtet.

Pixel: Verwendet für den digitalen Einsatz von Photoshop-Elements-Dokumenten. Beschreibt die Anzahl an Bildpunkten. Ein Pixel kann im RGB-Modus und bei 8 Bit 4 Informationen haben: Farbe (aufgeteilt in Rot-, Grün- und Blauanteil) und Alpha, also die Transparenz oder Deckkraft.

Zoll: (oder im Englischen Inch) ist eine ganz normale Längeneinheit, die hier nur verwendet werden sollte, wenn es sich um Druck handelt. 1 Zoll entspricht 0,0254m, also 2,54cm.

cm und mm: Auch nur im Druck verwenden. Mehr sollte ich dazu nicht schreiben müssen^^

Punkt: Punkt. Ein einfaches Wort, doch was kann man sich darunter vorstellen? Es handelt sich hierbei um das DTP-Punkt-System. Seit Langem schon die beinahe einzige Einheit, die verwendet wird, um Textgröße festzulegen. Abkürzung ist pt. Ein Punkt entspricht 0,3527 mm. Wird als Dokument-Größen-Einheit aber eigentlich nie verwendet.

Pica: Ganz ähnlich dem Punkt ist auch Pica eine Einheit für Textgrößen. Sie kommt aus dem amerikanischen Punkt-System, und ein Pica entspricht 0,351366 mm. Auch diese Einheit würde ich nur in ganz speziellen Einzelfällen benutzen, grundsätzlich aber von diesen abstrakten Einheiten abraten.


Auflösung
Die Auflösung beschreibt die Pixel pro Zoll oder Zentimeter. So hat zum Beispiel ein Dokument mit den Maßen 10x10cm bei einer Auflösung von 72 dpi (dots per inch, also Punkte pro Zoll) eine Pixelgröße von 283x283 px. Bei 300dpi jedoch 1181x1181 px. Da seht ihr schon, welchen Unterschied die dpi im Bereich Druck machen. Möchte ich auf 2x2m drucken, möchte ich nicht nur mit 5669x5669px arbeiten, sondern bei so einer großen Fläche lieber mit 23621x23621 Pixel. Das garantiert gestochen scharfe Drucke. Dazu muss man sagen, dass viele Druckfirmen Bilder nur mit mindestens 300dpi annehmen.

 
Zur Verwendung nur noch ein Hinweis:
Bildschirm > 72dpi (mehr können die normalen Monitore eh nicht darstellen).

Druck > 300dpi: Sofern man in der Einheit Pixel arbeitet, spielt die Auflösung sowieso keine Rolle. Der Wert, den man definiert, hat keinen Einfluss auf die Qualität oder Dateigröße. Wichtig ist dies nur, wenn man z. B. in der Einheit mm oder cm arbeitet.


Modus
Ein Kapitel, das ich kurz zusammenfassen möchte. Es gibt verschiedene Farbmodi mit verschiedenen Farbumfängen:

Bitmap: Der erste Farbmodus, den es gab. Ein Bitmap-Bild hat eine Bit-Anzahl von 1, damit 1 Bit pro Pixel und Kanal, und kann somit 21 Farben darstellen. Dies führt dazu, dass der Bitmap-Farbmodus weder Farbe noch Graustufen unterstützt, sondern lediglich Schwarz und Weiß. Nicht unbedingt zur Arbeit zu empfehlen.

Graustufen: Der Graustufenmodus hat schon die Möglichkeit einer Bit-Anzahl von 8, 16 oder 32 Bit (mehr dazu später). Er beinhaltet jedoch keine Farbkanäle, sondern nur einen einzigen Luminanzkanal, was nur Graustufen zulässt.

RGB-Farbe: Der gängigste Farbraum. RGB ("Rot", "Grün" und "Blau") kann soweit alle wahrnehmbaren Farben darstellen, die sich in diesem Fall aus den 3 Kanälen "Rot", "Grün" und "Blau" zusammensetzen. Er ist additiv, d. h., wenn die Primärfarben von farbigem Licht gleichmäßig gemischt werden, entsteht der Farbton Weiß, die Farben werden beim Überlagern also addiert. Er wird grundsätzlich für die Darstellung am Bildschirm verwendet, da sich hier die Anzeige ebenfalls aus drei Phosphoren (Leuchtstoffe in den 3 Grundfarben) ergibt.


 
Hintergrundinhalt
Das, was direkt nach dem Erstellen des Dokumentes im Dokumenthintergrund zu sehen ist. Entweder nichts (transparent), eine weiße Fläche oder eine mit der aktuellen Hintergrundfarbe gefüllte Fläche.


Weitere Tipps:
Wenn ich ein Bild erstellt oder geöffnet habe, kann ich dies mit dem Auswahlrechtechteck-Werkzeug markieren und dann kopieren. Möchte ich die Zwischenablage als neues Dokument haben, muss ich einfach nur auf Menü>Neu>Bild aus Zwischenablage klicken. Dann wird genau diese Größe als neues Dokument angelegt und das Bild eingefügt.

Bilder



 
Das sieht dann so aus:

Bilder



 
Möchte ich meine Arbeitsfläche im Nachhinein ändern, klicke ich auf Menü>Bild>Skalieren>Arbeitsfläche. Hier kann ich auch die Position definieren, ab der der neue Bereich angefügt werden soll.

Bilder



 
Spezialtrick: Möchte ich ganz schnell die Arbeitsfläche verändern bzw. auch vergrößern/verkleinern, nehme ich das Freistellungswerkzeug. Hier kann ich aus der Arbeitsfläche hinaus die Anfasser ziehen und schon wird die Arbeitsfläche vergrößert.

Bilder



 
Natürlich kann ich auch das eigentliche Bild vergrößern. Dazu gehe ich unter Menü>Bild>Skalieren>Bildgröße. Aber aufgepasst: Beim Vergrößern wird das Bild ein wenig unscharf. Darum lieber gleich beim Erstellen des Dokumentes die korrekte Größe angeben.

Bilder



 
Sollte das Bild trotzdem mal vergrößert oder auch verkleinert werden, empfehle ich, das Bild ganz zum Schluss der Bearbeitung zu schärfen. Dabei gibt es es mehrere Möglichkeiten, eine wäre Überarbeiten>Unscharf maskieren ...:

Bilder



 
Und so sieht das Bild doch gleich ein wenig besser aus:

Bilder



Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von crazy_crabb
  • 14.04.2012 - 20:23

das ging ja mal einfach klasse hoff das mir immer alles auch merken kann *ggg* nur das mit dem überarbeiten geht nicht hmmmmmmm die funktion habe nicht oder nicht gefunden habe cs5.5
Bild
Ebene
Auswahl
Filter
Analyse
u.s.w. nur überarbeiten gibs es nicht

Danke sagt die Lilly

Portrait von elke62
  • 23.03.2012 - 06:31

Ich beschäftige mich erst seit kurzem mit Photshop. Die Größenänderung einer Datei war immer so eine Herausforderung für mich. Es hat auch schon mal geklappt, aber keine Ahnung warum. Jetzt habe ich es erstmal verstanden.

Viele Grüße
Elke

Portrait von peterhans
  • 07.03.2012 - 14:55

Einiges schon gewusst, einige Sachen gelernt, z.B. dass ich auch mit dem Freistellungswerkzeug die Arbeitsfläche vergrössern kann.
Gruss peterhans

Portrait von Domino
  • 06.03.2012 - 10:31

Das Tutorial ist zwar für mich nichts neues, aber es ist gut und verständlich geschrieben. Danke dafür.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 05.03.2012 - 20:20

Für mich ist es zwar kein Neuland, ich möchte aber anmerken, dass auch ein etwas einfacheres und kurzes Tutorial immer ein Kommentar verdient.
Anfängern wird mit diesem Tutorial sicherlich geholfen.
Danke für Deine Mühe.

Beste Grüße
Uwe

x
×
×