Anzeige
Tutorialbeschreibung

Hologramm-Tutorial

Hologramm-Tutorial

Hier möchte ich euch zeigen, wie man ein Objekt in Photoshop zu einem Hologramm umwandelt, welches dann zum Beispiel in einer Sci-Fi-Szene verwendet werden könnte. Es werden keine Plug-Ins oder externen Programme verwendet; alles mit Photoshop. Dieses Tutorial richtet sich an Anfänger und ist sehr detailreich und bebildert beschrieben.


Hologramm Tutorial

Hier möchte ich euch zeigen, wie man ein Objekt in Photoshop zu einem Hologramm umwandelt, welches dann zum Beispiel in einer Sci-Fi-Szene verwendet werden könnte. Es werden keine Plug-Ins oder externen Programme verwendet; alles mit Photoshop. Dieses Tutorial richtet sich an Anfänger und ist sehr detailreich und bebildert beschrieben.

Benötigte Software: Photoshop CS4-CS6

Schritt 1

Ein Objekt, das später als Hologramm dargestellt werden soll, freistellen. Ich habe hier einfach ein Bild meines Hundes verwendet.

Bilder



 

Schritt 2

Die Ebene umbenennen in z.B. "Hund Original", die Ebene duplizieren und einen eindeutigen Namen vergeben. Nun die erste Ebene ausblenden, um das Original vorsichtshalber griffbereit zu haben.

Bilder



 

Schritt 3

Jetzt werden wir dem Objekt mithilfe einer Einstellungsebene die Farben entziehen, also ein S/W-Objekt erstellen. Dazu erstellen wir über das Menü Ebene>Neue Einstellungsebene>Farbton/Sättigung ... eine neue Einstellungsebene. Das folgende Fenster einfach mit OK bestätigen. Im jetzt angezeigten Eigenschaften-Fenster für Farbton und Sättigung ziehen wir den Regler für die Sättigung ganz nach links.

Bilder



 

Schritt 4

Um etwas Ordnung im Ebenen-Manager zu halten, fügen wir die Einstellungsebene und die zweite Ebene zusammen. Nach dem Zusammenfügen der Ebenen sollte der Name der Ebene nochmals geändert werden, da die Ebene nun den Namen der darüber gelegenen Einstellungsebene erhalten hat. Ich benenne sie jetzt einfach in "Hund1" um.

Bilder



 

Schritt 5

Dann gehen wir in die Fülloptionen unserer Ebene (Doppelklick auf das Miniaturbild der Ebene im Ebenen-Manager). Das Fenster Ebenenstil öffnet sich; in diesem aktivieren wir Schein nach innen und Schein nach außen. Beide Effekte erhalten dieselbe Farbe 72ff0.

Bilder



 

Schritt 5a) Schein nach innen - Werte

Struktur:
Füllmethode: Strahlendes Licht
Deckkraft: 60%
Rauschen: 0%
Farbe: 72ff00

Elemente:
Technik: Weicher
Quelle: Kante
Unterfüllen: 16%
Größe: 158 Px

Qualität:
Kontur: Erste Kontur, nicht glätten.
Bereich: 100%
Zufallswert: 0%

Bilder



 

Schritt 5b) Schein nach außen - Werte

Struktur:
Deckkraft: 31%
Rauschen: 0%
Farbe: 72ff00

Elemente:
Technik: Weicher
Überfüllen: 0%
Größe: 18 Px

Qualität:
Kontur: Erste Kontur, nicht glätten.
Bereich: 50%
Zufallswert: 0%

Bilder



 

Schritt 6

Jetzt erstellen wir ein paar Verzerrungen. Dazu wird die Ebene "Hund1" dupliziert und in "Verzerrung1" umbenannt; alle Effekte (Schein nach innen und außen) in den Fülloptionen werden deaktiviert.

Bilder



 

Schritt 7

Wir nutzen den Windeffekt-Filter, um eine Verzerrung am linken Rand zu erstellen. Gehe ins Menü Filter>Stilisierungsfilter>Windeffekt ...

Bilder



 

Schritt 7a

Windeffekt - Werte:
Methode: Orkan
Richtung: Links

Bilder



 

Schritt 8

Nach dem Einsatz des Windeffektes erscheinen nun einige Fransen am linken Bildrand und an der rechten Seite des Hundes; diese entfernen wir einfach durch eine Ebenenmaske und einen großen Pinsel mit 100% Deckkraft; Farbe Schwarz sollte hier benutzt werden.

Bilder



Schritt 9

Für die Fransen an der rechten Seite des Objekts benutzen wir einen etwas kleineren und weicheren Pinsel. Hier muss nicht sehr genau gearbeitet werden - einfach fix die gröbsten Fransen wegwischen. Und die Ebenenmaske anwenden, Rechtsklick auf die Ebenenmaske im Ebenen-Manager und Ebenenmaske anwenden wählen.


 

Schritt 10

Dann wiederholen wir die Schritte 6 bis 9 mit folgenden Änderungen. Die Ebene wird "Verzerrung2" genannt.

Windeffekt - Werte:
Methode: Orkan
Richtung: Rechts

Beim Entfernen der Fransen nicht die Fransen am rechten Bildrand vergessen.


Schritt 11

Jetzt wählen wir alle 3 Ebenen aus (erste Ebene anklicken, Shift-Taste gedrückt halten und letzte Ebene anklicken) und stellen die Füllmethode auf Hartes Licht um.

Bilder



 

Schritt 12

Jetzt noch die Deckkraft der Ebenen verringern auf ca. 50%. Wichtig hier bei ist, dass die Deckkraft der Fläche der Ebene "Hund1" (die mit den aktivierten Schein-Effekten) verringert wird und nicht die Ebenen-Deckkraft.

Bilder


Zum Testen habe ich jetzt einfach mal irgendein Bild in den Hintergrund gelegt.


 

Schritt 13

Um das Ganze nicht wie einen grünen Geist, sondern wie ein grünes Hologramm aussehen zu lassen, erstellen wir nun noch Scanlines. Dazu benötigen wir ein neues Bild mit den Maßen 50X50 Pixel mit transparentem Hintergrund.

Bilder



 

Schritt 14

Wir zoomen in das Bild hinein, bis wir die Pixel sehen können, und wählen einen weichen Pinsel in Größe 18 Px. Die Vordergrundfarbe wird wieder auf 72ff00 gestellt. Dann ziehen wir einen geraden Strich mit gedrückter Shift-Taste von links außen bis rechts außen, etwa 2-4 Pixel unter der oberen Bildkante entlang.

Bilder



 
Das sollte dann so aussehen:

Bilder



 

Schritt 15

Jetzt stellen wir den Pinsel auf einen Durchmesser von 9 Pixeln ein und ziehen etwas weiter unten noch eine gerade Linie entlang. Sodass wir folgendes Bild erhalten:

Bilder



 

Schritt 16

Wir wählen das Radiergummi-Werkzeug aus der Werkzeugpalette aus und nehmen wieder einen weichen Pinsel, mit einem Durchmesser von 4 Pixeln und einer Deckkraft von ca. 25%. Mit diesem Radiergummi ziehen wir nun eine gerade Linie von links nach rechts durch die obere grüne Linie. Nicht die Farbe komplett wegwischen, nur einmal mit gedrückter Shift-Taste drüberfahren. Das sieht dann so aus:

Bilder



 

Schritt 17

Dieses Bild speichern wir als Muster. Menü Bearbeiten>Muster festlegen ... Das Muster sollte einen eindeutigen Namen erhalten, z.B. "Holo-Scanlines".

Bilder



Schritt 18

Wir wechseln wieder zu unserem ursprünglichem Bild mit dem Hund und erstellen eine neue Ebene mit dem Namen "Scanlines".


 

Schritt 19

Wir wählen das Füllwerkzeug aus der Werkzeugpalette und stellen es auf Muster ein, wählen unser erstelltes Muster (es wird das letzte sein) ...

Bilder



 
... und klicken auf unsere neu erstellte Ebene (einfach ins Bild klicken).

Bilder



Da mein Hund dort nicht gerade liegt, müssen die Scanlines noch gedreht werden.


 

Schritt 20

Wähle das Verschieben-Werkzeug aus der Werkzeugpalette und drehe einfach die komplette Ebene etwas, bis die Linien zur Lage des Hundes passen. Und bestätige die Transformation mit der Enter-Taste.

Bilder



 

Schritt 21

Mit einem Rechtsklick auf die Ebene "Scanlines" im Ebenen-Manager und einem Linksklick auf Schnittmaske erstellen passen wir die Scanlines an das Objekt an. Eventuell noch die Deckkraft der Ebene auf ca. 70% verringern.

Bilder



Schritt 22

Nun kann man noch mit einer Ebenenmaske und einem weichen Pinsel mit einem Durchmesser von ca. 80 Pixeln und einer Deckkraft von ca. 50% die äußeren Konturen des Objektes nachziehen, um einen weicheren Übergang der Scanlines zum Rand des Objektes zu erhalten.


 

Schritt 23

Wenn man mit der rechten Maustaste in den Ebenen-Manager klickt und Sichtbare auf eine Ebene reduzieren anklickt, erhält man ein frei positionierbares Holo-Objekt.

Bilder



 
Das war es auch schon, viel Spaß noch beim Pixelschieben.

Bilder



 
Hier noch ein kleines Beispiel:

Bilder


MfG
Weihrauch

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von F_TRF
  • 23.08.2013 - 12:50

Ist gut und übersichtlich erklär,t und man kann diese Technik gut auf andere Ideen übertragen
Besonders gut finde ich das man auch als Anfänger alles Ste pby Step nachvollziehen kann.

Portrait von Sh|Ft
  • 30.05.2013 - 19:57

gutes tut :] werd ich gleich mal ausprobieren

Portrait von martrebe
  • 15.03.2013 - 15:52

Danke, dass Du Dein Wissen mitgeteilt hast. So ist es einfach leichter etwas zu gestalten, als wenn man allein rumbasteln muss. Ich werde mich mit dieser Hilfe auch gleich mal durchscannen.

Portrait von Steve007
  • 23.02.2013 - 12:04

Vielen Dank für dieses gut umsetzbare und leicht verständliche Tut...

Portrait von ffunck
  • 18.02.2013 - 23:05

super gemacht, konnte ich gut gebrauchen

Portrait von Weihrauch25
  • 14.02.2013 - 06:33

Das PDF File ist nun komplett, danke Stefan für die schnelle Korrektur. :)
Viel Spaß nun auch mit dem PDF, und danke für die vielen Kommentare hier. :)

Portrait von Muaddib
  • 13.02.2013 - 23:43

Schön erklärt dieses Tutorial - bietet ein gutes Grundgerüst, welches sich sicher noch optimieren lässt - Danke an den Ersteller dieses Tutorials für seine Anstrengungen sein Wissen / Techniken hier mit allen zu teilen

Portrait von mbrown04
  • 13.02.2013 - 09:24

Schönes Tutorial. Aber sorry, bei der pdf-Datei fehlen Schritt 3 und 4.

Portrait von Weihrauch25
  • 13.02.2013 - 12:43

Danke für den Hinweis mbrown04, ich schreibe eine Mail an die Jungs von PSD. :)

Portrait von Stefan
  • 13.02.2013 - 18:28

Danke für die Info, Fehler wurde behoben.

Portrait von Datapixel
  • 12.02.2013 - 15:41

Vielen Dank. Das ist einmal ein ganz neuer Einfall.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 12.02.2013 - 15:08

Vielen Dank für das Tutorial. Sieht wirklich interessant aus ^^Ich werde es bei gelegenheit mal ausprobieren^^

Portrait von marichen
  • 12.02.2013 - 14:54

vielen Dank für das Tut - nette Idee

Portrait von HarrisM2
  • 12.02.2013 - 12:22

Fein - wieder mal etwas zum ausprobieren! Danke schön!

Portrait von Soulhuntress
  • 12.02.2013 - 11:38

Danke für das Tutorial! Wirklich ein spaßiger Effekt :)

Portrait von JeffKoch
  • 12.02.2013 - 11:31

danke sieht lustig aus xD

Portrait von Hanno_Hauser
  • 12.02.2013 - 11:25

Hi,
danke für das interessante Tutorial.
LG

Portrait von Weihrauch25
  • 12.02.2013 - 11:08

Ich bedanke mich bei euch allen für eure Danksagungen und natürlich bei PSD-Tutorials für die veröffentlichung. :) Ich wünsche euch viel Spaß damit. :)

Portrait von MicroSmurf
  • 12.02.2013 - 11:06

Danke für das Tutorial.

Portrait von kisusuli
  • 12.02.2013 - 11:01

Ist gut erklärt. Danke!

x
×
×