Anzeige
Tutorialbeschreibung

Move it! - Kegel-Pins durch Bewegungsfilter mehr Dynamik geben

Move it! - Kegel-Pins durch Bewegungsfilter mehr Dynamik geben

Seit Anbeginn der Fotografie haben sich Fotografen mit dem Thema Bewegung auseinandergesetzt. Entweder ging es darum, Bewegung durch Mitziehen der Kamera darzustellen, oder ein bewegtes Objekt auf gleiche Weise vor bewegtem Hintergrund scharf abzubilden. Wen wundert's also, dass eine ganze Reihe verschiedener Bewegungsfilter schon sehr lange zum festen Repertoire von Photoshop gehören. Was ihr damit anfangen könnt, zeigt euch dieses Tutorial von Uli Staiger.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Photoshop-Workshop-DVD - Retusche & Composing - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


1. Arbeitsfläche anlegen

Legen Sie zunächst eine Arbeitsfläche der Größe 15x30 cm bei 300 dpi an und öffnen Sie die Datei Kegelbahn. Ziehen Sie die Datei auf die Arbeitsfläche und öffnen Sie den Dialog Bearbeiten>Transformieren>Skalieren, dann dehnen Sie die Ebene bis an den rechten Bildrand aus.

Bilder



 

2. Pin 1 freistellen

Öffnen Sie Pin_1 und legen Sie mit dem Zeichenstiftwerkzeug einen Pfad um den vorderen Pin. Der Pfad wird in eine Auswahl umgewandelt und diese um einen Pixel verkleinert. Eine weiche Auswahlkante von 0,5 Pixeln lässt die Konturen realistisch erscheinen.

Bilder



 

3. Boden aufhellen

Ziehen Sie den Pin auf die Bowlingbahn. Da er sich direkt über einem sehr hellen Teil der Bahn befindet, muss die zu dunkle Unterseite mit dem Abwedler-Werkzeug und einer sehr weichen Spitze, Durchmesser 125 Pixel, etwas aufgehellt werden.

Bilder


 

4. Pin 2 und 3

Öffnen Sie als Nächstes Pin_2_3 und stellen Sie die beiden Pins auf die gleiche Weise frei. Auch sie werden mit dem Verschieben-Werkzeug auf die Bowlingbahn gezogen, und zwar auf separate Ebenen. Über Bearbeiten>Transformieren>Skalieren passen Sie die Größe an.

Bilder



 

5. Alle weiteren Pins

Dann öffnen Sie einen Pin nach dem anderen, stellen ihn frei und ziehen ihn an seine Stelle auf der Bowlingbahn. Wohin, entscheiden Sie selbst. Jeder bekommt eine eigene Ebene. Achten Sie darauf, dass die hellere Seite der Pins der Lichtquelle und die dunklere der Bahn zugewandt ist.

Bilder



 

6. Verteilung

Sie können die Größe der Pins variieren, jedoch haben Sie wenig Spielraum beim Drehen, da als Lichtquelle die Leuchtstoffröhre am oberen Bildrand vorgegeben ist. Nach einigem Probieren könnte Ihr Bild etwa so aussehen:

Bilder



 

7. Gruppe anlegen

Zeit, ein wenig Ordnung ins Chaos zu bringen und die Ebenen der Pins zu benennen. Dann könnten Sie sie noch in einer Gruppe zusammenfassen; das hilft, die Übersicht zu behalten. Den Befehl dazu finden Sie unter Ebene>Ebenen gruppieren in der Menüleiste.

Bilder


 

8. Kugel freistellen

Die Kugel wird ebenso wie die Pins freigestellt. Legen Sie mit dem Zeichenstiftwerkzeug einen Pfad an, der in eine Auswahl verwandelt wird. Die wird um 1 Pixel verkleinert und mit 0,5 Pixeln abgesoftet. Ziehen Sie die Kugel mit dem Verschieben-Werkzeug auf die Bowlingbahn.

Bilder



 

9. Ebene positionieren

Positionieren Sie die Kugelebene im Ebenenfenster so, dass sie von den vorderen Pins verdeckt wird, ihrerseits jedoch die kleineren, weiter hinten angeordneten verdeckt. Sie soll sich mitten im Chaos der umstürzenden Pins befinden!

Bilder


 

10. Die Spieler

Öffnen Sie die Dateien Spieler 1 und Spieler 2 und stellen Sie sie mit dem Polygonlasso frei. Sie brauchen sich keine allzu große Mühe damit zu geben: Die Spieler werden in den nächsten Schritten sehr klein skaliert und außerdem noch verzerrt werden, sodass keine Details erhalten bleiben.

Bilder



 

11. Umfärben der Hose

Nach dem Einbau ins Bild werden sie nun skaliert. Ihre Größe sollte etwa ein Drittel des Kugeldurchmessers betragen. Wählen Sie die Hose der linken Spielerin erneut per Lasso aus und öffnen Sie den Dialog Farbton/Sättigung. Für ein sattes Rot verschieben Sie den oberen Regler nach rechts.

Bilder



 

12. An Bewegung anpassen

Nach dem Einbau in das Bild müssen die beiden Personen der verzerrten Umgebung angepasst werden. Im Filtermenü wählen Sie aus den Weichzeichnungsfiltern die Bewegungsunschärfe. Ein Winkel von -9° und 20 Pixel Distanz passen die Personen ihrer Umgebung an.

Bilder


 

13. Pins auswählen 1

Obwohl das signalrot der Streifen am Hals der Pins die Originalfarbe ist, finde ich Rot passender, irgendwie ehrlicher. Eine Änderung des Farbtons setzt eine gute Auswahl voraus, die Sie so bekommen: Über Auswahl>Farbbereich auswählen öffnen Sie den Dialog Farbbereich auswählen.

Bilder


 

14. Pins auswählen 2

Klicken Sie in das Feld der mittleren Pipette. Suchen Sie sich einen Pin aus und klicken an mehreren Stellen in die orangefarbenen „Halsbänder“, bis diese weiß sind. Verringern Sie die Toleranz und beseitigen Sie die erscheinenden dunklen Stellen erneut durch Kicken in die Farbbänder.

Bilder



 

15. Pins umfärben 1

Wiederholen Sie diese Schritte so oft, bis Sie eine klare, nur von schwarz und weiß bestimmte Auswahl haben und klicken Sie auf OK. Über Bild>Anpassen>Farbton/Sättigung ändern Sie den Farbton. Speichern Sie die Einstellung, dann können Sie sie für die anderen Pins auch verwenden.

Bilder



 

16. Pins umfärben 2

Für ein perfektes Ergebnis wäre es gut, für jeden Pin eine eigene Auswahl zu erstellen. Wenn es schneller gehen soll: Wechseln Sie die Ebene und färben Sie den nächsten Pin. Das Färben selbst lässt sich knapp gestalten, da Sie nur die zuvor gespeicherte Einstellung laden und anwenden müssen.

Bilder


 

17. Bewegung!

Nach Aufheben sämtlicher Auswahlen kommen wir nun zum schnellen Teil des Bildes: Verpassen Sie den einzelnen Pins Geschwindigkeit! Ich stelle Ihnen die Filter und ihre Anwendung dabei lediglich vor; wo Sie welchen Filter am besten einsetzen, entscheiden Sie selbst!

Bilder



 

18. Strahlenförmig 1

Ziehen Sie mit gedrückter Shift-Taste eine quadratische Auswahl um den Pin, den Sie behandeln wollen, und öffnen Sie den Radialen Weichzeichner aus dem Filtermenü. Eine Stärke von 15, die Option Strahlenförmig und ein Mittelpunkt, der auf dem Pin liegt, sehen etwa so aus.

Bilder


 

19. Strahlenförmig 2

So sieht das Ergebnis aus, wenn Sie vor Anwenden des Filters keine quadratische Auswahl aufziehen und als Stärke einen Wert über 20 wählen. Details lösen sich auf, die Figur beginnt ihre Form zu verlieren. Als Qualität sollten Sie stets Sehr Gut angeben; Entwurf eignet sich nur zum Testen.

Bilder



 

20. Kreisförmig 1

Besonders authentisch wirkt dieser Filter bei Werten zwischen 5 und 12. Setzen Sie für die Stärke keine zu hohen Werte ein, da der Gegenstand sonst bis zur Unkenntlichkeit verzerrt wird. Hier habe ich den Mittelpunkt auf die Mitte der Figur gesetzt.

Bilder


 

21. Kreisförmig 2

Soll die Bewegung nicht in eine bestimmte Richtung gehen, sondern mehr wie ein Umkippen aussehen, muss als Mittelpunkt eine Stelle in der Gegend der Standfläche des Pins gewählt werden. Auch hier bestimmen Sie durch die Stärke die Heftigkeit der Bewegung.

Bilder


 

22. Spiegelung Pin

Um die Härte der Bahn darzustellen, bauen Sie noch die Spiegelung eines Pins und der Kugel ein: Pin 4 wird dupliziert und so gedreht, als sei er eine Spiegelung von Pin 1. Ein wenig müssen Sie die Größe skalieren, damit Spiegelung und Original zusammenpassen.

Bilder



 

23. Anpassung an die Oberfläche

Da die Spiegelung nicht nur durch das Objekt, sondern auch durch die spiegelnde Oberfläche charakterisiert wird, ändern Sie den Verrechnungsmodus der Ebene in Hartes Licht und reduzieren Sie die Ebenendeckkraft auf 60%.

Bilder



 

24. Anordnung der Ebenen

Die Spiegelung des Pins liegt im Ebenenfenster direkt unterhalb der Ebenengruppe der Pins. Da sie sich in der Oberfläche der Bowlingbahn spiegelt, kann sie niemals über einem der Pins liegen.

Bilder


 

25. Spiegelung Kugel

Die Spiegelung der Kugel wird ebenso erzeugt. Dann aktivieren Sie die Ebene der Pinspiegelung und klicken mit dem Zauberstab neben den Pin. Umkehren der Auswahl und eine weiche Kante von 20 Pixeln wählt den Teil der Kugelspiegelung aus, der von der Pinspiegelung verdeckt ist und gelöscht wird.

Bilder



 

26. Schatten unter dem Pin

Legen Sie über der Ebene „Spiegelung Pin“ im Modus Multiplizieren die Ebene „Schatten“ an. Malen Sie mit mittlerem Grau und einer weichen Spitze von etwa 250 Pixeln einen Schatten unter den gespiegelten Pin und die Kugel. Alle anderen Pins liegen so, dass sie keinen Schatten benötigen.

Bilder



 

27. Kontrollieren Sie ...

... zum Schluss noch mal, ob die größeren Pins auch wirklich alle die kleineren und damit weiter hinten angeordneten verdecken und nicht umgekehrt. Und sollte Sie jemand fragen, wo denn der zehnte Pin ist: Ignorieren Sie die Frage einfach...

Bilder



Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von K3nt
  • 14.08.2010 - 18:22

Ja genau das brauche ich in Zukunft!!!! :)) Super

Portrait von allannda
  • 10.07.2010 - 22:44

Bewegung, immer wieder spannend. Danke für die vielen Möglichkeiten und Deine Arbeit.
Liebe Grüße

Portrait von Kmyghy4
  • 07.03.2010 - 13:38

Möchte diese Scene nachfotografieren - und zwar beim Spiel unserer Kreismannschaft. Falls ich mich nicht mehr melde bin ich getroffen worden. Tututial ist extraklasse, Danke.

Portrait von Dark_Slyder
  • 25.01.2010 - 19:38

Wie immer ein sehr tolles Tutorial. Gut erklärt, gut verständlich. Hat Spaß gemacht beim einfach "mal nachbauen" zwischendurch.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 08.11.2009 - 20:20

Wow! toll!!

Supper erklärt und tolles ergebnis :)

Portrait von Chacku
  • 04.11.2009 - 13:05

sehr schönes tut...hab es gleich mal ausprobiert gehabt, aller dings mit etws bisschen anderes als pins :D

Portrait von joernhannemann
  • 25.09.2009 - 00:33

Sehr gelungene Arbeit. Habe viel gelernt

Portrait von Kaylenn
  • 24.09.2009 - 13:37

Sehr schönes endergebnis und vorallem sehr gut erklärt!

Portrait von Nachtamazone
  • 12.07.2009 - 12:53

wow, ein tolles Tutorial! Gut erklärt und ein tolles Endresultat!

Portrait von Sackfettdesign
  • 09.07.2009 - 14:55

schön wie immer hab mir jezt deine DVD geholt

Portrait von Naymless
  • 23.06.2009 - 17:41

Wow, der radiale Weichzeichner is ja megacool - vielen Dank für's Tutorial!

Portrait von ProgamerNoob
  • 07.06.2009 - 15:00

super tutorial. hat mir sehr geholfen!

Portrait von Cray92
  • 05.05.2009 - 21:23

super arbeit , sieht hammer aus

Portrait von Dadi
  • 23.02.2009 - 00:52

Echt schöne Arbeit. Danke.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 21.02.2009 - 01:15

Genial, vielen vielen dank!!!

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 18.01.2009 - 16:00

sehr schönes tut

Portrait von TikkyShifter
  • 11.11.2008 - 16:32

sehr schöne Arbeit und nur weiter zu empfehlen... !

Portrait von Debby
  • 04.11.2008 - 16:21

Fasziniert bin ich immer wieder von dieser makellosen Komposition!

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 22.08.2008 - 21:06

Die Kamera im richtigen Moment ausgelöst-Spitzenmäßig

Portrait von spike110
  • 24.07.2008 - 17:11

super idee echt gut erklärt

x
×
×