Anzeige
Tutorialbeschreibung

Fotoillustration - Glaskugeln in einer Landschaft

Fotoillustration - Glaskugeln in einer Landschaft

In dieser Fotoillustration gehe ich auf die Bildbearbeitungsaspekte ein, um ein Foto in den gemalten Look zu versetzen, den man dadurch erreicht, dass man Foto und Illustration (Glaskugeln) optisch glaubwürdig zusammenfügt.

Das Video-Training richtet sich an Photoshopanwender, die mit den grundlegenden Techniken vertraut sind und sich an ein nachvollziehbares Composing wagen wollen. Stimmung und Atmosphäre sollen einen endzeitmäßigen und leicht destruktiven Charakter bekommen ...

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Photoshop-Workshop-DVD - Retusche & Composing - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


Herzlich willkommen zu einem weiteren Tutorial und einer weiteren Fotoillustration:

Bilder



 

Schritt 1:

Das Ausgangsbild wurde aufgenommen vom Riesenrad aus mit Blick über den Hamburger Hafen:

Bilder



 

Schritt 2:

Um sich hier im ersten Step von dem reinen Foto zu lösen, empfiehlt es sich, den Filter>Rauschfilter>Staub und Kratzer im Radius 1 und Schwellenwert 0 zu betätigen:

Bilder



 

Schritt 3:

Danach lege ich eine Kopie der Ebene im Füllmodus Weiches Licht an und korrigiere die Helligkeitswerte im Tonwertkorrektur-Dialog. Dies hat eine Kontrast erhöhende Wirkung auf unser Ausgangsbild:

Bilder



 

Schritt 4:

Unter Bild>Korrekturen>Tiefen/Lichter kann man nun sehr schön die Lichter im Bild dezent hervorheben:

Bilder



 

Schritt 5:

Das Bild bis dahin:

Bilder



 

Schritt 6:

Um nun eine homogenere Farbwirkung zu erhalten, wird diese Ebene dupliziert und im Füllmodus Farbe mit einer Deckkraft von ca. 50% verrechnet:

Bilder



 

Schritt 7:

Eine Ebenenmaske erhält mir nun die Farbigkeit im Hintergrund, die wiederum durch den Eindruck von sichtbarem Dunst und einer bläulichen Tönung Tiefe im Bild suggeriert:

Bilder



 

Schritt 8:

Der Schritt in die Illustration erfolgt nun über Füllmodi und Filter. Zuerst wird die Kopie invertiert; im Füllmodus Weiches Licht wird dann auf das Ergebnis ein Weichzeichnungsfilter in geringer Deckkraft angewendet, das dürfte dann so aussehen...

Bilder



 
... und dieses Ergebnis wird mit Hilfe einer Kopie der Ebene darunter (also ohne weiches Licht) eines Filter>Sonstige Filter>Hochpassfilter (ca. 2,5); hier das Zwischenergebnis:

Bilder



 
... welches dann im Modus Weiches Licht so ein Ergebnis liefert:

Bilder



Über dieses Vorgehen mit dem Hochpassfilter kann ich mir jederzeit die Details, die dann letztlich auch die Schärfe im Bild verursachen, zurückholen.


 

Schritt 9:

Wenn ich nun feststelle, dass sich ein zu starkes Rauschen eingestellt hat, dann kann ich einfach über Filter>Rauschfilter>Staub und Kratzer (ca. Stärke 5) experimentieren. Ich gehe wieder den Weg, dass ich eine Hochpassfilterebene erstelle und kleine Details wiederkommen lasse. Achtung: Hier immer mit den Deckkrafteinstellungen herumprobieren. Diesen Vorgang kann man nun immer wiederholen, und somit können wir uns langsam vom Fotostil entfernen. Das Ergebnis dürfte dann in etwas so aussehen:

Bilder



 

Schritt 10:

Die Farbigkeit und Farbstimmung erreiche ich am besten durch eine Ebene>Füllebene>Volltonfarbe im Füllmodus Farbe. Mit einer Ebenenmaske lasse ich vorne die wärmeren Töne stehen und weiter hinten die Farbe aus meiner Füllebene Volltonfarbe kommen:

Bilder



 

Schritt 11:

Die Kugel: Wir erzeugen eine runde Auswahl an der gewünschten Stelle, an der unsere Glaskugel erscheinen soll, und wölben mit einer Stärke von 100%:

Bilder



 
Wir wenden den Filter 5 Mal an und erhalten ein Ergebnis, welches die Basis bzw. den Fond bietet für unsere Glaskugel. Diese Vorgehensweise ist sehr nützlich, da wir hiermit eine solide Grundlage schaffen. Achtung: Weichzeichnen, da unerwünschte Artefakte entstehen durch dieses extreme Wölbung:

Bilder



 
Eine erneute Wölbung unserer vorherigen Auswahl schafft nun den Aufbau. Glas spiegelt in Kugelform die Umgebung vertikal; sie stellt quasi alles auf den Kopf:

Bilder



 
Nach Deckkraftangleichung und nochmaligem horizontalen Spiegeln sieht unsere Kugel schon sehr nach Glas aus:

Bilder



 

Schritt 12:

Licht auf der Kugel: Licht erzeugen wir auf einer separaten Ebene durch: Radiales Verlaufswerkzeug >Verlauf von Weiß nach Transparent> erzeugter Verlauf wird transformiert (Verkrümmen):

Bilder



 
Die so erzeugte Lichtreflexion können wir nun mehrfach einsetzen und platzieren. Ebenfalls sehr nützlich ist eine freie Auswahl (Auswahllasso) und das Einziehen eines leichten Verlaufs in Weiß, der Reflexionen aus der Umgebung simuliert:

Bilder



 
Das Ergebnis nach mehrmaligem Einsatz dieser Schritte könnte dann so aussehen:

Bilder



 

Schritt 13:

Integrieren der Kugel: Zuerst einmal legen wir einen Pfad an die Kante der Häuser, hinter der unsere Kugel platziert werden soll...

Bilder



 
Wir erzeugen mit dieser vom Pfad erzeugten Auswahl (weiche Kante 0,5) eine Maske...

Bilder



 
In der Vergrößerung von ca. 200% sollte man die entstandene Maske mit einem kleinen Pinsel homogener gestalten und kleine Blitzer und zu scharfe Kanten bearbeiten...

Bilder



 
... Mit ein paar kleinen Tricks kommen schöne Lichteffekte hinzu, die das Ganze noch mehr wie Glas aussehen lassen, wie z.B ein kleiner Bereich (maskiert) im Modus Weiches Licht; siehe hier rechts an der Kugel. Die Sättigungs- und Kontrastunterschiede ergeben ein homogeneres Gesamtbild ab:

Bilder



 

Schritt 14:

Eine zweite Kugel in unser Bild integriert bewirkt Tiefe und Symbolgehalt im Bild. Die Vorgehensweise ist wieder genau die gleiche wie bei der ersten Kugel. Wichtig ist, dass die Lichtsituation auch dieselbe ist wie bei der großen. Generell halte ich Sättigung und Kontraste hier ein wenig zurück, was wiederum die Tiefe unterstreicht:

Bilder



 

Schritt 15:

Es ist nun Zeit, sich dem Feintuning der Farbwelt/Atmosphäre zu widmen, und hierzu erstelle ich eine neue Füllebene in der Füllmethode Weiches Licht, was mir wiederum Kontraste liefert. Mit einer entsprechenden Maske sieht das dann so aus:

Bilder



 
Eine Abdunkelung im oberen Himmel erreicht man sehr einfach durch ein paar Verläufe im Modus Multiplizieren von oben nach unten. Das Ganze umschließt unsere Szene sehr passend:

Bilder



 
Mit einem Filter>Renderfilter>Wolken (reagiert auf Vordergrund-u. Hintergrundfarbe) und einer reduzierten Deckkraft (ca. 15-20%) im Füllmodus Dunklere Farbe...

Bilder



 
... erzeugen wir einen leicht fokussierenden Bereich, der die Platzierung der Glaskugel ein wenig unterstützt:

Bilder



 
Um die Lichtsituation zu verdeutlichen, benötige ich sichtbares Licht von rechts. Das kann sehr schön erreichen durch eine Einstellungsebene, die man in der Helligkeit der Lichtstrahlen anlegt, mit einer schwarzen Maske versieht und diese dann mit der Vordergrundfarbe Weiß bearbeitet. Hier kann man nun Verläufe in Lichtstrahlrichtung einziehen oder mit einem sehr großen weichen Pinsel Strahlen in die Maske einmalen:

Bilder



 
In einer Deckkraft von ca. 80% wirkt sich die Maske so auf das Bild aus:

Bilder



 

Schritt 16:

Ein Zeppelin kommt in die Szene. Um Größenverhältnisse zu simulieren, empfiehlt sich bei einem Composing das Hinzufügen von weiteren Elementen, die dem Betrachter geläufig sind und mit denen man Proportionen gezielt steuern kann.

Bilder



 
Nach dem Übermalen der Schrift und der farblichen Angleichung über Einstellungsmasken an unser Bild ist nur noch die richtige Positionierung gefragt. Eine Spiegelung auf der Kugel simuliert dazu noch die wahre Größe unserer Glaskugel:

Bilder



 

Schritt 17:

Das Element im Vordergrund ... soll hier eine kaputte Glasscheibe sein. Diese soll den destruktiven Charakter im Bild unterstreichen. Das kann man sehr gut mit einem Ebenenstil erreichen. Eine mit Schwarz gefüllte Ebene mit dem Ebenenstil Kante und Relief im Modus Negativ multiplizieren ergibt schon sehr schöne Ergebnisse, wenn man nun mit einer Auswahl oder einem Pfad eine Fläche von zersplittertem Glas simuliert:

Bilder



 
Im Ebenenstil kann man nun feintunen mit der Einstellung der Lichtrichtung und weiteren Einstellungen:

Bilder



 

Schritt 18:

Rauch kommt ins Spiel: Rauch soll ebenso das Destruktive in der Szene simulieren. Von mir sehr gerne manuell eingefügt mit einer selbst erstellten Pinselspitze und geringer Deckkraft übermale ich im Vordergrund die Sichtbarkeit der Häuser ...

Bilder



 
Für den Rauch im Hintergrund erstelle ich eine Rauchwolke, die ich dupliziere und die Kopien durch Transformieren>Verkrümmen voneinander abweichen lasse. Im Vordergrund male ich mit ein wenig mehr Dunkelheit ...

Bilder



 
Mit einer Schwarz gefüllten Ebene im Modus Multiplizieren ziehe ich nun einige Verläufe in die dazugehörige Ebenenmaske mit diesem Effekt:

Bilder



 
Eine individuelle Einstellung erfolgt nun über Bild>Korrekturen>Selektive Farbkorrektur, in der ich die Farbe Schwarz bearbeite, um sie ein wenig mehr zu meinem gewünschten Blau zu verhelfen...

Bilder



 

Schritt 19:

Endkorrekturen Die Kugelkante muss nun noch ein wenig mit einer Stärke von 0,5 Pixeln weichgezeichnet werden. Die Kugelauswahl wird somit geladen>Verkleinern um 1 Pixel>Weiche Kante 0,5>Auswahl umkehren>Löschen:

Bilder



 

Schritt 20:

Atmosphärischer Kick Den kann man sehr gut erreichen mit einer neuen Ebene (ganz oben) und mit dem Einsatz eines Filters - Renderfilter>Blendenflecke - auf einer mit 50% Grau gefüllten Füllebene. Hierbei positioniert man die Lichtquelle entsprechend des ins Bild kommenden Sonnenlichts:

Bilder



 
Im Modus Hartes Licht hole ich nun über Transformieren>Vergrößern die Lichtquelle etwas außerhalb des sichtbaren Bildes und unter Filter> Weichzeichnungsfilter>Gaußscher Weichzeichner sieht das Ganze dann so aus:

Bilder



 
... die Blendenflecke links blende ich mit einer Ebenenmaske aus und bearbeite im Dialog Farbbalance ein wenig die atmosphärische Farbigkeit dieses Lichtes:

Bilder



 

Schritt 21:

Das fertige Resultat:

Bilder



Viel Spaß beim Nachbauen ... und bis zum nächsten Mal - Tom Krieger

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von nedin
  • 05.02.2018 - 14:06

Hilft mir sehr bei meinem ersten Composing, vielen Dank

Portrait von aloh47
  • 19.11.2017 - 21:28

Wird bestimmt ein Super Tutorial.

Portrait von Fotomaus1965
  • 08.02.2015 - 16:36

hier hat sich das Punkte sammeln wirklich gelohnt :) vielen dank

Portrait von Ghostfreak
  • 23.09.2014 - 11:10

Viele kleinere Zwischenschritte fehlen bzw. werden nicht deutlich, so werden ein paar Umsetzungen unklar bzw. das was beschrieben ist, wird nicht ganz umgesetzt.
Material vom Zeppelin wäre noch erfreulich, wenn dieser beiliegen würde.

Portrait von Lenka
  • 02.03.2014 - 21:51

Ich bin tief beeindruckt. Sehr interessantes Tutorial, danke!

Portrait von Andy1991
  • 20.01.2014 - 08:44

Danke super tutorial!

Portrait von Abilone
  • 26.06.2013 - 00:21

Sehr gutes Tutorial. Danke dafür.

Portrait von NiLe210
  • 05.06.2012 - 08:13

Sehr interessantes Tutorial :)

Portrait von mentos95
  • 08.10.2011 - 14:23


echt gut muss man mal gemahct haben

Portrait von Kipanya
  • 11.05.2011 - 23:42

.....bin "Anfänger" im Arbeiten mit Tutrials, Deine Arbeit hat mir sehr gefallen und werde versuchen sie umzusetzen, wird wohl etwas dauern.. aber ich freu mich jetzt schon auf die Arbeit. Hab mir die pdf heruntergeladen, ging sofort auf und ist auch für einen Neuling gut zu verstehen! Danke

Portrait von ps_top
  • 07.04.2011 - 19:17

Sehr lehrreich. Und dass der Autor ein guter Beobachter ist - und sein muss um die Realität auch nachzubauen - beweist er mit seinen lichtphysikalischen Hinweisen zum Schatten. (Kernschatten, von hartem Schatten zum weicheren mit zunehmender Entfernung vom Objekt, etc.) Hier machen Anfänger gerne viele Fehler. Natürlich gibt es bei einer solchen Komposition noch viel mehr zu beachten: Perspektive, Transparenzen, Reflexionen. Viel Substanz also in diesem Workshop.
Nur mit dem Hinweis, dass der Workshop gar nichts besonderes sei, da keine besonderen Aufnahme oder Lichttechniken angewandt wurden, untertreibt er wohl ein wenig. Auch um dies alles in Photoshop nachzubauen, braucht es doch mehr als nur ein bisschen Photoshop Kenntnisse. Die sind wohl gut zu erlernen, ich habe aber Kollegen erlebt, die mit diesen Techniken einfach nicht klar kamen und sich frustriert abwandten. Aber ein guter Pianist sagt auch, dass die Walzer von Chopin relativ einfach zu spielen seien...

Portrait von master_class
  • 07.04.2011 - 18:45

moktabas "mit dem neues Board Design sind jetzt auch die Arbeitsdateien verfügbar, vielen Dank dafür...."

Portrait von Lunata
  • 10.02.2011 - 16:14

die PDF ist leider korrupt...
ich hab sie zweimal geladen, geht weder in Win noch auf Mac auf

Portrait von darkdamon
  • 31.01.2011 - 20:24

Super Tutorial ! Alle Tutorials sind mehr als gut gemacht !

Portrait von B00mer
  • 29.10.2010 - 09:34

Genau für so etwas Tolles habe ich Punkte zusammen gespart. Danke!

Portrait von ramo3
  • 06.09.2010 - 10:30

Ein tolles Tut. Sehr interessant wie Tom Krieger mit Ebenen arbeitet, sie zusammenfasst als Kopie (mal nicht in Gruppen) und davon ausgehend weiter arbeitet.
Danke!

Portrait von normdew
  • 24.07.2010 - 11:38

Habe bis jetzt noch nicht mal die Hälfte gesehen, aber bin bereits hell begeistert. Vielen vielen Dank!

Bitte M E H R solcher Tutorials!

Portrait von NeS
NeS
  • 24.06.2010 - 18:29

also ich fand dis tut ober klasse nur leider war unter den arbeitsdateien kein zepelin :(

Portrait von Hephaistion
  • 08.06.2010 - 09:14

Ein total super Tut. Sehr lehrreich, sehr informativ, super gut gemacht und inspirierend. Werde mich gleich hinsetzen und loslegen. Danke!!!

Portrait von Dennis3107
  • 24.04.2010 - 09:12

Ja, lange musste man sich zurückhalten, um die Punkte dafür aufbringen zu können, Super gemachtes TuT, danke für diesen ausführlichen Zeitaufwand...

x
×
×