Anzeige
Tutorialbeschreibung

Fotoillustration - Digital Painting mit Photoshop - Aspekte der digitalen Malerei - CONCEPT ART 1

Fotoillustration - Digital Painting mit Photoshop - Aspekte der digitalen Malerei - CONCEPT ART 1

Ich möchte in diesem Video-Training einmal mehr auf die Aspekte der digitalen Malerei eingehen, dem Sprung aus der grafischen 2-Dimensionalität in das Artwork – unserem concept artwork. Concept art findet eine sehr starke Aufmerksamkeit in der Film-u. Gameindustrie und am Anfang steht immer die Idee - das Konzept, die visualisiert werden will. Ich zeige hier Möglichkeiten auf, wie wirklich jeder in der Lage ist, eine Vision darzustellen. Dieses Video-Training ist Teil 1 einer 2-teiligen Serie. In diesem Teil gehe ich auf den späteren Hintergrund des Gesamtbildes ein mit dem Schwerpunkt, auch in diesem concept-painting immer noch destruktiv zu arbeiten. Verstehen möchte ich das Ganze als farbige Ideenfindung mit eher skizzenhaftem Auftritt.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Photoshop-Workshop-DVD - Retusche & Composing - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


Schritt 1: „Wir bauen uns eine Pinselspitze...“

1.1.: Das Ziel soll eine Pinselspitze sein, mit der wir eine obere Begrenzung einer Baumreihe bzw. Baumkronen darstellen können. Dazu öffnen wir das vorhandene Bild eines Baumes:

Bilder



 
1.2.: Wir legen den Bereich des Ausschnitts fest, der uns als Pinselspitze dienen soll. Über den Blaukanal kann ich mit dem Dialog der Tonwertkorrektur bequem mein Blattwerk freistellen und es auf eine separate Ebene bringen:

Bilder



 
1.3.: Nachdem ich das Blattwerk rechts, links und unten erweitert habe, lege ich den Bereich meiner zukünftigen Pinselspitze über eine Auswahlmarkierung fest und gehe in den Dialog Bearbeiten>Pinselvorgabe festlegen:

Bilder



 
1.4.: Wenn ich nun meine Pinsel aufrufe, dann sehe ich sie als letzten Pinsel im Pinselspitzen-Dialogfenster in der entsprechenden Größe. Achtung: Die Pinselspitze ist sehr groß, da das Dokument schon recht groß war:

Bilder



 
1.5.: Über die Pinselvorgaben kann ich nun sehr individuell auf das Verhalten und die Dynamik der Pinselspitzen eingehen. Hier lege ich auch die endgültige Größe der Spitze fest, die nicht zu klein gewählt werden sollte. Wichtig ist mir das Verhalten der Pinselspitze in der Art, dass eine natürliche Unregelmäßigkeit entsteht:

Bilder



 
1.6.: Wenn ich nun zufrieden bin mit Größe, Verhalten, Winkelung usw., dann klicke ich auf das kleine Icon unten im Pinseldialog und benenne nun meinen Pinsel:

Bilder



 
1.7.: Hier die Wirkung des neuen Pinsels:

Bilder



 

Schritt 2: „Der schichtweise Aufbau...“

2.1.: Erster Schritt eines jeden Artworks ist das generelle Festlegen einer Farbigkeit. Hierzu ziehe ich einen Verlauf von Vordergrund- zu Hintergrundfarbe auf. Oben im Bild sollen Himmel mit Wolken zu sehen sein und unten der Blick über Baumgrenzen eines Dschungels. Der Verlauf dient hier nur zur Orientierung:

Bilder



 
2.2.: Wir erstellen eine neue Ebene mit einer Farbe, die wir aus dem Himmel holen, und stellen die Farbigkeit ein wenig dunkler und gesättigter ein. Das Ziel ist ein schichtweiser Aufbau von mehreren Baumreihen. Da wir nun mit Füllebenen arbeiten und dann in den Masken die jeweilige Struktur erreichen wollen, legen wir zuerst eine schnelle Auswahl mit dem Lasso fest:

Bilder



 
2.3.: Nach getätigter Auswahl klicke ich in das Masken-Icon unten in der Ebenenpalette, und es entsteht eine erste Form:

Bilder



 
2.4.: Nun kommt unser Pinsel zum Einsatz. Mit diesem gehe ich nun die Kante in der Maske entlang und verändere dabei kontinuierlich die Größe. Ich achte dabei auf eine noch eher kleine Pinselgröße; also hier unsere erstellte Spitze verkleinern:

Bilder



 
2.5.: Eine neue Baugrenze entsteht durch das Duplizieren der Ebene. Hiernach bearbeite ich die Farbigkeit wieder in die Richtung, dass diese Ebene etwas dunkler und gesättigter erscheint. Dadurch simuliere ich schon eine gewisse Luftdichte im Bild und kann somit schon auf erste Stimmungen eingehen, nämlich in meinem Fall eine sehr nebulöse:

Bilder



 
2.6.: Ich verfahre auf diese Weise weiter und arbeite mich langsam nach vorne, wobei es wichtig ist, dass auch die Formen der Baumgrenzen eine Spannung aufweisen:

Bilder



 
2.7.: Da wir hier nur eine quasi farbige Ideenskizze entwerfen, legen wir keinen großen Wert auf exakte Genauigkeit, denn dann müsste man sich viele verschiedene Pinselspitzen mit unterschiedlichem „Bewuchs“ erstellen. Über die Dunkelheiten der Schichtebenen kann ich sehr leicht auch Entfernungen suggerieren:

Bilder



 
2.8.: Durch den Einsatz von unterschiedlichen Pinselspitzen kann ich hier im vorderen Bereich auch felsige Oberflächen simulieren:

Bilder



 
2.9.: Nach dem Hinzufügen einer weiteren Ebene im Vordergrund steht nun mein schichtweiser Aufbau des Bildes, jedoch noch recht plakativ:

Bilder



 
2.10.: Mit meiner Pinselspitze gehe ich nun noch einmal über alle Ebenen bzw. deren Masken – diesmal jedoch mit reduzierter Deckkraft, um somit innerhalb meiner Baumschichtung noch eine zusätzliche Tiefe zu erreichen:

Bilder



 

Schritt 3: „Struktur bringt Lebendigkeit...“

3.1.: Wir öffnen ein Bild mit einer schönen Blattwerkstruktur, mit dem Ziel, das Blattwerk später als Füllung einzusetzen:

Bilder



 
3.2.: Über die bekannte Art der Freistellung über den Blaukanal kann ich sehr leicht das Blattwerk vom Hintergrund freistellen:

Bilder



 
3.3.: Damit keine Bäume direkt zu erkennen sind, stempele ich einige Bereiche über, um das Blattwerk homogener erscheinen zu lassen:

Bilder



 
3.4.: Nun ziehe ich mein Blattwerk per Drag&Drop in das Bild bzw. über meine hinterste (unterste) Ebene. Dabei aktiviere ich mit gedrückter Alt-Taste zwischen beiden Ebenen eine Schnittmaske. Somit ist nun meine Blattwerk-Struktur 'gefangen' in meiner Maske, die ich damit fülle:

Bilder



 
3.5.: Mit einem großen Stempel mache ich die Struktur 'dicht' und gewinne somit schon einen ersten Eindruck meiner Baumstruktur im Bild:

Bilder



 
3.6.: Nach diesem Prinzip verfahre ich nun auch bei der darüberliegenden Ebene:

Bilder



 
3.7.: Ich variiere auch die Füllmethoden, hierbei Weiches Licht, und auch die Deckkrafteinstellungen und die Sättigungen, damit die Strukturen verschmelzen mit dem schichtweisen Ebenenaufbau:

Bilder



 
3.8.: Farbton/Sättigung

Bilder



 
3.9.: Genau so verfahre ich bei den anderen Ebenen, wobei die Deckkraft der mir näher erscheinenden Bäume etwas erhöht wird, damit hierbei die 'Nebeldistanz' zu den dahinterliegenden deutlich wird.

Bilder



 

Schritt 4: „Mit dem Himmel kommt die Dramatik...“

4.1.: Wir öffnen ein Himmel-/Wolkenfoto:

Bilder


 

 
4.2.: Dieses Foto wird per Drag&Drop in das Bild über die oberste Ebene gezogen und im Transformationsdialog an unser Format angepasst. Wichtig hierbei, dass die Unterkante des Fotos unterhalb des Horizonts/unseres Bergs ist:

Bilder



 
4.3.: Diese Ebene verlangt nun nach einer passenden Maske, da sie sich ja an oberster Stelle in unserer Ebenenpalette befindet. Die Maske dazu ist die invertierte (hinterste) Bergebene/Maske, siehe gestrichelte Linie:

Bilder



 
4.4.: Nach kleineren Korrekturen in der Maske muss nun die Farbigkeit unseres Himmels angepasst werden:

Bilder



 
4.5.: Die Maske dazu könnte ungefähr so aussehen:

Bilder



 
4.6.: Im Farbton/Sättigungs-Dialog klicke ich auf Färben und passe Helligkeit und Farbton an:

Bilder



 
4.7.: Den unteren Bereich zum Horizont hin bearbeite ich noch in der Maske, sodass zum Horizont der Himmel diffuser wird, um somit den gestalterischen Spannungsbogen zum oberen Bergbereich zu verlagern.

Bilder



 
4.8.: Durch das Einfügen eines zweiten Himmels mit einer ebenso spannenden Wolkenstruktur können wir im Füllmodus Weiches Licht akzentuieren:

Bilder



 
4.9.: ... mit ganz dezenter Wirkung:

Bilder



 

Schritt 5: „Mit Farbe füllen...“

5.1.: Als oberste Ebene kommt nun eine Farbfüllung zum Tragen, die eine gewisse Wärme im unteren Bereich des Bildes erzeugen soll. Mit einer passenden Maske dazu lege ich dies sehr einfach fest:

Bilder



 
5.2.: Den weiteren Hintergrund erzeuge ich mit einer Füllebene in Blau und die passende Maske dazu bzw. den nahtlosen Übergang von Braun zu Blau mit der invertierten Einstellung der Blau-Maske:

Bilder



 
5.3.: Hier folgt nun ein leichtes Feintuning in allen Masken, um ein noch homogeneres Farbspiel innerhalb der Ebenen zu erwirken:

Bilder



 

Schritt 6: „ Licht bringt Atmosphäre ...“

6.1.: Als oberste Ebene erstellen wir eine mit 50% Grau gefüllte Ebene im Füllmodus Hartes Licht und wenden hierauf den Filter>Renderfilter>Blendenflecke an:

Bilder



 
6.2.: Die erzeugten Farbflecke werden nach großzügiger Weichzeichnung (Filter>Weichzeichnungsfilter>Gaußscher Weichzeichner) auch noch dezent wegmaskiert, sodass im rechten Bildbereich nur die atmosphärische Überstrahlung nach gezielter Deckkraftreduzierung sichtbar bleibt:

Bilder



 
6.3.: Nach erneuter Erstellung einer mit Grau gefüllten Ebene im Füllmodus Hartes Licht wird diese genutzt für das Abwedeln und Nachbelichten, z.B. im Bergbereich, wo nun hellere Aspekte mehr Plastizität hervorrufen:

Bilder



 
6.4.: Das Bild im Arbeitsablauf immer wieder horizontal zu spiegeln sichert die gewünschte Bildwirkung:

Bilder



 
Das fertige Bild aus dem ersten Teil:

Bilder



... to be continued ...

Viel Spaß beim Nacharbeiten, und wir sehen uns im 2. Teil, wo hier dominante Vordergrundelemente hinzugefügt werden sollen, um dem Bild eine futuristische Kernaussage zu verleihen ...

Grüße, Tom Krieger

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Labradoresse
Portrait von increasy
  • 27.05.2013 - 00:52

wow! simpel aber unsagbar tolles ergebnis! auf zu teil 2~~~~

Portrait von MaoMao
  • 15.12.2012 - 15:50

Richtig cooles Tutorial, echt Hammer.

Portrait von MaoMao
  • 15.12.2012 - 15:49

Super erklärt Danke für das Video.

Portrait von sinthoras96
  • 13.10.2012 - 15:52

ich find das prinzip zwar ziemlich cool und anscheinend scheinen es die leute mit mehr erfahrung auch hinzubekommen allerdings hakt es bei mir als absolutem neuling schon bei schritt 1.2 ;).
wär schön wenn so was in mehreren arbeitsschritten mit entsprechenden bildern erklärt wär.

Portrait von schwarzwaldhase
  • 26.09.2012 - 21:26

Selbst für mich als Neuling in Photoshop gut nachvollziehbar.
Gut erklärt!

Portrait von KingCarumba
  • 31.08.2012 - 17:16

tolles tutorial, sehr klar und nachvollziehbar aufgebaut :)

Portrait von FlummiOhneGummi
Portrait von deadphantom
  • 29.05.2012 - 17:48

Was mir hier sehr gefehlt ist dass das Arbeitsmaterial zu Verfügung steht.So was motiviert einen ,da man nicht extra das Arbeitsmaterial suchen muss und somit spart man die Zeit .

Portrait von shadow88m
  • 10.03.2012 - 00:28

Wirlklich cooles Tut.

Portrait von Maki92
  • 20.02.2012 - 09:01

Danke für die ausführliche und verständliche Erklärung.

Portrait von Safrili
  • 20.01.2012 - 16:41

super tutorial, step by step auch wenn ich mir nur die pdf geladen habe und nicht das video.
hat mir gut gefallen, danke!

Portrait von belgar
  • 25.09.2011 - 23:45

Spitzen Tutorial. Und so simpel. Vielen Dank dafür.

Portrait von ChristineK
  • 17.09.2011 - 19:37

Wow...Super Tutorial ist das. Hast Du echt klasse gemacht. Jetzt kann auch der Anfänger sich ans malen wagen :0

Portrait von simplyy
  • 22.07.2011 - 02:48

Ist echt geil wie hamma es aussieht. =D echt danke für das tutorial jetz kann ich auch zeichnen wooohoo ;D

Portrait von Sasha
  • 09.07.2011 - 21:56

Wirklich sehr gut erklärt, schön dass Du Dir die Mühe für uns gemacht hast. Und jetzt erst mal den zweiten Teil anschauen ;-)

Portrait von darkvelvet
  • 20.05.2011 - 10:02

sehr umfangreich , aber am ende ein toller effekt.danke!

Portrait von foapsio
  • 15.03.2011 - 14:41

richtig cooles tutorial. echt hammer.

Portrait von Svile
  • 04.03.2011 - 19:34

Ein sehr gutes Tutorial hat mir sehr weitergeholfen

Portrait von randacek_pro
  • 30.11.2010 - 18:27

Macht Laune zuzusehen und regt zu eigenen Ideen an - vielen Dank!

x
×
×