Anzeige
Tutorialbeschreibung

Fotoillustration: FRESH FRUITS

Fotoillustration: FRESH FRUITS

In diesem Video-Training zeige ich eine von vielen Möglichkeiten auf, wie aus einer normalen Orange ein idealisiertes Produkt aus der Werbewelt wird. Diese Art der Überzeichnung eines Produktes findet sich sehr oft in der Werbewelt wieder, in der - ausgehend von der Fotografie - Form, Farbe, Oberfläche und „appetize appeal“ hervorgehoben werden. Wir nähern uns Schritt für Schritt (Oberfläche, Form, Farbe) über den Einsatz von Filtern dem Look einer gemalten Illustration, ohne wirklich malen zu müssen. Den „appetize appeal“ erreichen wir durch Hinzufügen von manuell erstellten Tropfen auf der Oberfläche der als Beispiel aufgeführten Orange. Mit den Anwendungstechniken in diesem Video sind verblüffende illustrative Ergebnisse in den unterschiedlichsten Einsatzbereichen erreichbar.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Photoshop-Workshop-DVD - Retusche & Composing - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


Schritt 1: Ausgangsbild

Dieses Beispiel einer Orange wurde mit mehreren Lichtquellen (Dauerlicht) auf einer kleinen Table-Top-Anlage fotografiert. Hier ist insbesondere schon darauf zu achten, dass eine Hauptlichtquelle vorherrscht. Diese kommt in meinem Beispiel von links oben vorne. Vorn rechts oben erreicht ebenso eine etwas reduziertere Lichtquelle den rechten Bereich der Orange, um die optisch interessante Fläche um den Stielansatz herum hervorzuheben. Durch das Anheben des Objektes vom Untergrund entsteht eine Reflexion auf dem unteren Drittel, damit auch der Schattenbereich aufgehellt und das Objekt plastischer wird:

Bilder



 

Schritt 2: Freistellung

Bei Objekten dieser Art ist die Freistellung mit dem Pfadwerkzeug die geeignetste Möglichkeit. Nachdem der Pfad geschlossen ist, wird im Dialog Auswahl erstellen der Radius auf 0,5 Pixel eingestellt, um im Randbereich eine homogene Schärfe/Weichheit zu erreichen. Die Auswahl wird nun auf eine separate Ebene gebracht und nun kann das Objekt weiter losgelöst vom Hintergrund bearbeitet werden:

Bilder



 

Schritt 3: Neutraler Hintergrund

Nach dem Duplizieren der Hintergrundebene wird ein neuer Hintergrund mit einem neutralen Grau erstellt. Falls der später eingesetzte Hintergrund feststeht, sollte die entsprechende Farbigkeit (Himmel=neutrales Blau, Wasser=sehr helles Blau, Gras= neutrales Grün, usw.) angepasst werden. Das erleichtert später die Idealisierung der Farbigkeit:

Bilder



 

Schritt 4: Ausbessern der Oberfläche

Mit dem Ausbessern-Werkzeug und dem angeklickten Icon Quelle ziehe ich nun um jene Stellen eine Auswahl, die korrigiert werden wollen. Mit einem Klick in die erstellte Auswahl fahre ich nun an die Stelle im Bild, von der als Quelle die Helligkeits- u. Farbinformationen angeglichen werden sollen. Dieser Vorgang kann auf Anhieb funktionieren oder man versucht hierbei, in kleinen Zügen die störende Stelle zu korrigieren. Mit dieser einfachen, aber sehr wirkungsvollen Methode kann sehr schnell die Oberfläche gereinigt und verschönert werden, ein weiterer Schritt unserer Idealisierung:

Bilder



 

Schritt 5: Ausbessern der Form

Im Menü>Filter wird der Dialog Verflüssigen aufgerufen. Dieses Tool eignet sich hervorragend zur Optimierung der Formanpassung. Das oberste Werkzeug aus der Verflüssigen-Werkzeugpalette Vorwärts-krümmen-Werkzeug kommt vom Rand ausgehend sehr oft zum Einsatz, da es für mich das skulpturelle Arbeiten sehr gut simuliert. Pinselgröße in den Werkzeugoptionen variiert je nach Ausbeulung der zu korrigierenden Stellen. Pinseldichte und -druck sollten über 50 liegen:

Bilder



 

Schritt 6: Der Rand

Ist die äußere Form nun ideal, dann sollte die Auswahl geladen werden und unter Auswahl>Auswahl verändern>Weiche Kante auf 0,5 und danach unter Verkleinern auf 2 Pixel die geladene Auswahl verkleinert werden. Die Auswahl wird invertiert und die Fläche gelöscht. Somit sind alle störenden Randbereiche gelöscht und die homogene Randweichheit beträgt 0,5 Pixel:

Bilder



 

Schritt 7: Der Look

Der wachsige Look der Orange soll verstärkt zur Geltung kommen und die Lichtreflexe auf der Oberfläche verschönert werden. Dazu bedienen wir uns des Filters Stilisierungsfilter>Korneffekt und klicken Anisotrop an. Das bewirkt eine sehr schöne, richtungsabhängige und fast wie gemalt wirkende Struktur:

Bilder



 

Schritt 8: Die Schärfe

Der Nachteil des vorigen Schrittes ist jedoch auch ein Verlust der Schärfe. Die Ebene wird benannt mit dem Effekt, bzw. Filtereinstellung, das erleichtert das spätere Nachvollziehen. Dem kann ich entgegenwirken, indem ich die unter der Korneffekt-Ebene liegende retuschierte Ebene kopiere, sie an die oberste Stelle ziehe und dann den Filter>Sonstige Filter>Hochpass aufrufe und eine Einstellung um 1px wähle, sodass gerade die Helligkeiten sichtbar werden.

Bilder



 

Schritt 9:

Die Füllmethode kann nun auf Lineares Licht verändert und entsprechend der Dominanz der Schärfe eine Deckkraft von ca. 30% gewählt werden. Das Ergebnis ist nun eine leicht erhöhte Schärfe:

Bilder



 

Schritt 10: Farbigkeit

Nach dem Zusammenfügen der beiden Ebenen wird die neu benannte Ebene (Orange-Illu) kopiert und auch hier kommt der Filter>Hochpassfilter wieder zum Einsatz. Der Radius wird diesmal jedoch sehr hoch gestellt, auf ca. 23,1 Pixel:

Bilder



 

Schritt 11:

Die Füllmethode hierbei sollte auf Weiches Licht gestellt werden; mit einer Deckkraft von ca. 70% sind nun sehr schön die Farbkontraste dezent erhöht worden. Als störender Nebeneffekt können beim Einsatz des Hochpassfilters graue Randeffekte auftauchen, die jedoch mit einer invertierten Auswahl ganz leicht eliminiert werden können:

Bilder



 

Schritt 12: Der „appetize appeal“ durch Tropfen

In der bunten Werbewelt sehr gerne gehört wird der Begriff „appetize appeal“, der sich u.a. positiv auf den Kaufanreiz bezieht. Deshalb wird sehr gerne auf eine Betauung oder auf Wassertropfen bei der Darstellung von Objekten, die einen gewisse Frische transportieren sollen, Wert gelegt. Über eine Auswahl mit dem Lassowerkzeug simuliere ich die Form eines herunterlaufenden Tropfens und kopiere ihn auf eine Ebene. Mit der Tonwertkorrektur helle ich die Auswahl ein wenig auf.

Dodge and burn: Mit dem Abwedler-Werkzeug helle ich nun die rechten unteren Bereiche des Tropfens ein wenig auf, da das Licht in Flüssigkeiten auf der entgegengesetzten Seite der Lichtquelle eine Helligkeit produziert. Danach dunkle ich gegenüber, also auf der linken oberen Seite des Tropfens, die Fläche ein wenig ab, um hier eine leichte Plastizität hineinzubekommen. Danach wird die Auswahl umgekehrt und mit einem weichen Pinsel (geringe Deckkraft und Fluss) im Modus Multiplizieren (Achtung: nicht Füllmethode der Ebene, sondern oben in der Leiste bei den Pinseleinstellungen) manuell ein leichter Schlagschatten nach rechts unten eingemalt:

Bilder



 

Schritt 13: Lichtpunkt

Um das Licht auf einem herunterlaufenden Wassertropfen zu simulieren, wird es mit einer harten und kleinen Pinselspitze mit der Helligkeit, die sich auf der Oberfläche findet, eingemalt und mit dem Wischfinger-Werkzeug leicht nach oben verwischt:

Bilder



 

Schritt 14: Form optimieren

Was für die Orange gut war, das ist für den Tropfen nur recht. Auch hierbei muss wieder eine Formoptimierung stattfinden. Mit Transformieren>Verkrümmen wird die Form der Rundung der Orange ein wenig angepasst:

Bilder



 

Schritt 15: Duplikate

Dieser erstellte „Master-Tropfen“ kann nun mehrfach als Duplikat herhalten, mit der Verkrümmung die Form verändert werden und somit nicht mehr als einfache Kopie sichtbar sein. Tipp: Die Deckkraft ein wenig reduzieren (ca. 90%), damit der/die Tropfen nicht zu viel Aufmerksamkeit im Gesamtbild auf sich ziehen und ein wenig mit den Helligkeiten variieren, da sich das Licht im Tropfen unterschiedlich stark bricht (siehe Screenshot: Tonwertkorrektur):

Bilder



 

Schritt 16:

Die Tropfen und die Orange werden als Kopie zusammengefügt und nochmals dupliziert. Die oberste Ebene wird nun im Menü>Filter>Stilisierungsfilter>Konturen finden bearbeitet:

Bilder



 

Schritt 17: Zarte Erhellung

Die entsprechende Füllmethode ist hier Ineinanderkopieren mit einer Deckkraft zwischen 10-20%. Diese Veränderung ist nur sehr dezent, aber dennoch wirksam; es findet eine leichte Helligkeitssteigerung statt mit dem zarten Betonen von Kanten und Konturen, ähnlich dem Malen mit einem sehr feinen Pinsel:

Bilder



 

Schritt 18: Die Komposition

Auf diese Art und Weise der Bearbeitungen können nun sämtliche Früchte, Kräuter, Gewürze etc... erstellt werden und in ein Stillleben, ein Composing, usw. eingebracht werden. Auf fast jedem einzelnen Element finden sich auch Tropfen wieder, die je nach Oberflächenbeschaffenheit des Untergrundes (Pfirsich= matt, Mango=glatt ...) etwas unterschiedlich reagieren:

Bilder



 

Schritt 19:

Hier ist Welt idealisiert und bunt. So verlangt es oftmals die Werbebotschaft, und ... es regnet Früchte!

Bilder



An dieser Stelle verweise ich wieder gerne auf den 46-minütigen Video-Workshop.

Viel Spaß wünscht: Tom Krieger

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von dka
dka
  • 29.09.2013 - 21:46

wow echt sehr cool nur leider teilweise etwas umständlich erklärt

Portrait von arnieparnie
  • 12.07.2013 - 15:26

Herzlichen Dank für's Tut!

Portrait von visualb
  • 26.06.2013 - 23:07

Deine Videotraining und Tutorial ergänzen sich super! Weiter so!

Portrait von visualb
  • 26.06.2013 - 23:00

Super - Danke für's Tutorial!

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 25.06.2013 - 09:26

Wo ich gerade dieses Tutorial sehe, was ist denn eigentlich aus Tom Krieger geworden? Irgendwie habe ich lange nichts neues von ihm gesehen und gelesen.

Portrait von tschuk73
  • 23.06.2013 - 11:40

Sehr schönes Tutorial :D Probier ich gleich mal aus !

Portrait von SandraBrezina
Portrait von Byron
  • 25.12.2012 - 14:01

werde mich jetzt auch mal daran versuchen :-) Danke

Portrait von UrsWaec
  • 22.08.2012 - 20:04

Super toll erklärt, werde ich gleich mal ausprobieren. Vielen Dank

Portrait von Funnyghost
  • 22.08.2012 - 16:36

Prima Sache das Tutorial!

Portrait von sven67
  • 22.08.2012 - 08:23

Danke für dein Tutorial. Echt super erklärt.

Portrait von sven67
  • 22.08.2012 - 08:23

Danke für dein Tutorial. Echt super erklärt.

Portrait von mantaro
  • 21.08.2012 - 13:27

Danke für das hilfreiche Tutorial!

Portrait von Xeledor
  • 16.08.2012 - 07:27

Gute Arbeit; vielen Dank dafür. :)

Portrait von Xeledor
  • 16.08.2012 - 07:27

Gute Arbeit; vielen Dank dafür. :)

Portrait von conigra
  • 24.07.2012 - 17:49

Sehr schön und empfehlenswert...

Portrait von conigra
  • 24.07.2012 - 17:48

Sehr schön und empfehlenswert...

Portrait von cocodina
  • 12.07.2012 - 21:11

Die Tropfen sind das I-Tüpfelchen... danke für die ausführliche Beschreibung vom Profi!

Portrait von Raimund
  • 09.05.2012 - 15:03

Sehr gut und ausführlich erklärt. Danke!

Portrait von berndschwartz
  • 27.02.2012 - 20:24

Tolles Tutorial, ein großes Dankeschön dafür ...

x
×
×