Anzeige
Tutorialbeschreibung

Making of: Resurrecting. Beginner-Contest Juli 2010

Making of: Resurrecting. Beginner-Contest Juli 2010

Dieses Bild ist beim Beginner-Contest Juli 2010 entstanden. Auf Bitte des Admins gibt es hier das Tutorial dazu. Es setzt den grundlegenden Umgang mit Photoshop voraus, obwohl ich versucht habe, möglichst alle Schritte zu erklären.


1. Freistellen

Zuerst einmal wird das vorgegebene Stockbild http://img683.imageshack.us/i/119976942883148j.jpg/ freigestellt. Am besten funktioniert das, indem ihr zuerst die Umrisse mit dem Polygon-Lasso (oder dem Pfadwerkzeug) nachfahrt. Kleine Unebenheiten kann man ohne Bedenken wegschneiden. Wenn ihr die Auswahl habt, könnt ihr sie mit dem Kante verbessern-Button noch verfeinern. Stellt die Vorschau so ein, dass sie auf schwarzem Hintergrund angezeigt wird; so könnt ihr die Ränder am besten erkennen. Dann stellt den Radius etwa auf 1,5 px und Abrunden auf etwa 3-6. Dann schiebt den Regler von Verkleinern/Erweitern so weit nach links, dass ihr nirgends mehr weiße Ränder seht. Kontrast und Weiche Kante bleiben auf 0. Wenn ihr dann die Auswahl mit OK bestätigt, ist die Auswahl enger am Objekt und allgemein runder.

Bilder



 

2. Unschärfe freistellen

Um bei den unscharfen Teilen hinten auch eine weichere Kante zu bekommen, wechseln wir in den Maskierungsmodus. Dort werden die unscharfen Stellen mit dem Weichzeichner-Werkzug vorsichtig weicher gemacht. Sollten dadurch wieder weiße Ränder zum Vorschein kommen, könnt ihr die gesamte Auswahl danach wieder mit dem Kante verbessern-Fenster enger machen.

Bilder



 

3. Los geht’s!

Wenn ihr die Auswahl fertig habt, drückt Strg+J, um die Auswahl auf eine neue Ebene zu kopieren. Danach könnt ihr die unterste Ebene mit Alt+Rücktaste schwarz färben. Dies ist vorläufig der beste Hintergrund, um alle Ränder schön erkennen zu können.

Jetzt sucht euch ein schönes Bild von einem Erdhügel. Ich habe den hier http://browse.deviantart.com/resources/stockart/?q=mound&order=9&offset=48#/d2n191k verwendet. Befreit es mithilfe des Zauberstabs und wieder des Kante verbessern-Fensters von seinem blauen Himmel und fügt es im Schuh-Bild ein. Zieht den Hügel an die richtige Stelle (der Schuh rechts) so, dass die Spitze des Hügels noch schön herausragt. Erstellt dann für die Hügel-Ebene eine Maske und malt an den Seiten alles weg, was darübersteht, sodass es aussieht, als hätte jemand Erde in den Schuh gekippt.

Bilder



 

4. Erdhügel anpassen

Nehmt nun einen weichen, 20 px großen Pinsel mit einer Deckkraft von ca. 20% und malt damit über die Maske des Erdhügels unten strichweise so drüber, dass es wie feiner, nach unten rieselnder Sand aussieht.

Da der Hügel im Gegensatz zu den Schuhen etwas flau aussieht, werden wir den Kontrast mit einer Tonwertkorrektur-Einstellungsebene etwas verstärken. Zieht dabei nur den schwarzen Pfeil ein bisschen nach rechts (20). Durch Alt+Klick zwischen Einstellungsebene und Hügel-Ebene wird das Ganze nur auf die Hügel-Ebene angewendet. Macht noch eine leere Ebene darüber, die ihr wieder mit Alt+Klick auf die Hügel-Ebene einschränkt. Auf diese Ebene malt ihr mit einem weichen 100px Pinsel schwarz einen leichten Schatten auf beiden Seiten des Hügels. Durch Herunterregeln der Deckkraft (80%) wird der Schatten dezenter.

Bilder



 

5. Wasser marsch!

Nun fügen wir endlich das erste Teilstück des Baches ein. Dazu nehmen wir am besten dieses Bild: http://restmlinstock.deviantart.com/art/creek-05-48498871?q=boost:popular+in:resources+creek&qo=15.

Kopiert es in die Schuh-Datei und macht wieder eine Ebenenmaske, bei der ihr alle überstehenden Teile wegmalt. All das Gestein und Moos links vom Bach wird auch entfernt. Unten, wo das Wasser auftrifft, wird weich herumgemalt, damit wir später einen runden Übergang haben. Die Moosfläche rechts können wir mit dem Kopierstempel nach oben ein bisschen verlängern.

Bilder



 

6. Mehr Wasser

Jetzt kopieren wir das nächste Wasser-Bild http://euphony83.deviantart.com/art/Creek-Stock-2-91501343?q=boost:popular+in:resources+creek&qo=26 in unsere Komposition. Zuerst einmal wird dieses auf 50% seiner ursprünglichen Größe transformiert und unten auf den Zehenbereich der Schuhe platziert. Die Ebenenreihenfolge wird so verändert, dass der obere Teil des Baches über diesem liegt. Freigestellt wird das Wasser dieses Mal mit Filter>Extrahieren. Markiert zuerst den Rand der Wasserfläche und füllt die entstandene Form mit dem Fülleimer. Mit einem Klick auf Vorschau wird angezeigt, wie die Extraktion aussehen wird. Hier kann man etwaige Unreinheiten oder zu harte Kanten noch mit dem Bereinigen-Werkzeug bzw. dem Kantenverfeinerer ausbessern. Mit dem Klick auf OK ist die Ebene fertig freigestellt.

Bilder



 

7. Wasserfall

Gleich verfahren wir beim unteren Ende des Baches, dem Wasserfall http://browse.deviantart.com/resources/?qh=&section=&q=waterfall#/d1jkytl. Auch er wird in die richtige Position und Größe gebracht, dann aber gespiegelt. Beim Extrahieren ist nun darauf zu achten, dass nicht der gesamte Wasserfall ausgewählt wird, sondern nur der am dichtesten vom Wasser eingenommene Bereich, in einer Form, die einem Wasserfall, der diesen Schuh herunterkäme, entspricht. Zu harte Kanten können auch hier wieder im Vorschau-Modus ausgebessert werden, oder auch nachträglich durch eine Ebenenmaske. Besonders auf den Übergang zwischen den Wasser-“Teilstücken“ sollte hierbei Wert gelegt werden.

Bilder



 

8. Oben

Nun, da wir das Ende fertig haben, machen wir uns an den Anfang. Den obersten Teil des Baches machen wir uns selbst, indem wir aus einem der anderen Wasser-Stocks (ich habe den ersten genommen) mit dem Auswahlrechteck-Werkzeug ein längliches Stück Wasser kopieren und in unsere Komposition einfügen. Es wird auf die richtige Größe transformiert und zusätzlich mit dem Verkrümmen-Werkzeug in eine glaubhafte Fließrichtung gebogen. Überstehende Bereiche, oder Bereiche, die hinter existierenden Elementen liegen sollen, werden wieder mit einer Ebenenmaske wegmaskiert. Auch der Übergang der betreffenden Wasser-“Teilstücke“ wird wieder mittels Maske weicher gemacht. Kleinere Korrekturen an der Fließrichtung kann man jetzt noch mit Filter>Verflüssigen vornehmen.

Bilder



 

9. Quelle

Endlich fügen wir die Höhle ein, in der unser Bach entspringt. Diese findet ihr hier: http://dracoart-stock.deviantart.com/art/Raymondskill-Falls-7-Cave-79219697?q=boost%3Apopular+in%3Aresources%2Fstockart+cave&qo=25.

Auch sie wird wieder transformiert und an das obere Ende des Baches platziert. Ebenenreihenfolge: hinter dem oberen Bachstück! Mit einer Ebenenmaske wird zuerst einmal weich außen herum alles weggemalt. Dann wird vorsichtig mit einem kleineren Pinsel mit geringerer Deckkraft der Struktur des Gesteins folgend der Übergang verbessert. Da die Höhle aber farblich noch nicht zum Hügel passt, sind noch zwei auf die Höhle beschränkte (Alt+Klick) Einstellungsebenen zu erstellen. Das ist erstens eine Dynamik-Einstellung auf +90 und zweitens eine Gradationskurve in einer sehr flachen S-Form, um den Kontrast zu verringern. Dann wird noch eine Ebene erstellt, auf der weich ein kleiner schwarzer Fleck in die Mitte der Höhle gemalt wird, um der Höhle mehr Tiefe zu verleihen und das Wasser im Dunkel verschwinden zu lassen.

Bilder



 

10. Details

Nun machen wir das gesamte fließende Wasser noch ein bisschen glaubhafter.

Dazu legen wir als Erstes ein bisschen Moos hinter den Bach. Dazu kopiert ihr aus irgendeinem Moos- oder Moor-Bild ein kleines Stück heraus (ihr könnt dazu auch einen der schon verwendeten Stocks nehmen), das ihr dann länglich hinter den oberen Bachteil transformiert und wieder mit einer Maske ganz weich anpasst. Am Ende sollte das Ganze sehr dezent sein.

Über der obersten Bach-Ebene machen wir eine neue leere Ebene. Dann stellen wir uns einen Pinsel ein. Dazu gehen wir zur Palette Pinsel und stellen uns einen weichen 6px Pinsel ein. In der Kategorie Streuung stellen wir den Regler Streuung auf ca. 70%, den Regler Anzahl auf 1, der Anzahl-Jitter sollte auf jeden Fall unter 10% bleiben. Die Deckkraft des Pinsels stellen wir noch auf 70%, und dann malen wir an der Stelle, wo der Bach die Höhle verlässt, vorsichtig mit mehreren Strichen eine Gischt. Dasselbe kann man mit einem 10px Pinsel wiederholen. Dann nehmt noch das Wischfinger-Werkzeug und schmiert damit zwei schwache Linien vom unteren Ende der Gischt in Flussrichtung nach unten. Bei Bedarf könnt ihr auch noch eine zweite Ebene erstellen, auf der ihr mit dem vorher eingestellten Pinsel Linien in Flussrichtung malt.

 
Erstellt eine neue Ebene direkt über der obersten Bach-Ebene, die ihr mit Alt+Klick wieder auf diese beschränkt. Darauf malt ihr mit einem weichen schwarzen Pinsel an der rechten Seite einen leichten Schatten auf den Bach. Bei dieser Schatten-Ebene könnt ihr die Deckkraft auf 70% herabsetzen. Um die Flussgeschwindigkeit in den oberen (verzerrten) Bereichen zu verringern, kopieren wir jetzt Teile aus dem unteren Wassergebiet in neuen Ebenen (Strg+J) vereinzelt auf Stellen der oberen Bereiche, passen sie wieder mit Masken an, geben ihnen die Füllmethode Abdunkeln und setzen die Deckkraft auf 80%. Dann wird noch dem Wasserfall unten ein Schatten verpasst. Dazu erstellt ihr einfach eine neue Ebene unter dem Wasserfall und malt links daneben in Form des Wasserfalls eine dickere weiche schwarze Linie mit einer Deckkraft von höchstens 75%.

Bilder



 

11. Deko

Jetzt machen wir uns an die Bereiche, die links vom Bach liegen. Dazu kopieren wir uns zuerst den schönen bemoosten Bachrand aus http://barns-en.deviantart.com/art/barns-en-moss-15149629?q=boost:popular+in:resources+moss&qo=9 in unser Bild. Es wird gespiegelt und auf die richtige Größe transformiert (etwa so groß wie das Moos auf der anderen Bachseite). Mit einer Maske entfernen wir alle überflüssigen Teile; es soll nur der bemooste Bachrand übrig bleiben. Auf dieser Maske malen wir dann mit einem größeren weichen Pinsel einen weichen Übergang zum Gestein. Dieser Übergang sollte aber nicht einfach gerade durchgezogen werden, sondern in wellenförmigen Bewegungen den Wölbungen des Mooses folgen.

Jetzt kopieren wir uns dieses Bild http://browse.deviantart.com/resources/?q=tree#/dsx1e9 in unsere Komposition. Die gröberen Bereiche des Baums können mit dem Radiergummi oder einer Maske entfernt werden; um die feinen Löcher zwischen den Ästen loszuwerden, klicken wir doppelt auf die Ebene und stellen im erscheinenden Fenster unter Farbbereich: Blau den rechten weißen Regler auf den Wert 120. Mit Alt+Klick auf diesen Regler können wir ihn zweiteilen, und wir ziehen den rechten davon auf 140. Der Baum wird auf die richtige Größe transformiert und links neben den Bach gestellt. Auf einer neuen Ebene darunter könnt ihr dann noch weich mit Schwarz einen Schatten unter den Baum malen.

 
Über alle Ebenen gehört jetzt nochmal ein kleiner seitlicher Schatten. (Neue Ebene>weicher schwarzer Pinsel>geringe Deckkraft).

Bilder



 

12. Finish

Jetzt sieht das Bild doch schon ganz annehmbar aus. Nun geht es nur noch darum, es in ein Szenario zu stellen und Farbanpassungen durchzuführen. Als Hintergrund habe ich dieses Bild http://pizzano23.deviantart.com/art/Cracked-Mud-2-49565970?q=boost%3Apopular+in%3Aresources+mud&qo=0 genommen und im Transformationsmodus Perspektivisch verzerren „hineingelegt“.

Da wir nun einen andersfarbigen Hintergrund haben, erkennen wir, dass der Schuh auch einen Schatten benötigt. Diesen malen wir mit einem großen weichen Pinsel schwarz fast überall unter den Schuh. Um der Komposition etwas mehr Spannung zu verleihen, werden alle Ebenen bis auf den Hintergrund in eine Ebenengruppe geschoben, welche als gesamte auf die linke Seite gedrängt wird. Den Wasserfall vorne kann man mit Verflüssigen noch so verzerren, als würde er in die Spalten der Erde rinnen.

 
Jetzt werden noch diverse Einstellungsebenen erstellt:

Zuerst eine Dynamik-Ebene mit Dynamik auf +30.
Dann eine Farbbalance mit Rot  auf +13, Grün auf +37, Blau auf +3.
Die Farbbalance-Ebene wird kopiert; mit neuen Einstellungen: Rot +32, Grün -11, Blau -21. Die gesamte Maske der Ebene wird schwarz gefärbt und nur bei dem von uns veränderten Teil des rechten Schuhs wieder weiß gemalt.
Eine Schwarzweiß-Ebene mit den am Bild sichtbaren Einstellungen, mit einer Deckkraft von 40-60%, je nach Geschmack. Auf der Maske werden noch alle Bereiche ausgenommen, die kräftiger herauskommen sollen - wie der Baum und das Moos. Die oberste Ebene ist eine Gradationskurve in einer leichten verkehrten S-Kurve.

Bilder



Damit ist die Arbeit im Photoshop beendet.

Ich habe bei diesem Bild die Farben nachträglich in Lightroom verändert. Dazu ist wichtig, dass die PSD-Datei mit Kompatibilität maximieren abgespeichert wurde. Dabei habe ich Tönung auf -20 gestellt, Wiederherstellung auf 7, Lebendigkeit auf -25 und Sättigung auf +45. In der Gradationskurve habe ich die beiden helleren Kategorien je auf +13 gesetzt und die Tiefen auf -15.

Im Reiter HSL habe ich mithilfe der Pipette die grünen Bereiche des Mooses hervorstechen lassen und das Orange des Sandes etwas zurückgenommen. In der Objektivkorrektur habe ich mit den Einstellungen Betrag -95 und Mittelpunkt 14 einen leichten Tunnelblick bewirkt. Mit Datei>Exportieren wird die endgültige Datei ausgegeben.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Freelog
  • 23.04.2014 - 09:01

Gut erklärt, danke! :)

Portrait von luciadavinci
  • 02.03.2014 - 18:10

Vielen Dank für die geniale Idee. Ein fantastische Anregung

Portrait von marry53
  • 11.03.2013 - 11:24

Das sieht echt stark aus!

Portrait von cyQe
  • 20.02.2013 - 10:09

mega cooles ding...

Portrait von deadcry
  • 17.11.2012 - 16:21

wow =) wollte schon lange wissen wie du das bild gemacht hast =) jetzt weiß ich es ;) danke =)

Portrait von schwarzwaldhase
  • 24.09.2012 - 16:31

Sehr gute Idee! Versuche es gleich mal umzusetzen.

Portrait von SandraBrezina
  • 02.07.2012 - 10:09

Sehr inspirierende Bildcollage - habe zwar die anderen eingeschickten Contest-Bilder nicht gesehen, aber dieses Bild hier mit Tutorial ist zu Recht der Contest-Winner :-)

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 07.03.2012 - 19:36

Ziemlich geil. Damit kommen einem gleich viele eigene Ideen in den Kopf. Herzlichstes Dankeschön.

Portrait von KaYCie
  • 04.01.2012 - 18:35

Sehr gut erklärtes Tutorial, sehr hilfreich :)

Portrait von kasumar
  • 14.11.2011 - 22:42

Echt gut beschrieben danke.

Portrait von rapcap
  • 24.10.2011 - 00:07

Sehr schönes und inspirierendes Tutorial. Vielen Dank.

Portrait von JuliJealousy
  • 20.10.2011 - 13:09

Super Tutorial. Hat Spaßgemacht das nach zu basteln ;]

Portrait von julotte
  • 12.10.2011 - 14:01

Klasse danke!Bin total begeistert!

Portrait von retikulum
  • 12.10.2011 - 13:38

Hammer cool. Danke für die Mühe!

Portrait von forza
  • 08.10.2011 - 23:05

Guter Mann. Sehr gut erklärtes Tutorial. Danke für deine ausführlichen Beschreibungen und die damit verbundenen Mühen!

Portrait von diekate
  • 15.09.2011 - 17:14

tolles tutorial =) danke

Portrait von 21honey_3
  • 07.09.2011 - 10:38

geniale idee...bin es nur grad überflogen...aber werde es auf jedenfall ausprobieren...
sieht echt klasse aus... :o)

Portrait von koernchen
  • 23.08.2011 - 14:33

Sehr schönes Tut. Gut beschrieben. Werde es gleich mal testen.


Vielen Dank.

Liebe Grüße

Portrait von sabrina86
  • 10.08.2011 - 01:57

Sehr gut beschrieben :) danke

Portrait von schwarze_Feder
  • 23.05.2011 - 19:28

super und man bekommt selber noch viele andere neue Ideen.

x
×
×