Anzeige
Tutorialbeschreibung

Die Geburt der Saxobiene

Die Geburt der Saxobiene

Die Saxobiene

Aus der Fliege wurde in Symbiose mit dem Ausgangsstock die gemeingefährliche Saxobiene, die die Gegend insbesondere mit ihrem besonderen Talent für die Imitation eines Saxofons unsicher macht. Mit ihrem plötzlichen Losposaunen (oder sollte man Lossaxofonieren sagen?) hat sie schon so einige Vögel verschreckt und für immer in die Flucht geschlagen. Nutzt das ganze Getöse nichts, sucht sie sich ein sonniges Plätzchen und vertreibt ihre Feinde durch Blendung, indem sie sich plötzlich hin- und herbewegt.


Schritt 1 - Ideenfindung

Im Rahmen des F/P-Monatscontests ist im September 2011 meine Saxobiene entstanden. Ausgangsstock war ein Saxofon, und ziemlich schnell beschloss ich, aus diesem etwas komplett Neues zu basteln – das hatte ich seit Langem vor und dieser durchweg scharfe Stock bot sich perfekt dazu an.

Ausgangsbild SaxophonBilder



 
Nur - was draus machen? Einen Roboter? Schon öfter mal gesehen, allerdings dachte ich mir, dass das zu aufwendig wird (wie sich später herausstellte, war die Biene nicht weniger aufwendig). Die weißen Knöpfe gaben mir die entscheidende Assoziation – die erinnerten mich nämlich an das Auge einer Fliege.

Nach kurzer Stocksuche habe ich dann auch dieses wunderschöne Makrofoto einer Fliege gefunden – denn so ganz ohne Vorlage wäre das Ganze wohl nichts geworden.

Ausgangsbild FliegeBilder



 

Schritt 2 - Kontrasterhöhung

Bevor ich so richtig loslegte, habe ich die Fliege zunächst bearbeitet. Erster Schritt: eine Kontrasterhöhung, da das Saxofon auch sehr kontrastreiche Töne von Schwarz bis Weiß enthielt - das fehlte mir bei diesem Bild. Gleichzeitig wurde dadurch die gesamte Umgebung von Grau zu Weiß.

KontrasterhöhungBilder



Einstellungsebenen können beispielsweise im Ebenenbedienfeld durch Klick auf Neue Einstellungsebene (Kreissysmbol Schwarz, Weiß) oder über das Menü Ebene>Neue Einstellungsebene erstellt werden.

Der Regler für den Kontrast in der Einstellungsebene Helligkeit/Kontrast wird auf das Maximum – den Wert 100 – gezogen.


 

Schritt 3 - Sättigung anpassen

Als Nächstes passte ich die Farben an, indem ich die Sättigung und Dynamik erhöhte. In einer weiteren Einstellungsebene Dynamik erhöhte ich den Regler für die Dynamik auf +65, die Sättigung auf +41.

Sättigung anpassenBilder



Dies beschränkte ich jedoch über eine Ebenenmaske auf die Bereiche, die nicht bereits wie die Augen und der hinterste Teil der Fliege sehr kräftig waren (im Bild in Klein zu sehen: schwarze Bereiche = ausgeblendet / keine Veränderung, weiße Bereiche = Erhöhung der Sättigung).


 

Schritt 4 - Selektive Farbkorrektur

Im nächsten Schritt sollten die Farben nun noch einen goldenen Touch bekommen, um die Stellen, die später vielleicht noch unter den Saxofonteilen hervorgucken, farblich anzugleichen.

Selektive FarbkorrekturBilder



 
Da mich vor allem die Rottöne störten, erstellte ich eine Einstellungsebene Selektive Farbkorrektur und wählte dort im Auswahlmenü Farben die Rottöne aus.

Den Gelb-Wert erhöhte ich dabei auf +81%, Cyan wurde auf einen Wert von -62% und Magenta auf einen Wert von -47% reduziert. Zusätzlich verringerte ich den Schwarz-Wert auf -30%, wodurch die (ehemaligen) Rottöne insgesamt etwas aufgehellt wurden.

So wirkte die Fliege zwar nicht mehr sonderlich realistisch – dafür hatte ich nun schon eine leichte Metalloptik drin. Das Schöne an Einstellungsebenen ist es dabei, dass diese im Nachhinein immer wieder angepasst werden können. Die hier im Tutorial angegebenen Werte entsprechen lediglich den Endwerten und wurden von mir während der Erstellung immer wieder korrigiert und angepasst.

Hier seht ihr noch einmal im Überblick alle Einstellungen, die am Grundbild der Fliege vorgenommen wurden:

Überblick Einstellungen FliegeBilder



 

Schritt 5 - Saxofonteile freistellen

Nun begann die eigentliche Arbeit, die sich grundsätzlich aus Transformieren, Transformieren und noch einmal Transformieren zusammensetzte. Hier mal eine kleine Übersicht dazu, welche Teile des Saxofons an welcher Stelle der Biene Verwendung gefunden haben:

SaxophonteileBilder



Zur Erstellung wählte ich verschiedene Auswahlwerkzeuge und kopierte mir die einzelnen Teile auf seperate Ebenen (Tastenkürzel Strg+J). Man sollte die Ebenen unbedingt benennen, da sonst die Übersicht bei vielen verschiedenen Elementen schnell verloren geht.

Ich legte mir zusätzlich für die verschiedenen Teile der Fliege nach und nach Ordner der einzelnen Körperteile an.


 

Schritt 6 - Auge

Für das Auge nahm ich mir zunächst die Knöpfe des Saxofons und transformierte diese in Verbindung mit dem Verkrümmen-Werkzeug (Frei transformieren>Rechtsklick in Bild>Verkrümmen) in verschiedene Ovale, um die beiden äußeren Ringe zu erstellen.

Zunächst hatte ich diese verkleinert und das Ganze im Inneren wiederholt - aber irgendwie gefiel mir das nicht wirklich, sodass ich für die Mitte des Auges die Knöpfe zufällig verteilte und so anpasste, dass nur kleine Bereiche des ehemaligen Auges in den Zwischenräumen sichtbar blieben – hier kam mir die Goldtönung, die ich zuvor geschaffen hatte, entgegen.

Bei den großen Kreisen achtete ich darauf, dass der Glanz auf dem jeweiligen Goldrand und der Schattenbereich (Grau auf den weißen Knöpfen) in etwa die gleiche Richtung hatten. An einigen Stellen habe ich den Lichteinfall mit einem weißen bzw. grauen Pinsel mit geringer Deckkraft und Härte im Nachhinein korrigiert.

Das AugeBilder



Über die schwarzen Härchen legte ich einen goldenen Streifen und außenrum ein goldenes Band, das das Auge umrahmte.


 

Schritt 7 - Nase

Für die Nase bot sich die Öffnung des Saxofons super an – hier war so gut wie keine Transformation nötig – nur Größe und Drehung musste ich anpassen.

An dieser Stelle beschloss ich, die im Ausgangsbild der Fliege vorhandene Tiefenunschärfe zu übernehmen, um die Tiefe des Bildes zu erhalten, aber auch, um Teile der Fliege hinter den überdeckten Bereichen verwenden zu können. So ist bspw. der Kopf im Endbild nicht komplett durch Saxofonteile überdeckt, sondern stammt zum Teil vom Fliegenstock.

Um die Schärfe im Nachhinein ggf. noch anpassen zu können, wandelte ich alle Ebenen, die weichgezeichnet wurden, in Smart-Objekte um. Als Weichzeichnungsmethode verwendete ich den Gaußschen Weichzeichner und erhöhte den Radius so, dass es in etwa dem Originalbild an der jeweiligen Stelle entsprach.

Weichzeichnen der NaseBilder



In diesem Fall wurde die Öffnung des Saxofons durch einen Wert von 2,4 im Gaußschen Weichzeichner zur Nase.


 

Schritt 8 - Beine

Als Nächstes habe ich mir die Beine vorgenommen. Dazu spiegelte ich zunächst das Beinstück horizontal und legte es über den "Oberschenkel". Im zweiten Schritt verkrümmte ich das Stück dann so, dass es an den Seiten zusammenführte und die Mitte entsprechend der Vorlage geformt war.

Die BeineBilder



Im letzten Schritt verbreiterte ich den schwarzen Bereich über das Smudge-Werkzeug (am besten im Modus Abdunkeln und/oder mit Fingerfarbe Schwarz) und rundete die Bereiche an den Gelenken ab.

Danach habe ich noch Härchen ergänzt. Für die Unterschenkel kopierte ich dieses Stück, transformierte es und passte es mit einer Ebenenmaske an. Auch hier arbeite ich mit Smart-Objekten für die einzelnen Beine/Beinabschnitte, um die Unschärfe bestimmter Bereiche zu ergänzen.


 

Schritt 9 - Körper

Nachdem die Beine und der Kopf weitestgehend fertig waren, nahm ich mir den Körper vor. Hier wurde mir dann auch klar, dass meine Fliege wohl eher nach einer Biene aussieht.

Dabei ging ich wie folgt vor: Zunächst legte ich das Teil wieder über die entsprechende Stelle der Fliege (1). Als Nächstes legte ich eine Ebenenmaske darüber. Für das Bein und die äußeren Ränder war das recht einfach, am Flügel musste jedoch in den durchsichtigen Zwischenräumen eine leichte Tönung des Saxofons durchschimmern.

Dazu muss man ein wenig mit der Deckkraft beim Einzeichnen in die Ebenenmaske experimentieren, denn eine Freistellung des Flügels ist durch die durchsichtigen Bereiche und die vorhandene leichte Unschärfe ziemlich schwierig (2).

Dann passte ich den genauen Ausschnitt noch ein wenig an und fügte die Unschärfe hinzu (3), wobei der ganz linke Streifen am stärksten weichgezeichnet wurde und der ganz rechte gar nicht.

Der KörperBilder



 
Als Letztes fügte ich dann noch über eine Gradationskurve in Verbindung mit einer Ebenenmaske dunkle Bereiche oben und unten ein, um die Rundung der Fliege auch in Hinsicht auf das Licht realistisch erscheinen zu lassen (4).

Die Beingruppe, die ich zwischenzeitlich ausgeblendet hatte, legte ich über die Körpergruppe. Die Flügel wurden dann in einem ähnlichen Prinzip ergänzt, sodass ich zu folgendem Zwischenergebnis gelangte:

ZwischenergebnisBilder



 

Schritt 10 - Smudgen des Oberkörpers

So weit, so gut, nun war nur noch der Oberkörper zu erledigen. Dafür griff ich zu meinem Lieblingswerkzeug – dem Smudgepinsel. Die kleineren Härchen und Poren habe ich komplett weggewischt und nur die großen Härchen erhalten. Zusätzlich habe ich den Smudgepinsel mit der Option Fingerfarbe an einigen Stellen mit einem schönen Goldton, Weiß und Schwarz verwendet, um Akzente zu setzen.

Smudgen des OberkörpersBilder



 

Schritt 11 - Veredlung

Um dies noch zu verstärken und die Fliege komplett zu vergolden, legte ich einen Goldverlauf über den Körper der Fliege (unter die Saxofonebenen). Der Goldverlauf setzt sich dabei aus den einem hellen und einem dunkleren Goldton zusammen. Die Ebene habe ich durch eine Ebenenmaske auf die Biene begrenzt und in den Modus Weiches Licht gesetzt.

GoldfärbungBilder



 

Schritt 12 - Bildschnitt, Vignette, Signatur

Zuletzt habe ich den Ausschnitt etwas erweitert, mit einer Vignette versehen und meine Signatur ergänzt. Und damit war sie auch "schon" fertig – meine Saxobiene.

Endergebnis SaxobieneBilder



Ich hoffe, das Tutorial hat euch gefallen!

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von jenanb
  • 18.01.2013 - 15:30

Danke für das ausführliche Tut. Deine Saxobiene hat mir sehr viel Inspiration gegeben. Und der Smudgepinsel ist zu meinem neuen Lieblingswerkzeug geworden :)
Viele Grüße

Portrait von jenanb
  • 18.01.2013 - 15:30

Danke für das ausführliche Tut. Deine Saxobiene hat mir sehr viel Inspiration gegeben. Und der Smudgepinsel ist zu meinem neuen Lieblingswerkzeug geworden :)
Viele Grüße

Portrait von weyer
  • 07.01.2013 - 20:09

Danke für die kostenlose Veröffentlichung des aufwendigen Gestaltung. Nach meiner Arbeit werde ich die Tipps ausprobieren.

Portrait von Tassi2008
  • 31.12.2012 - 14:31

Danke für die gut gedanklich nachvollziehbare Arbeit. Trau mir sowas selbst nicht zu, weiß jetzt aber wieviel Arbeit dahinter steckt.
Gruß
Tassi

Portrait von Etheria
  • 30.12.2012 - 21:17

Vielen Dank, Super Tutorial...!

Portrait von flo18867
  • 06.07.2012 - 13:03

Klasse, klasse und nochmals klasse! Und vor allem sehr schön aufbereitetes Tut! Danke! :-)

Portrait von Daniyyel
  • 28.06.2012 - 14:07

Klasse Idee !
Zum Glück hat die Fantasie keine Grenzen ;)

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 28.06.2012 - 08:17

da dankt Dir mal ein Photoshop-Profi ... geniale Idee u. tolles Tut ! Gerne mehr

Portrait von welliv
  • 27.06.2012 - 21:50

Schon faszinierend, was für unterschiedliche Objekte man verschmelzen lassen kann. Dankeschön

Portrait von parasiteeve
  • 25.06.2012 - 15:12

Klasse Tutorial - gut nachvollziehbar beschrieben - vielen DanL!

Portrait von mrcooker
  • 25.06.2012 - 14:46

absolut genial, da bekommt man lust auch andere tiere so zu gestalten

Portrait von Hacklaus
  • 18.06.2012 - 14:15

Hab mich schon immer gefragt, wie das gemacht wird. Das hat jetzt bei mir ein richtiger Aha-Effekt ausgelöst. Danke.

Portrait von iri83
  • 05.06.2012 - 12:15

Vielen Dank, Super Tut

Portrait von shanie
  • 21.05.2012 - 00:33

Danke Jule! Super Tut!

Portrait von kcc
kcc
  • 14.05.2012 - 09:19

Vielen Dank für das tolle Feedback :) Freut mich sehr, dass euch das Tutorial so gut gefällt, das motiviert sich hin und wieder die Zeit für eine solche Aufarbeitung zu nehmen!

Portrait von Aquamarin
  • 13.05.2012 - 18:13

Was für ein fantastisches Tutorial, vielen Dank für deine Mühe und Arbeit. :-)

Portrait von aleinad7
  • 13.05.2012 - 10:12

Super, echt toll durchgeführt!!!

Portrait von Maloriak
  • 12.05.2012 - 09:02

Super Idee, super umgesetzt :-)

Danke für dieses Tut

Gruß

Portrait von heeka
  • 12.05.2012 - 08:16

Klasse! Gefällt mir gut! Danke!

Portrait von Bajka36
  • 11.05.2012 - 19:06

Sensationell!!! Wundervoll umgesetzt, sieht echt stark aus!

x
×
×